Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Carl: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Bd. 2. Heidelberg und Leipzig, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite
Genügende Nahrung.

VII. Mittleres Körpergewicht 17,75 Kilo. Beobachtungszeit 15 Tage.

[Tabelle]

VIII. Mittleres Körpergewicht 13,5 Kilo. Beobachtungszeit 14 Tage.

[Tabelle]

Vom 6. bis 9. Tag erhielt das Thier, weil es durch das reichlich ge-
nossene Fett zum Erbrechen gebracht wurde, nur Fleisch.

Turteltaube.

Folgende Zusammenstellung giebt Boussingault:

I. Mittleres Körpergewicht 186,08 Gr. Beobachtungszeit 7 Tage.

[Tabelle]

Der H des Verdunstungsrestes entspricht 35,64 Gr. HO; addirt man
dieses zur Einnahme und zieht von der Summe das Wasser des Harnes
und Kothes ab, so gewinnt man die Zahl, welche in die Reihe Ver-
dunstung eingetragen ist. -- Der ausgeathmete C ist an derselben Taube
auch noch auf direktem Wege geprüft und ganz nahe übereinstimmend
mit dem auf indirektem Wege erhaltenen gefunden worden.

II. Eine Turteltaube von 175,6 Gr. Körpergewicht gab durch die
Verdunstung 20,32 Gr. C auf die mittlere Tagesstunde; dieses Thier liess
Boussingault 216 Stunden hungern, wobei sein Gewicht auf 112,5
Gr. sank. Als darauf wieder die gewöhnliche Portion Hirse gereicht
wurde, nahm das Körpergewicht und der ausgehauchte C folgendermaassen
zu. -- Die Zeit ist von der ersten Stunde des Fressens an gerechnet.

[Tabelle]
Genügende Nahrung.

VII. Mittleres Körpergewicht 17,75 Kilo. Beobachtungszeit 15 Tage.

[Tabelle]

VIII. Mittleres Körpergewicht 13,5 Kilo. Beobachtungszeit 14 Tage.

[Tabelle]

Vom 6. bis 9. Tag erhielt das Thier, weil es durch das reichlich ge-
nossene Fett zum Erbrechen gebracht wurde, nur Fleisch.

Turteltaube.

Folgende Zusammenstellung giebt Boussingault:

I. Mittleres Körpergewicht 186,08 Gr. Beobachtungszeit 7 Tage.

[Tabelle]

Der H des Verdunstungsrestes entspricht 35,64 Gr. HO; addirt man
dieses zur Einnahme und zieht von der Summe das Wasser des Harnes
und Kothes ab, so gewinnt man die Zahl, welche in die Reihe Ver-
dunstung eingetragen ist. — Der ausgeathmete C ist an derselben Taube
auch noch auf direktem Wege geprüft und ganz nahe übereinstimmend
mit dem auf indirektem Wege erhaltenen gefunden worden.

II. Eine Turteltaube von 175,6 Gr. Körpergewicht gab durch die
Verdunstung 20,32 Gr. C auf die mittlere Tagesstunde; dieses Thier liess
Boussingault 216 Stunden hungern, wobei sein Gewicht auf 112,5
Gr. sank. Als darauf wieder die gewöhnliche Portion Hirse gereicht
wurde, nahm das Körpergewicht und der ausgehauchte C folgendermaassen
zu. — Die Zeit ist von der ersten Stunde des Fressens an gerechnet.

[Tabelle]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0462" n="446"/>
            <fw place="top" type="header">Genügende Nahrung.</fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">VII. Mittleres Körpergewicht 17,75 Kilo. Beobachtungszeit 15 Tage.</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p> <hi rendition="#c">VIII. Mittleres Körpergewicht 13,5 Kilo. Beobachtungszeit 14 Tage.</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Vom <hi rendition="#b">6</hi>. bis <hi rendition="#b">9</hi>. Tag erhielt das Thier, weil es durch das reichlich ge-<lb/>
nossene Fett zum Erbrechen gebracht wurde, nur Fleisch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Turteltaube</hi>.</head><lb/>
            <p>Folgende Zusammenstellung giebt <hi rendition="#g">Boussingault</hi>:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">I. Mittleres Körpergewicht 186,08 Gr. Beobachtungszeit 7 Tage.</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Der H des Verdunstungsrestes entspricht <hi rendition="#b">35,64</hi> Gr. HO; addirt man<lb/>
dieses zur Einnahme und zieht von der Summe das Wasser des Harnes<lb/>
und Kothes ab, so gewinnt man die Zahl, welche in die Reihe Ver-<lb/>
dunstung eingetragen ist. &#x2014; Der ausgeathmete C ist an derselben Taube<lb/>
auch noch auf direktem Wege geprüft und ganz nahe übereinstimmend<lb/>
mit dem auf indirektem Wege erhaltenen gefunden worden.</p><lb/>
            <p>II. Eine Turteltaube von <hi rendition="#b">175,6</hi> Gr. Körpergewicht gab durch die<lb/>
Verdunstung <hi rendition="#b">20,32</hi> Gr. C auf die mittlere Tagesstunde; dieses Thier liess<lb/><hi rendition="#g">Boussingault</hi> <hi rendition="#b">216</hi> Stunden hungern, wobei sein Gewicht auf <hi rendition="#b">112,5</hi><lb/>
Gr. sank. Als darauf wieder die gewöhnliche Portion Hirse gereicht<lb/>
wurde, nahm das Körpergewicht und der ausgehauchte C folgendermaassen<lb/>
zu. &#x2014; Die Zeit ist von der ersten Stunde des Fressens an gerechnet.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0462] Genügende Nahrung. VII. Mittleres Körpergewicht 17,75 Kilo. Beobachtungszeit 15 Tage. VIII. Mittleres Körpergewicht 13,5 Kilo. Beobachtungszeit 14 Tage. Vom 6. bis 9. Tag erhielt das Thier, weil es durch das reichlich ge- nossene Fett zum Erbrechen gebracht wurde, nur Fleisch. Turteltaube. Folgende Zusammenstellung giebt Boussingault: I. Mittleres Körpergewicht 186,08 Gr. Beobachtungszeit 7 Tage. Der H des Verdunstungsrestes entspricht 35,64 Gr. HO; addirt man dieses zur Einnahme und zieht von der Summe das Wasser des Harnes und Kothes ab, so gewinnt man die Zahl, welche in die Reihe Ver- dunstung eingetragen ist. — Der ausgeathmete C ist an derselben Taube auch noch auf direktem Wege geprüft und ganz nahe übereinstimmend mit dem auf indirektem Wege erhaltenen gefunden worden. II. Eine Turteltaube von 175,6 Gr. Körpergewicht gab durch die Verdunstung 20,32 Gr. C auf die mittlere Tagesstunde; dieses Thier liess Boussingault 216 Stunden hungern, wobei sein Gewicht auf 112,5 Gr. sank. Als darauf wieder die gewöhnliche Portion Hirse gereicht wurde, nahm das Körpergewicht und der ausgehauchte C folgendermaassen zu. — Die Zeit ist von der ersten Stunde des Fressens an gerechnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie02_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie02_1856/462
Zitationshilfe: Ludwig, Carl: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Bd. 2. Heidelberg und Leipzig, 1856, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_physiologie02_1856/462>, abgerufen am 21.04.2019.