Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Wilhelm (zieht seine Jacke an).
Das wär' mir auch mein Jägerjunge, der sich aus
so 'nem Bischen Blitzen was machte. Sag' mir nur,
welchen Weg die Marie gegangen ist. Den untern am
Wasser? Gut. Sie ist nicht wie die andern, aber sie ist
doch nur ein Mädchen. Und das fürchtet sich.
(Ab).

Dritter Auftritt.
Försterin (allein; ihm nach).

Wilhelm! Wilhelm! (Kommt wieder.) Er ist schon
fort. Und das Wetter wird immer schlimmer. Unten
Ein Nebel und oben das Gewitter immer näher. Und
vom Brandsberg her kommt noch eins dazu. Und der
Ulrich draußen und keins von den Kindern zu Haus.
Und so ganz allein in dem einsamen Jägerhaus mitten
im Wald und so tief in der Nacht --

(Man hört eine Thür zuschlagen; sie schrickt auf.)
Barmherziger Gott! Er ist's. Wenn er in die Kammer
säh' und säh' die Marie nicht! Oder --

Der Erbförſter.
Wilhelm (zieht ſeine Jacke an).
Das wär’ mir auch mein Jägerjunge, der ſich aus
ſo ’nem Bischen Blitzen was machte. Sag’ mir nur,
welchen Weg die Marie gegangen iſt. Den untern am
Waſſer? Gut. Sie iſt nicht wie die andern, aber ſie iſt
doch nur ein Mädchen. Und das fürchtet ſich.
(Ab).

Dritter Auftritt.
Förſterin (allein; ihm nach).

Wilhelm! Wilhelm! (Kommt wieder.) Er iſt ſchon
fort. Und das Wetter wird immer ſchlimmer. Unten
Ein Nebel und oben das Gewitter immer näher. Und
vom Brandsberg her kommt noch eins dazu. Und der
Ulrich draußen und keins von den Kindern zu Haus.
Und ſo ganz allein in dem einſamen Jägerhaus mitten
im Wald und ſo tief in der Nacht —

(Man hört eine Thür zuſchlagen; ſie ſchrickt auf.)
Barmherziger Gott! Er iſt’s. Wenn er in die Kammer
ſäh’ und ſäh’ die Marie nicht! Oder —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0167" n="153"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm</hi> </speaker>
            <stage>(zieht &#x017F;eine Jacke an).</stage><lb/>
            <p>Das wär&#x2019; mir auch mein Jägerjunge, der &#x017F;ich aus<lb/>
&#x017F;o &#x2019;nem Bischen Blitzen was machte. Sag&#x2019; mir nur,<lb/>
welchen Weg die Marie gegangen i&#x017F;t. Den untern am<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er? Gut. Sie i&#x017F;t nicht wie die andern, aber &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
doch nur ein Mädchen. Und das fürchtet &#x017F;ich.</p>
            <stage>(Ab).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(allein; ihm nach).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Wilhelm! Wilhelm!</p>
            <stage>(Kommt wieder.)</stage>
            <p>Er i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
fort. Und das Wetter wird immer &#x017F;chlimmer. Unten<lb/>
Ein Nebel und oben das Gewitter immer näher. Und<lb/>
vom Brandsberg her kommt noch eins dazu. Und der<lb/>
Ulrich draußen und keins von den Kindern zu Haus.<lb/>
Und &#x017F;o ganz allein in dem ein&#x017F;amen Jägerhaus mitten<lb/>
im Wald und &#x017F;o tief in der Nacht &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(Man hört eine Thür zu&#x017F;chlagen; &#x017F;ie &#x017F;chrickt auf.)</stage><lb/>
            <p>Barmherziger Gott! Er i&#x017F;t&#x2019;s. Wenn er in die Kammer<lb/>
&#x017F;äh&#x2019; und &#x017F;äh&#x2019; die Marie nicht! Oder &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0167] Der Erbförſter. Wilhelm (zieht ſeine Jacke an). Das wär’ mir auch mein Jägerjunge, der ſich aus ſo ’nem Bischen Blitzen was machte. Sag’ mir nur, welchen Weg die Marie gegangen iſt. Den untern am Waſſer? Gut. Sie iſt nicht wie die andern, aber ſie iſt doch nur ein Mädchen. Und das fürchtet ſich. (Ab). Dritter Auftritt. Förſterin (allein; ihm nach). Wilhelm! Wilhelm! (Kommt wieder.) Er iſt ſchon fort. Und das Wetter wird immer ſchlimmer. Unten Ein Nebel und oben das Gewitter immer näher. Und vom Brandsberg her kommt noch eins dazu. Und der Ulrich draußen und keins von den Kindern zu Haus. Und ſo ganz allein in dem einſamen Jägerhaus mitten im Wald und ſo tief in der Nacht — (Man hört eine Thür zuſchlagen; ſie ſchrickt auf.) Barmherziger Gott! Er iſt’s. Wenn er in die Kammer ſäh’ und ſäh’ die Marie nicht! Oder —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/167
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/167>, abgerufen am 20.03.2019.