Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Zunahme der Wärme die magn: Kraft
abnimt, da nun in den höheren Regionen
die Wärme geringer ist, und die magnetische
Kraft als dieselbe erscheint, so muß sie
dort in größerer Masse sein, als
an der Oberfläche der Erde. Ermann
hat in Bergwerken die magnetische Nadel
schwingen lassen und fand, daß nach
Abzug der Einflüße der Metalle, die
Quantitaet der Oscillationen dieselbe sein
müßte, wie an der Oberfläche. In
England herrschte lange die Meinung des
Tranton, als wenn im finstern die magnetische
Kraft nicht dieselbe wäre. Das Falsche
dieser Behauptung hat sich in neueren
Zeiten bewährt.

Wenn wir annehmen daß bei Erstarrung
der Erde, in ihrem Innern auch der Ma-
gnetismus latent
geworden ist, so gebe
es eine primitive magnetische Kraft, und
eine von der Sonnen erzeugte, diese würde
aber nur die äußere Erdrinde be-
treffen. Nach Sebecks versuchen mit
ungleich erwärmten metallischen Ringen
wodurch termomagnetische Spannungen
entstehen, ist die Wärme Folge
der Elektrischen Strömungen und

Zunahme der Wärme die magn: Kraft
abnimt, da nun in den höheren Regionen
die Wärme geringer iſt, und die magnetiſche
Kraft als dieſelbe erſcheint, ſo muß ſie
dort in größerer Maſſe ſein, als
an der Oberfläche der Erde. Ermann
hat in Bergwerken die magnetiſche Nadel
ſchwingen laſſen und fand, daß nach
Abzug der Einflüße der Metalle, die
Quantitaet der Oscillationen dieſelbe ſein
müßte, wie an der Oberfläche. In
England herrſchte lange die Meinung des
Tranton, als weñ im finstern die magnetiſche
Kraft nicht dieſelbe wäre. Das Falſche
dieſer Behauptung hat ſich in neueren
Zeiten bewährt.

Wenn wir annehmen daß bei Erſtarrung
der Erde, in ihrem Iñern auch der Ma-
gnetismus latent
geworden iſt, ſo gebe
es eine primitive magnetiſche Kraft, und
eine von der Soñen erzeugte, dieſe würde
aber nur die äußere Erdrinde be-
treffen. Nach Sebecks verſuchen mit
ungleich erwärmten metalliſchen Ringen
wodurch termomagnetiſche Spannungen
entſtehen, iſt die Wärme Folge
der Elektriſchen Strömungen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="29">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0047" n="182"/>
Zunahme der Wärme die <hi rendition="#aq">magn</hi>: Kraft<lb/>
abnimt, da nun in den höheren Regionen<lb/>
die Wärme geringer i&#x017F;t, und die <hi rendition="#aq"><choice><abbr>magn:</abbr><expan resp="#SB">magneti&#x017F;che</expan></choice></hi><lb/>
Kraft <metamark/><add place="superlinear">als </add>die&#x017F;elbe er&#x017F;cheint, &#x017F;o muß &#x017F;ie<lb/>
dort in größerer Ma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein, als<lb/>
an der Oberfläche <choice><abbr>dr</abbr><expan resp="#BF">der</expan></choice> Erde. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119059452">Ermann</persName></hi><lb/>
hat in Bergwerken die <hi rendition="#aq"><choice><abbr>mag.</abbr><expan resp="#SB">magneti&#x017F;che</expan></choice></hi> Nadel<lb/>
&#x017F;chwingen la&#x017F;&#x017F;en und fand, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> nach<lb/>
Abzug der Einflüße der <hi rendition="#aq">Metalle</hi>, die<lb/><hi rendition="#aq">Quantitaet</hi> der <hi rendition="#aq">Oscillationen</hi> <choice><abbr>d&#x017F;lbe</abbr><expan resp="#SB">die&#x017F;elbe</expan></choice> &#x017F;ein<lb/>
müßte, wie an der Oberfläche. In<lb/><hi rendition="#aq">England</hi> herr&#x017F;chte lange die Meinung des<lb/><hi rendition="#aq"><persName>Tranton</persName></hi>, als wen&#x0303; im finstern die <choice><abbr>magn.</abbr><expan resp="#SB">magneti&#x017F;che</expan></choice><lb/>
Kraft nicht die&#x017F;elbe wäre. Das Fal&#x017F;che<lb/><choice><abbr>d&#x017F;r</abbr><expan resp="#SB">die&#x017F;er</expan></choice> Behauptung hat &#x017F;ich in neueren<lb/>
Zeiten bewährt.</p><lb/>
            <p>Wenn wir annehmen <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice> bei Er&#x017F;tarrung<lb/>
der Erde, in ihrem In&#x0303;ern auch der <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gnetismus latent</hi> geworden i&#x017F;t, &#x017F;o gebe<lb/>
es eine <hi rendition="#aq">primitive <choice><abbr>magn:</abbr><expan resp="#SB">magneti&#x017F;che</expan></choice></hi> Kraft, und<lb/>
eine von der Son&#x0303;e<del rendition="#s">n</del> erzeugte, die&#x017F;e würde<lb/>
aber nur die äußere Erdrinde be-<lb/>
treffen. Nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117654698">Sebeck</persName></hi>s ver&#x017F;uchen mit<lb/>
ungleich erwärmten <hi rendition="#aq"><choice><abbr>metall</abbr><expan resp="#SB">metalli&#x017F;chen</expan></choice></hi> Ringen<lb/>
wodurch <hi rendition="#aq">termomagneti</hi>&#x017F;che Spannungen<lb/>
ent&#x017F;tehen, i&#x017F;t die Wärme Folge<lb/>
der <hi rendition="#aq">Elektri</hi>&#x017F;chen Strömungen und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0047] Zunahme der Wärme die magn: Kraft abnimt, da nun in den höheren Regionen die Wärme geringer iſt, und die magn: Kraft als dieſelbe erſcheint, ſo muß ſie dort in größerer Maſſe ſein, als an der Oberfläche dr Erde. Ermann hat in Bergwerken die mag. Nadel ſchwingen laſſen und fand, dß nach Abzug der Einflüße der Metalle, die Quantitaet der Oscillationen dſlbe ſein müßte, wie an der Oberfläche. In England herrſchte lange die Meinung des Tranton, als weñ im finstern die magn. Kraft nicht dieſelbe wäre. Das Falſche dſr Behauptung hat ſich in neueren Zeiten bewährt. Wenn wir annehmen dß bei Erſtarrung der Erde, in ihrem Iñern auch der Ma- gnetismus latent geworden iſt, ſo gebe es eine primitive magn: Kraft, und eine von der Soñe erzeugte, dieſe würde aber nur die äußere Erdrinde be- treffen. Nach Sebecks verſuchen mit ungleich erwärmten metall Ringen wodurch termomagnetiſche Spannungen entſtehen, iſt die Wärme Folge der Elektriſchen Strömungen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/47
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/47>, abgerufen am 18.03.2019.