Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel
Das Funfft
Capitel.

SO bestehet nu ynn der freyheit/ damit vns Christus befrey-
het hat/ vnd last euch nicht widderumb ynn das knechtische
yoch verknupffen. Sehet/ ich Paulus sage euch/ wo yhr
euch beschneyden lasset/ so ist euch Christus keyn nutz. Jch
zeuge abermal eynem yderman/ der sich beschneytten lest/ das er no-
(schuldig)
Denn on glawb ist
keyn hertz reyn/ on
hertzen reynickeyt/
ist keyn werck recht
vnd reyn.
ch des gantzen gesetzs schuldig ist/ yhr seyt abe von Christo/ wenn
yhr durchs gesetz rechtfertig werden wolt/ vnd hat der gnade gefey-
let/ Wyr aber wartten ym geyst der hoffnung/ das wyr durch den
glawben rechtfertig seyen. Denn ynn Christo Jhesu gilt widder be-
schneydung noch vorhaut etwas/ ßondern die liebe/ die durch den
glawben thettig ist. Yhr lieffet feyn/ wer hatt euch auffgehalten/
der warheyt nicht zu gehorchen? Solch vberreden ist nicht von dem
der euch beruffen hat/ Ein wenig sawrteyg/ versawret den gantzen
teyg.

Jch versehe mich zu euch ynn dem herrn/ yhr werdet nichts anders
gesynnet seyn/ Wer euch aber yrr macht/ der wirt seyn vrteyl tragen/
er sey wer er wolle. Jch aber/ lieben bruder/ so ich die beschneydung
noch predige/ warumb leide ich denn verfolgung? so hette die erger-
nis des creutzs auff gehoret. Wolt Gott/ das sie auch außgerottet
wurden/ die euch verstoren/ Yhr aber lieben bruder seyt zur freyheyt
beruffen/ alleyne sehet zu/ das yhr die freyheyt nicht last dem fleysch
(rawm werden)
Das thun die/ so da
sagen/ weyl der
glawbe alles thut/
so wollen wyr ni-
chts guts thun/ v[nn]
auff den glawben
vns verlassen etc.
eyn rawm werden/ sondern durch die liebe dienet eyner dem andern.
Denn alle gesetz werden ynn eynem wort erfullet/ ynn dem/ Hab
deynen nehisten lieb als dich selbs. So yhr euch aber vnternander
beysset vnd fresset/ so sehet zu/ das yhr nicht vnternander vertzehret
werdet.

Jch sage aber dauon/ wandelt ym geyst/ so werdet yhr die lusten
des fleyschs nicht volnbringen/ Denn das fleysch gelustet widder
den geyst/ vnnd den geyst gelustet widder das fleysch/ Die selbigen
sind widdernander/ das yhr nicht thutt/ was yhr wollet/ Faret yhr
aber ym geyst/ so seyt yhr nicht vnter dem gesetz. Offinbar sind aber
die werck des fleyschs/ als da sind/ eehbruch/ hurerey/ vnreynickeyt/
geylheyt/ abgotterey/ zewberey/ feyndschafft/ hadder/ eyffer/ zorn/
zang/ zwytracht/ secten/ hasß/ mord/ sauffen/ fressen/ vnd der gley-
chen/ von wilchen ich euch hab zuuor gesagt/ vnnd sage noch zuuor/
das/ die solchs thun/ werden das reych Gottis nicht erben. Die
frucht aber des geysts ist/ liebe/ freude/ fride/ langmutt/ freuntli-
cheyt/ guttickeyt/ glawbe/ sanfftmut/ keuscheyt/ wilche solche sind/
widder die ist das gesetze nicht/ wilche aber Christis sind/ die haben
yhr fleysch gecreutzigt/ sampt den lusten vnd begirden.


Das Sechst
Die Epiſtel
Das Funfft
Capitel.

SO beſtehet nu ynn der freyheit/ damit vns Chꝛiſtus befrey-
het hat/ vñ laſt euch nicht widderumb ynn das knechtiſche
yoch verknupffen. Sehet/ ich Paulus ſage euch/ wo yhr
euch beſchneyden laſſet/ ſo iſt euch Chꝛiſtus keyn nutz. Jch
zeuge abermal eynem yderman/ der ſich beſchneytten leſt/ das er no-
(ſchuldig)
Denn on glawb iſt
keyn hertz reyn/ on
hertzen reynickeyt/
iſt keyn werck recht
vnd reyn.
ch des gantzen geſetzs ſchuldig iſt/ yhr ſeyt abe von Chꝛiſto/ wenn
yhr durchs geſetz rechtfertig werden wolt/ vnd hat der gnade gefey-
let/ Wyr aber wartten ym geyſt der hoffnung/ das wyr durch den
glawben rechtfertig ſeyen. Denn ynn Chꝛiſto Jheſu gilt widder be-
ſchneydung noch voꝛhaut etwas/ ſzondern die liebe/ die durch den
glawben thettig iſt. Yhr lieffet feyn/ wer hatt euch auffgehalten/
der warheyt nicht zu gehoꝛchen? Solch vberreden iſt nicht von dem
der euch beruffen hat/ Ein wenig ſawrteyg/ verſawret den gantzen
teyg.

Jch verſehe mich zu euch ynn dem herrn/ yhꝛ werdet nichts anders
geſynnet ſeyn/ Wer euch aber yrr macht/ der wirt ſeyn vꝛteyl tragen/
er ſey wer er wolle. Jch aber/ lieben bꝛuder/ ſo ich die beſchneydung
noch pꝛedige/ warumb leide ich denn verfolgung? ſo hette die erger-
nis des creutzs auff gehoꝛet. Wolt Gott/ das ſie auch auſzgerottet
wurden/ die euch verſtoꝛen/ Yhr aber lieben bꝛuder ſeyt zur freyheyt
beruffen/ alleyne ſehet zu/ das yhr die freyheyt nicht laſt dem fleyſch
(rawm werdẽ)
Das thun die/ ſo da
ſagen/ weyl der
glawbe alles thut/
ſo wollen wyr ni-
chts guts thun/ v[ñ]
auff den glawben
vns verlaſſen ⁊c.
eyn rawm werdẽ/ ſondern durch die liebe dienet eyner dem andern.
Denn alle geſetz werden ynn eynem woꝛt erfullet/ ynn dem/ Hab
deynen nehiſten lieb als dich ſelbs. So yhr euch aber vnternander
beyſſet vnd freſſet/ ſo ſehet zu/ das yhr nicht vnternander vertzehꝛet
werdet.

Jch ſage aber dauon/ wandelt ym geyſt/ ſo werdet yhr die luſten
des fleyſchs nicht volnbꝛingen/ Denn das fleyſch geluſtet widder
den geyſt/ vnnd den geyſt geluſtet widder das fleyſch/ Die ſelbigen
ſind widdernander/ das yhr nicht thutt/ was yhr wollet/ Faret yhr
aber ym geyſt/ ſo ſeyt yhr nicht vnter dem geſetz. Offinbar ſind aber
die werck des fleyſchs/ als da ſind/ eehbꝛuch/ hurerey/ vnreynickeyt/
geylheyt/ abgotterey/ zewberey/ feyndſchafft/ hadder/ eyffer/ zoꝛn/
zang/ zwytracht/ ſecten/ haſſz/ moꝛd/ ſauffen/ freſſen/ vnd der gley-
chen/ von wilchen ich euch hab zuuor geſagt/ vnnd ſage noch zuuor/
das/ die ſolchs thun/ werden das reych Gottis nicht erben. Die
frucht aber des geyſts iſt/ liebe/ freude/ fride/ langmutt/ freuntli-
cheyt/ guttickeyt/ glawbe/ ſanfftmut/ keuſcheyt/ wilche ſolche ſind/
widder die iſt das geſetze nicht/ wilche aber Chꝛiſtis ſind/ die haben
yhr fleyſch gecreutzigt/ ſampt den luſten vnd begirden.


Das Sechſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <pb facs="#f0302" n="[296]"/>
        <fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
        <div xml:id="Gal.5" n="2">
          <head>Das Funfft<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,1">Galater 5,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O be&#x017F;tehet nu ynn der freyheit/ damit vns Ch&#xA75B;i&#x017F;tus <choice><orig>befrey</orig><reg>befrey-</reg></choice><lb/>
het hat/ vn&#x0303; la&#x017F;t euch nicht widderumb ynn das knechti&#x017F;che<lb/>
yoch verknupffen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,2">Galater 5,2</ref></note>Sehet/ ich Paulus &#x017F;age euch/ wo yhr<lb/>
euch be&#x017F;chneyden la&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o i&#x017F;t euch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus keyn nutz. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,3">Galater 5,3</ref></note>Jch<lb/>
zeuge abermal eynem yderman/ der &#x017F;ich be&#x017F;chneytten le&#x017F;t/ das er no-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(&#x017F;chuldig)<lb/>
Denn on glawb i&#x017F;t<lb/>
keyn hertz reyn/ on<lb/>
hertzen reynickeyt/<lb/>
i&#x017F;t keyn werck recht<lb/>
vnd reyn.</note>ch des gantzen ge&#x017F;etzs &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,4">Galater 5,4</ref></note>yhr &#x017F;eyt abe von Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ wenn<lb/>
yhr durchs ge&#x017F;etz rechtfertig werden wolt/ vnd hat der gnade gefey-<lb/>
let/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,5">Galater 5,5</ref></note>Wyr aber wartten ym gey&#x017F;t der hoffnung/ das wyr durch den<lb/>
glawben rechtfertig &#x017F;eyen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,6">Galater 5,6</ref></note>Denn ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u gilt widder <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chneydung noch vo&#xA75B;haut etwas/ &#x017F;zondern die liebe/ die durch den<lb/>
glawben thettig i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,7">Galater 5,7</ref></note>Yhr lieffet feyn/ wer hatt euch auffgehalten/<lb/>
der warheyt nicht zu geho&#xA75B;chen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,8">Galater 5,8</ref></note>Solch vberreden i&#x017F;t nicht von dem<lb/>
der euch beruffen hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,9">Galater 5,9</ref></note>Ein wenig &#x017F;awrteyg/ ver&#x017F;awret den gantzen<lb/>
teyg.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,10">Galater 5,10</ref></note>Jch ver&#x017F;ehe mich zu euch ynn dem herrn/ yh&#xA75B; werdet nichts anders<lb/>
ge&#x017F;ynnet &#x017F;eyn/ Wer euch aber yrr macht/ der wirt &#x017F;eyn v&#xA75B;teyl tragen/<lb/>
er &#x017F;ey wer er wolle. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,11">Galater 5,11</ref></note>Jch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ &#x017F;o ich die be&#x017F;chneydung<lb/>
noch p&#xA75B;edige/ warumb leide ich denn verfolgung? &#x017F;o hette die erger-<lb/>
nis des creutzs auff geho&#xA75B;et. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,12">Galater 5,12</ref></note>Wolt Gott/ das &#x017F;ie auch au&#x017F;zgerottet<lb/>
wurden/ die euch ver&#x017F;to&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,13">Galater 5,13</ref></note>Yhr aber lieben b&#xA75B;uder &#x017F;eyt zur freyheyt<lb/>
beruffen/ alleyne &#x017F;ehet zu/ das yhr die freyheyt nicht la&#x017F;t dem fley&#x017F;ch<lb/><note resp="#Luther" place="left">(rawm werde&#x0303;)<lb/>
Das thun die/ &#x017F;o da<lb/>
&#x017F;agen/ weyl der<lb/>
glawbe alles thut/<lb/>
&#x017F;o wollen wyr ni-<lb/>
chts guts thun/ v<supplied>n&#x0303;</supplied><lb/>
auff den glawben<lb/>
vns verla&#x017F;&#x017F;en &#x204A;c.</note>eyn rawm werde&#x0303;/ &#x017F;ondern durch die liebe dienet eyner dem andern.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,14">Galater 5,14</ref></note>Denn alle ge&#x017F;etz werden ynn eynem wo&#xA75B;t erfullet/ ynn dem/ Hab<lb/>
deynen nehi&#x017F;ten lieb als dich &#x017F;elbs. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,15">Galater 5,15</ref></note>So yhr euch aber vnternander<lb/>
bey&#x017F;&#x017F;et vnd fre&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;ehet zu/ das yhr nicht vnternander vertzeh&#xA75B;et<lb/>
werdet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,16">Galater 5,16</ref></note>Jch &#x017F;age aber dauon/ wandelt ym gey&#x017F;t/ &#x017F;o werdet yhr die lu&#x017F;ten<lb/>
des fley&#x017F;chs nicht volnb&#xA75B;ingen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,17">Galater 5,17</ref></note>Denn das fley&#x017F;ch gelu&#x017F;tet widder<lb/>
den gey&#x017F;t/ vnnd den gey&#x017F;t gelu&#x017F;tet widder das fley&#x017F;ch/ Die &#x017F;elbigen<lb/>
&#x017F;ind widdernander/ das yhr nicht thutt/ was yhr wollet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,18">Galater 5,18</ref></note>Faret yhr<lb/>
aber ym gey&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;eyt yhr nicht vnter dem ge&#x017F;etz. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,19">Galater 5,19</ref></note>Offinbar &#x017F;ind aber<lb/>
die werck des fley&#x017F;chs/ als da &#x017F;ind/ eehb&#xA75B;uch/ hurerey/ vnreynickeyt/<lb/>
geylheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,20">Galater 5,20</ref></note>abgotterey/ zewberey/ feynd&#x017F;chafft/ hadder/ eyffer/ zo&#xA75B;n/<lb/>
zang/ zwytracht/ &#x017F;ecten/ ha&#x017F;&#x017F;z/ mo&#xA75B;d/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,21">Galater 5,21</ref></note>&#x017F;auffen/ fre&#x017F;&#x017F;en/ vnd der gley-<lb/>
chen/ von wilchen ich euch hab zuuor ge&#x017F;agt/ vnnd &#x017F;age noch zuuor/<lb/>
das/ die &#x017F;olchs thun/ werden das reych Gottis nicht erben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,22">Galater 5,22</ref></note>Die<lb/>
frucht aber des gey&#x017F;ts i&#x017F;t/ liebe/ freude/ fride/ langmutt/ freuntli-<lb/>
cheyt/ guttickeyt/ glawbe/ &#x017F;anfftmut/ keu&#x017F;cheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,23">Galater 5,23</ref></note>wilche &#x017F;olche &#x017F;ind/<lb/>
widder die i&#x017F;t das ge&#x017F;etze nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,24">Galater 5,24</ref></note>wilche aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tis &#x017F;ind/ die haben<lb/>
yhr fley&#x017F;ch gecreutzigt/ &#x017F;ampt den lu&#x017F;ten vnd begirden.</p><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das Sech&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[296]/0302] Die Epiſtel Das Funfft Capitel. SO beſtehet nu ynn der freyheit/ damit vns Chꝛiſtus befrey het hat/ vñ laſt euch nicht widderumb ynn das knechtiſche yoch verknupffen. Sehet/ ich Paulus ſage euch/ wo yhr euch beſchneyden laſſet/ ſo iſt euch Chꝛiſtus keyn nutz. Jch zeuge abermal eynem yderman/ der ſich beſchneytten leſt/ das er no- ch des gantzen geſetzs ſchuldig iſt/ yhr ſeyt abe von Chꝛiſto/ wenn yhr durchs geſetz rechtfertig werden wolt/ vnd hat der gnade gefey- let/ Wyr aber wartten ym geyſt der hoffnung/ das wyr durch den glawben rechtfertig ſeyen. Denn ynn Chꝛiſto Jheſu gilt widder be ſchneydung noch voꝛhaut etwas/ ſzondern die liebe/ die durch den glawben thettig iſt. Yhr lieffet feyn/ wer hatt euch auffgehalten/ der warheyt nicht zu gehoꝛchen? Solch vberreden iſt nicht von dem der euch beruffen hat/ Ein wenig ſawrteyg/ verſawret den gantzen teyg. (ſchuldig) Denn on glawb iſt keyn hertz reyn/ on hertzen reynickeyt/ iſt keyn werck recht vnd reyn. Jch verſehe mich zu euch ynn dem herrn/ yhꝛ werdet nichts anders geſynnet ſeyn/ Wer euch aber yrr macht/ der wirt ſeyn vꝛteyl tragen/ er ſey wer er wolle. Jch aber/ lieben bꝛuder/ ſo ich die beſchneydung noch pꝛedige/ warumb leide ich denn verfolgung? ſo hette die erger- nis des creutzs auff gehoꝛet. Wolt Gott/ das ſie auch auſzgerottet wurden/ die euch verſtoꝛen/ Yhr aber lieben bꝛuder ſeyt zur freyheyt beruffen/ alleyne ſehet zu/ das yhr die freyheyt nicht laſt dem fleyſch eyn rawm werdẽ/ ſondern durch die liebe dienet eyner dem andern. Denn alle geſetz werden ynn eynem woꝛt erfullet/ ynn dem/ Hab deynen nehiſten lieb als dich ſelbs. So yhr euch aber vnternander beyſſet vnd freſſet/ ſo ſehet zu/ das yhr nicht vnternander vertzehꝛet werdet. (rawm werdẽ) Das thun die/ ſo da ſagen/ weyl der glawbe alles thut/ ſo wollen wyr ni- chts guts thun/ vñ auff den glawben vns verlaſſen ⁊c. Jch ſage aber dauon/ wandelt ym geyſt/ ſo werdet yhr die luſten des fleyſchs nicht volnbꝛingen/ Denn das fleyſch geluſtet widder den geyſt/ vnnd den geyſt geluſtet widder das fleyſch/ Die ſelbigen ſind widdernander/ das yhr nicht thutt/ was yhr wollet/ Faret yhr aber ym geyſt/ ſo ſeyt yhr nicht vnter dem geſetz. Offinbar ſind aber die werck des fleyſchs/ als da ſind/ eehbꝛuch/ hurerey/ vnreynickeyt/ geylheyt/ abgotterey/ zewberey/ feyndſchafft/ hadder/ eyffer/ zoꝛn/ zang/ zwytracht/ ſecten/ haſſz/ moꝛd/ ſauffen/ freſſen/ vnd der gley- chen/ von wilchen ich euch hab zuuor geſagt/ vnnd ſage noch zuuor/ das/ die ſolchs thun/ werden das reych Gottis nicht erben. Die frucht aber des geyſts iſt/ liebe/ freude/ fride/ langmutt/ freuntli- cheyt/ guttickeyt/ glawbe/ ſanfftmut/ keuſcheyt/ wilche ſolche ſind/ widder die iſt das geſetze nicht/ wilche aber Chꝛiſtis ſind/ die haben yhr fleyſch gecreutzigt/ ſampt den luſten vnd begirden. Das Sechſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/302
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [296]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/302>, abgerufen am 16.09.2019.