Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Thaten der liefländischen Ordensmeister,
Der drey und dreißigste Ordensmeister in Liefland,
deutschen Ordens,
Diederich Torck
a).
1413

Er hatte das Glück, daß unter ihm Liefland von innen und aussen im geist-
und weltlichen Stande Friede hatte, indem alle Stände hoften, ihre Be-
schwerden würden auf der algemeinen und grossen Kirchenversamlung
zu Costnitz entschieden werden. Auf dieses Concilium begab sich der
Erzbischof Johan von Wallnrade mit einem ziemlichen Staat von 180 Pfer-
den, welches dem Stifte grosse Kosten verursachte.

1414

Wallenrod stelte auf dem Concilio recht eine Hauptperson vor. Er war
unter andern Abgeordneten der erste, welcher den Joh. Huß im Gefängnis zur
Abschwörung der von ihm bekanten Warheiten bewegen solte, erhielt aber weiter
nichts als einen Zettel welchen ihm Huß am 1sten Jul. zuschickte, und worin er bat,
man möchte ihn von der Unrichtigkeit seiner Lehrsätze aus dem Worte GOttes
überweisen. Die Väter dieser Kirchenversamlung schickten ihn am 23sten Aug. an
den König Sigismund, bey dem er in grossen Gnaden stand, und der sich da-
mals in Frankreich aufhielt, um ihn zu bewegen, daß er sich bey der Vermitte-
lung zwischen dem König von Frankreich und dem König von England nicht
länger aufhalten, sondern je eher je lieber zum König Ferdinand von Arrago-
nien
aufbrechen möchte, damit die Vereinigung der Kirche befördert würde.

Mitlerweile fanden sich auch von Seiten des Herrmeisters Gevolmächtigte
ein, und beschwerten sich auf dem Concilio über des Erzbischofs und seiner Cleri-
sey Kühnheit, daß sie den äussern Habit mit dem Ordenskreuz abegelegt, da es
doch dem Orden grosse Summen gekostet, ehe er bey Bonifacius dem IXten
so viel auswürken können, daß alle Geistliche in Liefland zum Zeichen ihrer Un-
terwerfung unter den Orden auch die Ordenskleider tragen müssen. Diese ernst-
liche Vorstellung fand bey den Prälaten und andern hohen Häuptern auch nicht
den geringsten Eingang. Die hardtischen Acten des costnitzer Concilii ent-

hal-
a) Strubicz nennet ihn Diricus Turk, andre Teek. Die Urkunden haben Torck.
Er war aus einem westphälischen Hause, davon die eine Linie in Curland, die an-
dre in Geldern blühet. Jm Jahr 1425 war Albrecht Torck Olde Comtur zu Re-
vel. Horner
rühmet ihn als einen sehr gelinden und gnädigen Regenten, obgleich
sein Zuname türkisch klinge. Laut der Nachrichten der Familie ward dieser Didrich
Torck
am 16ten Merz 1344 geboren, begab sich 1383 in den deutschen Orden und ward
1413 Herrmeister. Albrecht Torck geboren am 9ten Sept. 1347, war 1385 Ordens-
ritter, 1412 Comtur zu Revel, und starb 1431. Das Wäpen dieser freiherrlichen Fa-
milie ist in Fürstens Wapenbuch S. 191, No. 14 wohl getroffen. Albrecht Torck
war Freiherr zu Brügge und Ritter westphälischer Linie, die noch in der Mark
Westphalen floriret. Die holländische Linie besaß die Güter Niederhen-
nert, Sinderen
und Delmynen, aus welcher der Drost und Richter von Wage-
ningen
eine Judith von Appelthoorn zur Gemahlin hatte. Der Stamherr der
cur- und liefländischen Familie Albrecht Torck ward zu Brügge am 24sten Junii
1295 geboren, kam 1340 nach Liefland und starb 1376 am 3 April. Seine Nachkom-
men von einer Constantia von Döenhof theilen sich in die Linien zu Odern, Aspurn,
Zerxten, Sathen, Althoff
und Rudden. Der tuckumsche Mannrichter und
Bevolmächtigte der curländischen Ritter- und Landschaft, Herr Wilhelm Alexan-
der Magnus
von Torck, Erbherr der Güter Aspurn, Klein Linden, Mocken-
see
jetzo Marienhoff und Zerxten, dessen Naturaliensamlung und schönes liefländi-
sche
Münzcabinet wir nicht ungemeldet lassen können, vermählte sich am 18ten Sept.
1733 mit Anna Gottlieb von Bagge, aus welcher Ehe Carl Joh. Ludwig, Ger-
hard Wilhelm
und Lubbert Friedrich erzeuget worden.
Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter,
Der drey und dreißigſte Ordensmeiſter in Liefland,
deutſchen Ordens,
Diederich Torck
a).
1413

Er hatte das Gluͤck, daß unter ihm Liefland von innen und auſſen im geiſt-
und weltlichen Stande Friede hatte, indem alle Staͤnde hoften, ihre Be-
ſchwerden wuͤrden auf der algemeinen und groſſen Kirchenverſamlung
zu Coſtnitz entſchieden werden. Auf dieſes Concilium begab ſich der
Erzbiſchof Johan von Wallnrade mit einem ziemlichen Staat von 180 Pfer-
den, welches dem Stifte groſſe Koſten verurſachte.

1414

Wallenrod ſtelte auf dem Concilio recht eine Hauptperſon vor. Er war
unter andern Abgeordneten der erſte, welcher den Joh. Huß im Gefaͤngnis zur
Abſchwoͤrung der von ihm bekanten Warheiten bewegen ſolte, erhielt aber weiter
nichts als einen Zettel welchen ihm Huß am 1ſten Jul. zuſchickte, und worin er bat,
man moͤchte ihn von der Unrichtigkeit ſeiner Lehrſaͤtze aus dem Worte GOttes
uͤberweiſen. Die Vaͤter dieſer Kirchenverſamlung ſchickten ihn am 23ſten Aug. an
den Koͤnig Sigismund, bey dem er in groſſen Gnaden ſtand, und der ſich da-
mals in Frankreich aufhielt, um ihn zu bewegen, daß er ſich bey der Vermitte-
lung zwiſchen dem Koͤnig von Frankreich und dem Koͤnig von England nicht
laͤnger aufhalten, ſondern je eher je lieber zum Koͤnig Ferdinand von Arrago-
nien
aufbrechen moͤchte, damit die Vereinigung der Kirche befoͤrdert wuͤrde.

Mitlerweile fanden ſich auch von Seiten des Herrmeiſters Gevolmaͤchtigte
ein, und beſchwerten ſich auf dem Concilio uͤber des Erzbiſchofs und ſeiner Cleri-
ſey Kuͤhnheit, daß ſie den aͤuſſern Habit mit dem Ordenskreuz abegelegt, da es
doch dem Orden groſſe Summen gekoſtet, ehe er bey Bonifacius dem IXten
ſo viel auswuͤrken koͤnnen, daß alle Geiſtliche in Liefland zum Zeichen ihrer Un-
terwerfung unter den Orden auch die Ordenskleider tragen muͤſſen. Dieſe ernſt-
liche Vorſtellung fand bey den Praͤlaten und andern hohen Haͤuptern auch nicht
den geringſten Eingang. Die hardtiſchen Acten des coſtnitzer Concilii ent-

hal-
a) Strubicz nennet ihn Diricus Turk, andre Teek. Die Urkunden haben Torck.
Er war aus einem weſtphaͤliſchen Hauſe, davon die eine Linie in Curland, die an-
dre in Geldern bluͤhet. Jm Jahr 1425 war Albrecht Torck Olde Comtur zu Re-
vel. Horner
ruͤhmet ihn als einen ſehr gelinden und gnaͤdigen Regenten, obgleich
ſein Zuname tuͤrkiſch klinge. Laut der Nachrichten der Familie ward dieſer Didrich
Torck
am 16ten Merz 1344 geboren, begab ſich 1383 in den deutſchen Orden und ward
1413 Herrmeiſter. Albrecht Torck geboren am 9ten Sept. 1347, war 1385 Ordens-
ritter, 1412 Comtur zu Revel, und ſtarb 1431. Das Waͤpen dieſer freiherrlichen Fa-
milie iſt in Fuͤrſtens Wapenbuch S. 191, No. 14 wohl getroffen. Albrecht Torck
war Freiherr zu Bruͤgge und Ritter weſtphaͤliſcher Linie, die noch in der Mark
Weſtphalen floriret. Die hollaͤndiſche Linie beſaß die Guͤter Niederhen-
nert, Sinderen
und Delmynen, aus welcher der Droſt und Richter von Wage-
ningen
eine Judith von Appelthoorn zur Gemahlin hatte. Der Stamherr der
cur- und lieflaͤndiſchen Familie Albrecht Torck ward zu Bruͤgge am 24ſten Junii
1295 geboren, kam 1340 nach Liefland und ſtarb 1376 am 3 April. Seine Nachkom-
men von einer Conſtantia von Doͤenhof theilen ſich in die Linien zu Odern, Aſpurn,
Zerxten, Sathen, Althoff
und Rudden. Der tuckumſche Mannrichter und
Bevolmaͤchtigte der curlaͤndiſchen Ritter- und Landſchaft, Herr Wilhelm Alexan-
der Magnus
von Torck, Erbherr der Guͤter Aſpurn, Klein Linden, Mocken-
ſee
jetzo Marienhoff und Zerxten, deſſen Naturalienſamlung und ſchoͤnes lieflaͤndi-
ſche
Muͤnzcabinet wir nicht ungemeldet laſſen koͤnnen, vermaͤhlte ſich am 18ten Sept.
1733 mit Anna Gottlieb von Bagge, aus welcher Ehe Carl Joh. Ludwig, Ger-
hard Wilhelm
und Lubbert Friedrich erzeuget worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0140" n="122"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben und Thaten der liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ordensmei&#x017F;ter,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der drey und dreißig&#x017F;te Ordensmei&#x017F;ter in Liefland,<lb/>
deut&#x017F;chen Ordens,<lb/><hi rendition="#g">Diederich Torck</hi></hi><note place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Strubicz</hi> nennet ihn <hi rendition="#fr">Diricus Turk,</hi> andre <hi rendition="#fr">Teek.</hi> Die Urkunden haben <hi rendition="#fr">Torck.</hi><lb/>
Er war aus einem <hi rendition="#fr">we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen</hi> Hau&#x017F;e, davon die eine Linie in <hi rendition="#fr">Curland,</hi> die an-<lb/>
dre in <hi rendition="#fr">Geldern</hi> blu&#x0364;het. Jm Jahr 1425 war <hi rendition="#fr">Albrecht Torck</hi> Olde Comtur zu <hi rendition="#fr">Re-<lb/>
vel. Horner</hi> ru&#x0364;hmet ihn als einen &#x017F;ehr gelinden und gna&#x0364;digen Regenten, obgleich<lb/>
&#x017F;ein Zuname <hi rendition="#fr">tu&#x0364;rki&#x017F;ch</hi> klinge. Laut der Nachrichten der Familie ward die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Didrich<lb/>
Torck</hi> am 16ten Merz 1344 geboren, begab &#x017F;ich 1383 in den <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Orden und ward<lb/>
1413 Herrmei&#x017F;ter. <hi rendition="#fr">Albrecht Torck</hi> geboren am 9ten Sept. 1347, war 1385 Ordens-<lb/>
ritter, 1412 Comtur zu <hi rendition="#fr">Revel,</hi> und &#x017F;tarb 1431. Das Wa&#x0364;pen die&#x017F;er freiherrlichen Fa-<lb/>
milie i&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tens</hi> Wapenbuch S. 191, No. 14 wohl getroffen. <hi rendition="#fr">Albrecht Torck</hi><lb/>
war Freiherr zu <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;gge</hi> und Ritter <hi rendition="#fr">we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;cher</hi> Linie, die noch in der Mark<lb/><hi rendition="#fr">We&#x017F;tphalen</hi> floriret. Die <hi rendition="#fr">holla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Linie be&#x017F;aß die Gu&#x0364;ter <hi rendition="#fr">Niederhen-<lb/>
nert, Sinderen</hi> und <hi rendition="#fr">Delmynen,</hi> aus welcher der Dro&#x017F;t und Richter von <hi rendition="#fr">Wage-<lb/>
ningen</hi> eine <hi rendition="#fr">Judith</hi> von <hi rendition="#fr">Appelthoorn</hi> zur Gemahlin hatte. Der Stamherr der<lb/><hi rendition="#fr">cur-</hi> und <hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Familie <hi rendition="#fr">Albrecht Torck</hi> ward zu <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;gge</hi> am 24&#x017F;ten Junii<lb/>
1295 geboren, kam 1340 nach <hi rendition="#fr">Liefland</hi> und &#x017F;tarb 1376 am 3 April. Seine Nachkom-<lb/>
men von einer <hi rendition="#fr">Con&#x017F;tantia</hi> von <hi rendition="#fr">Do&#x0364;enhof</hi> theilen &#x017F;ich in die Linien zu <hi rendition="#fr">Odern, A&#x017F;purn,<lb/>
Zerxten, Sathen, Althoff</hi> und <hi rendition="#fr">Rudden.</hi> Der <hi rendition="#fr">tuckum&#x017F;che</hi> Mannrichter und<lb/>
Bevolma&#x0364;chtigte der <hi rendition="#fr">curla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Ritter- und Land&#x017F;chaft, Herr <hi rendition="#fr">Wilhelm Alexan-<lb/>
der Magnus</hi> von <hi rendition="#fr">Torck,</hi> Erbherr der Gu&#x0364;ter <hi rendition="#fr">A&#x017F;purn, Klein Linden, Mocken-<lb/>
&#x017F;ee</hi> jetzo <hi rendition="#fr">Marienhoff</hi> und <hi rendition="#fr">Zerxten,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Naturalien&#x017F;amlung und &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che</hi> Mu&#x0364;nzcabinet wir nicht ungemeldet la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, verma&#x0364;hlte &#x017F;ich am 18ten Sept.<lb/>
1733 mit <hi rendition="#fr">Anna Gottlieb</hi> von <hi rendition="#fr">Bagge,</hi> aus welcher Ehe <hi rendition="#fr">Carl Joh. Ludwig, Ger-<lb/>
hard Wilhelm</hi> und <hi rendition="#fr">Lubbert Friedrich</hi> erzeuget worden.</note>.</head><lb/>
        <note place="left">1413</note>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r hatte das Glu&#x0364;ck, daß unter ihm <hi rendition="#fr">Liefland</hi> von innen und au&#x017F;&#x017F;en im gei&#x017F;t-<lb/>
und weltlichen Stande Friede hatte, indem alle Sta&#x0364;nde hoften, ihre Be-<lb/>
&#x017F;chwerden wu&#x0364;rden auf der algemeinen und gro&#x017F;&#x017F;en Kirchenver&#x017F;amlung<lb/>
zu <hi rendition="#fr">Co&#x017F;tnitz</hi> ent&#x017F;chieden werden. Auf die&#x017F;es Concilium begab &#x017F;ich der<lb/>
Erzbi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Johan</hi> von <hi rendition="#fr">Wallnrade</hi> mit einem ziemlichen Staat von 180 Pfer-<lb/>
den, welches dem Stifte gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x017F;ten verur&#x017F;achte.</p><lb/>
        <note place="left">1414</note>
        <p><hi rendition="#fr">Wallenrod</hi> &#x017F;telte auf dem Concilio recht eine Hauptper&#x017F;on vor. Er war<lb/>
unter andern Abgeordneten der er&#x017F;te, welcher den <hi rendition="#fr">Joh. Huß</hi> im Gefa&#x0364;ngnis zur<lb/>
Ab&#x017F;chwo&#x0364;rung der von ihm bekanten Warheiten bewegen &#x017F;olte, erhielt aber weiter<lb/>
nichts als einen Zettel welchen ihm <hi rendition="#fr">Huß</hi> am 1&#x017F;ten Jul. zu&#x017F;chickte, und worin er bat,<lb/>
man mo&#x0364;chte ihn von der Unrichtigkeit &#x017F;einer Lehr&#x017F;a&#x0364;tze aus dem Worte GOttes<lb/>
u&#x0364;berwei&#x017F;en. Die Va&#x0364;ter die&#x017F;er Kirchenver&#x017F;amlung &#x017F;chickten ihn am 23&#x017F;ten Aug. an<lb/>
den Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Sigismund,</hi> bey dem er in gro&#x017F;&#x017F;en Gnaden &#x017F;tand, und der &#x017F;ich da-<lb/>
mals in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> aufhielt, um ihn zu bewegen, daß er &#x017F;ich bey der Vermitte-<lb/>
lung zwi&#x017F;chen dem Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> und dem Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">England</hi> nicht<lb/>
la&#x0364;nger aufhalten, &#x017F;ondern je eher je lieber zum Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Ferdinand</hi> von <hi rendition="#fr">Arrago-<lb/>
nien</hi> aufbrechen mo&#x0364;chte, damit die Vereinigung der Kirche befo&#x0364;rdert wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Mitlerweile fanden &#x017F;ich auch von Seiten des Herrmei&#x017F;ters Gevolma&#x0364;chtigte<lb/>
ein, und be&#x017F;chwerten &#x017F;ich auf dem Concilio u&#x0364;ber des Erzbi&#x017F;chofs und &#x017F;einer Cleri-<lb/>
&#x017F;ey Ku&#x0364;hnheit, daß &#x017F;ie den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Habit mit dem Ordenskreuz abegelegt, da es<lb/>
doch dem Orden gro&#x017F;&#x017F;e Summen geko&#x017F;tet, ehe er bey <hi rendition="#fr">Bonifacius</hi> dem <hi rendition="#aq">IX</hi>ten<lb/>
&#x017F;o viel auswu&#x0364;rken ko&#x0364;nnen, daß alle Gei&#x017F;tliche in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> zum Zeichen ihrer Un-<lb/>
terwerfung unter den Orden auch die Ordenskleider tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e ern&#x017F;t-<lb/>
liche Vor&#x017F;tellung fand bey den Pra&#x0364;laten und andern hohen Ha&#x0364;uptern auch nicht<lb/>
den gering&#x017F;ten Eingang. Die <hi rendition="#fr">hardti&#x017F;chen</hi> Acten des <hi rendition="#fr">co&#x017F;tnitzer</hi> Concilii ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hal-</fw><lb/><lb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0140] Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter, Der drey und dreißigſte Ordensmeiſter in Liefland, deutſchen Ordens, Diederich Torck a). Er hatte das Gluͤck, daß unter ihm Liefland von innen und auſſen im geiſt- und weltlichen Stande Friede hatte, indem alle Staͤnde hoften, ihre Be- ſchwerden wuͤrden auf der algemeinen und groſſen Kirchenverſamlung zu Coſtnitz entſchieden werden. Auf dieſes Concilium begab ſich der Erzbiſchof Johan von Wallnrade mit einem ziemlichen Staat von 180 Pfer- den, welches dem Stifte groſſe Koſten verurſachte. Wallenrod ſtelte auf dem Concilio recht eine Hauptperſon vor. Er war unter andern Abgeordneten der erſte, welcher den Joh. Huß im Gefaͤngnis zur Abſchwoͤrung der von ihm bekanten Warheiten bewegen ſolte, erhielt aber weiter nichts als einen Zettel welchen ihm Huß am 1ſten Jul. zuſchickte, und worin er bat, man moͤchte ihn von der Unrichtigkeit ſeiner Lehrſaͤtze aus dem Worte GOttes uͤberweiſen. Die Vaͤter dieſer Kirchenverſamlung ſchickten ihn am 23ſten Aug. an den Koͤnig Sigismund, bey dem er in groſſen Gnaden ſtand, und der ſich da- mals in Frankreich aufhielt, um ihn zu bewegen, daß er ſich bey der Vermitte- lung zwiſchen dem Koͤnig von Frankreich und dem Koͤnig von England nicht laͤnger aufhalten, ſondern je eher je lieber zum Koͤnig Ferdinand von Arrago- nien aufbrechen moͤchte, damit die Vereinigung der Kirche befoͤrdert wuͤrde. Mitlerweile fanden ſich auch von Seiten des Herrmeiſters Gevolmaͤchtigte ein, und beſchwerten ſich auf dem Concilio uͤber des Erzbiſchofs und ſeiner Cleri- ſey Kuͤhnheit, daß ſie den aͤuſſern Habit mit dem Ordenskreuz abegelegt, da es doch dem Orden groſſe Summen gekoſtet, ehe er bey Bonifacius dem IXten ſo viel auswuͤrken koͤnnen, daß alle Geiſtliche in Liefland zum Zeichen ihrer Un- terwerfung unter den Orden auch die Ordenskleider tragen muͤſſen. Dieſe ernſt- liche Vorſtellung fand bey den Praͤlaten und andern hohen Haͤuptern auch nicht den geringſten Eingang. Die hardtiſchen Acten des coſtnitzer Concilii ent- hal- a) Strubicz nennet ihn Diricus Turk, andre Teek. Die Urkunden haben Torck. Er war aus einem weſtphaͤliſchen Hauſe, davon die eine Linie in Curland, die an- dre in Geldern bluͤhet. Jm Jahr 1425 war Albrecht Torck Olde Comtur zu Re- vel. Horner ruͤhmet ihn als einen ſehr gelinden und gnaͤdigen Regenten, obgleich ſein Zuname tuͤrkiſch klinge. Laut der Nachrichten der Familie ward dieſer Didrich Torck am 16ten Merz 1344 geboren, begab ſich 1383 in den deutſchen Orden und ward 1413 Herrmeiſter. Albrecht Torck geboren am 9ten Sept. 1347, war 1385 Ordens- ritter, 1412 Comtur zu Revel, und ſtarb 1431. Das Waͤpen dieſer freiherrlichen Fa- milie iſt in Fuͤrſtens Wapenbuch S. 191, No. 14 wohl getroffen. Albrecht Torck war Freiherr zu Bruͤgge und Ritter weſtphaͤliſcher Linie, die noch in der Mark Weſtphalen floriret. Die hollaͤndiſche Linie beſaß die Guͤter Niederhen- nert, Sinderen und Delmynen, aus welcher der Droſt und Richter von Wage- ningen eine Judith von Appelthoorn zur Gemahlin hatte. Der Stamherr der cur- und lieflaͤndiſchen Familie Albrecht Torck ward zu Bruͤgge am 24ſten Junii 1295 geboren, kam 1340 nach Liefland und ſtarb 1376 am 3 April. Seine Nachkom- men von einer Conſtantia von Doͤenhof theilen ſich in die Linien zu Odern, Aſpurn, Zerxten, Sathen, Althoff und Rudden. Der tuckumſche Mannrichter und Bevolmaͤchtigte der curlaͤndiſchen Ritter- und Landſchaft, Herr Wilhelm Alexan- der Magnus von Torck, Erbherr der Guͤter Aſpurn, Klein Linden, Mocken- ſee jetzo Marienhoff und Zerxten, deſſen Naturalienſamlung und ſchoͤnes lieflaͤndi- ſche Muͤnzcabinet wir nicht ungemeldet laſſen koͤnnen, vermaͤhlte ſich am 18ten Sept. 1733 mit Anna Gottlieb von Bagge, aus welcher Ehe Carl Joh. Ludwig, Ger- hard Wilhelm und Lubbert Friedrich erzeuget worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/140
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/140>, abgerufen am 23.05.2019.