Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
Respiration und Ernährung.

Im Gegensatz zu dieser Lebensäußerung in der Pflanze
wissen wir, daß der Thierorganismus Sauerstoff aus der
Luft aufsaugt und daß dieser Sauerstoff in der Form einer
Kohlenstoff- oder Wasserstoffverbindung wieder austritt, wir
wissen, daß durch den Akt der Bildung von Kohlensäure
und Wasser die constante Temperatur des Körpers hervor-
gebracht wird, daß ein Oxydationsproceß die einzige und
Hauptquelle der animalischen Wärme ist.

Mag das Fett in Folge einer Zersetzung des Fibrins
oder Albumins, der Hauptbestandtheile des Blutes gebildet
werden, mag es aus Amylon, aus Zucker, aus Gummi oder
Milchzucker entstehen, das Resultat der Zersetzung muß be-
gleitet seyn, von einer Ausscheidung des Sauerstoffs, von den
Bestandtheilen dieser Nahrungsmittel, aber dieser Sauerstoff
tritt nicht als Sauerstoffgas aus dem Thierkörper aus, eben
weil er in dem Organismus selbst, Stoffe vorfindet, welche
die Fähigkeit haben, eine Verbindung mit ihm einzugehen;
er tritt in der nämlichen Form aus, wie der durch Lunge
und Haut aus der Luft aufgenommene Sauerstoff.

Man beobachtet leicht, in welchem merkwürdigen Zusam-
menhange die Fettbildung mit dem Respirationsproceß steht.

XVII.

Der abnorme Zustand, durch den Ablagerung von Fett
in dem Thierkörper bewirkt wird, beruht, wie früher erwähnt
worden, auf einem Mißverhältniß in der Menge des genosse-

Reſpiration und Ernährung.

Im Gegenſatz zu dieſer Lebensäußerung in der Pflanze
wiſſen wir, daß der Thierorganismus Sauerſtoff aus der
Luft aufſaugt und daß dieſer Sauerſtoff in der Form einer
Kohlenſtoff- oder Waſſerſtoffverbindung wieder austritt, wir
wiſſen, daß durch den Akt der Bildung von Kohlenſäure
und Waſſer die conſtante Temperatur des Körpers hervor-
gebracht wird, daß ein Oxydationsproceß die einzige und
Hauptquelle der animaliſchen Wärme iſt.

Mag das Fett in Folge einer Zerſetzung des Fibrins
oder Albumins, der Hauptbeſtandtheile des Blutes gebildet
werden, mag es aus Amylon, aus Zucker, aus Gummi oder
Milchzucker entſtehen, das Reſultat der Zerſetzung muß be-
gleitet ſeyn, von einer Ausſcheidung des Sauerſtoffs, von den
Beſtandtheilen dieſer Nahrungsmittel, aber dieſer Sauerſtoff
tritt nicht als Sauerſtoffgas aus dem Thierkörper aus, eben
weil er in dem Organismus ſelbſt, Stoffe vorfindet, welche
die Fähigkeit haben, eine Verbindung mit ihm einzugehen;
er tritt in der nämlichen Form aus, wie der durch Lunge
und Haut aus der Luft aufgenommene Sauerſtoff.

Man beobachtet leicht, in welchem merkwürdigen Zuſam-
menhange die Fettbildung mit dem Reſpirationsproceß ſteht.

XVII.

Der abnorme Zuſtand, durch den Ablagerung von Fett
in dem Thierkörper bewirkt wird, beruht, wie früher erwähnt
worden, auf einem Mißverhältniß in der Menge des genoſſe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="89"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Re&#x017F;piration und Ernährung</hi>.</fw><lb/>
          <p>Im Gegen&#x017F;atz zu die&#x017F;er Lebensäußerung in der Pflanze<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir, daß der Thierorganismus Sauer&#x017F;toff aus der<lb/>
Luft auf&#x017F;augt und daß die&#x017F;er Sauer&#x017F;toff in der Form einer<lb/>
Kohlen&#x017F;toff- oder Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffverbindung wieder austritt, wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß durch den Akt der Bildung von Kohlen&#x017F;äure<lb/>
und Wa&#x017F;&#x017F;er die con&#x017F;tante Temperatur des Körpers hervor-<lb/>
gebracht wird, daß ein Oxydationsproceß die einzige und<lb/>
Hauptquelle der animali&#x017F;chen Wärme i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Mag das Fett in Folge einer Zer&#x017F;etzung des Fibrins<lb/>
oder Albumins, der Hauptbe&#x017F;tandtheile des Blutes gebildet<lb/>
werden, mag es aus Amylon, aus Zucker, aus Gummi oder<lb/>
Milchzucker ent&#x017F;tehen, das Re&#x017F;ultat der Zer&#x017F;etzung muß be-<lb/>
gleitet &#x017F;eyn, von einer Aus&#x017F;cheidung des Sauer&#x017F;toffs, von den<lb/>
Be&#x017F;tandtheilen die&#x017F;er Nahrungsmittel, aber die&#x017F;er Sauer&#x017F;toff<lb/>
tritt nicht als Sauer&#x017F;toffgas aus dem Thierkörper aus, eben<lb/>
weil er in dem Organismus &#x017F;elb&#x017F;t, Stoffe vorfindet, welche<lb/>
die Fähigkeit haben, eine Verbindung mit ihm einzugehen;<lb/>
er tritt in der nämlichen Form aus, wie der durch Lunge<lb/>
und Haut aus der Luft aufgenommene Sauer&#x017F;toff.</p><lb/>
          <p>Man beobachtet leicht, in welchem merkwürdigen Zu&#x017F;am-<lb/>
menhange die Fettbildung mit dem Re&#x017F;pirationsproceß &#x017F;teht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XVII.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der abnorme Zu&#x017F;tand, durch den Ablagerung von Fett<lb/>
in dem Thierkörper bewirkt wird, beruht, wie früher erwähnt<lb/>
worden, auf einem Mißverhältniß in der Menge des geno&#x017F;&#x017F;e-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0113] Reſpiration und Ernährung. Im Gegenſatz zu dieſer Lebensäußerung in der Pflanze wiſſen wir, daß der Thierorganismus Sauerſtoff aus der Luft aufſaugt und daß dieſer Sauerſtoff in der Form einer Kohlenſtoff- oder Waſſerſtoffverbindung wieder austritt, wir wiſſen, daß durch den Akt der Bildung von Kohlenſäure und Waſſer die conſtante Temperatur des Körpers hervor- gebracht wird, daß ein Oxydationsproceß die einzige und Hauptquelle der animaliſchen Wärme iſt. Mag das Fett in Folge einer Zerſetzung des Fibrins oder Albumins, der Hauptbeſtandtheile des Blutes gebildet werden, mag es aus Amylon, aus Zucker, aus Gummi oder Milchzucker entſtehen, das Reſultat der Zerſetzung muß be- gleitet ſeyn, von einer Ausſcheidung des Sauerſtoffs, von den Beſtandtheilen dieſer Nahrungsmittel, aber dieſer Sauerſtoff tritt nicht als Sauerſtoffgas aus dem Thierkörper aus, eben weil er in dem Organismus ſelbſt, Stoffe vorfindet, welche die Fähigkeit haben, eine Verbindung mit ihm einzugehen; er tritt in der nämlichen Form aus, wie der durch Lunge und Haut aus der Luft aufgenommene Sauerſtoff. Man beobachtet leicht, in welchem merkwürdigen Zuſam- menhange die Fettbildung mit dem Reſpirationsproceß ſteht. XVII. Der abnorme Zuſtand, durch den Ablagerung von Fett in dem Thierkörper bewirkt wird, beruht, wie früher erwähnt worden, auf einem Mißverhältniß in der Menge des genoſſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/113
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/113>, abgerufen am 20.03.2019.