Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
welche in allerhand Fällen vorkommen.
Und Lieb und Gegen-Lieb/ aus jeder Augen strahlt;
Wer könnte/ sag ich wol/ des keuschen Betts-Er-
götzen/
Hinführo eine Lust in die Vergleichung setzen.
Nur wünschet jedermann/ geht ihr Verliebten beyde
Hin/ da die keusche Lieb Euch ruffet zu der Ruh/
Dann ist/ nach Völcker Recht/ die wahre Hochzeit-
Freude
Erfüllt/ wann man euch beyd' schliesst in die Kam-
mer zu/
Und künfftig uns die Zeit/ wird zeigen in der Wiegen/
Was man von euch gedacht/ Jhr aber habt ver-
schwiegen.
Ein anders.
JSts nun einmahl gewagt/ du lang verlobtes
Paar/
Und hat des Priesters Hand Euch beyde fest gebunden/
Mit dem Band/ welch's die Lieb verrnünfftig hat ge-
wunden/
Und welches dieser Tag/ zeigt jeden offenbahr/
So sey es höchst beglückt/ zur guten Stund geschehen/
Und laß der Himmel Euch stets seine Hülffe sehen.
Ein Tugendsames Weib ist ja das beste Schiff/
Nach Salomonis Spruch/ das Glück und Heil zu-
führet/
Man siehet/ wie ein Mann/ den Segen mercklich
spühret/
Dem solches ist beschert/ Sie ist der klein Begriff
Von allen/ was die Welt und Handlung könte geben/
Das nutzbar ist und auch/ fast nöhtig zu den Leben.
Vor-
T t t 3
welche in allerhand Faͤllen vorkommen.
Und Lieb und Gegen-Lieb/ aus jeder Augen ſtrahlt;
Wer koͤnnte/ ſag ich wol/ des keuſchen Betts-Er-
goͤtzen/
Hinfuͤhro eine Luſt in die Vergleichung ſetzen.
Nur wuͤnſchet jedermann/ geht ihr Verliebten beyde
Hin/ da die keuſche Lieb Euch ruffet zu der Ruh/
Dann iſt/ nach Voͤlcker Recht/ die wahre Hochzeit-
Freude
Erfuͤllt/ wann man euch beyd’ ſchlieſſt in die Kam-
mer zu/
Und kuͤnfftig uns die Zeit/ wird zeigen in der Wiegen/
Was man von euch gedacht/ Jhr aber habt ver-
ſchwiegen.
Ein anders.
JSts nun einmahl gewagt/ du lang verlobtes
Paar/
Und hat des Prieſters Hand Euch beyde feſt gebunden/
Mit dem Band/ welch’s die Lieb verrnuͤnfftig hat ge-
wunden/
Und welches dieſer Tag/ zeigt jeden offenbahr/
So ſey es hoͤchſt begluͤckt/ zur guten Stund geſchehen/
Und laß der Himmel Euch ſtets ſeine Huͤlffe ſehen.
Ein Tugendſames Weib iſt ja das beſte Schiff/
Nach Salomonis Spruch/ das Gluͤck und Heil zu-
fuͤhret/
Man ſiehet/ wie ein Mann/ den Segen mercklich
ſpuͤhret/
Dem ſolches iſt beſchert/ Sie iſt der klein Begriff
Von allen/ was die Welt und Handlung koͤnte geben/
Das nutzbar iſt und auch/ faſt noͤhtig zu den Leben.
Vor-
T t t 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f1045" n="1029"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">welche in allerhand Fa&#x0364;llen vorkommen.</hi> </fw><lb/>
            <l>Und Lieb und Gegen-Lieb/ aus jeder Augen &#x017F;trahlt;</l><lb/>
            <l>Wer ko&#x0364;nnte/ &#x017F;ag ich wol/ des keu&#x017F;chen Betts-Er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">go&#x0364;tzen/</hi> </l><lb/>
            <l>Hinfu&#x0364;hro eine Lu&#x017F;t in die Vergleichung &#x017F;etzen.</l><lb/>
            <l>Nur wu&#x0364;n&#x017F;chet jedermann/ geht ihr Verliebten beyde</l><lb/>
            <l>Hin/ da die keu&#x017F;che Lieb Euch ruffet zu der Ruh/</l><lb/>
            <l>Dann i&#x017F;t/ nach Vo&#x0364;lcker Recht/ die wahre Hochzeit-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Freude</hi> </l><lb/>
            <l>Erfu&#x0364;llt/ wann man euch beyd&#x2019; &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;t in die Kam-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mer zu/</hi> </l><lb/>
            <l>Und ku&#x0364;nfftig uns die Zeit/ wird zeigen in der Wiegen/</l><lb/>
            <l>Was man von euch gedacht/ Jhr aber habt ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwiegen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="4">
          <head> <hi rendition="#b">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Sts nun einmahl gewagt/ du lang verlobtes</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Paar/</hi> </l><lb/>
            <l>Und hat des Prie&#x017F;ters Hand Euch beyde fe&#x017F;t gebunden/</l><lb/>
            <l>Mit dem Band/ welch&#x2019;s die Lieb verrnu&#x0364;nfftig hat ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wunden/</hi> </l><lb/>
            <l>Und welches die&#x017F;er Tag/ zeigt jeden offenbahr/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ey es ho&#x0364;ch&#x017F;t beglu&#x0364;ckt/ zur guten Stund ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
            <l>Und laß der Himmel Euch &#x017F;tets &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe &#x017F;ehen.</l><lb/>
            <l>Ein Tugend&#x017F;ames Weib i&#x017F;t ja das be&#x017F;te Schiff/</l><lb/>
            <l>Nach <hi rendition="#aq">Salomonis</hi> Spruch/ das Glu&#x0364;ck und Heil zu-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fu&#x0364;hret/</hi> </l><lb/>
            <l>Man &#x017F;iehet/ wie ein Mann/ den Segen mercklich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pu&#x0364;hret/</hi> </l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;olches i&#x017F;t be&#x017F;chert/ Sie i&#x017F;t der klein Begriff</l><lb/>
            <l>Von allen/ was die Welt und Handlung ko&#x0364;nte geben/</l><lb/>
            <l>Das nutzbar i&#x017F;t und auch/ fa&#x017F;t no&#x0364;htig zu den Leben.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T t t 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1029/1045] welche in allerhand Faͤllen vorkommen. Und Lieb und Gegen-Lieb/ aus jeder Augen ſtrahlt; Wer koͤnnte/ ſag ich wol/ des keuſchen Betts-Er- goͤtzen/ Hinfuͤhro eine Luſt in die Vergleichung ſetzen. Nur wuͤnſchet jedermann/ geht ihr Verliebten beyde Hin/ da die keuſche Lieb Euch ruffet zu der Ruh/ Dann iſt/ nach Voͤlcker Recht/ die wahre Hochzeit- Freude Erfuͤllt/ wann man euch beyd’ ſchlieſſt in die Kam- mer zu/ Und kuͤnfftig uns die Zeit/ wird zeigen in der Wiegen/ Was man von euch gedacht/ Jhr aber habt ver- ſchwiegen. Ein anders. JSts nun einmahl gewagt/ du lang verlobtes Paar/ Und hat des Prieſters Hand Euch beyde feſt gebunden/ Mit dem Band/ welch’s die Lieb verrnuͤnfftig hat ge- wunden/ Und welches dieſer Tag/ zeigt jeden offenbahr/ So ſey es hoͤchſt begluͤckt/ zur guten Stund geſchehen/ Und laß der Himmel Euch ſtets ſeine Huͤlffe ſehen. Ein Tugendſames Weib iſt ja das beſte Schiff/ Nach Salomonis Spruch/ das Gluͤck und Heil zu- fuͤhret/ Man ſiehet/ wie ein Mann/ den Segen mercklich ſpuͤhret/ Dem ſolches iſt beſchert/ Sie iſt der klein Begriff Von allen/ was die Welt und Handlung koͤnte geben/ Das nutzbar iſt und auch/ faſt noͤhtig zu den Leben. Vor- T t t 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1045
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 1029. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/1045>, abgerufen am 22.07.2019.