Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorbericht.

Jch finde vor nöthig, meinen Lesern gleich
anfangs zu sagen, daß sie in meiner Schrift
lauter neue, und unerhörte Sachen fin-
den werden. Jch sage dieses mit aller ersinnlichen
Sittsamkeit, und hofe, meine Leser werden durch
den Augen-Schein überführet werden, daß ich nicht
zu viel geredet habe.

Meine Absicht ist, die Ehre der so genannten elen-
den Scribenten wider ihre Lästerer zu retten, und
gründlich zu erweisen, daß diese Art der Schreiber
die vortreflichste und unentbehrlich sey. Es ist die-
ses ein wichtiges Unternehmen, welches mir unsäg-
liche Mühe kosten wird.

Nec sum animi dubius, verbis ea vincere
magnum
Quam sit, & angustis hunc addere rebus
honorem
(1)

Allein ich kan es unmöglich länger über mein Hertz
bringen, eine Art Menschen hülfloß zu lassen, zu
welcher ich, von Jugend auf, eine zärtliche Nei-
gung bey mir gespüret habe. Mein Hertz hat es
mir immer zugesaget, daß ich einmahl keine gerin-
ge Figur unter den elenden Scribenten machen wür-

de,
(1) Virgilius Georg. lib. III.


Vorbericht.

Jch finde vor noͤthig, meinen Leſern gleich
anfangs zu ſagen, daß ſie in meiner Schrift
lauter neue, und unerhoͤrte Sachen fin-
den werden. Jch ſage dieſes mit aller erſinnlichen
Sittſamkeit, und hofe, meine Leſer werden durch
den Augen-Schein uͤberfuͤhret werden, daß ich nicht
zu viel geredet habe.

Meine Abſicht iſt, die Ehre der ſo genannten elen-
den Scribenten wider ihre Laͤſterer zu retten, und
gruͤndlich zu erweiſen, daß dieſe Art der Schreiber
die vortreflichſte und unentbehrlich ſey. Es iſt die-
ſes ein wichtiges Unternehmen, welches mir unſaͤg-
liche Muͤhe koſten wird.

Nec ſum animi dubius, verbis ea vincere
magnum
Quam ſit, & anguſtis hunc addere rebus
honorem
(1)

Allein ich kan es unmoͤglich laͤnger uͤber mein Hertz
bringen, eine Art Menſchen huͤlfloß zu laſſen, zu
welcher ich, von Jugend auf, eine zaͤrtliche Nei-
gung bey mir geſpuͤret habe. Mein Hertz hat es
mir immer zugeſaget, daß ich einmahl keine gerin-
ge Figur unter den elenden Scribenten machen wuͤr-

de,
(1) Virgilius Georg. lib. III.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0566" n="[474]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch finde vor no&#x0364;thig, meinen Le&#x017F;ern gleich<lb/>
anfangs zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie in meiner Schrift<lb/>
lauter neue, und unerho&#x0364;rte Sachen fin-<lb/>
den werden. Jch &#x017F;age die&#x017F;es mit aller er&#x017F;innlichen<lb/>
Sitt&#x017F;amkeit, und hofe, meine Le&#x017F;er werden durch<lb/>
den Augen-Schein u&#x0364;berfu&#x0364;hret werden, daß ich nicht<lb/>
zu viel geredet habe.</p><lb/>
          <p>Meine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t, die Ehre der &#x017F;o genannten elen-<lb/>
den Scribenten wider ihre La&#x0364;&#x017F;terer zu retten, und<lb/>
gru&#x0364;ndlich zu erwei&#x017F;en, daß die&#x017F;e Art der Schreiber<lb/>
die vortreflich&#x017F;te und unentbehrlich &#x017F;ey. Es i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es ein wichtiges Unternehmen, welches mir un&#x017F;a&#x0364;g-<lb/>
liche Mu&#x0364;he ko&#x017F;ten wird.</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Nec &#x017F;um animi dubius, verbis ea vincere<lb/><hi rendition="#et">magnum</hi><lb/>
Quam &#x017F;it, &amp; angu&#x017F;tis hunc addere rebus<lb/><hi rendition="#et">honorem</hi></hi> <note place="foot" n="(1)"> <hi rendition="#aq">Virgilius Georg. lib. III.</hi> </note>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Allein ich kan es unmo&#x0364;glich la&#x0364;nger u&#x0364;ber mein Hertz<lb/>
bringen, eine Art Men&#x017F;chen hu&#x0364;lfloß zu la&#x017F;&#x017F;en, zu<lb/>
welcher ich, von Jugend auf, eine za&#x0364;rtliche Nei-<lb/>
gung bey mir ge&#x017F;pu&#x0364;ret habe. Mein Hertz hat es<lb/>
mir immer zuge&#x017F;aget, daß ich einmahl keine gerin-<lb/>
ge Figur unter den elenden Scribenten machen wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[474]/0566] Vorbericht. Jch finde vor noͤthig, meinen Leſern gleich anfangs zu ſagen, daß ſie in meiner Schrift lauter neue, und unerhoͤrte Sachen fin- den werden. Jch ſage dieſes mit aller erſinnlichen Sittſamkeit, und hofe, meine Leſer werden durch den Augen-Schein uͤberfuͤhret werden, daß ich nicht zu viel geredet habe. Meine Abſicht iſt, die Ehre der ſo genannten elen- den Scribenten wider ihre Laͤſterer zu retten, und gruͤndlich zu erweiſen, daß dieſe Art der Schreiber die vortreflichſte und unentbehrlich ſey. Es iſt die- ſes ein wichtiges Unternehmen, welches mir unſaͤg- liche Muͤhe koſten wird. Nec ſum animi dubius, verbis ea vincere magnum Quam ſit, & anguſtis hunc addere rebus honorem (1) Allein ich kan es unmoͤglich laͤnger uͤber mein Hertz bringen, eine Art Menſchen huͤlfloß zu laſſen, zu welcher ich, von Jugend auf, eine zaͤrtliche Nei- gung bey mir geſpuͤret habe. Mein Hertz hat es mir immer zugeſaget, daß ich einmahl keine gerin- ge Figur unter den elenden Scribenten machen wuͤr- de, (1) Virgilius Georg. lib. III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/566
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. [474]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/566>, abgerufen am 22.04.2019.