Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIII
Die Epistel S. Pauli
Zu den Ephesern.
Das Erst Capitel.


[Abbildung]
[P]aulus ein Apostel Jhe-
su Christi durch den wil-

len Gottis.

Den heyligen zu Epheso vnd gleu-
bigen an Christo Jhesu.

Gnad sey mit euch vnd frid von
Gott vnserm vater/ vnd dem herrn
Jhesu Christo.

Gebenedeyet sey Got vnd der va-
ter Jhesu Christi/ der vns gebene-
deyet hat mit allerley geystlicher be-
nedeyung/ ym hymelischen wesen
durch Christum/ wie er vns denn
erwelet hatt durch den selben/ ehe
der welt grund gelegt war/ das wyr solten seyn heylig vnnd vnstref-
flich fur yhm ynn der liebe/ vnnd hatt vns verordenet zur kindschafft
gegen yhm durch Jhesum Christ/ nach dem wolgefallen seynes wil-
lens/ zu lob der herlickeyt seyner gnade/ durch wilche er vns hat an-
genem gemacht ynn dem geliebten.

An wilchem wir haben die erlosung durch seyn blut/ nemlich/ die
vergebung der sunde/ nach den reychtum seyner gnade/ wilche er vbir-
schuttet hat auff vns/ durch allerley weyßheyt vnd klugheyt/ vnd hatt
vns wissen lassen das geheymnis seynes willens nach seynem wol-
gefallen/ vnnd hatt dasselbige erfur than durch yhn/ das es predigt(verfasset)
Das vnter Christo
als eynem herrn/ al-
le ding semptlich
bracht wurde/ des
vorhyn viel ynn
mancherley abgot-
terey vnd regiment
zurstrewet war.

wurd/ da die zeyt erfullet war/ auff das alle ding zusamen verfasset
wurde durch Christon/ beyde das ynn hymel vnd auch ynn erden ist/
vnd yhm vnterthan wurde/ durch wilchen wyr auch zum erbteyl ko-
men sind/ die wyr zuvor verordent sind/ nach dem fursatz des/ der al-
le ding wirckt/ nach dem rad seynes willens/ auff das wir eyn wesen
erlangen zu lobe seyner herlickeyt/ die wir zuuor auff Christo hoffen.

Des seyt auch yhr/ da yhr gehoret habt das wort der warheyt/ nem-
lich/ das Euangelion von ewer selickeyt/ an wilchs da yhr auch glew-
bet habt/ seyt yhr versigelt worden mit dem geyst der verheyssung/
das ist/ mit dem heyligen geyst/ wilcher ist das pfand vnsers erbs/ zu
vnser erlosung/ die wir seyn eygenthum sind/ zu lobe seyner herlickeit.

Darumb auch ich nach dem ich gehoret habe von dem glawben
bey euch/ an den herrn Jheson/ vnd von ewer liebe zu allen heyligen/
hore ich nicht auff zu dancken fur euch/ vnd gedencke ewer ynn mey-
nem gepet/ das der Gott vnsers herrn Jhesu Christi/ der vater der
herlickeyt/ gebe euch den geyst der weyßheyt vnd der offinbarung zu

seyn selbs
f iij
XXXIII
Die Epiſtel S. Pauli
Zu den Epheſern.
Das Erſt Capitel.


[Abbildung]
[P]aulus ein Apoſtel Jhe-
ſu Chꝛiſti durch den wil-

len Gottis.

Den heyligen zu Epheſo vñ gleu-
bigen an Chꝛiſto Jheſu.

Gnad ſey mit euch vnd frid von
Gott vnſerm vater/ vnd dem herrn
Jheſu Chriſto.

Gebenedeyet ſey Got vnd der va-
ter Jheſu Chꝛiſti/ der vns gebene-
deyet hat mit allerley geyſtlicher be-
nedeyung/ ym hymeliſchen weſen
durch Chꝛiſtum/ wie er vns denn
erwelet hatt durch den ſelben/ ehe
der welt grund gelegt war/ das wyr ſolten ſeyn heylig vnnd vnſtref-
flich fur yhm ynn der liebe/ vnnd hatt vns veroꝛdenet zur kindſchafft
gegen yhm durch Jheſum Chꝛiſt/ nach dem wolgefallen ſeynes wil-
lens/ zu lob der herlickeyt ſeyner gnade/ durch wilche er vns hat an-
genem gemacht ynn dem geliebten.

An wilchem wir haben die erloſung durch ſeyn blut/ nemlich/ die
vergebung der ſunde/ nach dẽ reychtum ſeyner gnade/ wilche er vbir-
ſchuttet hat auff vns/ durch allerley weyſzheyt vnd klugheyt/ vñ hatt
vns wiſſen laſſen das geheymnis ſeynes willens nach ſeynem wol-
gefallen/ vnnd hatt daſſelbige erfur than durch yhn/ das es pꝛedigt(verfaſſet)
Das vnter Chꝛiſto
als eynem herrn/ al-
le ding ſemptlich
bꝛacht wurde/ des
voꝛhyn viel ynn
mancherley abgot-
terey vnd regiment
zurſtrewet war.

wurd/ da die zeyt erfullet war/ auff das alle ding zuſamen verfaſſet
wurde durch Chꝛiſton/ beyde das ynn hymel vñ auch ynn erden iſt/
vnd yhm vnterthan wurde/ durch wilchen wyr auch zum erbteyl ko-
men ſind/ die wyr zuvor veroꝛdent ſind/ nach dem furſatz des/ der al-
le ding wirckt/ nach dem rad ſeynes willens/ auff das wir eyn weſen
erlangen zu lobe ſeyner herlickeyt/ die wir zuuor auff Chꝛiſto hoffen.

Des ſeyt auch yhr/ da yhr gehoꝛet habt das woꝛt der warheyt/ nem-
lich/ das Euangelion von ewer ſelickeyt/ an wilchs da yhr auch glew-
bet habt/ ſeyt yhr verſigelt woꝛden mit dem geyſt der verheyſſung/
das iſt/ mit dem heyligen geyſt/ wilcher iſt das pfand vnſers erbs/ zu
vnſer erloſung/ die wir ſeyn eygenthum ſind/ zu lobe ſeyner herlickeit.

Darumb auch ich nach dem ich gehoꝛet habe von dem glawben
bey euch/ an den herrn Jheſon/ vnd von ewer liebe zu allen heyligen/
hoꝛe ich nicht auff zu dancken fur euch/ vnd gedencke ewer ynn mey-
nem gepet/ das der Gott vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ der vater der
herlickeyt/ gebe euch den geyſt der weyſzheyt vnd der offinbarung zu

ſeyn ſelbs
f iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0305" n="[299]"/>
      <fw type="header" place="top">XXXIII</fw><lb/>
      <div xml:id="Eph" n="1">
        <head>Die Epi&#x017F;tel S. Pauli<lb/>
Zu den Ephe&#x017F;ern.</head><lb/>
        <div xml:id="Eph.1" n="2">
          <head>Das Er&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,1">Epheser 1,1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0010_eph.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">P</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">aulus ein Apo&#x017F;tel <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti durch den <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice></hi><lb/>
len Gottis.</p><lb/>
          <p>Den heyligen zu Ephe&#x017F;o vn&#x0303; <choice><orig>gleu</orig><reg>gleu-</reg></choice><lb/>
bigen an Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,2">Epheser 1,2</ref></note>Gnad &#x017F;ey mit euch vnd frid von<lb/>
Gott vn&#x017F;erm vater/ vnd dem herrn<lb/>
Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;to.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,3">Epheser 1,3</ref></note>Gebenedeyet &#x017F;ey Got vnd der <choice><orig>va</orig><reg>va-</reg></choice><lb/>
ter Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ der vns gebene-<lb/>
deyet hat mit allerley gey&#x017F;tlicher <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
nedeyung/ ym hymeli&#x017F;chen we&#x017F;en<lb/>
durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,4">Epheser 1,4</ref></note>wie er vns denn<lb/>
erwelet hatt durch den &#x017F;elben/ ehe<lb/>
der welt grund gelegt war/ das wyr &#x017F;olten &#x017F;eyn heylig vnnd vn&#x017F;tref-<lb/>
flich fur yhm ynn der liebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,5">Epheser 1,5</ref></note>vnnd hatt vns vero&#xA75B;denet zur kind&#x017F;chafft<lb/>
gegen yhm durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ nach dem wolgefallen &#x017F;eynes <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
lens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,6">Epheser 1,6</ref></note>zu lob der herlickeyt &#x017F;eyner gnade/ durch wilche er vns hat an-<lb/>
genem gemacht ynn dem geliebten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,7">Epheser 1,7</ref></note>An wilchem wir haben die erlo&#x017F;ung durch &#x017F;eyn blut/ nemlich/ die<lb/>
vergebung der &#x017F;unde/ nach de&#x0303; reychtum &#x017F;eyner gnade/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,8">Epheser 1,8</ref></note>wilche er vbir-<lb/>
&#x017F;chuttet hat auff vns/ durch allerley wey&#x017F;zheyt vnd klugheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,9">Epheser 1,9</ref></note>vn&#x0303; hatt<lb/>
vns wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en das geheymnis &#x017F;eynes willens nach &#x017F;eynem wol-<lb/>
gefallen/ vnnd hatt da&#x017F;&#x017F;elbige erfur than durch yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,10">Epheser 1,10</ref></note>das es p&#xA75B;edigt<note resp="#Luther" place="right">(verfa&#x017F;&#x017F;et)<lb/>
Das vnter Ch&#xA75B;i&#x017F;to<lb/>
als eynem herrn/ <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
le ding &#x017F;emptlich<lb/>
b&#xA75B;acht wurde/ des<lb/>
vo&#xA75B;hyn viel ynn<lb/>
mancherley abgot-<lb/>
terey vnd regiment<lb/>
zur&#x017F;trewet war.</note><lb/>
wurd/ da die zeyt erfullet war/ auff das alle ding <choice><orig>zu &#x017F;amen</orig><reg>zu&#x017F;amen</reg></choice> verfa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
wurde durch Ch&#xA75B;i&#x017F;ton/ beyde das ynn hymel vn&#x0303; auch ynn erden i&#x017F;t/<lb/>
vnd yhm vnterthan wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,11">Epheser 1,11</ref></note>durch wilchen wyr auch zum erbteyl ko-<lb/>
men &#x017F;ind/ die wyr zuvor vero&#xA75B;dent &#x017F;ind/ nach dem fur&#x017F;atz des/ der <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
le ding wirckt/ nach dem rad &#x017F;eynes willens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,12">Epheser 1,12</ref></note>auff das wir eyn we&#x017F;en<lb/>
erlangen zu lobe &#x017F;eyner herlickeyt/ die wir zuuor auff Ch&#xA75B;i&#x017F;to hoffen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,13">Epheser 1,13</ref></note>Des &#x017F;eyt auch yhr/ da yhr geho&#xA75B;et habt das wo&#xA75B;t der warheyt/ <choice><orig>nem</orig><reg>nem-</reg></choice><lb/>
lich/ das Euangelion von ewer &#x017F;elickeyt/ an wilchs da yhr auch <choice><orig>glew</orig><reg>glew-</reg></choice><lb/>
bet habt/ &#x017F;eyt yhr ver&#x017F;igelt wo&#xA75B;den mit dem gey&#x017F;t der verhey&#x017F;&#x017F;ung/<lb/>
das i&#x017F;t/ mit dem heyligen gey&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,14">Epheser 1,14</ref></note>wilcher i&#x017F;t das pfand vn&#x017F;ers erbs/ zu<lb/>
vn&#x017F;er erlo&#x017F;ung/ die wir &#x017F;eyn eygenthum &#x017F;ind/ zu lobe &#x017F;eyner herlickeit.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,15">Epheser 1,15</ref></note>Darumb auch ich nach dem ich geho&#xA75B;et habe von dem glawben<lb/>
bey euch/ an den herrn Jhe&#x017F;on/ vnd von ewer liebe zu allen heyligen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,16">Epheser 1,16</ref></note>ho&#xA75B;e ich nicht auff zu dancken fur euch/ vnd gedencke ewer ynn mey-<lb/>
nem gepet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,17">Epheser 1,17</ref></note>das der Gott vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ der vater der<lb/>
herlickeyt/ gebe euch den gey&#x017F;t der wey&#x017F;zheyt vnd der offinbarung zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;eyn &#x017F;elbs</fw> <fw type="sig" place="bottom">f iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[299]/0305] XXXIII Die Epiſtel S. Pauli Zu den Epheſern. Das Erſt Capitel. [Abbildung] Paulus ein Apoſtel Jhe ſu Chꝛiſti durch den wil len Gottis. Den heyligen zu Epheſo vñ gleu bigen an Chꝛiſto Jheſu. Gnad ſey mit euch vnd frid von Gott vnſerm vater/ vnd dem herrn Jheſu Chriſto. Gebenedeyet ſey Got vnd der va ter Jheſu Chꝛiſti/ der vns gebene- deyet hat mit allerley geyſtlicher be nedeyung/ ym hymeliſchen weſen durch Chꝛiſtum/ wie er vns denn erwelet hatt durch den ſelben/ ehe der welt grund gelegt war/ das wyr ſolten ſeyn heylig vnnd vnſtref- flich fur yhm ynn der liebe/ vnnd hatt vns veroꝛdenet zur kindſchafft gegen yhm durch Jheſum Chꝛiſt/ nach dem wolgefallen ſeynes wil lens/ zu lob der herlickeyt ſeyner gnade/ durch wilche er vns hat an- genem gemacht ynn dem geliebten. An wilchem wir haben die erloſung durch ſeyn blut/ nemlich/ die vergebung der ſunde/ nach dẽ reychtum ſeyner gnade/ wilche er vbir- ſchuttet hat auff vns/ durch allerley weyſzheyt vnd klugheyt/ vñ hatt vns wiſſen laſſen das geheymnis ſeynes willens nach ſeynem wol- gefallen/ vnnd hatt daſſelbige erfur than durch yhn/ das es pꝛedigt wurd/ da die zeyt erfullet war/ auff das alle ding zu ſamen verfaſſet wurde durch Chꝛiſton/ beyde das ynn hymel vñ auch ynn erden iſt/ vnd yhm vnterthan wurde/ durch wilchen wyr auch zum erbteyl ko- men ſind/ die wyr zuvor veroꝛdent ſind/ nach dem furſatz des/ der al le ding wirckt/ nach dem rad ſeynes willens/ auff das wir eyn weſen erlangen zu lobe ſeyner herlickeyt/ die wir zuuor auff Chꝛiſto hoffen. (verfaſſet) Das vnter Chꝛiſto als eynem herrn/ al le ding ſemptlich bꝛacht wurde/ des voꝛhyn viel ynn mancherley abgot- terey vnd regiment zurſtrewet war. Des ſeyt auch yhr/ da yhr gehoꝛet habt das woꝛt der warheyt/ nem lich/ das Euangelion von ewer ſelickeyt/ an wilchs da yhr auch glew bet habt/ ſeyt yhr verſigelt woꝛden mit dem geyſt der verheyſſung/ das iſt/ mit dem heyligen geyſt/ wilcher iſt das pfand vnſers erbs/ zu vnſer erloſung/ die wir ſeyn eygenthum ſind/ zu lobe ſeyner herlickeit. Darumb auch ich nach dem ich gehoꝛet habe von dem glawben bey euch/ an den herrn Jheſon/ vnd von ewer liebe zu allen heyligen/ hoꝛe ich nicht auff zu dancken fur euch/ vnd gedencke ewer ynn mey- nem gepet/ das der Gott vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ der vater der herlickeyt/ gebe euch den geyſt der weyſzheyt vnd der offinbarung zu ſeyn ſelbs f iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/305
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [299]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/305>, abgerufen am 19.09.2019.