Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Etliche Regeln zur Mechanic.
3. Das Wasser machet nebst dem Gewicht den aequalsten Gang oder Bewegung.
4. Wo man Wasser haben kan, soll man keine andere Krafft brauchen.
5. Der Wind ist unbeständig, einmahl zu starck, das andremahl zu schwach, bißweilen gar
keiner.
6. Wo eine stete und beständige Krafft nöthig, dienet der Wind nicht.
7. Auf flachen und ebenen Lande sind die Wind-Mühlen am besten.
8. Je länger die Wind-Flügel, je mehr Krafft und steterer Gang erfolget.
9. Alle Thiere, als Pferde und Ochsen, geben eine beständige Krafft, wenn derer zum Ab-
wechseln gnugsam verhanden, kommen aber Wind und Wasser weder an Krafft noch
an Dauerung bey.
10. Wo mehr als eines Menschen Krafft nöthig, ist mit Thieren wohlfeiler beyzukommen,
weil mit zwey Pferden und einem Menschen zur Direction mehr auszurichten, als
mit fünff Menschen.
11. Menschen und Thiere sollen wo möglich also gestellet werden, daß sie nicht nur mit ihrer
Stärcke, sondern auch mit der Schwehre des Leibes das ihre beytragen können.
12. Machinen mit Menschen und Thieren müssen so angeordnet seyn, daß sie nicht ledig ge-
hen, noch auch überladen seyn.
13. Bey Menschen und Thieren muß man mehr die Stärcke brauchen als die Schnelligkeit,
weil man auch ein lediges Pferd todt jagen kan, und wird ein Pferd von 10 Centnern
nicht so müde werden, wenn es sachte gehen kan, als von 5, wenn es lauffen soll.
II. Bey der Machine ist zu sehen:
14.
1. Ob es ein beständiges oder immerwährendes Werck seyn soll. Oder
2. Ob es nur auf eine kurtze Zeit dienen soll.
3. Ob nur eine gewisse Krafft verhanden, daß man derer nicht mehr haben kan.
4. Ob so viel Krafft verhanden als man nöthig hat.
5. Ob die Last theilbar, oder ob die gantze Last auf einmahl muß gehoben oder bewe-
get werden.
15. Wenn man Machinen nur auf eine kurtze Zeit nöthig hat, als wie bey Gewältigung der
Wasser beym Wasser-Bau, Grund bey Häusern, Brücken und dergleichen, ist es eine
Verschwendung, viel und kostbahre Machinen, als Wasser-Schnecken, Pumpen und
dergleichen anschaffen, weil öffters die Machinen mehr kosten, als alles Wasser mit Mul-
den durch Menschen auszuschöpffen.
16. Wo genugsame Krafft ist, brauchet es keine gewaltige Machinen.
17. 6 Menschen können in einer Stunde mehr thun, als ein Mensch in 6 Stunden, und fället
die kostbahre Machine und die Friction weg.
18. Je gewaltiger die Machine, und je grössere Last damit kan gewältiget werden, je weni-
ger die Krafft ausrichten kan, nehmlich wenn man die Zeit und Krafft observiret, da-
hero ein Mensch mit einem blosen Eymer, durch einen wohleingerichteten Born-
Schwengel, wie die Bauren haben, mehr ausrichten wird, als ein Mensch mit der aller-
vortrefflichsten Machine, damit er auf einmahl 100 Centner heben kan, wenn nem-
lich beyde mit gleicher Krafft und Zeit arbeiten.
19. Je simpler eine Machine, je besserer Effect und wenigere Kosten.
20. Was mit einem Rad zu verrichten ist, soll nicht mit zweyen geschehen, weil zwey mehr
Friction haben als eines.
21. Keine Machine muß grösser angeleget werden als noth ist, weil es nur vergebliche Ko-
sten machet.
22. Ein klein Rad und darzu proportionirtes Getrieb thut ebenfalls, was ein grosses thut.
23. Wo
Etliche Regeln zur Mechanic.
3. Das Waſſer machet nebſt dem Gewicht den æqualſten Gang oder Bewegung.
4. Wo man Waſſer haben kan, ſoll man keine andere Krafft brauchen.
5. Der Wind iſt unbeſtaͤndig, einmahl zu ſtarck, das andremahl zu ſchwach, bißweilen gar
keiner.
6. Wo eine ſtete und beſtaͤndige Krafft noͤthig, dienet der Wind nicht.
7. Auf flachen und ebenen Lande ſind die Wind-Muͤhlen am beſten.
8. Je laͤnger die Wind-Fluͤgel, je mehr Krafft und ſteterer Gang erfolget.
9. Alle Thiere, als Pferde und Ochſen, geben eine beſtaͤndige Krafft, wenn derer zum Ab-
wechſeln gnugſam verhanden, kommen aber Wind und Waſſer weder an Krafft noch
an Dauerung bey.
10. Wo mehr als eines Menſchen Krafft noͤthig, iſt mit Thieren wohlfeiler beyzukommen,
weil mit zwey Pferden und einem Menſchen zur Direction mehr auszurichten, als
mit fuͤnff Menſchen.
11. Menſchen und Thiere ſollen wo moͤglich alſo geſtellet werden, daß ſie nicht nur mit ihrer
Staͤrcke, ſondern auch mit der Schwehre des Leibes das ihre beytragen koͤnnen.
12. Machinen mit Menſchen und Thieren muͤſſen ſo angeordnet ſeyn, daß ſie nicht ledig ge-
hen, noch auch uͤberladen ſeyn.
13. Bey Menſchen und Thieren muß man mehr die Staͤrcke brauchen als die Schnelligkeit,
weil man auch ein lediges Pferd todt jagen kan, und wird ein Pferd von 10 Centnern
nicht ſo muͤde werden, wenn es ſachte gehen kan, als von 5, wenn es lauffen ſoll.
II. Bey der Machine iſt zu ſehen:
14.
1. Ob es ein beſtaͤndiges oder immerwaͤhrendes Werck ſeyn ſoll. Oder
2. Ob es nur auf eine kurtze Zeit dienen ſoll.
3. Ob nur eine gewiſſe Krafft verhanden, daß man derer nicht mehr haben kan.
4. Ob ſo viel Krafft verhanden als man noͤthig hat.
5. Ob die Laſt theilbar, oder ob die gantze Laſt auf einmahl muß gehoben oder bewe-
get werden.
15. Wenn man Machinen nur auf eine kurtze Zeit noͤthig hat, als wie bey Gewaͤltigung der
Waſſer beym Waſſer-Bau, Grund bey Haͤuſern, Bruͤcken und dergleichen, iſt es eine
Verſchwendung, viel und koſtbahre Machinen, als Waſſer-Schnecken, Pumpen und
dergleichen anſchaffen, weil oͤffters die Machinen mehr koſten, als alles Waſſer mit Mul-
den durch Menſchen auszuſchoͤpffen.
16. Wo genugſame Krafft iſt, brauchet es keine gewaltige Machinen.
17. 6 Menſchen koͤnnen in einer Stunde mehr thun, als ein Menſch in 6 Stunden, und faͤllet
die koſtbahre Machine und die Friction weg.
18. Je gewaltiger die Machine, und je groͤſſere Laſt damit kan gewaͤltiget werden, je weni-
ger die Krafft ausrichten kan, nehmlich wenn man die Zeit und Krafft obſerviret, da-
hero ein Menſch mit einem bloſen Eymer, durch einen wohleingerichteten Born-
Schwengel, wie die Bauren haben, mehr ausrichten wird, als ein Menſch mit der aller-
vortrefflichſten Machine, damit er auf einmahl 100 Centner heben kan, wenn nem-
lich beyde mit gleicher Krafft und Zeit arbeiten.
19. Je ſimpler eine Machine, je beſſerer Effect und wenigere Koſten.
20. Was mit einem Rad zu verrichten iſt, ſoll nicht mit zweyen geſchehen, weil zwey mehr
Friction haben als eines.
21. Keine Machine muß groͤſſer angeleget werden als noth iſt, weil es nur vergebliche Ko-
ſten machet.
22. Ein klein Rad und darzu proportionirtes Getrieb thut ebenfalls, was ein groſſes thut.
23. Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0259" n="239"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Etliche Regeln zur</hi> <hi rendition="#aq">Mechanic.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>3. Das Wa&#x017F;&#x017F;er machet neb&#x017F;t dem Gewicht den <hi rendition="#aq">æqual</hi>&#x017F;ten Gang oder Bewegung.</item><lb/>
              <item>4. Wo man Wa&#x017F;&#x017F;er haben kan, &#x017F;oll man keine andere Krafft brauchen.</item><lb/>
              <item>5. Der Wind i&#x017F;t unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig, einmahl zu &#x017F;tarck, das andremahl zu &#x017F;chwach, bißweilen gar<lb/>
keiner.</item><lb/>
              <item>6. Wo eine &#x017F;tete und be&#x017F;ta&#x0364;ndige Krafft no&#x0364;thig, dienet der Wind nicht.</item><lb/>
              <item>7. Auf flachen und ebenen Lande &#x017F;ind die Wind-Mu&#x0364;hlen am be&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>8. Je la&#x0364;nger die Wind-Flu&#x0364;gel, je mehr Krafft und &#x017F;teterer Gang erfolget.</item><lb/>
              <item>9. Alle Thiere, als Pferde und Och&#x017F;en, geben eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Krafft, wenn derer zum Ab-<lb/>
wech&#x017F;eln gnug&#x017F;am verhanden, kommen aber Wind und Wa&#x017F;&#x017F;er weder an Krafft noch<lb/>
an Dauerung bey.</item><lb/>
              <item>10. Wo mehr als eines Men&#x017F;chen Krafft no&#x0364;thig, i&#x017F;t mit Thieren wohlfeiler beyzukommen,<lb/>
weil mit zwey Pferden und einem Men&#x017F;chen zur <hi rendition="#aq">Direction</hi> mehr auszurichten, als<lb/>
mit fu&#x0364;nff Men&#x017F;chen.</item><lb/>
              <item>11. Men&#x017F;chen und Thiere &#x017F;ollen wo mo&#x0364;glich al&#x017F;o ge&#x017F;tellet werden, daß &#x017F;ie nicht nur mit ihrer<lb/>
Sta&#x0364;rcke, &#x017F;ondern auch mit der Schwehre des Leibes das ihre beytragen ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
              <item>12. <hi rendition="#aq">Machin</hi>en mit Men&#x017F;chen und Thieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o angeordnet &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie nicht ledig ge-<lb/>
hen, noch auch u&#x0364;berladen &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>13. Bey Men&#x017F;chen und Thieren muß man mehr die Sta&#x0364;rcke brauchen als die Schnelligkeit,<lb/>
weil man auch ein lediges Pferd todt jagen kan, und wird ein Pferd von 10 Centnern<lb/>
nicht &#x017F;o mu&#x0364;de werden, wenn es &#x017F;achte gehen kan, als von 5, wenn es lauffen &#x017F;oll.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Bey der <hi rendition="#aq">Machine</hi> i&#x017F;t zu &#x017F;ehen:</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>14. <list><item>1. Ob es ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges oder immerwa&#x0364;hrendes Werck &#x017F;eyn &#x017F;oll. Oder</item><lb/><item>2. Ob es nur auf eine kurtze Zeit dienen &#x017F;oll.</item><lb/><item>3. Ob nur eine gewi&#x017F;&#x017F;e Krafft verhanden, daß man derer nicht mehr haben kan.</item><lb/><item>4. Ob &#x017F;o viel Krafft verhanden als man no&#x0364;thig hat.</item><lb/><item>5. Ob die La&#x017F;t theilbar, oder ob die gantze La&#x017F;t auf einmahl muß gehoben oder bewe-<lb/>
get werden.</item></list></item><lb/>
              <item>15. Wenn man <hi rendition="#aq">Machin</hi>en nur auf eine kurtze Zeit no&#x0364;thig hat, als wie bey Gewa&#x0364;ltigung der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er beym Wa&#x017F;&#x017F;er-Bau, Grund bey Ha&#x0364;u&#x017F;ern, Bru&#x0364;cken und dergleichen, i&#x017F;t es eine<lb/>
Ver&#x017F;chwendung, viel und ko&#x017F;tbahre <hi rendition="#aq">Machin</hi>en, als Wa&#x017F;&#x017F;er-Schnecken, Pumpen und<lb/>
dergleichen an&#x017F;chaffen, weil o&#x0364;ffters die <hi rendition="#aq">Machin</hi>en mehr ko&#x017F;ten, als alles Wa&#x017F;&#x017F;er mit Mul-<lb/>
den durch Men&#x017F;chen auszu&#x017F;cho&#x0364;pffen.</item><lb/>
              <item>16. Wo genug&#x017F;ame Krafft i&#x017F;t, brauchet es keine gewaltige <hi rendition="#aq">Machin</hi>en.</item><lb/>
              <item>17. 6 Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen in einer Stunde mehr thun, als ein Men&#x017F;ch in 6 Stunden, und fa&#x0364;llet<lb/>
die ko&#x017F;tbahre <hi rendition="#aq">Machine</hi> und die <hi rendition="#aq">Friction</hi> weg.</item><lb/>
              <item>18. Je gewaltiger die <hi rendition="#aq">Machine,</hi> und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere La&#x017F;t damit kan gewa&#x0364;ltiget werden, je weni-<lb/>
ger die Krafft ausrichten kan, nehmlich wenn man die Zeit und Krafft <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, da-<lb/>
hero ein Men&#x017F;ch mit einem blo&#x017F;en Eymer, durch einen wohleingerichteten Born-<lb/>
Schwengel, wie die Bauren haben, mehr ausrichten wird, als ein Men&#x017F;ch mit der aller-<lb/>
vortrefflich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Machine,</hi> damit er auf einmahl 100 Centner heben kan, wenn nem-<lb/>
lich beyde mit gleicher Krafft und Zeit arbeiten.</item><lb/>
              <item>19. Je <hi rendition="#aq">&#x017F;impl</hi>er eine <hi rendition="#aq">Machine,</hi> je be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Effect</hi> und wenigere Ko&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>20. Was mit einem Rad zu verrichten i&#x017F;t, &#x017F;oll nicht mit zweyen ge&#x017F;chehen, weil zwey mehr<lb/><hi rendition="#aq">Friction</hi> haben als eines.</item><lb/>
              <item>21. Keine <hi rendition="#aq">Machine</hi> muß gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er angeleget werden als noth i&#x017F;t, weil es nur vergebliche Ko-<lb/>
&#x017F;ten machet.</item><lb/>
              <item>22. Ein klein Rad und darzu <hi rendition="#aq">proportioni</hi>rtes Getrieb thut ebenfalls, was ein gro&#x017F;&#x017F;es thut.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">23. Wo</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0259] Etliche Regeln zur Mechanic. 3. Das Waſſer machet nebſt dem Gewicht den æqualſten Gang oder Bewegung. 4. Wo man Waſſer haben kan, ſoll man keine andere Krafft brauchen. 5. Der Wind iſt unbeſtaͤndig, einmahl zu ſtarck, das andremahl zu ſchwach, bißweilen gar keiner. 6. Wo eine ſtete und beſtaͤndige Krafft noͤthig, dienet der Wind nicht. 7. Auf flachen und ebenen Lande ſind die Wind-Muͤhlen am beſten. 8. Je laͤnger die Wind-Fluͤgel, je mehr Krafft und ſteterer Gang erfolget. 9. Alle Thiere, als Pferde und Ochſen, geben eine beſtaͤndige Krafft, wenn derer zum Ab- wechſeln gnugſam verhanden, kommen aber Wind und Waſſer weder an Krafft noch an Dauerung bey. 10. Wo mehr als eines Menſchen Krafft noͤthig, iſt mit Thieren wohlfeiler beyzukommen, weil mit zwey Pferden und einem Menſchen zur Direction mehr auszurichten, als mit fuͤnff Menſchen. 11. Menſchen und Thiere ſollen wo moͤglich alſo geſtellet werden, daß ſie nicht nur mit ihrer Staͤrcke, ſondern auch mit der Schwehre des Leibes das ihre beytragen koͤnnen. 12. Machinen mit Menſchen und Thieren muͤſſen ſo angeordnet ſeyn, daß ſie nicht ledig ge- hen, noch auch uͤberladen ſeyn. 13. Bey Menſchen und Thieren muß man mehr die Staͤrcke brauchen als die Schnelligkeit, weil man auch ein lediges Pferd todt jagen kan, und wird ein Pferd von 10 Centnern nicht ſo muͤde werden, wenn es ſachte gehen kan, als von 5, wenn es lauffen ſoll. II. Bey der Machine iſt zu ſehen: 14. 1. Ob es ein beſtaͤndiges oder immerwaͤhrendes Werck ſeyn ſoll. Oder 2. Ob es nur auf eine kurtze Zeit dienen ſoll. 3. Ob nur eine gewiſſe Krafft verhanden, daß man derer nicht mehr haben kan. 4. Ob ſo viel Krafft verhanden als man noͤthig hat. 5. Ob die Laſt theilbar, oder ob die gantze Laſt auf einmahl muß gehoben oder bewe- get werden. 15. Wenn man Machinen nur auf eine kurtze Zeit noͤthig hat, als wie bey Gewaͤltigung der Waſſer beym Waſſer-Bau, Grund bey Haͤuſern, Bruͤcken und dergleichen, iſt es eine Verſchwendung, viel und koſtbahre Machinen, als Waſſer-Schnecken, Pumpen und dergleichen anſchaffen, weil oͤffters die Machinen mehr koſten, als alles Waſſer mit Mul- den durch Menſchen auszuſchoͤpffen. 16. Wo genugſame Krafft iſt, brauchet es keine gewaltige Machinen. 17. 6 Menſchen koͤnnen in einer Stunde mehr thun, als ein Menſch in 6 Stunden, und faͤllet die koſtbahre Machine und die Friction weg. 18. Je gewaltiger die Machine, und je groͤſſere Laſt damit kan gewaͤltiget werden, je weni- ger die Krafft ausrichten kan, nehmlich wenn man die Zeit und Krafft obſerviret, da- hero ein Menſch mit einem bloſen Eymer, durch einen wohleingerichteten Born- Schwengel, wie die Bauren haben, mehr ausrichten wird, als ein Menſch mit der aller- vortrefflichſten Machine, damit er auf einmahl 100 Centner heben kan, wenn nem- lich beyde mit gleicher Krafft und Zeit arbeiten. 19. Je ſimpler eine Machine, je beſſerer Effect und wenigere Koſten. 20. Was mit einem Rad zu verrichten iſt, ſoll nicht mit zweyen geſchehen, weil zwey mehr Friction haben als eines. 21. Keine Machine muß groͤſſer angeleget werden als noth iſt, weil es nur vergebliche Ko- ſten machet. 22. Ein klein Rad und darzu proportionirtes Getrieb thut ebenfalls, was ein groſſes thut. 23. Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/259
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/259>, abgerufen am 22.07.2019.