Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
chen/ vnter wilchen ich der furnehmist bynn. Aber darumb ist mir
barmhertzickeyt widderfaren/ auff das an myr furnemlich Jhesus
Christus ertzeygete alle langmutickeit/ zum exempel denen/ die an yhn
glewben solten zum ewigen leben. Aber Got dem konige der ewickeyt
dem vnuergenglichen vnd vnsichtbarn/ vnd alleyne weysen/ sey eehre
vnd preyß von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen.

Diß gepot befilh ich dyr/ meyn son Timothee/ nach den vorigen
weyssagungen vber dyr/ das du ynn den selben vbist eyne gutte ritter-
schafft/ durch den glawben vnd gutt gewissen/ wilche ettlich von sich
gestossen/ vnd am glawben schiffbruch erlitten haben/ vnter wilchen
ist Hymeneos vnd Alexander/ wilche ich hab dem teuffel geben/ das
sie getzuchtiget werden/ nicht mehr zusestern.

Das Ander Capitel.

SO ermane ich nu/ das man fur allen dingen zu erst thue bit-
te/ gepett/ furbitt/ vnd dancksagung fur alle menschen/ fur
die kunige vnd fur alle vbirkeyt/ auff das wyr ein geruglich
vnd stilles leben furen mugen/ ynn aller gottselickeyt vnd red-
lickeyt. Denn solchs ist gut/ datzu auch angenehm fur Gott vnßerm
heyland/ wilcher wil/ das alle menschen genesen vnnd zur erkentnis
der warheyt komen/ Denn es ist eyn Got/ vnd eyn mitteler zwischen
Got vnd den menschen/ nemlich/ der mensch Jhesus Christus/ der
sich selbs geben hat fur yderman zu erlosung/ das solchs zu seyner
zeyt prediget wurde/ datzu ich gesetzt byn eyn prediger vnnd Apostel
(Jch sage die warheyt ynn Christo vnd liege nicht) eyn lerer der hey-
den ym glawben vnd ynn der warheyt.

So wil ich nu/ das die manne beten an alle ortten/ vnd auffhe-
ben heylige hende on zorn vnnd widderwillen/ Desselben gleychen
die weyber/ das sie ynn zyerlichem kleyde/ mit scham vnnd zucht sich
schmucken/ nicht mit zopffen odder gollt odder perlen odder kostli-
chem gewand/ sondern das wol anstehet den weybern/ die da gotse-
lickeyt beweysen durch gutte werck. Eyn weyb lerne ynn der stille mit
aller vnterthenickeyt/ Eynem weyb aber gestatte ich nicht/ das sie le-
re/ auch nicht das sie des mans herre sey/ ßondern stille sey/ Denn
Adam ist am ersten gemacht/ darnach Heua/ vnd Adam wart nicht
verfuret/ das weyb aber wart verfuret/ vnd hat die vbertrettung eyn-
gefuret/ Sie wirt aber selig werden durch kinder geperen/ so sie bley-
bet ym glawben vnd ynn der liebe vnd ynn der heyligung sampt der
zucht.

Das Dritte Capitel.

DAs ist yhe gewißlich war/ ßo yemand eyn bischoffs ampt
begerd/ den gelustet eynes gutten wercks/ Es sol aber eyn
Bischoff vnstrefflich seyn/ nur eynes weybes man/ nuch-
tern/ zuchtig/ sittig/ gast frey/ leerhafftig/ nicht weynsuch-
tig/ nicht beyssig/ nicht schendlichs gewynsts gyrig/ sondern gelin-

de/ nicht

Die Erſt Epiſtel
chen/ vnter wilchen ich der furnehmiſt bynn. Aber darumb ist mir
barmhertzickeyt widderfaren/ auff das an myr furnemlich Jheſus
Chꝛiſtus ertzeygete alle lãgmutickeit/ zum exempel denen/ die an yhn
glewbẽ ſolten zum ewigen leben. Aber Got dem konige der ewickeyt
dem vnuergenglichen vnd vnſichtbarn/ vnd alleyne weyſen/ ſey eehꝛe
vnd pꝛeyſz von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen.

Diſz gepot befilh ich dyr/ meyn ſon Timothee/ nach den voꝛigen
weyſſagungen vber dyr/ das du ynn den ſelben vbiſt eyne gutte ritter-
ſchafft/ durch den glawben vnd gutt gewiſſen/ wilche ettlich võ ſich
geſtoſſen/ vñ am glawben ſchiffbꝛuch erlitten haben/ vnter wilchen
ist Hymeneos vnd Alexander/ wilche ich hab dem teuffel gebẽ/ das
ſie getzuchtiget werden/ nicht mehr zuſestern.

Das Ander Capitel.

SO ermane ich nu/ das man fur allen dingen zu erſt thue bit-
te/ gepett/ furbitt/ vnd danckſagung fur alle menſchen/ fur
die kunige vnd fur alle vbirkeyt/ auff das wyr ein geruglich
vnd ſtilles leben furen mugen/ ynn aller gottſelickeyt vñ red-
lickeyt. Denn ſolchs iſt gut/ datzu auch angenehm fur Gott vnſzerm
heyland/ wilcher wil/ das alle menſchen geneſen vnnd zur erkentnis
der warheyt komen/ Deñ es ist eyn Got/ vnd eyn mitteler zwiſchen
Got vnd den menschen/ nemlich/ der menſch Jheſus Chꝛiſtus/ der
ſich ſelbs geben hat fur yderman zu erloſung/ das ſolchs zu ſeyner
zeyt pꝛediget wurde/ datzu ich geſetzt byn eyn pꝛediger vnnd Apoſtel
(Jch ſage die warheyt ynn Chꝛiſto vnd liege nicht) eyn lerer der hey-
den ym glawben vnd ynn der warheyt.

So wil ich nu/ das die manne beten an alle oꝛtten/ vnd auffhe-
ben heylige hende on zoꝛn vnnd widderwillen/ Deſſelben gleychen
die weyber/ das ſie ynn zyerlichem kleyde/ mit ſcham vnnd zucht ſich
ſchmucken/ nicht mit zopffen odder gollt odder perlen odder kostli-
chem gewand/ ſondern das wol anſtehet den weybern/ die da gotſe-
lickeyt beweyſen durch gutte werck. Eyn weyb lerne yñ der ſtille mit
aller vnterthenickeyt/ Eynem weyb aber geſtatte ich nicht/ das ſie le-
re/ auch nicht das ſie des mans herre ſey/ ſzondern ſtille ſey/ Denn
Adam iſt am erſten gemacht/ darnach Heua/ vñ Adam wart nicht
verfuret/ das weyb aber wart verfuret/ vnd hat die vbertrettung eyn-
gefuret/ Sie wirt aber ſelig werden durch kinder geperen/ ſo ſie bley-
bet ym glawben vnd ynn der liebe vnd ynn der heyligung ſampt der
zucht.

Das Dꝛitte Capitel.

DAs iſt yhe gewiſzlich war/ ſzo yemand eyn biſchoffs ampt
begerd/ den geluſtet eynes gutten wercks/ Es ſol aber eyn
Biſchoff vnſtrefflich ſeyn/ nur eynes weybes man/ nuch-
tern/ zuchtig/ ſittig/ gaſt frey/ leerhafftig/ nicht weynſuch-
tig/ nicht beyſſig/ nicht ſchendlichs gewynſts gyrig/ ſondern gelin-

de/ nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim1" n="1">
        <div xml:id="Tim1.1" n="2">
          <p><pb facs="#f0336" n="[330]"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
chen/ vnter wilchen ich der furnehmi&#x017F;t bynn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus1,16">1. Timotheus 1,16</ref></note>Aber darumb ist mir<lb/>
barmhertzickeyt widderfaren/ auff das an myr furnemlich Jhe&#x017F;us<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ertzeygete alle la&#x0303;gmutickeit/ zum exempel denen/ die an yhn<lb/>
glewbe&#x0303; &#x017F;olten zum ewigen leben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus1,17">1. Timotheus 1,17</ref></note>Aber Got dem konige der ewickeyt<lb/>
dem vnuergenglichen vnd vn&#x017F;ichtbarn/ vnd alleyne wey&#x017F;en/ &#x017F;ey eeh&#xA75B;e<lb/>
vnd p&#xA75B;ey&#x017F;z von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus1,18">1. Timotheus 1,18</ref></note>Di&#x017F;z gepot befilh ich dyr/ meyn &#x017F;on Timothee/ nach den vo&#xA75B;igen<lb/>
wey&#x017F;&#x017F;agungen vber dyr/ das du ynn den &#x017F;elben vbi&#x017F;t eyne gutte <choice><orig>ritter</orig><reg>ritter-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chafft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus1,19">1. Timotheus 1,19</ref></note>durch den glawben vnd gutt gewi&#x017F;&#x017F;en/ wilche ettlich vo&#x0303; &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; am glawben &#x017F;chiffb&#xA75B;uch erlitten haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus1,20">1. Timotheus 1,20</ref></note>vnter wilchen<lb/>
ist Hymeneos vnd Alexander/ wilche ich hab dem teuffel gebe&#x0303;/ das<lb/>
&#x017F;ie getzuchtiget werden/ nicht mehr zu&#x017F;estern.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim1.2" n="2">
          <head>Das Ander Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,1">1. Timotheus 2,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O ermane ich nu/ das man fur allen dingen zu er&#x017F;t thue bit-<lb/>
te/ gepett/ furbitt/ vnd danck&#x017F;agung fur alle men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,2">1. Timotheus 2,2</ref></note>fur<lb/>
die kunige vnd fur alle vbirkeyt/ auff das wyr ein geruglich<lb/>
vnd &#x017F;tilles leben furen mugen/ ynn aller gott&#x017F;elickeyt vn&#x0303; <choice><orig>red</orig><reg>red-</reg></choice><lb/>
lickeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,3">1. Timotheus 2,3</ref></note>Denn &#x017F;olchs i&#x017F;t gut/ datzu auch angenehm fur Gott vn&#x017F;zerm<lb/>
heyland/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,4">1. Timotheus 2,4</ref></note>wilcher wil/ das alle men&#x017F;chen gene&#x017F;en vnnd zur erkentnis<lb/>
der warheyt komen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,5">1. Timotheus 2,5</ref></note>Den&#x0303; es ist eyn Got/ vnd eyn mitteler zwi&#x017F;chen<lb/>
Got vnd den menschen/ nemlich/ der men&#x017F;ch Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,6">1. Timotheus 2,6</ref></note>der<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs geben hat fur yderman zu erlo&#x017F;ung/ das &#x017F;olchs zu &#x017F;eyner<lb/>
zeyt p&#xA75B;ediget wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,7">1. Timotheus 2,7</ref></note>datzu ich ge&#x017F;etzt byn eyn p&#xA75B;ediger vnnd Apo&#x017F;tel<lb/>
(Jch &#x017F;age die warheyt ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to vnd liege nicht) eyn lerer der <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
den ym glawben vnd ynn der warheyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,8">1. Timotheus 2,8</ref></note>So wil ich nu/ das die manne beten an alle o&#xA75B;tten/ vnd auffhe-<lb/>
ben heylige hende on zo&#xA75B;n vnnd widderwillen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,9">1. Timotheus 2,9</ref></note>De&#x017F;&#x017F;elben gleychen<lb/>
die weyber/ das &#x017F;ie ynn zyerlichem kleyde/ mit &#x017F;cham vnnd zucht &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chmucken/ nicht mit zopffen odder gollt odder perlen odder kostli-<lb/>
chem gewand/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,10">1. Timotheus 2,10</ref></note>&#x017F;ondern das wol an&#x017F;tehet den weybern/ die da <choice><orig>got&#x017F;e</orig><reg>got&#x017F;e-</reg></choice><lb/>
lickeyt bewey&#x017F;en durch gutte werck. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,11">1. Timotheus 2,11</ref></note>Eyn weyb lerne yn&#x0303; der &#x017F;tille mit<lb/>
aller vnterthenickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,12">1. Timotheus 2,12</ref></note>Eynem weyb aber ge&#x017F;tatte ich nicht/ das &#x017F;ie <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
re/ auch nicht das &#x017F;ie des mans herre &#x017F;ey/ &#x017F;zondern &#x017F;tille &#x017F;ey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,13">1. Timotheus 2,13</ref></note>Denn<lb/>
Adam i&#x017F;t am er&#x017F;ten gemacht/ darnach Heua/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,14">1. Timotheus 2,14</ref></note>vn&#x0303; Adam wart nicht<lb/>
verfuret/ das weyb aber wart verfuret/ vnd hat die vbertrettung <choice><orig>eyn</orig><reg>eyn-</reg></choice><lb/>
gefuret/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus2,15">1. Timotheus 2,15</ref></note>Sie wirt aber &#x017F;elig werden durch kinder geperen/ &#x017F;o &#x017F;ie bley-<lb/>
bet ym glawben vnd ynn der liebe vnd ynn der heyligung &#x017F;ampt der<lb/>
zucht.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim1.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,1">1. Timotheus 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>As i&#x017F;t yhe gewi&#x017F;zlich war/ &#x017F;zo yemand eyn bi&#x017F;choffs ampt<lb/>
begerd/ den gelu&#x017F;tet eynes gutten wercks/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,2">1. Timotheus 3,2</ref></note>Es &#x017F;ol aber eyn<lb/>
Bi&#x017F;choff vn&#x017F;trefflich &#x017F;eyn/ nur eynes weybes man/ nuch-<lb/>
tern/ zuchtig/ &#x017F;ittig/ ga&#x017F;t frey/ leerhafftig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,3">1. Timotheus 3,3</ref></note>nicht weyn&#x017F;uch-<lb/>
tig/ nicht bey&#x017F;&#x017F;ig/ nicht &#x017F;chendlichs gewyn&#x017F;ts gyrig/ &#x017F;ondern gelin- <fw type="catch" place="bottom">de/ nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[330]/0336] Die Erſt Epiſtel chen/ vnter wilchen ich der furnehmiſt bynn. Aber darumb ist mir barmhertzickeyt widderfaren/ auff das an myr furnemlich Jheſus Chꝛiſtus ertzeygete alle lãgmutickeit/ zum exempel denen/ die an yhn glewbẽ ſolten zum ewigen leben. Aber Got dem konige der ewickeyt dem vnuergenglichen vnd vnſichtbarn/ vnd alleyne weyſen/ ſey eehꝛe vnd pꝛeyſz von ewickeyt zu ewickeyt/ Amen. Diſz gepot befilh ich dyr/ meyn ſon Timothee/ nach den voꝛigen weyſſagungen vber dyr/ das du ynn den ſelben vbiſt eyne gutte ritter ſchafft/ durch den glawben vnd gutt gewiſſen/ wilche ettlich võ ſich geſtoſſen/ vñ am glawben ſchiffbꝛuch erlitten haben/ vnter wilchen ist Hymeneos vnd Alexander/ wilche ich hab dem teuffel gebẽ/ das ſie getzuchtiget werden/ nicht mehr zuſestern. Das Ander Capitel. SO ermane ich nu/ das man fur allen dingen zu erſt thue bit- te/ gepett/ furbitt/ vnd danckſagung fur alle menſchen/ fur die kunige vnd fur alle vbirkeyt/ auff das wyr ein geruglich vnd ſtilles leben furen mugen/ ynn aller gottſelickeyt vñ red lickeyt. Denn ſolchs iſt gut/ datzu auch angenehm fur Gott vnſzerm heyland/ wilcher wil/ das alle menſchen geneſen vnnd zur erkentnis der warheyt komen/ Deñ es ist eyn Got/ vnd eyn mitteler zwiſchen Got vnd den menschen/ nemlich/ der menſch Jheſus Chꝛiſtus/ der ſich ſelbs geben hat fur yderman zu erloſung/ das ſolchs zu ſeyner zeyt pꝛediget wurde/ datzu ich geſetzt byn eyn pꝛediger vnnd Apoſtel (Jch ſage die warheyt ynn Chꝛiſto vnd liege nicht) eyn lerer der hey den ym glawben vnd ynn der warheyt. So wil ich nu/ das die manne beten an alle oꝛtten/ vnd auffhe- ben heylige hende on zoꝛn vnnd widderwillen/ Deſſelben gleychen die weyber/ das ſie ynn zyerlichem kleyde/ mit ſcham vnnd zucht ſich ſchmucken/ nicht mit zopffen odder gollt odder perlen odder kostli- chem gewand/ ſondern das wol anſtehet den weybern/ die da gotſe lickeyt beweyſen durch gutte werck. Eyn weyb lerne yñ der ſtille mit aller vnterthenickeyt/ Eynem weyb aber geſtatte ich nicht/ das ſie le re/ auch nicht das ſie des mans herre ſey/ ſzondern ſtille ſey/ Denn Adam iſt am erſten gemacht/ darnach Heua/ vñ Adam wart nicht verfuret/ das weyb aber wart verfuret/ vnd hat die vbertrettung eyn gefuret/ Sie wirt aber ſelig werden durch kinder geperen/ ſo ſie bley- bet ym glawben vnd ynn der liebe vnd ynn der heyligung ſampt der zucht. Das Dꝛitte Capitel. DAs iſt yhe gewiſzlich war/ ſzo yemand eyn biſchoffs ampt begerd/ den geluſtet eynes gutten wercks/ Es ſol aber eyn Biſchoff vnſtrefflich ſeyn/ nur eynes weybes man/ nuch- tern/ zuchtig/ ſittig/ gaſt frey/ leerhafftig/ nicht weynſuch- tig/ nicht beyſſig/ nicht ſchendlichs gewynſts gyrig/ ſondern gelin- de/ nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/336
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/336>, S. [330], abgerufen am 11.12.2017.