Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. XX. von der Krafft des Wassers. Tab. LVIII.
Zoll breit, 12 Zoll weit, und 12 Zoll tieff ist, welches in Summa 1728 eintzele Cubic-Zoll
beträget.

§. 411.

Ein Cubic-Zoll ist ein gleichseitiger Würffel eines Zolls lang, breit und tieff. Ein
Zoll wird bey denen Frantzosen in 12 Linien abgetheilet, also giebet die eine Seite Tabula
LVIII. Figura VII.
144 kleine Cubos, denn jede Seite ist 12, und 12 solche Seiten und
Tafeln geben auch 1728 Cubos, da jeder eine Linie breit, weit und tieff ist.

§. 412.

Ein Cubic-Zoll ist Figura VI. zu sehen, da jede Seite in 4 Zoll getheilet ist, oder 4
Cubos, da jeder 3 Linien oder 1/4 Zoll groß ist, wie einer unter A stehet, und derer 64
auch einen Cubic-Zoll abgeben, bey einer Fuß-Länge ist 3 Zoll ein Viertel, aber bey einer
Quadrat-Fläche ist 3 Zoll , und bey einen Cubic-Fuß ist 3 Zoll Theil, und 6 Zoll 1/8 .
Daher wenn künfftig von 3 # Linien gesaget wird, so ist es das eines # Zolls, der 12 Li-
nien von a b lang, und b c breit ist, wie Figura VII. schon gezeiget worden.

§. 413.

Eine Circkel-Fläche ist eine Fläche, so mit einen runden Circkel umschlossen ist, derglei-
chen Fig. III. IV. V. VII. und IX. a Tabula LVII.

§. 414.

Ein Cylinder ist ein Cörper, der eine gleich-dicke und runde Seule vorstellet, wie Fig.
VIII.
und bey a und b zwey gleich-grosse Circkel-Flächen hat, die Winckel-recht auf der
Achse a b stehen. Ein Cylinder von einem Zoll ist, dessen beyde Diametri c d der
Circkel-Flächen jeder einen Zoll breit sind, und der Cylinder von a biß b auch eines Zolls
hoch ist.

§. 415.

Eine Circkel-Fläche von 1 Zoll ist kleiner am Innhalt als eine Quadrat-Fläche von
1 Zoll, wie die IX. Figur anzeiget, da das Quadrat um die 4 Winckel a b c d grösser ist.

§. 416.

Ein Cylinder-Fuß ist also kleiner als ein Cubic-Fuß. Das Verhältnis aber ist wie
11 zu 14; also wenn in einen Cylinder 11 Maas gehen, so hält ein Cubus auch von der-
gleichen Höhe und Weite 14 Maas. Als es sey ein Cubus, der halte 36 Maas, so wird
ein Cylinder von gleicher Höhe und Diameter 28 Kannen geben. Und also auch im
Gegentheil.

§. 417.

Der Frantzösische Cubic-Fuß zu Paris soll 72 Pfund wägen, Mersennus und Ma-
notte
setzet nur 70 Pfund, und also auch Mariotte, Herr Hoff-Rath Wolff giebet an,
daß ein Cubus nach Rheinländischen Maaß 64 Pfund 14 Loth und 2. halte, pag. 12. §. 7.
im nützl. Versuche der Natur und Kunst. Herr Schultze, Königl. Majest. in Pohlen
und Chur-Fürstl. Durchl. zu Sachsen bestalter Grottirer, hat befunden daß 1 Cubus von
1 Elle, so 8 Cubic-Fuß sind, 200 Dreßdner Kannen Wasser halte; wäre die Kanne zwey
Pfund, betrüge es 50 Pfund auf 1 Fuß.

Ich habe befunden, daß das Wasser in einen Cylinder 3 Zoll weit und 5 7/8 Zoll tieff,
nach Leipziger Maaß 32 Loth, oder 1 Pfund wieget, welches 36 Cubic-Zoll betra-
gen würde.

§. 418.

Cap. XX. von der Krafft des Waſſers. Tab. LVIII.
Zoll breit, 12 Zoll weit, und 12 Zoll tieff iſt, welches in Summa 1728 eintzele Cubic-Zoll
betraͤget.

§. 411.

Ein Cubic-Zoll iſt ein gleichſeitiger Wuͤrffel eines Zolls lang, breit und tieff. Ein
Zoll wird bey denen Frantzoſen in 12 Linien abgetheilet, alſo giebet die eine Seite Tabula
LVIII. Figura VII.
144 kleine Cubos, denn jede Seite iſt 12, und 12 ſolche Seiten und
Tafeln geben auch 1728 Cubos, da jeder eine Linie breit, weit und tieff iſt.

§. 412.

Ein Cubic-Zoll iſt Figura VI. zu ſehen, da jede Seite in 4 Zoll getheilet iſt, oder 4
Cubos, da jeder 3 Linien oder ¼ Zoll groß iſt, wie einer unter A ſtehet, und derer 64
auch einen Cubic-Zoll abgeben, bey einer Fuß-Laͤnge iſt 3 Zoll ein Viertel, aber bey einer
Quadrat-Flaͤche iſt 3 Zoll , und bey einen Cubic-Fuß iſt 3 Zoll Theil, und 6 Zoll ⅛.
Daher wenn kuͤnfftig von 3 □ Linien geſaget wird, ſo iſt es das eines □ Zolls, der 12 Li-
nien von a b lang, und b c breit iſt, wie Figura VII. ſchon gezeiget worden.

§. 413.

Eine Circkel-Flaͤche iſt eine Flaͤche, ſo mit einen runden Circkel umſchloſſen iſt, derglei-
chen Fig. III. IV. V. VII. und IX. a Tabula LVII.

§. 414.

Ein Cylinder iſt ein Coͤrper, der eine gleich-dicke und runde Seule vorſtellet, wie Fig.
VIII.
und bey a und b zwey gleich-groſſe Circkel-Flaͤchen hat, die Winckel-recht auf der
Achſe a b ſtehen. Ein Cylinder von einem Zoll iſt, deſſen beyde Diametri c d der
Circkel-Flaͤchen jeder einen Zoll breit ſind, und der Cylinder von a biß b auch eines Zolls
hoch iſt.

§. 415.

Eine Circkel-Flaͤche von 1 Zoll iſt kleiner am Innhalt als eine Quadrat-Flaͤche von
1 Zoll, wie die IX. Figur anzeiget, da das Quadrat um die 4 Winckel a b c d groͤſſer iſt.

§. 416.

Ein Cylinder-Fuß iſt alſo kleiner als ein Cubic-Fuß. Das Verhaͤltnis aber iſt wie
11 zu 14; alſo wenn in einen Cylinder 11 Maas gehen, ſo haͤlt ein Cubus auch von der-
gleichen Hoͤhe und Weite 14 Maas. Als es ſey ein Cubus, der halte 36 Maas, ſo wird
ein Cylinder von gleicher Hoͤhe und Diameter 28 Kannen geben. Und alſo auch im
Gegentheil.

§. 417.

Der Frantzoͤſiſche Cubic-Fuß zu Paris ſoll 72 Pfund waͤgen, Merſennus und Ma-
notte
ſetzet nur 70 Pfund, und alſo auch Mariotte, Herr Hoff-Rath Wolff giebet an,
daß ein Cubus nach Rheinlaͤndiſchen Maaß 64 Pfund 14 Loth und 2. halte, pag. 12. §. 7.
im nuͤtzl. Verſuche der Natur und Kunſt. Herr Schultze, Koͤnigl. Majeſt. in Pohlen
und Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zu Sachſen beſtalter Grottirer, hat befunden daß 1 Cubus von
1 Elle, ſo 8 Cubic-Fuß ſind, 200 Dreßdner Kannen Waſſer halte; waͤre die Kanne zwey
Pfund, betruͤge es 50 Pfund auf 1 Fuß.

Ich habe befunden, daß das Waſſer in einen Cylinder 3 Zoll weit und 5⅞ Zoll tieff,
nach Leipziger Maaß 32 Loth, oder 1 Pfund wieget, welches 36 Cubic-Zoll betra-
gen wuͤrde.

§. 418.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. XX.</hi><hi rendition="#fr">von der Krafft des Wa&#x017F;&#x017F;ers.</hi><hi rendition="#aq">Tab. LVIII.</hi></fw><lb/>
Zoll breit, 12 Zoll weit, und 12 Zoll tieff i&#x017F;t, welches <hi rendition="#aq">in Summa</hi> 1728 eintzele <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zoll<lb/>
betra&#x0364;get.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 411.</head><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zoll i&#x017F;t ein gleich&#x017F;eitiger Wu&#x0364;rffel eines Zolls lang, breit und tieff. Ein<lb/>
Zoll wird bey denen Frantzo&#x017F;en in 12 Linien abgetheilet, al&#x017F;o giebet die eine Seite <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tabula<lb/>
LVIII. Figura VII.</hi></hi> 144 kleine <hi rendition="#aq">Cubos,</hi> denn jede Seite i&#x017F;t 12, und 12 &#x017F;olche Seiten und<lb/>
Tafeln geben auch 1728 <hi rendition="#aq">Cubos,</hi> da jeder eine Linie breit, weit und tieff i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 412.</head><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zoll i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Figura VI.</hi></hi> zu &#x017F;ehen, da jede Seite in 4 Zoll getheilet i&#x017F;t, oder 4<lb/><hi rendition="#aq">Cubos,</hi> da jeder 3 Linien oder ¼ Zoll groß i&#x017F;t, wie einer unter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> &#x017F;tehet, und derer 64<lb/>
auch einen <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zoll abgeben, bey einer Fuß-La&#x0364;nge i&#x017F;t 3 Zoll ein Viertel, aber bey einer<lb/><hi rendition="#aq">Quadrat-</hi>Fla&#x0364;che i&#x017F;t 3 Zoll <formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula>, und bey einen <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Fuß i&#x017F;t 3 Zoll <formula notation="TeX">\frac{1}{64}</formula> Theil, und 6 Zoll &#x215B;.<lb/>
Daher wenn ku&#x0364;nfftig von 3 &#x25A1; Linien ge&#x017F;aget wird, &#x017F;o i&#x017F;t es das <formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula> eines &#x25A1; Zolls, der 12 Li-<lb/>
nien von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a b</hi></hi> lang, und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b c</hi></hi> breit i&#x017F;t, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Figura VII.</hi></hi> &#x017F;chon gezeiget worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 413.</head><lb/>
          <p>Eine Circkel-Fla&#x0364;che i&#x017F;t eine Fla&#x0364;che, &#x017F;o mit einen runden Circkel um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, derglei-<lb/>
chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. III. IV. V. VII.</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IX. a Tabula LVII.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 414.</head><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> i&#x017F;t ein Co&#x0364;rper, der eine gleich-dicke und runde Seule vor&#x017F;tellet, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig.<lb/>
VIII.</hi></hi> und bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> zwey gleich-gro&#x017F;&#x017F;e Circkel-Fla&#x0364;chen hat, die Winckel-recht auf der<lb/>
Ach&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a b</hi></hi> &#x017F;tehen. Ein <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> von einem Zoll i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en beyde <hi rendition="#aq">Diametri <hi rendition="#i">c d</hi></hi> der<lb/>
Circkel-Fla&#x0364;chen jeder einen Zoll breit &#x017F;ind, und der <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> biß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> auch eines Zolls<lb/>
hoch i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 415.</head><lb/>
          <p>Eine Circkel-Fla&#x0364;che von 1 Zoll i&#x017F;t kleiner am Innhalt als eine <hi rendition="#aq">Quadrat-</hi>Fla&#x0364;che von<lb/>
1 Zoll, wie die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IX. Figur</hi></hi> anzeiget, da das <hi rendition="#aq">Quadrat</hi> um die 4 Winckel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a b c d</hi></hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 416.</head><lb/>
          <p>Ein <hi rendition="#aq">Cylinder-</hi>Fuß i&#x017F;t al&#x017F;o kleiner als ein <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Fuß. Das Verha&#x0364;ltnis aber i&#x017F;t wie<lb/>
11 zu 14; al&#x017F;o wenn in einen <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> 11 Maas gehen, &#x017F;o ha&#x0364;lt ein <hi rendition="#aq">Cubus</hi> auch von der-<lb/>
gleichen Ho&#x0364;he und Weite 14 Maas. Als es &#x017F;ey ein <hi rendition="#aq">Cubus,</hi> der halte 36 Maas, &#x017F;o wird<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> von gleicher Ho&#x0364;he und <hi rendition="#aq">Diameter</hi> 28<formula notation="TeX">\frac{4}{14}</formula> Kannen geben. Und al&#x017F;o auch im<lb/>
Gegentheil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 417.</head><lb/>
          <p>Der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Fuß zu Paris &#x017F;oll 72 Pfund wa&#x0364;gen, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mer&#x017F;ennus</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ma-<lb/>
notte</hi></hi> &#x017F;etzet nur 70 Pfund, und al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mariotte,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Herr Hoff-Rath Wolff</hi> giebet an,<lb/>
daß ein <hi rendition="#aq">Cubus</hi> nach Rheinla&#x0364;ndi&#x017F;chen Maaß 64 Pfund 14 Loth und 2. halte, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pag. 12. §. 7.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">im nu&#x0364;tzl. Ver&#x017F;uche der Natur und Kun&#x017F;t. Herr Schultze</hi>, Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. in Pohlen<lb/>
und Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. zu Sach&#x017F;en be&#x017F;talter <hi rendition="#aq">Grottir</hi>er, hat befunden daß 1 <hi rendition="#aq">Cubus</hi> von<lb/>
1 Elle, &#x017F;o 8 <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Fuß &#x017F;ind, 200 Dreßdner Kannen Wa&#x017F;&#x017F;er halte; wa&#x0364;re die Kanne zwey<lb/>
Pfund, betru&#x0364;ge es 50 Pfund auf 1 Fuß.</p><lb/>
          <p>Ich habe befunden, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er in einen <hi rendition="#aq">Cylinder</hi> 3 Zoll weit und 5&#x215E; Zoll tieff,<lb/>
nach Leipziger Maaß 32 Loth, oder 1 Pfund wieget, welches 36<formula notation="TeX">\frac{123}{512}</formula> <hi rendition="#aq">Cubic-</hi>Zoll betra-<lb/>
gen wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 418.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0184] Cap. XX. von der Krafft des Waſſers. Tab. LVIII. Zoll breit, 12 Zoll weit, und 12 Zoll tieff iſt, welches in Summa 1728 eintzele Cubic-Zoll betraͤget. §. 411. Ein Cubic-Zoll iſt ein gleichſeitiger Wuͤrffel eines Zolls lang, breit und tieff. Ein Zoll wird bey denen Frantzoſen in 12 Linien abgetheilet, alſo giebet die eine Seite Tabula LVIII. Figura VII. 144 kleine Cubos, denn jede Seite iſt 12, und 12 ſolche Seiten und Tafeln geben auch 1728 Cubos, da jeder eine Linie breit, weit und tieff iſt. §. 412. Ein Cubic-Zoll iſt Figura VI. zu ſehen, da jede Seite in 4 Zoll getheilet iſt, oder 4 Cubos, da jeder 3 Linien oder ¼ Zoll groß iſt, wie einer unter A ſtehet, und derer 64 auch einen Cubic-Zoll abgeben, bey einer Fuß-Laͤnge iſt 3 Zoll ein Viertel, aber bey einer Quadrat-Flaͤche iſt 3 Zoll [FORMEL], und bey einen Cubic-Fuß iſt 3 Zoll [FORMEL] Theil, und 6 Zoll ⅛. Daher wenn kuͤnfftig von 3 □ Linien geſaget wird, ſo iſt es das [FORMEL] eines □ Zolls, der 12 Li- nien von a b lang, und b c breit iſt, wie Figura VII. ſchon gezeiget worden. §. 413. Eine Circkel-Flaͤche iſt eine Flaͤche, ſo mit einen runden Circkel umſchloſſen iſt, derglei- chen Fig. III. IV. V. VII. und IX. a Tabula LVII. §. 414. Ein Cylinder iſt ein Coͤrper, der eine gleich-dicke und runde Seule vorſtellet, wie Fig. VIII. und bey a und b zwey gleich-groſſe Circkel-Flaͤchen hat, die Winckel-recht auf der Achſe a b ſtehen. Ein Cylinder von einem Zoll iſt, deſſen beyde Diametri c d der Circkel-Flaͤchen jeder einen Zoll breit ſind, und der Cylinder von a biß b auch eines Zolls hoch iſt. §. 415. Eine Circkel-Flaͤche von 1 Zoll iſt kleiner am Innhalt als eine Quadrat-Flaͤche von 1 Zoll, wie die IX. Figur anzeiget, da das Quadrat um die 4 Winckel a b c d groͤſſer iſt. §. 416. Ein Cylinder-Fuß iſt alſo kleiner als ein Cubic-Fuß. Das Verhaͤltnis aber iſt wie 11 zu 14; alſo wenn in einen Cylinder 11 Maas gehen, ſo haͤlt ein Cubus auch von der- gleichen Hoͤhe und Weite 14 Maas. Als es ſey ein Cubus, der halte 36 Maas, ſo wird ein Cylinder von gleicher Hoͤhe und Diameter 28[FORMEL] Kannen geben. Und alſo auch im Gegentheil. §. 417. Der Frantzoͤſiſche Cubic-Fuß zu Paris ſoll 72 Pfund waͤgen, Merſennus und Ma- notte ſetzet nur 70 Pfund, und alſo auch Mariotte, Herr Hoff-Rath Wolff giebet an, daß ein Cubus nach Rheinlaͤndiſchen Maaß 64 Pfund 14 Loth und 2. halte, pag. 12. §. 7. im nuͤtzl. Verſuche der Natur und Kunſt. Herr Schultze, Koͤnigl. Majeſt. in Pohlen und Chur-Fuͤrſtl. Durchl. zu Sachſen beſtalter Grottirer, hat befunden daß 1 Cubus von 1 Elle, ſo 8 Cubic-Fuß ſind, 200 Dreßdner Kannen Waſſer halte; waͤre die Kanne zwey Pfund, betruͤge es 50 Pfund auf 1 Fuß. Ich habe befunden, daß das Waſſer in einen Cylinder 3 Zoll weit und 5⅞ Zoll tieff, nach Leipziger Maaß 32 Loth, oder 1 Pfund wieget, welches 36[FORMEL] Cubic-Zoll betra- gen wuͤrde. §. 418.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/184
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/184>, abgerufen am 17.07.2019.