Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Carl: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Bd. 2. Heidelberg und Leipzig, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Fettzellen.
körperchen, die Wandung der Capillargefässe und die Häute der Fett-
zellen durchbrechen. Dazu kommt noch, dass in der That bei einem
reichlichen Zusatz von Fett zu Nahrung nur die Zellen des Netzes, wo-
hin dasselbe unmittelbar aus den Lymphgefässen gedrungen sein konnte,
sich mit Fett füllen. Hiergegen lässt sich allerdings einwenden, dass es
Stoffe giebt, welche dem Fette auch den Durchgang durch Wasser erleich-
tern, wohin namentlich die Seifen und die Galle zählen. Ausserdem
könnte man für die Hypothese von der einfachen Ueberführung auch noch
die Thatsache anführen, dass die Steigerung der Butterausscheidung u.
dergl. die Fettablagerung in dem Bindegewebe hemme; bei genauerer
Ueberlegung zeigt sich aber sogleich, dass diese Beobachtung nur dafür
einsteht, dass das Fett der Butter und des Eiters einerseits und des
Bindegewebes anderseits ihr Bildungsmaterial aus einer Quelle ziehen. --
Zur Entscheidung können auch nicht die Versuche von R. Wagner *),
Burdach und Wittich **) dienen, aus denen hervorgeht, dass eine
Crystalllinse, Muskelstücke, Hollundermark u. dergl., welche in die Unter-
leibshöhle geschoben werden, nach einiger Zeit sich in Fette umgewan-
delt oder damit durchtränkt haben. Denn selbst das Fett, welches in
das Hollundermark abgesetzt war, kann seinen Ursprung aus Stoffen ge-
zogen haben, welche in wässerigen Lösungen in dasselbe eingedrungen
und dort erst verändert sind. Siehe hierüber noch Michaelis ***).

Das Schwinden des Fettes in den Zellen lässt sich ebenfalls nach
Analogie bekannter Fettzersetzungen wohl erklären, aber es fehlt uns
ein Beweis für das Bestehen eines solchen Prozesses in der Fettzelle.
Man konnte nemlich voraussetzen, dass in dieser letztern nach Art der
oxydirenden Fettgährung die neutralen Fette erst in Glycerin und fette
Säuren und diese dann wieder durch allmählige Abspaltung in C2H2
und CO2, HO und eine fette Säure niederer Ordnung zerfiel. Um dieser
Hypothese Eingang zu verschaffen, fehlt selbst der Nachweiss von Ca-
pron-, Capryl-, Baldrian-, Buttersäure u. s. w. in dem Fettgewebe.

Nervenröhren.

1. Die anatomischen Eigenschaften derselben sind schon früher (Bd.
I. p. 71 auseinandergesetzt.

2. Chemische Zusammensetzung. Die mikrochemische Untersuchung,
deren Ergebnisse ebenfalls schon früher erwähnt sind, lässt die Scheide
des Rohrs aus elastischem Gewebe und den Inhalt desselben aus einem
Gemenge von Fetten, Eiweissstoffen, Salzen und Wasser bestehen.
v. Bibra +) hat die Fette und Salze der Nerven und ebenso einige
quantitative Verhältnisse derselben im Grossen untersucht; die Fette be-

*) Mittheilungen einer einfachen Methode etc. Göttinger gelehrte Anzeigen 1851.
**) W. Burdach, experimenta quaedam de commutatione etc. Königsberg 1853.
***) Prager Vierteljahrschrift. 1853. III. Bd.
+) Liebigs Annalen. 91. Bd.

Fettzellen.
körperchen, die Wandung der Capillargefässe und die Häute der Fett-
zellen durchbrechen. Dazu kommt noch, dass in der That bei einem
reichlichen Zusatz von Fett zu Nahrung nur die Zellen des Netzes, wo-
hin dasselbe unmittelbar aus den Lymphgefässen gedrungen sein konnte,
sich mit Fett füllen. Hiergegen lässt sich allerdings einwenden, dass es
Stoffe giebt, welche dem Fette auch den Durchgang durch Wasser erleich-
tern, wohin namentlich die Seifen und die Galle zählen. Ausserdem
könnte man für die Hypothese von der einfachen Ueberführung auch noch
die Thatsache anführen, dass die Steigerung der Butterausscheidung u.
dergl. die Fettablagerung in dem Bindegewebe hemme; bei genauerer
Ueberlegung zeigt sich aber sogleich, dass diese Beobachtung nur dafür
einsteht, dass das Fett der Butter und des Eiters einerseits und des
Bindegewebes anderseits ihr Bildungsmaterial aus einer Quelle ziehen. —
Zur Entscheidung können auch nicht die Versuche von R. Wagner *),
Burdach und Wittich **) dienen, aus denen hervorgeht, dass eine
Crystalllinse, Muskelstücke, Hollundermark u. dergl., welche in die Unter-
leibshöhle geschoben werden, nach einiger Zeit sich in Fette umgewan-
delt oder damit durchtränkt haben. Denn selbst das Fett, welches in
das Hollundermark abgesetzt war, kann seinen Ursprung aus Stoffen ge-
zogen haben, welche in wässerigen Lösungen in dasselbe eingedrungen
und dort erst verändert sind. Siehe hierüber noch Michaelis ***).

Das Schwinden des Fettes in den Zellen lässt sich ebenfalls nach
Analogie bekannter Fettzersetzungen wohl erklären, aber es fehlt uns
ein Beweis für das Bestehen eines solchen Prozesses in der Fettzelle.
Man konnte nemlich voraussetzen, dass in dieser letztern nach Art der
oxydirenden Fettgährung die neutralen Fette erst in Glycerin und fette
Säuren und diese dann wieder durch allmählige Abspaltung in C2H2
und CO2, HO und eine fette Säure niederer Ordnung zerfiel. Um dieser
Hypothese Eingang zu verschaffen, fehlt selbst der Nachweiss von Ca-
pron-, Capryl-, Baldrian-, Buttersäure u. s. w. in dem Fettgewebe.

Nervenröhren.

1. Die anatomischen Eigenschaften derselben sind schon früher (Bd.
I. p. 71 auseinandergesetzt.

2. Chemische Zusammensetzung. Die mikrochemische Untersuchung,
deren Ergebnisse ebenfalls schon früher erwähnt sind, lässt die Scheide
des Rohrs aus elastischem Gewebe und den Inhalt desselben aus einem
Gemenge von Fetten, Eiweissstoffen, Salzen und Wasser bestehen.
v. Bibra †) hat die Fette und Salze der Nerven und ebenso einige
quantitative Verhältnisse derselben im Grossen untersucht; die Fette be-

*) Mittheilungen einer einfachen Methode etc. Göttinger gelehrte Anzeigen 1851.
**) W. Burdach, experimenta quaedam de commutatione etc. Königsberg 1853.
***) Prager Vierteljahrschrift. 1853. III. Bd.
†) Liebigs Annalen. 91. Bd.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0221" n="205"/><fw place="top" type="header">Fettzellen.</fw><lb/>
körperchen, die Wandung der Capillargefässe und die Häute der Fett-<lb/>
zellen durchbrechen. Dazu kommt noch, dass in der That bei einem<lb/>
reichlichen Zusatz von Fett zu Nahrung nur die Zellen des Netzes, wo-<lb/>
hin dasselbe unmittelbar aus den Lymphgefässen gedrungen sein konnte,<lb/>
sich mit Fett füllen. Hiergegen lässt sich allerdings einwenden, dass es<lb/>
Stoffe giebt, welche dem Fette auch den Durchgang durch Wasser erleich-<lb/>
tern, wohin namentlich die Seifen und die Galle zählen. Ausserdem<lb/>
könnte man für die Hypothese von der einfachen Ueberführung auch noch<lb/>
die Thatsache anführen, dass die Steigerung der Butterausscheidung u.<lb/>
dergl. die Fettablagerung in dem Bindegewebe hemme; bei genauerer<lb/>
Ueberlegung zeigt sich aber sogleich, dass diese Beobachtung nur dafür<lb/>
einsteht, dass das Fett der Butter und des Eiters einerseits und des<lb/>
Bindegewebes anderseits ihr Bildungsmaterial aus einer Quelle ziehen. &#x2014;<lb/>
Zur Entscheidung können auch nicht die Versuche von R. <hi rendition="#g">Wagner</hi> <note place="foot" n="*)">Mittheilungen einer einfachen Methode etc. Göttinger gelehrte Anzeigen 1851.</note>,<lb/><hi rendition="#g">Burdach</hi> und <hi rendition="#g">Wittich</hi> <note place="foot" n="**)">W. <hi rendition="#g">Burdach</hi>, experimenta quaedam de commutatione etc. Königsberg 1853.</note> dienen, aus denen hervorgeht, dass eine<lb/>
Crystalllinse, Muskelstücke, Hollundermark u. dergl., welche in die Unter-<lb/>
leibshöhle geschoben werden, nach einiger Zeit sich in Fette umgewan-<lb/>
delt oder damit durchtränkt haben. Denn selbst das Fett, welches in<lb/>
das Hollundermark abgesetzt war, kann seinen Ursprung aus Stoffen ge-<lb/>
zogen haben, welche in wässerigen Lösungen in dasselbe eingedrungen<lb/>
und dort erst verändert sind. Siehe hierüber noch <hi rendition="#g">Michaelis</hi> <note place="foot" n="***)">Prager Vierteljahrschrift. 1853. III. Bd.</note>.</p><lb/>
            <p>Das Schwinden des Fettes in den Zellen lässt sich ebenfalls nach<lb/>
Analogie bekannter Fettzersetzungen wohl erklären, aber es fehlt uns<lb/>
ein Beweis für das Bestehen eines solchen Prozesses in der Fettzelle.<lb/>
Man konnte nemlich voraussetzen, dass in dieser letztern nach Art der<lb/>
oxydirenden Fettgährung die neutralen Fette erst in Glycerin und fette<lb/>
Säuren und diese dann wieder durch allmählige Abspaltung in C<hi rendition="#sub">2</hi>H<hi rendition="#sub">2</hi><lb/>
und CO<hi rendition="#sub">2</hi>, HO und eine fette Säure niederer Ordnung zerfiel. Um dieser<lb/>
Hypothese Eingang zu verschaffen, fehlt selbst der Nachweiss von Ca-<lb/>
pron-, Capryl-, Baldrian-, Buttersäure u. s. w. in dem Fettgewebe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Nervenröhren</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#b">1.</hi> Die anatomischen Eigenschaften derselben sind schon früher (Bd.<lb/>
I. p. <hi rendition="#b">71</hi> auseinandergesetzt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#b">2.</hi> Chemische Zusammensetzung. Die mikrochemische Untersuchung,<lb/>
deren Ergebnisse ebenfalls schon früher erwähnt sind, lässt die Scheide<lb/>
des Rohrs aus elastischem Gewebe und den Inhalt desselben aus einem<lb/>
Gemenge von Fetten, Eiweissstoffen, Salzen und Wasser bestehen.<lb/>
v. <hi rendition="#g">Bibra</hi> <note place="foot" n="&#x2020;)"><hi rendition="#g">Liebigs</hi> Annalen. 91. Bd.</note> hat die Fette und Salze der Nerven und ebenso einige<lb/>
quantitative Verhältnisse derselben im Grossen untersucht; die Fette be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0221] Fettzellen. körperchen, die Wandung der Capillargefässe und die Häute der Fett- zellen durchbrechen. Dazu kommt noch, dass in der That bei einem reichlichen Zusatz von Fett zu Nahrung nur die Zellen des Netzes, wo- hin dasselbe unmittelbar aus den Lymphgefässen gedrungen sein konnte, sich mit Fett füllen. Hiergegen lässt sich allerdings einwenden, dass es Stoffe giebt, welche dem Fette auch den Durchgang durch Wasser erleich- tern, wohin namentlich die Seifen und die Galle zählen. Ausserdem könnte man für die Hypothese von der einfachen Ueberführung auch noch die Thatsache anführen, dass die Steigerung der Butterausscheidung u. dergl. die Fettablagerung in dem Bindegewebe hemme; bei genauerer Ueberlegung zeigt sich aber sogleich, dass diese Beobachtung nur dafür einsteht, dass das Fett der Butter und des Eiters einerseits und des Bindegewebes anderseits ihr Bildungsmaterial aus einer Quelle ziehen. — Zur Entscheidung können auch nicht die Versuche von R. Wagner *), Burdach und Wittich **) dienen, aus denen hervorgeht, dass eine Crystalllinse, Muskelstücke, Hollundermark u. dergl., welche in die Unter- leibshöhle geschoben werden, nach einiger Zeit sich in Fette umgewan- delt oder damit durchtränkt haben. Denn selbst das Fett, welches in das Hollundermark abgesetzt war, kann seinen Ursprung aus Stoffen ge- zogen haben, welche in wässerigen Lösungen in dasselbe eingedrungen und dort erst verändert sind. Siehe hierüber noch Michaelis ***). Das Schwinden des Fettes in den Zellen lässt sich ebenfalls nach Analogie bekannter Fettzersetzungen wohl erklären, aber es fehlt uns ein Beweis für das Bestehen eines solchen Prozesses in der Fettzelle. Man konnte nemlich voraussetzen, dass in dieser letztern nach Art der oxydirenden Fettgährung die neutralen Fette erst in Glycerin und fette Säuren und diese dann wieder durch allmählige Abspaltung in C2H2 und CO2, HO und eine fette Säure niederer Ordnung zerfiel. Um dieser Hypothese Eingang zu verschaffen, fehlt selbst der Nachweiss von Ca- pron-, Capryl-, Baldrian-, Buttersäure u. s. w. in dem Fettgewebe. Nervenröhren. 1. Die anatomischen Eigenschaften derselben sind schon früher (Bd. I. p. 71 auseinandergesetzt. 2. Chemische Zusammensetzung. Die mikrochemische Untersuchung, deren Ergebnisse ebenfalls schon früher erwähnt sind, lässt die Scheide des Rohrs aus elastischem Gewebe und den Inhalt desselben aus einem Gemenge von Fetten, Eiweissstoffen, Salzen und Wasser bestehen. v. Bibra †) hat die Fette und Salze der Nerven und ebenso einige quantitative Verhältnisse derselben im Grossen untersucht; die Fette be- *) Mittheilungen einer einfachen Methode etc. Göttinger gelehrte Anzeigen 1851. **) W. Burdach, experimenta quaedam de commutatione etc. Königsberg 1853. ***) Prager Vierteljahrschrift. 1853. III. Bd. †) Liebigs Annalen. 91. Bd.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie02_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie02_1856/221
Zitationshilfe: Ludwig, Carl: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Bd. 2. Heidelberg und Leipzig, 1856, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie02_1856/221>, abgerufen am 23.04.2019.