Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite
CLEOPATRA.
Kein Ange sol nicht naß/ ja keine Hand nicht leer
Vom Fürsten gehen weg. Canidius/ auch er
Sol seinen Ehrenstand zu Rom im Rathe finden.
210.
Canid. Dis wird den Fürsten uns/ der Fürst uns ihm ver-
binden.
Augustus. Proculejus. Corn. Gallus.
Aug. Das Wild ist in dem Garn'. Jtzt ist es hüttens zeit:
Daß sich das schlaue Thier des Kerckers nicht befreyt'.
Jtzt ist es hohe Noth di Natter so zu fassen:
Daß si ohn unser Weh ihr Gifft muß fahren lassen;
215.Daß man Cleopatren so künstlich komme bei:
Daß ihrer Hochmuth Strahl der Römer Schau-Spiel sei.
Procul. Was könt' August in Rom für grösre Lust bereiten/
Als/ da di Stadt dis Weib di Seuche diser Zeiten/
Di Schlang' in Afrika/ di Rom auf Rom verhetz't/
220.Und unsrer Freiheit hat den Stahl an Hals gesetz't/
Jns Keisers Sigs-Gepräng' als Sklaven könte schauen?
Rom würde dir Altär und hundert Tempel bauen/
Dich in Corintisch Ertzt in Gold und Marmel haun/
Könt' es mit ihr gesperrt des Janus Tempel schaun.
225.Jedoch/ wird ihr August sehr süsse müssen singen/
Jm Fall er dises Weib vermein't nach Rom zu bringen.
Gallus. Di reiffe Beere lockt den Vogel/ Gold den Geitz/
Ein stummes Ehren-Bild den giftgen Hochmuthts-reitz:
Man muß der stoltzen Frau des Keisers Libes-Strahlen/
230.Di Wunder der Stadt Rom des Haupts der Welt fürmahlen/
Man siht manch nutzbar Quell aus schlechten Steinen quälln:
Man laß ihr Bild zum Schein' in Venus Tempel stelln/
Man zünd' ihr Weyrauch an/ man laß' ihr Ampeln brennen
Und si/ so wi si schwermt/ sich eine Göttin nennen/
235.Ja/ weil si ohne dis prangt mit der Jsis Kleid/
So werd' ihr gar Altar und Pristerschafft geweiht:
Wird si so/ wi ich fast muthmasse/ sich bemühen
Durch ihren Gunst-Magnet des Keisers Hertz zu zihen;
So
CLEOPATRA.
Kein Ange ſol nicht naß/ ja keine Hand nicht leer
Vom Fuͤrſten gehen weg. Canidius/ auch er
Sol ſeinen Ehrenſtand zu Rom im Rathe finden.
210.
Canid. Dis wird den Fuͤrſten uns/ der Fuͤrſt uns ihm ver-
binden.
Auguſtus. Proculejus. Corn. Gallus.
Aug. Das Wild iſt in dem Garn’. Jtzt iſt es huͤttens zeit:
Daß ſich das ſchlaue Thier des Kerckers nicht befreyt’.
Jtzt iſt es hohe Noth di Natter ſo zu faſſen:
Daß ſi ohn unſer Weh ihr Gifft muß fahren laſſen;
215.Daß man Cleopatren ſo kuͤnſtlich komme bei:
Daß ihrer Hochmuth Strahl der Roͤmer Schau-Spiel ſei.
Procul. Was koͤnt’ Auguſt in Rom fuͤr groͤſre Luſt bereiten/
Als/ da di Stadt dis Weib di Seuche diſer Zeiten/
Di Schlang’ in Afrika/ di Rom auf Rom verhetz’t/
220.Und unſrer Freiheit hat den Stahl an Hals geſetz’t/
Jns Keiſers Sigs-Gepraͤng’ als Sklaven koͤnte ſchauen?
Rom wuͤrde dir Altaͤr und hundert Tempel bauen/
Dich in Corintiſch Ertzt in Gold und Marmel haun/
Koͤnt’ es mit ihr geſperrt des Janus Tempel ſchaun.
225.Jedoch/ wird ihr Auguſt ſehr ſuͤſſe muͤſſen ſingen/
Jm Fall er diſes Weib vermein’t nach Rom zu bringen.
Gallus. Di reiffe Beere lockt den Vogel/ Gold den Geitz/
Ein ſtummes Ehren-Bild den giftgen Hochmuthts-reitz:
Man muß der ſtoltzen Frau des Keiſers Libes-Strahlen/
230.Di Wunder der Stadt Rom des Haupts der Welt fuͤrmahlen/
Man ſiht manch nutzbar Quell aus ſchlechten Steinen quaͤlln:
Man laß ihr Bild zum Schein’ in Venus Tempel ſtelln/
Man zuͤnd’ ihr Weyrauch an/ man laß’ ihr Ampeln brennen
Und ſi/ ſo wi ſi ſchwermt/ ſich eine Goͤttin nennen/
235.Ja/ weil ſi ohne dis prangt mit der Jſis Kleid/
So werd’ ihr gar Altar und Priſterſchafft geweiht:
Wird ſi ſo/ wi ich faſt muthmaſſe/ ſich bemuͤhen
Durch ihren Gunſt-Magnet des Keiſers Hertz zu zihen;
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#AUG">
          <p><pb facs="#f0104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CLEOPATRA.</hi></hi></fw><lb/>
Kein Ange &#x017F;ol nicht naß/ ja keine Hand nicht leer<lb/>
Vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten gehen weg. Canidius/ auch er<lb/>
Sol &#x017F;einen Ehren&#x017F;tand zu Rom im Rathe finden.</p>
        </sp><lb/>
        <note place="left">210.</note>
        <sp who="#CAN">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Canid.</hi> </speaker>
          <p>Dis wird den Fu&#x0364;r&#x017F;ten uns/ der Fu&#x0364;r&#x017F;t uns ihm ver-<lb/><hi rendition="#et">binden.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus. Proculejus. Corn. Gallus.</hi> </hi> </stage><lb/>
        <sp who="#AUG">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Aug.</hi> </speaker>
          <p>Das Wild i&#x017F;t in dem Garn&#x2019;. Jtzt i&#x017F;t es hu&#x0364;ttens zeit:<lb/>
Daß &#x017F;ich das &#x017F;chlaue Thier des Kerckers nicht befreyt&#x2019;.<lb/>
Jtzt i&#x017F;t es hohe Noth di Natter &#x017F;o zu fa&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Daß &#x017F;i ohn un&#x017F;er Weh ihr Gifft muß fahren la&#x017F;&#x017F;en;<lb/><note place="left">215.</note>Daß man Cleopatren &#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tlich komme bei:<lb/>
Daß ihrer Hochmuth Strahl der Ro&#x0364;mer Schau-Spiel &#x017F;ei.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PRO">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Procul.</hi> </speaker>
          <p>Was ko&#x0364;nt&#x2019; Augu&#x017F;t in Rom fu&#x0364;r gro&#x0364;&#x017F;re Lu&#x017F;t bereiten/<lb/>
Als/ da di Stadt dis Weib di Seuche di&#x017F;er Zeiten/<lb/>
Di Schlang&#x2019; in Afrika/ di Rom auf Rom verhetz&#x2019;t/<lb/><note place="left">220.</note><hi rendition="#fr">U</hi>nd un&#x017F;rer Freiheit hat den Stahl an Hals ge&#x017F;etz&#x2019;t/<lb/>
Jns Kei&#x017F;ers Sigs-Gepra&#x0364;ng&#x2019; als Sklaven ko&#x0364;nte &#x017F;chauen?<lb/>
Rom wu&#x0364;rde dir Alta&#x0364;r und hundert Tempel bauen/<lb/>
Dich in Corinti&#x017F;ch Ertzt in Gold und Marmel haun/<lb/>
Ko&#x0364;nt&#x2019; es mit ihr ge&#x017F;perrt des Janus Tempel &#x017F;chaun.<lb/><note place="left">225.</note>Jedoch/ wird ihr Augu&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ingen/<lb/>
Jm Fall er di&#x017F;es Weib vermein&#x2019;t nach Rom zu bringen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CORN">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Gallus.</hi> </speaker>
          <p>Di reiffe Beere lockt den Vogel/ Gold den Geitz/<lb/>
Ein &#x017F;tummes Ehren-Bild den giftgen Hochmuthts-reitz:<lb/>
Man muß der &#x017F;toltzen Frau des Kei&#x017F;ers Libes-Strahlen/<lb/><note place="left">230.</note>Di Wunder der Stadt Rom des Haupts der Welt fu&#x0364;rmahlen/<lb/>
Man &#x017F;iht manch nutzbar Quell aus &#x017F;chlechten Steinen qua&#x0364;lln:<lb/>
Man laß ihr Bild zum Schein&#x2019; in Venus Tempel &#x017F;telln/<lb/>
Man zu&#x0364;nd&#x2019; ihr Weyrauch an/ man laß&#x2019; ihr Ampeln brennen<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd &#x017F;i/ &#x017F;o wi &#x017F;i &#x017F;chwermt/ &#x017F;ich eine Go&#x0364;ttin nennen/<lb/><note place="left">235.</note>Ja/ weil &#x017F;i ohne dis prangt mit der J&#x017F;is Kleid/<lb/>
So werd&#x2019; ihr gar Altar und Pri&#x017F;ter&#x017F;chafft geweiht:<lb/>
Wird &#x017F;i &#x017F;o/ wi ich fa&#x017F;t muthma&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ich bemu&#x0364;hen<lb/>
Durch ihren Gun&#x017F;t-Magnet des Kei&#x017F;ers Hertz zu zihen;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0104] CLEOPATRA. Kein Ange ſol nicht naß/ ja keine Hand nicht leer Vom Fuͤrſten gehen weg. Canidius/ auch er Sol ſeinen Ehrenſtand zu Rom im Rathe finden. Canid. Dis wird den Fuͤrſten uns/ der Fuͤrſt uns ihm ver- binden. Auguſtus. Proculejus. Corn. Gallus. Aug. Das Wild iſt in dem Garn’. Jtzt iſt es huͤttens zeit: Daß ſich das ſchlaue Thier des Kerckers nicht befreyt’. Jtzt iſt es hohe Noth di Natter ſo zu faſſen: Daß ſi ohn unſer Weh ihr Gifft muß fahren laſſen; Daß man Cleopatren ſo kuͤnſtlich komme bei: Daß ihrer Hochmuth Strahl der Roͤmer Schau-Spiel ſei. Procul. Was koͤnt’ Auguſt in Rom fuͤr groͤſre Luſt bereiten/ Als/ da di Stadt dis Weib di Seuche diſer Zeiten/ Di Schlang’ in Afrika/ di Rom auf Rom verhetz’t/ Und unſrer Freiheit hat den Stahl an Hals geſetz’t/ Jns Keiſers Sigs-Gepraͤng’ als Sklaven koͤnte ſchauen? Rom wuͤrde dir Altaͤr und hundert Tempel bauen/ Dich in Corintiſch Ertzt in Gold und Marmel haun/ Koͤnt’ es mit ihr geſperrt des Janus Tempel ſchaun. Jedoch/ wird ihr Auguſt ſehr ſuͤſſe muͤſſen ſingen/ Jm Fall er diſes Weib vermein’t nach Rom zu bringen. Gallus. Di reiffe Beere lockt den Vogel/ Gold den Geitz/ Ein ſtummes Ehren-Bild den giftgen Hochmuthts-reitz: Man muß der ſtoltzen Frau des Keiſers Libes-Strahlen/ Di Wunder der Stadt Rom des Haupts der Welt fuͤrmahlen/ Man ſiht manch nutzbar Quell aus ſchlechten Steinen quaͤlln: Man laß ihr Bild zum Schein’ in Venus Tempel ſtelln/ Man zuͤnd’ ihr Weyrauch an/ man laß’ ihr Ampeln brennen Und ſi/ ſo wi ſi ſchwermt/ ſich eine Goͤttin nennen/ Ja/ weil ſi ohne dis prangt mit der Jſis Kleid/ So werd’ ihr gar Altar und Priſterſchafft geweiht: Wird ſi ſo/ wi ich faſt muthmaſſe/ ſich bemuͤhen Durch ihren Gunſt-Magnet des Keiſers Hertz zu zihen; So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/104
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/104>, abgerufen am 22.04.2019.