Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

Arminius und Thußnelda.
tigen Marbod. Der Deutschen unruhiger Zustand ziehet ihnen des Kaysers Augustus
Römische Waffen unter dem Heerführer Tiberius Nero auf den Halß. Des Deutschen
oder Cheruskischen Feld-Herrn Tod. Fürsten Tod selten der allgemeinen Zerbrechlig-
keit/ sondern ins gemein gewaltsamen Ursachen zugeschrieben. Des Römischen Sen-
tius Siegs-Gepränge. Dem Tiberius der Nahme eines deutschen Feld-Herrn zuge-
eignet. Der Grund-Stein des Eigen-Nutzes ein Fallbret des gemeinen. Des Tibe-
rius sich vergrössernde Siege in Deutschland. Der Longobarder Sitten und Gebräu-
che/ Unerschrockenheit in Worten und Wercken. Tiberius bedreuet den mit den Lon-
gobardern im Bündniß stehenden Marbod mit Krieg. Seine den Römischen Gesand-
ten gethane hertzhaffte Antwort und gezeigte Gegenwehr bringet den Tiberius auff
bessere und friedlichere Gedancken. Das auf den deutschen Feld-Herrn Hertzog Her-
mann zu Rom vom Tiberius aufgeblasene Kriegs-Feuer wird vom Kayser August wie-
der den allzumächtig werdenden Marbod fruchtloß und zum Schimpff der Römer aus-
geschüttet. Die Dalmatier und Pannonier vom Marbod verlassen. Der Fürsten
Bündniße auf kein ander Hefft als den Vortheil; des Pöfels Anschläge aber auf eitel
Blutstürtzungen gerichtet. Aller und ieder Völcker sonderbare Gemüths-Neigung.
Marbods vorsichtige Herrschens-Kunst. Staats-Klugheit hat alles zu ergrübeln/ nicht
auszuüben. Vorbereitungen zu des Feld-Herrn Herrmanns angestellten Beylager;
der Cheruskischen Halb-Riesen und anderer dabey besindlichen Völcker; vornehmlich
aber des Feld-Herrn selbst höchst-prächtiger Ein- und Aufzug zu Deutschburg.

Das Siebende Buch.
[Spaltenumbruch]

WEil die Begierde rühm-
liche Thaten nachzu-
thun ein edles Gemü-
the nicht ruhen läst;
sondern ein todter Mar-
mel dem Alcibiades den
Schlaff/ ein leichter
Schatten dem Alexan-
der die Ruh verstöret;
so empfindet selbtes nichts minder als der hung-
rige Magen nach der Speise einen bewegli-
chen Trieb sich mit anderer Helden Beginnen
zu sättigen/ und selbte ihm zum Vorbilde tu-
gendhaffter Nachartung fürzustellen. Weßwe-
gen die Geschicht-Beschreibungen nicht nur ein
Behältniß des Alterthums/ ein Licht der War-
heit; sondern auch eine Speise der Seele/ und
eine Wegweiserin zur Tugend und Klugheit
genennt zu werden verdienet; Nach dem in
[Spaltenumbruch] Wahrheit viel grosse Helden ohne das Licht
rühmlicher Vorgänger die Rennebahn der Eh-
ren verfehlt hätten. Denn wie die Augen sich
selbst nicht schauen; also muß der Mensch nicht
aus seinem/ sondern fremdem Thun die Richt-
schnur kluger Entschlüssungen ziehen. Diesem-
nach sich nicht zu verwundern ist: daß Hertzog
Zeno/ Rhemetalces/ Malovend/ Adgandester/
Solonine/ und die Gräfin von der Lippe der
Morgenröthe zuvor kamen/ und sich/ ihrem
Verlaß nach/ in dem Zimmer der Königin Era-
to einfanden. Adgandester ersuchte alsbald
den Fürsten Malovend: daß er seiner Vertrö-
stung nach den Fadem der Deutschen und Rö-
mischen Geschichte abwinden/ und durch seine
Geschickligkeit die Fehler seiner unannehmli-
chen Erzehlung verbessern möchte. Malovend
meinte sich zwar anfangs loß zu würcken; vor-
wendende: daß Fürst Adgandester nur deßhal-

ben
Erster Theil. G g g g g g

Arminius und Thußnelda.
tigen Marbod. Der Deutſchen unruhiger Zuſtand ziehet ihnen des Kayſers Auguſtus
Roͤmiſche Waffen unter dem Heerfuͤhrer Tiberius Nero auf den Halß. Des Deutſchen
oder Cheruskiſchen Feld-Herꝛn Tod. Fuͤrſten Tod ſelten der allgemeinen Zerbrechlig-
keit/ ſondern ins gemein gewaltſamen Urſachen zugeſchrieben. Des Roͤmiſchen Sen-
tius Siegs-Gepraͤnge. Dem Tiberius der Nahme eines deutſchen Feld-Herꝛn zuge-
eignet. Der Grund-Stein des Eigen-Nutzes ein Fallbret des gemeinen. Des Tibe-
rius ſich vergroͤſſernde Siege in Deutſchland. Der Longobarder Sitten und Gebraͤu-
che/ Unerſchrockenheit in Worten und Wercken. Tiberius bedreuet den mit den Lon-
gobardern im Buͤndniß ſtehenden Marbod mit Krieg. Seine den Roͤmiſchen Geſand-
ten gethane hertzhaffte Antwort und gezeigte Gegenwehr bringet den Tiberius auff
beſſere und friedlichere Gedancken. Das auf den deutſchen Feld-Herꝛn Hertzog Her-
mann zu Rom vom Tiberius aufgeblaſene Kriegs-Feuer wird vom Kayſer Auguſt wie-
der den allzumaͤchtig werdenden Marbod fruchtloß und zum Schimpff der Roͤmer aus-
geſchuͤttet. Die Dalmatier und Pannonier vom Marbod verlaſſen. Der Fuͤrſten
Buͤndniße auf kein ander Hefft als den Vortheil; des Poͤfels Anſchlaͤge aber auf eitel
Blutſtuͤrtzungen gerichtet. Aller und ieder Voͤlcker ſonderbare Gemuͤths-Neigung.
Marbods vorſichtige Herꝛſchens-Kunſt. Staats-Klugheit hat alles zu ergruͤbeln/ nicht
auszuuͤben. Vorbereitungen zu des Feld-Herꝛn Herꝛmanns angeſtellten Beylager;
der Cheruskiſchen Halb-Rieſen und anderer dabey beſindlichen Voͤlcker; vornehmlich
aber des Feld-Herꝛn ſelbſt hoͤchſt-praͤchtiger Ein- und Aufzug zu Deutſchburg.

Das Siebende Buch.
[Spaltenumbruch]

WEil die Begierde ruͤhm-
liche Thaten nachzu-
thun ein edles Gemuͤ-
the nicht ruhen laͤſt;
ſondeꝛn ein todteꝛ Maꝛ-
mel dem Alcibiades den
Schlaff/ ein leichter
Schatten dem Alexan-
der die Ruh verſtoͤret;
ſo empfindet ſelbtes nichts minder als der hung-
rige Magen nach der Speiſe einen bewegli-
chen Trieb ſich mit anderer Helden Beginnen
zu ſaͤttigen/ und ſelbte ihm zum Vorbilde tu-
gendhaffter Nachartung fuͤrzuſtellen. Weßwe-
gen die Geſchicht-Beſchreibungen nicht nur ein
Behaͤltniß des Alterthums/ ein Licht der War-
heit; ſondern auch eine Speiſe der Seele/ und
eine Wegweiſerin zur Tugend und Klugheit
genennt zu werden verdienet; Nach dem in
[Spaltenumbruch] Wahrheit viel groſſe Helden ohne das Licht
ruͤhmlicher Vorgaͤnger die Rennebahn der Eh-
ren verfehlt haͤtten. Denn wie die Augen ſich
ſelbſt nicht ſchauen; alſo muß der Menſch nicht
aus ſeinem/ ſondern fremdem Thun die Richt-
ſchnur kluger Entſchluͤſſungen ziehen. Dieſem-
nach ſich nicht zu verwundern iſt: daß Hertzog
Zeno/ Rhemetalces/ Malovend/ Adgandeſter/
Solonine/ und die Graͤfin von der Lippe der
Morgenroͤthe zuvor kamen/ und ſich/ ihrem
Verlaß nach/ in dem Zimmer der Koͤnigin Era-
to einfanden. Adgandeſter erſuchte alsbald
den Fuͤrſten Malovend: daß er ſeiner Vertroͤ-
ſtung nach den Fadem der Deutſchen und Roͤ-
miſchen Geſchichte abwinden/ und durch ſeine
Geſchickligkeit die Fehler ſeiner unannehmli-
chen Erzehlung verbeſſern moͤchte. Malovend
meinte ſich zwar anfangs loß zu wuͤrcken; vor-
wendende: daß Fuͤrſt Adgandeſter nur deßhal-

ben
Erſter Theil. G g g g g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <argument>
            <p><pb facs="#f1033" n="969[971]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Arminius und Thußnelda.</hi></fw><lb/>
tigen Marbod. Der Deut&#x017F;chen unruhiger Zu&#x017F;tand ziehet ihnen des Kay&#x017F;ers Augu&#x017F;tus<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Waffen unter dem Heerfu&#x0364;hrer Tiberius Nero auf den Halß. Des Deut&#x017F;chen<lb/>
oder Cheruski&#x017F;chen Feld-Her&#xA75B;n Tod. Fu&#x0364;r&#x017F;ten Tod &#x017F;elten der allgemeinen Zerbrechlig-<lb/>
keit/ &#x017F;ondern ins gemein gewalt&#x017F;amen Ur&#x017F;achen zuge&#x017F;chrieben. Des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Sen-<lb/>
tius Siegs-Gepra&#x0364;nge. Dem Tiberius der Nahme eines deut&#x017F;chen Feld-Her&#xA75B;n zuge-<lb/>
eignet. Der Grund-Stein des Eigen-Nutzes ein Fallbret des gemeinen. Des Tibe-<lb/>
rius &#x017F;ich vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ernde Siege in Deut&#x017F;chland. Der Longobarder Sitten und Gebra&#x0364;u-<lb/>
che/ Uner&#x017F;chrockenheit in Worten und Wercken. Tiberius bedreuet den mit den Lon-<lb/>
gobardern im Bu&#x0364;ndniß &#x017F;tehenden Marbod mit Krieg. Seine den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge&#x017F;and-<lb/>
ten gethane hertzhaffte Antwort und gezeigte Gegenwehr bringet den Tiberius auff<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere und friedlichere Gedancken. Das auf den deut&#x017F;chen Feld-Her&#xA75B;n Hertzog Her-<lb/>
mann zu Rom vom Tiberius aufgebla&#x017F;ene Kriegs-Feuer wird vom Kay&#x017F;er Augu&#x017F;t wie-<lb/>
der den allzuma&#x0364;chtig werdenden Marbod fruchtloß und zum Schimpff der Ro&#x0364;mer aus-<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet. Die Dalmatier und Pannonier vom Marbod verla&#x017F;&#x017F;en. Der Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Bu&#x0364;ndniße auf kein ander Hefft als den Vortheil; des Po&#x0364;fels An&#x017F;chla&#x0364;ge aber auf eitel<lb/>
Blut&#x017F;tu&#x0364;rtzungen gerichtet. Aller und ieder Vo&#x0364;lcker &#x017F;onderbare Gemu&#x0364;ths-Neigung.<lb/>
Marbods vor&#x017F;ichtige Her&#xA75B;&#x017F;chens-Kun&#x017F;t. Staats-Klugheit hat alles zu ergru&#x0364;beln/ nicht<lb/>
auszuu&#x0364;ben. Vorbereitungen zu des Feld-Her&#xA75B;n Her&#xA75B;manns ange&#x017F;tellten Beylager;<lb/>
der Cheruski&#x017F;chen Halb-Rie&#x017F;en und anderer dabey be&#x017F;indlichen Vo&#x0364;lcker; vornehmlich<lb/>
aber des Feld-Her&#xA75B;n &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t-pra&#x0364;chtiger Ein- und Aufzug zu Deut&#x017F;chburg.</p>
          </argument>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Siebende Buch.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die Begierde ru&#x0364;hm-<lb/>
liche Thaten nachzu-<lb/>
thun ein edles Gemu&#x0364;-<lb/>
the nicht ruhen la&#x0364;&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;onde&#xA75B;n ein todte&#xA75B; Ma&#xA75B;-<lb/>
mel dem Alcibiades den<lb/>
Schlaff/ ein leichter<lb/>
Schatten dem Alexan-<lb/>
der die Ruh ver&#x017F;to&#x0364;ret;<lb/>
&#x017F;o empfindet &#x017F;elbtes nichts minder als der hung-<lb/>
rige Magen nach der Spei&#x017F;e einen bewegli-<lb/>
chen Trieb &#x017F;ich mit anderer Helden Beginnen<lb/>
zu &#x017F;a&#x0364;ttigen/ und &#x017F;elbte ihm zum Vorbilde tu-<lb/>
gendhaffter Nachartung fu&#x0364;rzu&#x017F;tellen. Weßwe-<lb/>
gen die Ge&#x017F;chicht-Be&#x017F;chreibungen nicht nur ein<lb/>
Beha&#x0364;ltniß des Alterthums/ ein Licht der War-<lb/>
heit; &#x017F;ondern auch eine Spei&#x017F;e der Seele/ und<lb/>
eine Wegwei&#x017F;erin zur Tugend und Klugheit<lb/>
genennt zu werden verdienet; Nach dem in<lb/><cb/>
Wahrheit viel gro&#x017F;&#x017F;e Helden ohne das Licht<lb/>
ru&#x0364;hmlicher Vorga&#x0364;nger die Rennebahn der Eh-<lb/>
ren verfehlt ha&#x0364;tten. Denn wie die Augen &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;chauen; al&#x017F;o muß der Men&#x017F;ch nicht<lb/>
aus &#x017F;einem/ &#x017F;ondern fremdem Thun die Richt-<lb/>
&#x017F;chnur kluger Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ungen ziehen. Die&#x017F;em-<lb/>
nach &#x017F;ich nicht zu verwundern i&#x017F;t: daß Hertzog<lb/>
Zeno/ Rhemetalces/ Malovend/ Adgande&#x017F;ter/<lb/>
Solonine/ und die Gra&#x0364;fin von der Lippe der<lb/>
Morgenro&#x0364;the zuvor kamen/ und &#x017F;ich/ ihrem<lb/>
Verlaß nach/ in dem Zimmer der Ko&#x0364;nigin Era-<lb/>
to einfanden. Adgande&#x017F;ter er&#x017F;uchte alsbald<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten Malovend: daß er &#x017F;einer Vertro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung nach den Fadem der Deut&#x017F;chen und Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte abwinden/ und durch &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;chickligkeit die Fehler &#x017F;einer unannehmli-<lb/>
chen Erzehlung verbe&#x017F;&#x017F;ern mo&#x0364;chte. Malovend<lb/>
meinte &#x017F;ich zwar anfangs loß zu wu&#x0364;rcken; vor-<lb/>
wendende: daß Fu&#x0364;r&#x017F;t Adgande&#x017F;ter nur deßhal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. G g g g g g</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[969[971]/1033] Arminius und Thußnelda. tigen Marbod. Der Deutſchen unruhiger Zuſtand ziehet ihnen des Kayſers Auguſtus Roͤmiſche Waffen unter dem Heerfuͤhrer Tiberius Nero auf den Halß. Des Deutſchen oder Cheruskiſchen Feld-Herꝛn Tod. Fuͤrſten Tod ſelten der allgemeinen Zerbrechlig- keit/ ſondern ins gemein gewaltſamen Urſachen zugeſchrieben. Des Roͤmiſchen Sen- tius Siegs-Gepraͤnge. Dem Tiberius der Nahme eines deutſchen Feld-Herꝛn zuge- eignet. Der Grund-Stein des Eigen-Nutzes ein Fallbret des gemeinen. Des Tibe- rius ſich vergroͤſſernde Siege in Deutſchland. Der Longobarder Sitten und Gebraͤu- che/ Unerſchrockenheit in Worten und Wercken. Tiberius bedreuet den mit den Lon- gobardern im Buͤndniß ſtehenden Marbod mit Krieg. Seine den Roͤmiſchen Geſand- ten gethane hertzhaffte Antwort und gezeigte Gegenwehr bringet den Tiberius auff beſſere und friedlichere Gedancken. Das auf den deutſchen Feld-Herꝛn Hertzog Her- mann zu Rom vom Tiberius aufgeblaſene Kriegs-Feuer wird vom Kayſer Auguſt wie- der den allzumaͤchtig werdenden Marbod fruchtloß und zum Schimpff der Roͤmer aus- geſchuͤttet. Die Dalmatier und Pannonier vom Marbod verlaſſen. Der Fuͤrſten Buͤndniße auf kein ander Hefft als den Vortheil; des Poͤfels Anſchlaͤge aber auf eitel Blutſtuͤrtzungen gerichtet. Aller und ieder Voͤlcker ſonderbare Gemuͤths-Neigung. Marbods vorſichtige Herꝛſchens-Kunſt. Staats-Klugheit hat alles zu ergruͤbeln/ nicht auszuuͤben. Vorbereitungen zu des Feld-Herꝛn Herꝛmanns angeſtellten Beylager; der Cheruskiſchen Halb-Rieſen und anderer dabey beſindlichen Voͤlcker; vornehmlich aber des Feld-Herꝛn ſelbſt hoͤchſt-praͤchtiger Ein- und Aufzug zu Deutſchburg. Das Siebende Buch. WEil die Begierde ruͤhm- liche Thaten nachzu- thun ein edles Gemuͤ- the nicht ruhen laͤſt; ſondeꝛn ein todteꝛ Maꝛ- mel dem Alcibiades den Schlaff/ ein leichter Schatten dem Alexan- der die Ruh verſtoͤret; ſo empfindet ſelbtes nichts minder als der hung- rige Magen nach der Speiſe einen bewegli- chen Trieb ſich mit anderer Helden Beginnen zu ſaͤttigen/ und ſelbte ihm zum Vorbilde tu- gendhaffter Nachartung fuͤrzuſtellen. Weßwe- gen die Geſchicht-Beſchreibungen nicht nur ein Behaͤltniß des Alterthums/ ein Licht der War- heit; ſondern auch eine Speiſe der Seele/ und eine Wegweiſerin zur Tugend und Klugheit genennt zu werden verdienet; Nach dem in Wahrheit viel groſſe Helden ohne das Licht ruͤhmlicher Vorgaͤnger die Rennebahn der Eh- ren verfehlt haͤtten. Denn wie die Augen ſich ſelbſt nicht ſchauen; alſo muß der Menſch nicht aus ſeinem/ ſondern fremdem Thun die Richt- ſchnur kluger Entſchluͤſſungen ziehen. Dieſem- nach ſich nicht zu verwundern iſt: daß Hertzog Zeno/ Rhemetalces/ Malovend/ Adgandeſter/ Solonine/ und die Graͤfin von der Lippe der Morgenroͤthe zuvor kamen/ und ſich/ ihrem Verlaß nach/ in dem Zimmer der Koͤnigin Era- to einfanden. Adgandeſter erſuchte alsbald den Fuͤrſten Malovend: daß er ſeiner Vertroͤ- ſtung nach den Fadem der Deutſchen und Roͤ- miſchen Geſchichte abwinden/ und durch ſeine Geſchickligkeit die Fehler ſeiner unannehmli- chen Erzehlung verbeſſern moͤchte. Malovend meinte ſich zwar anfangs loß zu wuͤrcken; vor- wendende: daß Fuͤrſt Adgandeſter nur deßhal- ben Erſter Theil. G g g g g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/1033
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. 969[971]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/1033>, abgerufen am 21.10.2019.