Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. XVIII. von Wind-Mühlen. Tab. XLVII.
gen dem Wind stehet, und also auf jener sich anstemmen, auf dieser aber abrutschen soll.
Inzwischen weil die Flügel nicht groß und weit von der Welle stehen können, wird es doch
nicht grosse Gewalt thun, es wäre denn, daß man noch eine Reyhe Flügel über diese setzte.
Worbey aber wieder viererley zu bedencken seyn wird, so wir im Mühlen-Buch thun wollen.
Es ist diese Art des Mariotti hier Figura I. Tab. XLIX. in etwas entworffen. A der
Flügel, dessen Oeffnung gegen dem Wind stehet, B aber der Flügel, so dem Rücken oder die
Schärffe gegen dem Wind hat, C die Spindel. Dieser Flügel müssen zum wenigsten 6 Stück
seyn. D ist der Flügel im Durchschnitt, um zu sehen wie der Wind von der Linie F g ge-
gen solchen streichet, und in der Mitte bey K sich fänget, E aber zeiget dem Durchschnitt
des Flügels, wie der Wind von der Linie H gegen selben gehet, und auf beyden Seiten in
L und M abweichet, und also nicht so viel Gewalt als im Flügel D bey K haben soll.

§. 330.

Bißhero ist gezeiget worden, wie man sich des ordentlichen und verhandenen
Wind zu Nutz machen und brauchen soll.
Nunmehro ist auch nöthig zu zeigen: Wie
man sich in dessen Ermangelung selbst Wind machen, und demselben nutzen kan.

Es dürffte zwar mancher meynen, daß dieses eine gantz unnöthige Anweisung sey, weil es heut
zu Tage ohnedem so viel Windmacher giebet, die so viel Wind zu machen wissen, daß einem
Verständigen Hören und Sehen darüber vergehen möchte, und ist wahr; Denn wenn ich
nur denjenigen Wind, der bißhero von so vielen sich selbst so genannten Künstlern, Inven-
tions-
Meistern, Perpetuomobilisten, und dergleichen Leuthen, grossen Herren und der
Welt, so wohl mündlich als schrifftlich, vorgemachet worden, beschreiben solte, würde ich einen
grössern Platz nöthig haben, als zu diesem gantzen Theil gewiedmet ist.

Wiewohl bißweilen auch ehrliche Leuthe unschuldiger Weise unter solche Zunfft gezehlet
werden; denn öffters an Höfen und von Unverständigen, wenn sie eines ehrlichen Mannes
Absicht nicht so gleich nach ihrer Unwissenheit verstehen, oder seine Invention begreiffen kön-
nen, oder öffters aus Privat-Intresse, oder nur bloß, daß man sich keine Mühe geben,
und solcher Leuthe gerne loß seyn will,
so heist es, damit wir uns nur ausser Verdacht se-
tzen, als verstünden wir solches nicht, oder wolten solches nicht verstehen, alsbald: Ach, es
ist Wind.
Und dieses bringet man alsdenn dem Landes, Fürsten auch bey, und machet da-
hero öffters eine Sache, die dem Fürsten und Lande grossen Nutzen schaffen könte, auf politi-
sche Weise würcklich zu Wind, das ist, man verhindert das Gute, daß nichts draus wird,
und der ehrliche Mann, der viele Zeit, Mühe und Kosten darauf gewendet, und
dem Vaterlande auch mit seinem Schaden gerne dienen wolte, noch darüber zu
Schanden und Gelächter werden muß.
Allein, es ist hier die Rede nicht von morali-
schen oder politischen, sondern von physicalischen Wind-machen, und dahero folget

1. Wie mit Wasser ein Wind zu machen, zum
2. Wie mit Feuer und Wasser ein Wind hervor zu bringen.
§. 331.
Wie mit Wasser eine Camera AEolia oder
Wind-Lammer zu machen.

Eine Camera AEolia, ist eine Machine womit man vermittelst eines immer
zufliessenden und fallenden Wassers, und eine auf gewisse Art verschlossenen Fasses
oder Kastens, einen starcken oder immerwährenden Wind machen kan.

Die
Pars Generalis. M m

Cap. XVIII. von Wind-Muͤhlen. Tab. XLVII.
gen dem Wind ſtehet, und alſo auf jener ſich anſtemmen, auf dieſer aber abrutſchen ſoll.
Inzwiſchen weil die Fluͤgel nicht groß und weit von der Welle ſtehen koͤnnen, wird es doch
nicht groſſe Gewalt thun, es waͤre denn, daß man noch eine Reyhe Fluͤgel uͤber dieſe ſetzte.
Worbey aber wieder viererley zu bedencken ſeyn wird, ſo wir im Muͤhlen-Buch thun wollen.
Es iſt dieſe Art des Mariotti hier Figura I. Tab. XLIX. in etwas entworffen. A der
Fluͤgel, deſſen Oeffnung gegen dem Wind ſtehet, B aber der Fluͤgel, ſo dem Ruͤcken oder die
Schaͤrffe gegen dem Wind hat, C die Spindel. Dieſer Fluͤgel muͤſſen zum wenigſten 6 Stuͤck
ſeyn. D iſt der Fluͤgel im Durchſchnitt, um zu ſehen wie der Wind von der Linie F g ge-
gen ſolchen ſtreichet, und in der Mitte bey K ſich faͤnget, E aber zeiget dem Durchſchnitt
des Fluͤgels, wie der Wind von der Linie H gegen ſelben gehet, und auf beyden Seiten in
L und M abweichet, und alſo nicht ſo viel Gewalt als im Fluͤgel D bey K haben ſoll.

§. 330.

Bißhero iſt gezeiget worden, wie man ſich des ordentlichen und verhandenen
Wind zu Nutz machen und brauchen ſoll.
Nunmehro iſt auch noͤthig zu zeigen: Wie
man ſich in deſſen Ermangelung ſelbſt Wind machen, und demſelben nutzen kan.

Es duͤrffte zwar mancher meynen, daß dieſes eine gantz unnoͤthige Anweiſung ſey, weil es heut
zu Tage ohnedem ſo viel Windmacher giebet, die ſo viel Wind zu machen wiſſen, daß einem
Verſtaͤndigen Hoͤren und Sehen daruͤber vergehen moͤchte, und iſt wahr; Denn wenn ich
nur denjenigen Wind, der bißhero von ſo vielen ſich ſelbſt ſo genannten Kuͤnſtlern, Inven-
tions-
Meiſtern, Perpetuomobiliſten, und dergleichen Leuthen, groſſen Herren und der
Welt, ſo wohl muͤndlich als ſchrifftlich, vorgemachet worden, beſchreiben ſolte, wuͤrde ich einen
groͤſſern Platz noͤthig haben, als zu dieſem gantzen Theil gewiedmet iſt.

Wiewohl bißweilen auch ehrliche Leuthe unſchuldiger Weiſe unter ſolche Zunfft gezehlet
werden; denn oͤffters an Hoͤfen und von Unverſtaͤndigen, wenn ſie eines ehrlichen Mannes
Abſicht nicht ſo gleich nach ihrer Unwiſſenheit verſtehen, oder ſeine Invention begreiffen koͤn-
nen, oder oͤffters aus Privat-Intreſſe, oder nur bloß, daß man ſich keine Muͤhe geben,
und ſolcher Leuthe gerne loß ſeyn will,
ſo heiſt es, damit wir uns nur auſſer Verdacht ſe-
tzen, als verſtuͤnden wir ſolches nicht, oder wolten ſolches nicht verſtehen, alsbald: Ach, es
iſt Wind.
Und dieſes bringet man alsdenn dem Landes, Fuͤrſten auch bey, und machet da-
hero oͤffters eine Sache, die dem Fuͤrſten und Lande groſſen Nutzen ſchaffen koͤnte, auf politi-
ſche Weiſe wuͤrcklich zu Wind, das iſt, man verhindert das Gute, daß nichts draus wird,
und der ehrliche Mann, der viele Zeit, Muͤhe und Koſten darauf gewendet, und
dem Vaterlande auch mit ſeinem Schaden gerne dienen wolte, noch daruͤber zu
Schanden und Gelaͤchter werden muß.
Allein, es iſt hier die Rede nicht von morali-
ſchen oder politiſchen, ſondern von phyſicaliſchen Wind-machen, und dahero folget

1. Wie mit Waſſer ein Wind zu machen, zum
2. Wie mit Feuer und Waſſer ein Wind hervor zu bringen.
§. 331.
Wie mit Waſſer eine Camera Æolia oder
Wind-Lammer zu machen.

Eine Camera Æolia, iſt eine Machine womit man vermittelſt eines immer
zuflieſſenden und fallenden Waſſers, und eine auf gewiſſe Art verſchloſſenen Faſſes
oder Kaſtens, einen ſtarcken oder immerwaͤhrenden Wind machen kan.

Die
Pars Generalis. M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. XVIII.</hi><hi rendition="#fr">von Wind-Mu&#x0364;hlen.</hi><hi rendition="#aq">Tab. XLVII.</hi></fw><lb/>
gen dem Wind &#x017F;tehet, und al&#x017F;o auf jener &#x017F;ich an&#x017F;temmen, auf die&#x017F;er aber abrut&#x017F;chen &#x017F;oll.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen weil die Flu&#x0364;gel nicht groß und weit von der Welle &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen, wird es doch<lb/>
nicht gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt thun, es wa&#x0364;re denn, daß man noch eine Reyhe Flu&#x0364;gel u&#x0364;ber die&#x017F;e &#x017F;etzte.<lb/>
Worbey aber wieder viererley zu bedencken &#x017F;eyn wird, &#x017F;o wir im Mu&#x0364;hlen-Buch thun wollen.<lb/>
Es i&#x017F;t die&#x017F;e Art des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mariotti</hi></hi> hier <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Figura I. Tab. XLIX.</hi></hi> in etwas entworffen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> der<lb/>
Flu&#x0364;gel, de&#x017F;&#x017F;en Oeffnung gegen dem Wind &#x017F;tehet, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> aber der Flu&#x0364;gel, &#x017F;o dem Ru&#x0364;cken oder die<lb/>
Scha&#x0364;rffe gegen dem Wind hat, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi></hi> die Spindel. Die&#x017F;er Flu&#x0364;gel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zum wenig&#x017F;ten 6 Stu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi></hi> i&#x017F;t der Flu&#x0364;gel im Durch&#x017F;chnitt, um zu &#x017F;ehen wie der Wind von der Linie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">F g</hi></hi> ge-<lb/>
gen &#x017F;olchen &#x017F;treichet, und in der Mitte bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi></hi> &#x017F;ich fa&#x0364;nget, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> aber zeiget dem Durch&#x017F;chnitt<lb/>
des Flu&#x0364;gels, wie der Wind von der Linie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">H</hi></hi> gegen &#x017F;elben gehet, und auf beyden Seiten in<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M</hi></hi> abweichet, und al&#x017F;o nicht &#x017F;o viel Gewalt als im Flu&#x0364;gel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi></hi> bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">K</hi></hi> haben &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 330.</head><lb/>
          <p>Bißhero i&#x017F;t gezeiget worden, <hi rendition="#fr">wie man &#x017F;ich des ordentlichen und verhandenen<lb/>
Wind zu Nutz machen und brauchen &#x017F;oll.</hi> Nunmehro i&#x017F;t auch no&#x0364;thig zu zeigen: <hi rendition="#fr">Wie<lb/>
man &#x017F;ich in de&#x017F;&#x017F;en Ermangelung &#x017F;elb&#x017F;t Wind machen, und dem&#x017F;elben nutzen kan.</hi><lb/>
Es du&#x0364;rffte zwar mancher meynen, daß die&#x017F;es eine gantz unno&#x0364;thige Anwei&#x017F;ung &#x017F;ey, weil es heut<lb/>
zu Tage ohnedem &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Windmacher</hi> giebet, die &#x017F;o viel Wind zu machen wi&#x017F;&#x017F;en, daß einem<lb/>
Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ho&#x0364;ren und Sehen daru&#x0364;ber vergehen mo&#x0364;chte, und i&#x017F;t wahr; Denn wenn ich<lb/>
nur denjenigen Wind, der bißhero von &#x017F;o vielen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o genannten <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;n&#x017F;tlern,</hi> <hi rendition="#aq">Inven-<lb/>
tions-</hi><hi rendition="#fr">Mei&#x017F;tern,</hi> <hi rendition="#aq">Perpetuomobili&#x017F;t</hi><hi rendition="#fr">en,</hi> und dergleichen Leuthen, gro&#x017F;&#x017F;en Herren und der<lb/>
Welt, &#x017F;o wohl mu&#x0364;ndlich als &#x017F;chrifftlich, vorgemachet worden, be&#x017F;chreiben &#x017F;olte, wu&#x0364;rde ich einen<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Platz no&#x0364;thig haben, als zu die&#x017F;em gantzen Theil gewiedmet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wiewohl bißweilen auch ehrliche Leuthe un&#x017F;chuldiger Wei&#x017F;e unter &#x017F;olche Zunfft gezehlet<lb/>
werden; denn o&#x0364;ffters an Ho&#x0364;fen und von Unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, wenn &#x017F;ie eines ehrlichen Mannes<lb/>
Ab&#x017F;icht nicht &#x017F;o gleich nach ihrer Unwi&#x017F;&#x017F;enheit ver&#x017F;tehen, oder &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Invention</hi> begreiffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, oder o&#x0364;ffters aus <hi rendition="#aq">Privat-Intre&#x017F;&#x017F;e,</hi> oder nur bloß, <hi rendition="#fr">daß man &#x017F;ich keine Mu&#x0364;he geben,<lb/>
und &#x017F;olcher Leuthe gerne loß &#x017F;eyn will,</hi> &#x017F;o hei&#x017F;t es, damit wir uns nur au&#x017F;&#x017F;er Verdacht &#x017F;e-<lb/>
tzen, als ver&#x017F;tu&#x0364;nden wir &#x017F;olches nicht, oder wolten &#x017F;olches nicht ver&#x017F;tehen, alsbald: <hi rendition="#fr">Ach, es<lb/>
i&#x017F;t Wind.</hi> Und die&#x017F;es bringet man alsdenn dem Landes, Fu&#x0364;r&#x017F;ten auch bey, und machet da-<lb/>
hero o&#x0364;ffters eine Sache, die dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Lande gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen &#x017F;chaffen ko&#x0364;nte, auf <hi rendition="#aq">politi-</hi><lb/>
&#x017F;che Wei&#x017F;e wu&#x0364;rcklich zu Wind, das i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">man verhindert das Gute, daß nichts draus wird,<lb/>
und der ehrliche Mann, der viele Zeit, Mu&#x0364;he und Ko&#x017F;ten darauf gewendet, und<lb/>
dem Vaterlande auch mit &#x017F;einem Schaden gerne dienen wolte, noch daru&#x0364;ber zu<lb/>
Schanden und Gela&#x0364;chter werden muß.</hi> Allein, es i&#x017F;t hier die Rede nicht von <hi rendition="#aq">morali-</hi><lb/>
&#x017F;chen oder <hi rendition="#aq">politi</hi>&#x017F;chen, &#x017F;ondern von <hi rendition="#aq">phy&#x017F;icali</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Wind-machen,</hi> und dahero folget</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">1. Wie mit Wa&#x017F;&#x017F;er ein Wind zu machen,</hi> zum</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">2. Wie mit Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;er ein Wind hervor zu bringen.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 331.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>ie mit <hi rendition="#in">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er eine <hi rendition="#aq">Camera Æolia</hi> oder<lb/><hi rendition="#in">W</hi>ind-<hi rendition="#in">L</hi>ammer zu machen.</hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Eine <hi rendition="#aq">Camera Æolia,</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Machine</hi> womit man vermittel&#x017F;t eines immer<lb/>
zuflie&#x017F;&#x017F;enden und fallenden Wa&#x017F;&#x017F;ers, und eine auf gewi&#x017F;&#x017F;e Art ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Fa&#x017F;&#x017F;es<lb/>
oder Ka&#x017F;tens, einen &#x017F;tarcken oder immerwa&#x0364;hrenden Wind machen kan.</hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pars Generalis.</hi></hi> M m</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0157] Cap. XVIII. von Wind-Muͤhlen. Tab. XLVII. gen dem Wind ſtehet, und alſo auf jener ſich anſtemmen, auf dieſer aber abrutſchen ſoll. Inzwiſchen weil die Fluͤgel nicht groß und weit von der Welle ſtehen koͤnnen, wird es doch nicht groſſe Gewalt thun, es waͤre denn, daß man noch eine Reyhe Fluͤgel uͤber dieſe ſetzte. Worbey aber wieder viererley zu bedencken ſeyn wird, ſo wir im Muͤhlen-Buch thun wollen. Es iſt dieſe Art des Mariotti hier Figura I. Tab. XLIX. in etwas entworffen. A der Fluͤgel, deſſen Oeffnung gegen dem Wind ſtehet, B aber der Fluͤgel, ſo dem Ruͤcken oder die Schaͤrffe gegen dem Wind hat, C die Spindel. Dieſer Fluͤgel muͤſſen zum wenigſten 6 Stuͤck ſeyn. D iſt der Fluͤgel im Durchſchnitt, um zu ſehen wie der Wind von der Linie F g ge- gen ſolchen ſtreichet, und in der Mitte bey K ſich faͤnget, E aber zeiget dem Durchſchnitt des Fluͤgels, wie der Wind von der Linie H gegen ſelben gehet, und auf beyden Seiten in L und M abweichet, und alſo nicht ſo viel Gewalt als im Fluͤgel D bey K haben ſoll. §. 330. Bißhero iſt gezeiget worden, wie man ſich des ordentlichen und verhandenen Wind zu Nutz machen und brauchen ſoll. Nunmehro iſt auch noͤthig zu zeigen: Wie man ſich in deſſen Ermangelung ſelbſt Wind machen, und demſelben nutzen kan. Es duͤrffte zwar mancher meynen, daß dieſes eine gantz unnoͤthige Anweiſung ſey, weil es heut zu Tage ohnedem ſo viel Windmacher giebet, die ſo viel Wind zu machen wiſſen, daß einem Verſtaͤndigen Hoͤren und Sehen daruͤber vergehen moͤchte, und iſt wahr; Denn wenn ich nur denjenigen Wind, der bißhero von ſo vielen ſich ſelbſt ſo genannten Kuͤnſtlern, Inven- tions-Meiſtern, Perpetuomobiliſten, und dergleichen Leuthen, groſſen Herren und der Welt, ſo wohl muͤndlich als ſchrifftlich, vorgemachet worden, beſchreiben ſolte, wuͤrde ich einen groͤſſern Platz noͤthig haben, als zu dieſem gantzen Theil gewiedmet iſt. Wiewohl bißweilen auch ehrliche Leuthe unſchuldiger Weiſe unter ſolche Zunfft gezehlet werden; denn oͤffters an Hoͤfen und von Unverſtaͤndigen, wenn ſie eines ehrlichen Mannes Abſicht nicht ſo gleich nach ihrer Unwiſſenheit verſtehen, oder ſeine Invention begreiffen koͤn- nen, oder oͤffters aus Privat-Intreſſe, oder nur bloß, daß man ſich keine Muͤhe geben, und ſolcher Leuthe gerne loß ſeyn will, ſo heiſt es, damit wir uns nur auſſer Verdacht ſe- tzen, als verſtuͤnden wir ſolches nicht, oder wolten ſolches nicht verſtehen, alsbald: Ach, es iſt Wind. Und dieſes bringet man alsdenn dem Landes, Fuͤrſten auch bey, und machet da- hero oͤffters eine Sache, die dem Fuͤrſten und Lande groſſen Nutzen ſchaffen koͤnte, auf politi- ſche Weiſe wuͤrcklich zu Wind, das iſt, man verhindert das Gute, daß nichts draus wird, und der ehrliche Mann, der viele Zeit, Muͤhe und Koſten darauf gewendet, und dem Vaterlande auch mit ſeinem Schaden gerne dienen wolte, noch daruͤber zu Schanden und Gelaͤchter werden muß. Allein, es iſt hier die Rede nicht von morali- ſchen oder politiſchen, ſondern von phyſicaliſchen Wind-machen, und dahero folget 1. Wie mit Waſſer ein Wind zu machen, zum 2. Wie mit Feuer und Waſſer ein Wind hervor zu bringen. §. 331. Wie mit Waſſer eine Camera Æolia oder Wind-Lammer zu machen. Eine Camera Æolia, iſt eine Machine womit man vermittelſt eines immer zuflieſſenden und fallenden Waſſers, und eine auf gewiſſe Art verſchloſſenen Faſſes oder Kaſtens, einen ſtarcken oder immerwaͤhrenden Wind machen kan. Die Pars Generalis. M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/157
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/157>, abgerufen am 15.07.2019.