Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrhede auff die Epistel
Sanct Paulus zu
den Romern.

DJse Epistel ist das rechte hewbtstuckt des newen testa-
ments/ vnd das aller lauterst Euangelion/ Wilche wol wir-
dig vnd werd ist/ das sie eyn Christen mensch nicht alleyn
von wort zu wort auswendig wisse. sondern teglich da mit
vmb gehe als mit teglichem brod der seelen/ denn sie nymer kan zu viel
vnd zu wol gelesen odder betrachtet werden/ Vnd yhe mehr sie gehan-
delt wirt/ yhe kostlicher sie wirt/ vnd bass sie schmeckt/ Darumb ich
auch meynen dienst da zu thun wil/ vnd durch dise vorrhede eyn
eyngang da zu bereytten/ so viel myr Gott verliehen hat/ damit sie de-
ste bas von yderman verstanden werde/ Denn sie biss her/ mit glo-
sen vnd mancherley geschwetz vbel verfinstert ist/ die doch an yhr selb
eyn helles liecht ist/ fast gnugsam die gantze schrifft zu erleuchten.

Auffs erst mussen wyr der sprach kundig werden/ vnd wissen/ was
sanct. Paulus meynet durch dise wort/ Gesetz/ Sund/ Gnad/ Gla-
wb/ Gerechtigkeyt/ Fleysch/ Geyst/ vnd der gleychen/ sonst ist keyn le-
sen nutz daran/ Das wortlin Gesetz/ mustu hie nicht verstehen men-
schlicher weyse/ das eyn lere sey/ was fur werck zu thun odder zu las-
sen sind/ wie es mit menschen gesetzen zu gehet/ da man dem gesetz
mit wercken gnug thut/ obs hertz schon nicht da ist/ Gott richtet na-
ch des hertzen grundt/ darumb foddert auch seyn gesetz des hertzen
grund/ vnd lessit yhm an wercken nicht benugen/ sondern strafft viel
mehr die werck an hertzen grund gethan/ als heucheley vnd lugen/ da-
her alle menschen lugener heyssen Psal. 115. darumb/ das keyner aus
hertzen grund Gottis gesetz hellt nach hallten kan/ denn yderman
findet bey sich selbs vnlust zum gutten vnd lust zum bosen/ Wo nu nicht
freye lust zum gutten/ da ist des hertzen grund nicht am gesetz Got-
tis/ da ist denn gewißlich auch sund vnd zorn verdienet bey Got/ ob
gleych ausswendig viel gutter werck vnd erbars leben scheynen.

Da her schleust S. Paulus am andern Capitel/ das die Juden
alle sunder sind/ vnd spricht/ das alleyn die thetter des gesetzs recht-
fertig sind bey Gott/ Will da mit/ das niemant mit wercken des
gesetzs theter ist/ sondern sagt viel mehr zu yhnen also/ Du lerist man
solle nicht ehebrechen vnd du brichst die ehe/ Jtem warynnen du rich-
tist eynen andern/ darynnen verdampstu dich selbs/ weyl du eben
das selbs thust/ das du richtist/ Als solt er sagen/ du lebist eusserlich
feyn ynn des gesetzs wercken/ vnd richtist/ die nicht alßo leben/ vnd
weyssist yderman zu leren/ den splitter sihistu ynn der andern auge/
aber des balcken ynn deynem auge wirstu nicht gewar/ denn ob du
wol außwendig das gesetz mit wercken helltist aus furcht der straff
oder liebe des lohns/ so thustu doch das alles on frey lust vnd liebe zum
gesetze/ sondern mit vnlust vnd zwang/ wolltist lieber anders thun/
wenn das gesetze nicht were/ Daraus denn sich schleussit/ das du von

hertzen grund
A
Voꝛrhede auff die Epiſtel
Sanct Paulus zu
den Romern.

DJſe Epiſtel iſt das rechte hewbtſtuckt des newen teſta-
ments/ vñ das aller lauterſt Euangelion/ Wilche wol wir-
dig vnd werd iſt/ das ſie eyn Chꝛiſten menſch nicht alleyn
von woꝛt zu woꝛt auſwendig wiſſe. ſondern teglich da mit
vmb gehe als mit teglichem bꝛod der ſeelen/ deñ ſie nymer kan zu viel
vnd zu wol geleſen odder betrachtet werden/ Vnd yhe mehꝛ ſie gehan-
delt wirt/ yhe koſtlicher ſie wirt/ vnd baſs ſie ſchmeckt/ Darumb ich
auch meynen dienſt da zu thun wil/ vnd durch diſe voꝛrhede eyn
eyngang da zu bereytten/ ſo viel myr Gott verliehen hat/ damit ſie de-
ſte bas von yderman verſtanden werde/ Denn ſie biſs her/ mit glo-
ſen vnd mancherley geſchwetz vbel verfinſtert iſt/ die doch an yhꝛ ſelb
eyn helles liecht iſt/ faſt gnugſam die gantze ſchꝛifft zu erleuchten.

Auffs erſt muſſen wyr der ſpꝛach kundig werden/ vñ wiſſen/ was
ſanct. Paulus meynet durch diſe woꝛt/ Geſetz/ Sund/ Gnad/ Gla-
wb/ Gerechtigkeyt/ Fleyſch/ Geyſt/ vñ der gleychen/ ſonst iſt keyn le-
ſen nutz daran/ Das woꝛtlin Geſetz/ muſtu hie nicht verſtehen men-
ſchlicher weyſe/ das eyn lere ſey/ was fur werck zu thun odder zu laſ-
ſen ſind/ wie es mit menſchen geſetzen zu gehet/ da man dem geſetz
mit wercken gnug thut/ obs hertz ſchon nicht da iſt/ Gott richtet na-
ch des hertzen grundt/ darumb foddert auch ſeyn geſetz des hertzen
grund/ vnd leſſit yhm an wercken nicht benugen/ ſondern ſtrafft viel
mehr die werck an hertzen grund gethan/ als heucheley vnd lugen/ da-
her alle menſchen lugener heyſſen Pſal. 115. darumb/ das keyner aus
hertzen grund Gottis geſetz hellt nach hallten kan/ denn yderman
findet bey ſich ſelbs vnluſt zum gutten vñ luſt zum boſen/ Wo nu nicht
freye luſt zum gutten/ da iſt des hertzen grund nicht am geſetz Got-
tis/ da iſt denn gewiſzlich auch ſund vnd zoꝛn verdienet bey Got/ ob
gleych auſswendig viel gutter werck vnd erbars leben ſcheynen.

Da her ſchleust S. Paulus am andern Capitel/ das die Juden
alle ſunder ſind/ vnd ſpꝛicht/ das alleyn die thetter des geſetzs recht-
fertig ſind bey Gott/ Will da mit/ das niemant mit wercken des
geſetzs theter iſt/ ſondern ſagt viel mehr zu yhnen alſo/ Du leriſt man
ſolle nicht ehebꝛechen vnd du bꝛichſt die ehe/ Jtem warynnen du rich-
tiſt eynen andern/ darynnen verdampſtu dich ſelbs/ weyl du eben
das ſelbs thuſt/ das du richtiſt/ Als ſolt er ſagen/ du lebiſt euſſerlich
feyn ynn des geſetzs wercken/ vnd richtiſt/ die nicht alſzo leben/ vnd
weyſſiſt yderman zu leren/ den ſplitter ſihiſtu ynn der andern auge/
aber des balcken ynn deynem auge wirſtu nicht gewar/ denn ob du
wol auſzwendig das geſetz mit wercken helltiſt aus furcht der ſtraff
oder liebe des lohns/ ſo thuſtu doch das alles on frey luſt vñ liebe zum
geſetze/ ſondern mit vnluſt vnd zwang/ wolltiſt lieber anders thun/
wenn das geſetze nicht were/ Daraus denn ſich ſchleuſſit/ das du võ

hertzen grund
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0229" n="[223]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rhede auff die Epi&#x017F;tel<lb/>
Sanct Paulus zu<lb/>
den Romern.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;e Epi&#x017F;tel i&#x017F;t das rechte hewbt&#x017F;tuckt des newen te&#x017F;ta-<lb/>
ments/ vn&#x0303; das aller lauter&#x017F;t Euangelion/ Wilche wol <choice><orig>wir</orig><reg>wir-</reg></choice><lb/>
dig vnd werd i&#x017F;t/ das &#x017F;ie eyn Ch&#xA75B;i&#x017F;ten men&#x017F;ch nicht alleyn<lb/>
von wo&#xA75B;t zu wo&#xA75B;t au&#x017F;wendig wi&#x017F;&#x017F;e. &#x017F;ondern teglich da mit<lb/>
vmb gehe als mit teglichem b&#xA75B;od der &#x017F;eelen/ den&#x0303; &#x017F;ie nymer kan zu viel<lb/>
vnd zu wol gele&#x017F;en odder betrachtet werden/ Vnd yhe meh&#xA75B; &#x017F;ie <choice><orig>gehan</orig><reg>gehan-</reg></choice><lb/>
delt wirt/ yhe ko&#x017F;tlicher &#x017F;ie wirt/ vnd ba&#x017F;s &#x017F;ie &#x017F;chmeckt/ Darumb ich<lb/>
auch meynen dien&#x017F;t da zu thun wil/ vnd durch di&#x017F;e vo&#xA75B;rhede eyn<lb/>
eyngang da zu bereytten/ &#x017F;o viel myr Gott verliehen hat/ damit &#x017F;ie <choice><orig>de</orig><reg>de-</reg></choice><lb/>
&#x017F;te bas von yderman ver&#x017F;tanden werde/ Denn &#x017F;ie bi&#x017F;s her/ mit glo-<lb/>
&#x017F;en vnd mancherley ge&#x017F;chwetz vbel verfin&#x017F;tert i&#x017F;t/ die doch an yh&#xA75B; &#x017F;elb<lb/>
eyn helles liecht i&#x017F;t/ fa&#x017F;t gnug&#x017F;am die gantze &#x017F;ch&#xA75B;ifft zu erleuchten.</p><lb/>
        <p>Auffs er&#x017F;t mu&#x017F;&#x017F;en wyr der &#x017F;p&#xA75B;ach kundig werden/ vn&#x0303; wi&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
&#x017F;anct. Paulus meynet durch di&#x017F;e wo&#xA75B;t/ Ge&#x017F;etz/ Sund/ Gnad/ <choice><orig>Gla</orig><reg>Gla-</reg></choice><lb/>
wb/ Gerechtigkeyt/ Fley&#x017F;ch/ Gey&#x017F;t/ vn&#x0303; der gleychen/ &#x017F;onst i&#x017F;t keyn le-<lb/>
&#x017F;en nutz daran/ Das wo&#xA75B;tlin Ge&#x017F;etz/ mu&#x017F;tu hie nicht ver&#x017F;tehen men-<lb/>
&#x017F;chlicher wey&#x017F;e/ das eyn lere &#x017F;ey/ was fur werck zu thun odder zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind/ wie es mit men&#x017F;chen ge&#x017F;etzen zu gehet/ da man dem ge&#x017F;etz<lb/>
mit wercken gnug thut/ obs hertz &#x017F;chon nicht da i&#x017F;t/ Gott richtet na-<lb/>
ch des hertzen grundt/ darumb foddert auch &#x017F;eyn ge&#x017F;etz des hertzen<lb/>
grund/ vnd le&#x017F;&#x017F;it yhm an wercken nicht benugen/ &#x017F;ondern &#x017F;trafft viel<lb/>
mehr die werck an hertzen grund gethan/ als heucheley vnd lugen/ <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
her alle men&#x017F;chen lugener hey&#x017F;&#x017F;en P&#x017F;al. 115. darumb/ das keyner aus<lb/>
hertzen grund Gottis ge&#x017F;etz hellt nach hallten kan/ denn yderman<lb/>
findet bey &#x017F;ich &#x017F;elbs vnlu&#x017F;t zum gutten vn&#x0303; lu&#x017F;t zum bo&#x017F;en/ Wo nu nicht<lb/>
freye lu&#x017F;t zum gutten/ da i&#x017F;t des hertzen grund nicht am ge&#x017F;etz Got-<lb/>
tis/ da i&#x017F;t denn gewi&#x017F;zlich auch &#x017F;und vnd zo&#xA75B;n verdienet bey Got/ ob<lb/>
gleych au&#x017F;swendig viel gutter werck vnd erbars leben &#x017F;cheynen.</p><lb/>
        <p>Da her &#x017F;chleust S. Paulus am andern Capitel/ das die Juden<lb/>
alle &#x017F;under &#x017F;ind/ vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ das alleyn die thetter des ge&#x017F;etzs recht-<lb/>
fertig &#x017F;ind bey Gott/ Will da mit/ das niemant mit wercken des<lb/>
ge&#x017F;etzs theter i&#x017F;t/ &#x017F;ondern &#x017F;agt viel mehr zu yhnen al&#x017F;o/ Du leri&#x017F;t man<lb/>
&#x017F;olle nicht eheb&#xA75B;echen vnd du b&#xA75B;ich&#x017F;t die ehe/ Jtem warynnen du <choice><orig>rich</orig><reg>rich-</reg></choice><lb/>
ti&#x017F;t eynen andern/ darynnen verdamp&#x017F;tu dich &#x017F;elbs/ weyl du eben<lb/>
das &#x017F;elbs thu&#x017F;t/ das du richti&#x017F;t/ Als &#x017F;olt er &#x017F;agen/ du lebi&#x017F;t eu&#x017F;&#x017F;erlich<lb/>
feyn ynn des ge&#x017F;etzs wercken/ vnd richti&#x017F;t/ die nicht al&#x017F;zo leben/ vnd<lb/>
wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t yderman zu leren/ den &#x017F;plitter &#x017F;ihi&#x017F;tu ynn der andern auge/<lb/>
aber des balcken ynn deynem auge wir&#x017F;tu nicht gewar/ denn ob du<lb/>
wol au&#x017F;zwendig das ge&#x017F;etz mit wercken hellti&#x017F;t aus furcht der &#x017F;traff<lb/>
oder liebe des lohns/ &#x017F;o thu&#x017F;tu doch <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> alles on frey lu&#x017F;t vn&#x0303; liebe zum<lb/>
ge&#x017F;etze/ &#x017F;ondern mit vnlu&#x017F;t vnd zwang/ wollti&#x017F;t lieber anders thun/<lb/>
wenn das ge&#x017F;etze nicht were/ Daraus denn &#x017F;ich &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;it/ das du vo&#x0303;<fw type="sig" place="bottom">A</fw><fw type="catch" place="bottom">hertzen grund</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[223]/0229] Voꝛrhede auff die Epiſtel Sanct Paulus zu den Romern. DJſe Epiſtel iſt das rechte hewbtſtuckt des newen teſta- ments/ vñ das aller lauterſt Euangelion/ Wilche wol wir dig vnd werd iſt/ das ſie eyn Chꝛiſten menſch nicht alleyn von woꝛt zu woꝛt auſwendig wiſſe. ſondern teglich da mit vmb gehe als mit teglichem bꝛod der ſeelen/ deñ ſie nymer kan zu viel vnd zu wol geleſen odder betrachtet werden/ Vnd yhe mehꝛ ſie gehan delt wirt/ yhe koſtlicher ſie wirt/ vnd baſs ſie ſchmeckt/ Darumb ich auch meynen dienſt da zu thun wil/ vnd durch diſe voꝛrhede eyn eyngang da zu bereytten/ ſo viel myr Gott verliehen hat/ damit ſie de ſte bas von yderman verſtanden werde/ Denn ſie biſs her/ mit glo- ſen vnd mancherley geſchwetz vbel verfinſtert iſt/ die doch an yhꝛ ſelb eyn helles liecht iſt/ faſt gnugſam die gantze ſchꝛifft zu erleuchten. Auffs erſt muſſen wyr der ſpꝛach kundig werden/ vñ wiſſen/ was ſanct. Paulus meynet durch diſe woꝛt/ Geſetz/ Sund/ Gnad/ Gla wb/ Gerechtigkeyt/ Fleyſch/ Geyſt/ vñ der gleychen/ ſonst iſt keyn le- ſen nutz daran/ Das woꝛtlin Geſetz/ muſtu hie nicht verſtehen men- ſchlicher weyſe/ das eyn lere ſey/ was fur werck zu thun odder zu laſ- ſen ſind/ wie es mit menſchen geſetzen zu gehet/ da man dem geſetz mit wercken gnug thut/ obs hertz ſchon nicht da iſt/ Gott richtet na- ch des hertzen grundt/ darumb foddert auch ſeyn geſetz des hertzen grund/ vnd leſſit yhm an wercken nicht benugen/ ſondern ſtrafft viel mehr die werck an hertzen grund gethan/ als heucheley vnd lugen/ da her alle menſchen lugener heyſſen Pſal. 115. darumb/ das keyner aus hertzen grund Gottis geſetz hellt nach hallten kan/ denn yderman findet bey ſich ſelbs vnluſt zum gutten vñ luſt zum boſen/ Wo nu nicht freye luſt zum gutten/ da iſt des hertzen grund nicht am geſetz Got- tis/ da iſt denn gewiſzlich auch ſund vnd zoꝛn verdienet bey Got/ ob gleych auſswendig viel gutter werck vnd erbars leben ſcheynen. Da her ſchleust S. Paulus am andern Capitel/ das die Juden alle ſunder ſind/ vnd ſpꝛicht/ das alleyn die thetter des geſetzs recht- fertig ſind bey Gott/ Will da mit/ das niemant mit wercken des geſetzs theter iſt/ ſondern ſagt viel mehr zu yhnen alſo/ Du leriſt man ſolle nicht ehebꝛechen vnd du bꝛichſt die ehe/ Jtem warynnen du rich tiſt eynen andern/ darynnen verdampſtu dich ſelbs/ weyl du eben das ſelbs thuſt/ das du richtiſt/ Als ſolt er ſagen/ du lebiſt euſſerlich feyn ynn des geſetzs wercken/ vnd richtiſt/ die nicht alſzo leben/ vnd weyſſiſt yderman zu leren/ den ſplitter ſihiſtu ynn der andern auge/ aber des balcken ynn deynem auge wirſtu nicht gewar/ denn ob du wol auſzwendig das geſetz mit wercken helltiſt aus furcht der ſtraff oder liebe des lohns/ ſo thuſtu doch dz alles on frey luſt vñ liebe zum geſetze/ ſondern mit vnluſt vnd zwang/ wolltiſt lieber anders thun/ wenn das geſetze nicht were/ Daraus denn ſich ſchleuſſit/ das du võ hertzen grund A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/229
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/229>, S. [223], abgerufen am 11.12.2017.