Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. XII. von andern Inventionen. Tab. XXVI.
Person durch Niederdrücken der Krafft oder der Schwehre des Leibes was ausrichten soll; Zu
dem Ende solche Ozonam an einem Wagen, da ein Laquay hinten aufstehet, und solchen
fortgehend machet, appliciret hat, es müssen aber zwey Räder und zwey Fuß-Tritte seyn,
damit wenn eines auf- das andere niedergehet, zu dem Ende sie aber mit einem Waag-Balcken
ineinander gehangen sind, ist zu finden in denen Recreationibus Mathematicis P. II.
pag. 21. Fig. 212.

Ob nun schon hier die Invention auf den Wagen appliciret ist, so kan es doch zu an-
dern unterschiedlichen Machinen mit guten Nutzen gebrauchet werden, welcher aber darin-
nen bestehet, daß nicht nur die Krafft, sondern auch die Schwehre des Menschen hierzu das ih-
rige beyträget.

Hier folgen noch zwey Arten, die zwar von der Kurbel dependiren, und allda sollen
gezeiget seyn worden; alleine weil ihre Invention dieses zum Voraus hat, daß sie nicht bloß
durch den Schwang aus ihrem Ruhe-Stand, sondern durch eine a parte Krafft können ge-
bracht werden, so sind solche biß hieher verspahret worden.

Fünffte Art.

Eine doppelte Kurbel mit einem Hebel und zweyen Armen, damit,
wenn die eine in die Linie der Ruhe, die andere in der Bewegung sey, ist zu sehen Fig. II.
Tab. XXVII.
und verzeichnet solche Jungnickel in seinem Schlüssel zur Mechanic
pag. 170.

Sechste Art.

Stellet vor eine einfache Kurbel, aber mit zwey Hebeln und eben
so viel Armen, oder Zug- und Schieb-Latten.
Tabula XXV. Fig. VII.
da A die Kurbel B C die beyden Hebel, D E die Zug- oder Schiebe-Latten. Wenn
der Hebel C mit der Latte E im Ruhe-Punct stehet, und die Kurbel nicht aus ihrer Ruhe
bringen kan, so ist alsdenn der andere Hebel B vermögend, solches zu thun, und wenn dieser
in der Ruhe, nachgehends der Hebel C und so fort an.

Die Invention ist zwar besser als Fig. II. alleine es müssen hingegen zwey Personen
seyn, und nicht nur wohl auf einander Obacht haben, sondern es muß auch die Machine
nicht allzustarck arbeiten, oder nach Proportion mit einem Schwung-Rad versehen seyn,
dannenhero ich solche eben nicht von allzugrossen Nutzen erachte, es sey denn bey denen Müh-
len mit dem Schwung-Rad, allda sie bessern Effect, (wenn nur die Leuthe, so damit hand-
thieren müssen, es recht gewohnet sind) als die drey Arten auf der Tab. XXII. thun wird.
Es beschreibet solches Lorinus in seinem Festungs-Bau Lib. V. cap. 21. No. 4. pag.
209.
Hierzu, nemlich durch eine gerade Linie eine circular zu machen, gehören auch
die Ketten-Räder.

Derer Nutzen ist bey denen Haspeln, so bey dem Bauen gebrauchet werden, an
vielen Orthen eingeführet; alleine, man hat wohl zuzusehen, daß man die Kette und Seil
nicht aus den Händen entwischen lässet, sonsten es eine gar wunderliche Arbeit, so nicht ohne
Schaden abgehet, verursachet, zumahl wenn die Last etwas schwehrer und weit zu fallen hat,
solchen aber kan dennoch abgeholffen werden durch eine Sperr-Feder. Die Figuren hier-
von werden künfftig bey denen Wasser-Künsten vorkommen.



Das

Cap. XII. von andern Inventionen. Tab. XXVI.
Perſon durch Niederdruͤcken der Krafft oder der Schwehre des Leibes was ausrichten ſoll; Zu
dem Ende ſolche Ozonam an einem Wagen, da ein Laquay hinten aufſtehet, und ſolchen
fortgehend machet, appliciret hat, es muͤſſen aber zwey Raͤder und zwey Fuß-Tritte ſeyn,
damit wenn eines auf- das andere niedergehet, zu dem Ende ſie aber mit einem Waag-Balcken
ineinander gehangen ſind, iſt zu finden in denen Recreationibus Mathematicis P. II.
pag. 21. Fig. 212.

Ob nun ſchon hier die Invention auf den Wagen appliciret iſt, ſo kan es doch zu an-
dern unterſchiedlichen Machinen mit guten Nutzen gebrauchet werden, welcher aber darin-
nen beſtehet, daß nicht nur die Krafft, ſondern auch die Schwehre des Menſchen hierzu das ih-
rige beytraͤget.

Hier folgen noch zwey Arten, die zwar von der Kurbel dependiren, und allda ſollen
gezeiget ſeyn worden; alleine weil ihre Invention dieſes zum Voraus hat, daß ſie nicht bloß
durch den Schwang aus ihrem Ruhe-Stand, ſondern durch eine a parte Krafft koͤnnen ge-
bracht werden, ſo ſind ſolche biß hieher verſpahret worden.

Fuͤnffte Art.

Eine doppelte Kurbel mit einem Hebel und zweyen Armen, damit,
wenn die eine in die Linie der Ruhe, die andere in der Bewegung ſey, iſt zu ſehen Fig. II.
Tab. XXVII.
und verzeichnet ſolche Jungnickel in ſeinem Schluͤſſel zur Mechanic
pag. 170.

Sechſte Art.

Stellet vor eine einfache Kurbel, aber mit zwey Hebeln und eben
ſo viel Armen, oder Zug- und Schieb-Latten.
Tabula XXV. Fig. VII.
da A die Kurbel B C die beyden Hebel, D E die Zug- oder Schiebe-Latten. Wenn
der Hebel C mit der Latte E im Ruhe-Punct ſtehet, und die Kurbel nicht aus ihrer Ruhe
bringen kan, ſo iſt alsdenn der andere Hebel B vermoͤgend, ſolches zu thun, und wenn dieſer
in der Ruhe, nachgehends der Hebel C und ſo fort an.

Die Invention iſt zwar beſſer als Fig. II. alleine es muͤſſen hingegen zwey Perſonen
ſeyn, und nicht nur wohl auf einander Obacht haben, ſondern es muß auch die Machine
nicht allzuſtarck arbeiten, oder nach Proportion mit einem Schwung-Rad verſehen ſeyn,
dannenhero ich ſolche eben nicht von allzugroſſen Nutzen erachte, es ſey denn bey denen Muͤh-
len mit dem Schwung-Rad, allda ſie beſſern Effect, (wenn nur die Leuthe, ſo damit hand-
thieren muͤſſen, es recht gewohnet ſind) als die drey Arten auf der Tab. XXII. thun wird.
Es beſchreibet ſolches Lorinus in ſeinem Feſtungs-Bau Lib. V. cap. 21. No. 4. pag.
209.
Hierzu, nemlich durch eine gerade Linie eine circular zu machen, gehoͤren auch
die Ketten-Raͤder.

Derer Nutzen iſt bey denen Haſpeln, ſo bey dem Bauen gebrauchet werden, an
vielen Orthen eingefuͤhret; alleine, man hat wohl zuzuſehen, daß man die Kette und Seil
nicht aus den Haͤnden entwiſchen laͤſſet, ſonſten es eine gar wunderliche Arbeit, ſo nicht ohne
Schaden abgehet, verurſachet, zumahl wenn die Laſt etwas ſchwehrer und weit zu fallen hat,
ſolchen aber kan dennoch abgeholffen werden durch eine Sperr-Feder. Die Figuren hier-
von werden kuͤnfftig bey denen Waſſer-Kuͤnſten vorkommen.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. XII.</hi><hi rendition="#fr">von andern <hi rendition="#aq">Invention</hi>en.</hi><hi rendition="#aq">Tab. XXVI.</hi></fw><lb/>
Per&#x017F;on durch Niederdru&#x0364;cken der Krafft oder der Schwehre des Leibes was ausrichten &#x017F;oll; Zu<lb/>
dem Ende &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ozonam</hi> an einem Wagen, da ein <hi rendition="#aq">Laquay</hi> hinten auf&#x017F;tehet, und &#x017F;olchen<lb/>
fortgehend machet, <hi rendition="#aq">applici</hi>ret hat, es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber zwey Ra&#x0364;der und zwey Fuß-Tritte &#x017F;eyn,<lb/>
damit wenn eines auf- das andere niedergehet, zu dem Ende &#x017F;ie aber mit einem Waag-Balcken<lb/>
ineinander gehangen &#x017F;ind, i&#x017F;t zu finden in denen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Recreationibus Mathematicis P. II.<lb/>
pag. 21. Fig. 212.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Ob nun &#x017F;chon hier die <hi rendition="#aq">Invention</hi> auf den Wagen <hi rendition="#aq">applici</hi>ret i&#x017F;t, &#x017F;o kan es doch zu an-<lb/>
dern unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">Machin</hi>en mit guten Nutzen gebrauchet werden, welcher aber darin-<lb/>
nen be&#x017F;tehet, daß nicht nur die Krafft, &#x017F;ondern auch die Schwehre des Men&#x017F;chen hierzu das ih-<lb/>
rige beytra&#x0364;get.</p><lb/>
            <p>Hier folgen noch zwey Arten, die zwar von der Kurbel <hi rendition="#aq">dependi</hi>ren, und allda &#x017F;ollen<lb/>
gezeiget &#x017F;eyn worden; alleine weil ihre <hi rendition="#aq">Invention</hi> die&#x017F;es zum Voraus hat, daß &#x017F;ie nicht bloß<lb/>
durch den Schwang aus ihrem Ruhe-Stand, &#x017F;ondern durch eine <hi rendition="#aq">a parte</hi> Krafft ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
bracht werden, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;olche biß hieher ver&#x017F;pahret worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffte Art.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Eine doppelte Kurbel mit einem Hebel und zweyen Armen,</hi> damit,<lb/>
wenn die eine in die Linie der Ruhe, die andere in der Bewegung &#x017F;ey, i&#x017F;t zu &#x017F;ehen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. II.<lb/>
Tab. XXVII.</hi></hi> und verzeichnet &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Jungnickel</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zur</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mechanic<lb/>
pag. 170.</hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;te Art.</hi> </head><lb/>
            <p>Stellet vor <hi rendition="#fr">eine einfache Kurbel, aber mit zwey Hebeln und eben<lb/>
&#x017F;o viel Armen, oder Zug- und Schieb-Latten.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tabula XXV. Fig. VII.</hi></hi><lb/>
da <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> die Kurbel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B C</hi></hi> die beyden Hebel, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D E</hi></hi> die Zug- oder Schiebe-Latten. Wenn<lb/>
der Hebel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi></hi> mit der Latte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> im Ruhe-Punct &#x017F;tehet, und die Kurbel nicht aus ihrer Ruhe<lb/>
bringen kan, &#x017F;o i&#x017F;t alsdenn der andere Hebel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> vermo&#x0364;gend, &#x017F;olches zu thun, und wenn die&#x017F;er<lb/>
in der Ruhe, nachgehends der Hebel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi></hi> und &#x017F;o fort an.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">Invention</hi> i&#x017F;t zwar be&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. II.</hi></hi> alleine es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hingegen zwey Per&#x017F;onen<lb/>
&#x017F;eyn, und nicht nur wohl auf einander Obacht haben, &#x017F;ondern es muß auch die <hi rendition="#aq">Machine</hi><lb/>
nicht allzu&#x017F;tarck arbeiten, oder nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> mit einem Schwung-Rad ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn,<lb/>
dannenhero ich &#x017F;olche eben nicht von allzugro&#x017F;&#x017F;en Nutzen erachte, es &#x017F;ey denn bey denen Mu&#x0364;h-<lb/>
len mit dem Schwung-Rad, allda &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Effect,</hi> (wenn nur die Leuthe, &#x017F;o damit hand-<lb/>
thieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, es recht gewohnet &#x017F;ind) als die drey Arten auf der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tab. XXII.</hi></hi> thun wird.<lb/>
Es be&#x017F;chreibet &#x017F;olches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lorinus</hi></hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tungs-Bau</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lib. V. cap. 21. No. 4. pag.<lb/>
209.</hi></hi> Hierzu, nemlich durch eine gerade Linie eine <hi rendition="#aq">circular</hi> zu machen, geho&#x0364;ren auch<lb/>
die Ketten-Ra&#x0364;der.</p><lb/>
            <p>Derer Nutzen i&#x017F;t bey denen Ha&#x017F;peln, &#x017F;o bey dem Bauen gebrauchet werden, an<lb/>
vielen Orthen eingefu&#x0364;hret; alleine, man hat wohl zuzu&#x017F;ehen, daß man die Kette und Seil<lb/>
nicht aus den Ha&#x0364;nden entwi&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;on&#x017F;ten es eine gar wunderliche Arbeit, &#x017F;o nicht ohne<lb/>
Schaden abgehet, verur&#x017F;achet, zumahl wenn die La&#x017F;t etwas &#x017F;chwehrer und weit zu fallen hat,<lb/>
&#x017F;olchen aber kan dennoch abgeholffen werden durch eine <hi rendition="#fr">Sperr-Feder.</hi> Die <hi rendition="#aq">Figur</hi>en hier-<lb/>
von werden ku&#x0364;nfftig bey denen <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er-Ku&#x0364;n&#x017F;ten</hi> vorkommen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0110] Cap. XII. von andern Inventionen. Tab. XXVI. Perſon durch Niederdruͤcken der Krafft oder der Schwehre des Leibes was ausrichten ſoll; Zu dem Ende ſolche Ozonam an einem Wagen, da ein Laquay hinten aufſtehet, und ſolchen fortgehend machet, appliciret hat, es muͤſſen aber zwey Raͤder und zwey Fuß-Tritte ſeyn, damit wenn eines auf- das andere niedergehet, zu dem Ende ſie aber mit einem Waag-Balcken ineinander gehangen ſind, iſt zu finden in denen Recreationibus Mathematicis P. II. pag. 21. Fig. 212. Ob nun ſchon hier die Invention auf den Wagen appliciret iſt, ſo kan es doch zu an- dern unterſchiedlichen Machinen mit guten Nutzen gebrauchet werden, welcher aber darin- nen beſtehet, daß nicht nur die Krafft, ſondern auch die Schwehre des Menſchen hierzu das ih- rige beytraͤget. Hier folgen noch zwey Arten, die zwar von der Kurbel dependiren, und allda ſollen gezeiget ſeyn worden; alleine weil ihre Invention dieſes zum Voraus hat, daß ſie nicht bloß durch den Schwang aus ihrem Ruhe-Stand, ſondern durch eine a parte Krafft koͤnnen ge- bracht werden, ſo ſind ſolche biß hieher verſpahret worden. Fuͤnffte Art. Eine doppelte Kurbel mit einem Hebel und zweyen Armen, damit, wenn die eine in die Linie der Ruhe, die andere in der Bewegung ſey, iſt zu ſehen Fig. II. Tab. XXVII. und verzeichnet ſolche Jungnickel in ſeinem Schluͤſſel zur Mechanic pag. 170. Sechſte Art. Stellet vor eine einfache Kurbel, aber mit zwey Hebeln und eben ſo viel Armen, oder Zug- und Schieb-Latten. Tabula XXV. Fig. VII. da A die Kurbel B C die beyden Hebel, D E die Zug- oder Schiebe-Latten. Wenn der Hebel C mit der Latte E im Ruhe-Punct ſtehet, und die Kurbel nicht aus ihrer Ruhe bringen kan, ſo iſt alsdenn der andere Hebel B vermoͤgend, ſolches zu thun, und wenn dieſer in der Ruhe, nachgehends der Hebel C und ſo fort an. Die Invention iſt zwar beſſer als Fig. II. alleine es muͤſſen hingegen zwey Perſonen ſeyn, und nicht nur wohl auf einander Obacht haben, ſondern es muß auch die Machine nicht allzuſtarck arbeiten, oder nach Proportion mit einem Schwung-Rad verſehen ſeyn, dannenhero ich ſolche eben nicht von allzugroſſen Nutzen erachte, es ſey denn bey denen Muͤh- len mit dem Schwung-Rad, allda ſie beſſern Effect, (wenn nur die Leuthe, ſo damit hand- thieren muͤſſen, es recht gewohnet ſind) als die drey Arten auf der Tab. XXII. thun wird. Es beſchreibet ſolches Lorinus in ſeinem Feſtungs-Bau Lib. V. cap. 21. No. 4. pag. 209. Hierzu, nemlich durch eine gerade Linie eine circular zu machen, gehoͤren auch die Ketten-Raͤder. Derer Nutzen iſt bey denen Haſpeln, ſo bey dem Bauen gebrauchet werden, an vielen Orthen eingefuͤhret; alleine, man hat wohl zuzuſehen, daß man die Kette und Seil nicht aus den Haͤnden entwiſchen laͤſſet, ſonſten es eine gar wunderliche Arbeit, ſo nicht ohne Schaden abgehet, verurſachet, zumahl wenn die Laſt etwas ſchwehrer und weit zu fallen hat, ſolchen aber kan dennoch abgeholffen werden durch eine Sperr-Feder. Die Figuren hier- von werden kuͤnfftig bey denen Waſſer-Kuͤnſten vorkommen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/110
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/110>, abgerufen am 18.07.2019.