Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
leitung zu denjenigen Theilen der Gelehrsamkeit,
darüber er künftig Jahr aus Jahr ein zu lesen ent-
schlossen, und welche 2. Bogen in 8. beträgt, mit-
gesandt, waraus genugsam erhellet, daß derselbe kein
so schlechter Philosoph, noch mehr aber ein guter Ju-
rist seyn könne. Auch den übrigen und gehörigen
Ruhm wird man dem Herrn Professor niemahls
streitig machen, oder ihm ferner Gelegenheit geben,
sich zu beschweren. Wie denn auch der Vertheidiger
des Briontes gezeiget, er sey nicht ein Feind, sondern
ein guter Freund des Herrn Professors Philippi.

No. XII.

Leipzig. Die sinnreiche Lob-Rede auf den öfent-
lichen Lehrer der deutschen Beredsamkeit in Halle, oder
Briontes der Jüngere etc. ist mit allgemeinem Bey-
falle aufgenommen worden. Sie hat gewisse Her-
ren, die lesen und schreiben können, in eine heimliche
Unruhe gesetzet. Jhnen hat mißfallen, daß dieses
Werckchen so viel neues besitzet und keine Copie ist.
Sie haben in einer Schrift, der sie, ohne wider den
Strom zu schwimmen, Witz und Schönheit nicht
absprechen durften, Spöttereyen der Religon und
ewiger Wahrheiten gesuchet. Diese Gewohnheit ist zu
vortheilhaft, um jemahls zu verjähren. Wer sich
die Freyheit nimmt, diesen oder jenen Virum Claris-
simum
für sich dencken zu lassen, muß sich nur zeitig
auf solche Urtheile gefaßt machen, die witzigen Köpfen
schwerer zu vermeiden, als zu wiederlegen sind. Von
beyden ist diese hieselbst herausgekommene Schutz-
Schrift eine Probe: Unpartheyische Untersuchung
der Frage: Ob die bekannte Satyre, Briontes der

Jüngere

(o)
leitung zu denjenigen Theilen der Gelehrſamkeit,
daruͤber er kuͤnftig Jahr aus Jahr ein zu leſen ent-
ſchloſſen, und welche 2. Bogen in 8. betraͤgt, mit-
geſandt, waraus genugſam erhellet, daß derſelbe kein
ſo ſchlechter Philoſoph, noch mehr aber ein guter Ju-
riſt ſeyn koͤnne. Auch den uͤbrigen und gehoͤrigen
Ruhm wird man dem Herrn Profeſſor niemahls
ſtreitig machen, oder ihm ferner Gelegenheit geben,
ſich zu beſchweren. Wie denn auch der Vertheidiger
des Briontes gezeiget, er ſey nicht ein Feind, ſondern
ein guter Freund des Herrn Profeſſors Philippi.

No. XII.

Leipzig. Die ſinnreiche Lob-Rede auf den oͤfent-
lichen Lehrer der deutſchen Beꝛedſamkeit in Halle, oder
Briontes der Juͤngere ꝛc. iſt mit allgemeinem Bey-
falle aufgenommen worden. Sie hat gewiſſe Her-
ren, die leſen und ſchreiben koͤnnen, in eine heimliche
Unruhe geſetzet. Jhnen hat mißfallen, daß dieſes
Werckchen ſo viel neues beſitzet und keine Copie iſt.
Sie haben in einer Schrift, der ſie, ohne wider den
Strom zu ſchwimmen, Witz und Schoͤnheit nicht
abſprechen durften, Spoͤttereyen der Religon und
ewiger Wahrheiten geſuchet. Dieſe Gewohnheit iſt zu
vortheilhaft, um jemahls zu verjaͤhren. Wer ſich
die Freyheit nimmt, dieſen oder jenen Virum Clariſ-
ſimum
fuͤr ſich dencken zu laſſen, muß ſich nur zeitig
auf ſolche Urtheile gefaßt machen, die witzigen Koͤpfen
ſchwerer zu vermeiden, als zu wiederlegen ſind. Von
beyden iſt dieſe hieſelbſt herausgekommene Schutz-
Schrift eine Probe: Unpartheyiſche Unterſuchung
der Frage: Ob die bekannte Satyre, Briontes der

Juͤngere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0922" n="830"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
leitung zu denjenigen Theilen der Gelehr&#x017F;amkeit,<lb/>
daru&#x0364;ber er ku&#x0364;nftig Jahr aus Jahr ein zu le&#x017F;en ent-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und welche 2. Bogen in 8. betra&#x0364;gt, mit-<lb/>
ge&#x017F;andt, waraus genug&#x017F;am erhellet, daß der&#x017F;elbe kein<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlechter Philo&#x017F;oph, noch mehr aber ein guter Ju-<lb/>
ri&#x017F;t &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Auch den u&#x0364;brigen und geho&#x0364;rigen<lb/>
Ruhm wird man dem Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or niemahls<lb/>
&#x017F;treitig machen, oder ihm ferner Gelegenheit geben,<lb/>
&#x017F;ich zu be&#x017F;chweren. Wie denn auch der Vertheidiger<lb/>
des Briontes gezeiget, er &#x017F;ey nicht ein Feind, &#x017F;ondern<lb/>
ein guter Freund des Herrn Profe&#x017F;&#x017F;ors Philippi.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">No. XII.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> Die &#x017F;innreiche Lob-Rede auf den o&#x0364;fent-<lb/>
lichen Lehrer der deut&#x017F;chen Be&#xA75B;ed&#x017F;amkeit in Halle, oder<lb/>
Briontes der Ju&#x0364;ngere &#xA75B;c. i&#x017F;t mit allgemeinem Bey-<lb/>
falle aufgenommen worden. Sie hat gewi&#x017F;&#x017F;e Her-<lb/>
ren, die le&#x017F;en und &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen, in eine heimliche<lb/>
Unruhe ge&#x017F;etzet. Jhnen hat mißfallen, daß die&#x017F;es<lb/>
Werckchen &#x017F;o viel neues be&#x017F;itzet und keine Copie i&#x017F;t.<lb/>
Sie haben in einer Schrift, der &#x017F;ie, ohne wider den<lb/>
Strom zu &#x017F;chwimmen, Witz und Scho&#x0364;nheit nicht<lb/>
ab&#x017F;prechen durften, Spo&#x0364;ttereyen der Religon und<lb/>
ewiger Wahrheiten ge&#x017F;uchet. Die&#x017F;e Gewohnheit i&#x017F;t zu<lb/>
vortheilhaft, um jemahls zu verja&#x0364;hren. Wer &#x017F;ich<lb/>
die Freyheit nimmt, die&#x017F;en oder jenen <hi rendition="#aq">Virum Clari&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imum</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ich dencken zu la&#x017F;&#x017F;en, muß &#x017F;ich nur zeitig<lb/>
auf &#x017F;olche Urtheile gefaßt machen, die witzigen Ko&#x0364;pfen<lb/>
&#x017F;chwerer zu vermeiden, als zu wiederlegen &#x017F;ind. Von<lb/>
beyden i&#x017F;t die&#x017F;e hie&#x017F;elb&#x017F;t herausgekommene Schutz-<lb/>
Schrift eine Probe: Unpartheyi&#x017F;che Unter&#x017F;uchung<lb/>
der Frage: Ob die bekannte Satyre, Briontes der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ju&#x0364;ngere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[830/0922] (o) leitung zu denjenigen Theilen der Gelehrſamkeit, daruͤber er kuͤnftig Jahr aus Jahr ein zu leſen ent- ſchloſſen, und welche 2. Bogen in 8. betraͤgt, mit- geſandt, waraus genugſam erhellet, daß derſelbe kein ſo ſchlechter Philoſoph, noch mehr aber ein guter Ju- riſt ſeyn koͤnne. Auch den uͤbrigen und gehoͤrigen Ruhm wird man dem Herrn Profeſſor niemahls ſtreitig machen, oder ihm ferner Gelegenheit geben, ſich zu beſchweren. Wie denn auch der Vertheidiger des Briontes gezeiget, er ſey nicht ein Feind, ſondern ein guter Freund des Herrn Profeſſors Philippi. No. XII. Leipzig. Die ſinnreiche Lob-Rede auf den oͤfent- lichen Lehrer der deutſchen Beꝛedſamkeit in Halle, oder Briontes der Juͤngere ꝛc. iſt mit allgemeinem Bey- falle aufgenommen worden. Sie hat gewiſſe Her- ren, die leſen und ſchreiben koͤnnen, in eine heimliche Unruhe geſetzet. Jhnen hat mißfallen, daß dieſes Werckchen ſo viel neues beſitzet und keine Copie iſt. Sie haben in einer Schrift, der ſie, ohne wider den Strom zu ſchwimmen, Witz und Schoͤnheit nicht abſprechen durften, Spoͤttereyen der Religon und ewiger Wahrheiten geſuchet. Dieſe Gewohnheit iſt zu vortheilhaft, um jemahls zu verjaͤhren. Wer ſich die Freyheit nimmt, dieſen oder jenen Virum Clariſ- ſimum fuͤr ſich dencken zu laſſen, muß ſich nur zeitig auf ſolche Urtheile gefaßt machen, die witzigen Koͤpfen ſchwerer zu vermeiden, als zu wiederlegen ſind. Von beyden iſt dieſe hieſelbſt herausgekommene Schutz- Schrift eine Probe: Unpartheyiſche Unterſuchung der Frage: Ob die bekannte Satyre, Briontes der Juͤngere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/922
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 830. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/922>, abgerufen am 19.04.2019.