Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Versuch im positiven Recht. §. 33.
setzungen bei dem versuchten, wie bei dem vollendeten Ver-
brechen oder Vergehen ausgesprochen werden (StGB. §. 45).

2. In einer Reihe von Fällen ist das "Unternehmen"
einer strafbaren Handlung ihrer Vollendung in der Bestra-
fung gleichgestellt. Vgl. StGB. §§. 81, 82, 105, 114,
122 Abs. 1, 159, 357; Salzsteuergesetz vom 12. Oktober
1867 §. 11, Vereinszollgesetz vom 1. Juli 1869 §§. 134
und 135, Tabaksteuergesetz vom 16. Juli 1879 §§. 32 und
38, usw. Durch diese Gleichstellung in der Bestrafung wird
der Versuchscharakter des "Unternehmens" nicht berührt;
damit entfällt die Möglichkeit eines strafbaren Versuchs des-
selben, der auch hier Versuch in zweiter Potenz wäre.

3. Soweit Vorbereitungshandlungen bestraft werden,
fallen sie nicht unter den reduzirten, sondern unter einen
besonderen Strafrahmen. StGB. §§. 83--86, 151, 201,
teilweise 49 a.

4. Endlich bestraft §. 80 StGB. den hochverräterischen
Mordversuch wie den Mord selbst mit dem Tode; auch
§. 153 Gew. Ordg. stellt Versuch und Vollendung in der
Strafe einander gleich.

IV. Auch der Versuch ist Handlung im engeren Sinne,
also willkürliche körperliche Bewegung, mag auch dieselbe
ihren Abschluß nicht gefunden haben. Die Handlung kann
aber auch aus einer ganzen Reihe von einzelnen, durch die
einheitliche Zweckvorstellung zu einer Gesammtheit verbunde-
nen körperlichen Bewegungen bestehen, die von der abschlie-
ßenden Bewegung mehr oder weniger entfernt sind. Jede
von ihnen, auch die entfernteste, ist bereits normwidriges
Thun, ist, wenn auf den Erfolg gerichtet, bereits versuchte
Normübertretung. Kriminalpolitische Erwägungen, unter
welchen die Schwierigkeit der Beweisführung (für die Rich-

Der Verſuch im poſitiven Recht. §. 33.
ſetzungen bei dem verſuchten, wie bei dem vollendeten Ver-
brechen oder Vergehen ausgeſprochen werden (StGB. §. 45).

2. In einer Reihe von Fällen iſt das „Unternehmen
einer ſtrafbaren Handlung ihrer Vollendung in der Beſtra-
fung gleichgeſtellt. Vgl. StGB. §§. 81, 82, 105, 114,
122 Abſ. 1, 159, 357; Salzſteuergeſetz vom 12. Oktober
1867 §. 11, Vereinszollgeſetz vom 1. Juli 1869 §§. 134
und 135, Tabakſteuergeſetz vom 16. Juli 1879 §§. 32 und
38, uſw. Durch dieſe Gleichſtellung in der Beſtrafung wird
der Verſuchscharakter des „Unternehmens“ nicht berührt;
damit entfällt die Möglichkeit eines ſtrafbaren Verſuchs des-
ſelben, der auch hier Verſuch in zweiter Potenz wäre.

3. Soweit Vorbereitungshandlungen beſtraft werden,
fallen ſie nicht unter den reduzirten, ſondern unter einen
beſonderen Strafrahmen. StGB. §§. 83—86, 151, 201,
teilweiſe 49 a.

4. Endlich beſtraft §. 80 StGB. den hochverräteriſchen
Mordverſuch wie den Mord ſelbſt mit dem Tode; auch
§. 153 Gew. Ordg. ſtellt Verſuch und Vollendung in der
Strafe einander gleich.

IV. Auch der Verſuch iſt Handlung im engeren Sinne,
alſo willkürliche körperliche Bewegung, mag auch dieſelbe
ihren Abſchluß nicht gefunden haben. Die Handlung kann
aber auch aus einer ganzen Reihe von einzelnen, durch die
einheitliche Zweckvorſtellung zu einer Geſammtheit verbunde-
nen körperlichen Bewegungen beſtehen, die von der abſchlie-
ßenden Bewegung mehr oder weniger entfernt ſind. Jede
von ihnen, auch die entfernteſte, iſt bereits normwidriges
Thun, iſt, wenn auf den Erfolg gerichtet, bereits verſuchte
Normübertretung. Kriminalpolitiſche Erwägungen, unter
welchen die Schwierigkeit der Beweisführung (für die Rich-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0167" n="141"/><fw place="top" type="header">Der Ver&#x017F;uch im po&#x017F;itiven Recht. §. 33.</fw><lb/>
&#x017F;etzungen bei dem ver&#x017F;uchten, wie bei dem vollendeten Ver-<lb/>
brechen oder Vergehen ausge&#x017F;prochen werden (StGB. §. 45).</p><lb/>
              <p>2. In einer Reihe von Fällen i&#x017F;t das &#x201E;<hi rendition="#g">Unternehmen</hi>&#x201C;<lb/>
einer &#x017F;trafbaren Handlung ihrer Vollendung in der Be&#x017F;tra-<lb/>
fung gleichge&#x017F;tellt. Vgl. StGB. §§. 81, 82, 105, 114,<lb/>
122 Ab&#x017F;. 1, 159, 357; Salz&#x017F;teuerge&#x017F;etz vom 12. Oktober<lb/>
1867 §. 11, Vereinszollge&#x017F;etz vom 1. Juli 1869 §§. 134<lb/>
und 135, Tabak&#x017F;teuerge&#x017F;etz vom 16. Juli 1879 §§. 32 und<lb/>
38, u&#x017F;w. Durch die&#x017F;e Gleich&#x017F;tellung in der Be&#x017F;trafung wird<lb/>
der Ver&#x017F;uchscharakter des &#x201E;Unternehmens&#x201C; nicht berührt;<lb/>
damit entfällt die Möglichkeit eines &#x017F;trafbaren Ver&#x017F;uchs des-<lb/>
&#x017F;elben, der auch hier Ver&#x017F;uch in zweiter Potenz wäre.</p><lb/>
              <p>3. Soweit Vorbereitungshandlungen be&#x017F;traft werden,<lb/>
fallen &#x017F;ie nicht unter den reduzirten, &#x017F;ondern unter einen<lb/>
be&#x017F;onderen Strafrahmen. StGB. §§. 83&#x2014;86, 151, 201,<lb/>
teilwei&#x017F;e 49 <hi rendition="#aq">a.</hi></p><lb/>
              <p>4. Endlich be&#x017F;traft §. 80 StGB. den hochverräteri&#x017F;chen<lb/>
Mordver&#x017F;uch wie den Mord &#x017F;elb&#x017F;t mit dem Tode; auch<lb/>
§. 153 Gew. Ordg. &#x017F;tellt Ver&#x017F;uch und Vollendung in der<lb/>
Strafe einander gleich.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Auch der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t Handlung im engeren Sinne,<lb/>
al&#x017F;o willkürliche körperliche Bewegung, mag auch die&#x017F;elbe<lb/>
ihren Ab&#x017F;chluß nicht gefunden haben. Die Handlung kann<lb/>
aber auch aus einer ganzen Reihe von einzelnen, durch die<lb/>
einheitliche Zweckvor&#x017F;tellung zu einer Ge&#x017F;ammtheit verbunde-<lb/>
nen körperlichen Bewegungen be&#x017F;tehen, die von der ab&#x017F;chlie-<lb/>
ßenden Bewegung mehr oder weniger entfernt &#x017F;ind. Jede<lb/>
von ihnen, auch die entfernte&#x017F;te, i&#x017F;t bereits normwidriges<lb/>
Thun, i&#x017F;t, wenn auf den Erfolg gerichtet, bereits ver&#x017F;uchte<lb/>
Normübertretung. Kriminalpoliti&#x017F;che Erwägungen, unter<lb/>
welchen die Schwierigkeit der Beweisführung (für die Rich-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0167] Der Verſuch im poſitiven Recht. §. 33. ſetzungen bei dem verſuchten, wie bei dem vollendeten Ver- brechen oder Vergehen ausgeſprochen werden (StGB. §. 45). 2. In einer Reihe von Fällen iſt das „Unternehmen“ einer ſtrafbaren Handlung ihrer Vollendung in der Beſtra- fung gleichgeſtellt. Vgl. StGB. §§. 81, 82, 105, 114, 122 Abſ. 1, 159, 357; Salzſteuergeſetz vom 12. Oktober 1867 §. 11, Vereinszollgeſetz vom 1. Juli 1869 §§. 134 und 135, Tabakſteuergeſetz vom 16. Juli 1879 §§. 32 und 38, uſw. Durch dieſe Gleichſtellung in der Beſtrafung wird der Verſuchscharakter des „Unternehmens“ nicht berührt; damit entfällt die Möglichkeit eines ſtrafbaren Verſuchs des- ſelben, der auch hier Verſuch in zweiter Potenz wäre. 3. Soweit Vorbereitungshandlungen beſtraft werden, fallen ſie nicht unter den reduzirten, ſondern unter einen beſonderen Strafrahmen. StGB. §§. 83—86, 151, 201, teilweiſe 49 a. 4. Endlich beſtraft §. 80 StGB. den hochverräteriſchen Mordverſuch wie den Mord ſelbſt mit dem Tode; auch §. 153 Gew. Ordg. ſtellt Verſuch und Vollendung in der Strafe einander gleich. IV. Auch der Verſuch iſt Handlung im engeren Sinne, alſo willkürliche körperliche Bewegung, mag auch dieſelbe ihren Abſchluß nicht gefunden haben. Die Handlung kann aber auch aus einer ganzen Reihe von einzelnen, durch die einheitliche Zweckvorſtellung zu einer Geſammtheit verbunde- nen körperlichen Bewegungen beſtehen, die von der abſchlie- ßenden Bewegung mehr oder weniger entfernt ſind. Jede von ihnen, auch die entfernteſte, iſt bereits normwidriges Thun, iſt, wenn auf den Erfolg gerichtet, bereits verſuchte Normübertretung. Kriminalpolitiſche Erwägungen, unter welchen die Schwierigkeit der Beweisführung (für die Rich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/167
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/167>, abgerufen am 27.09.2020.