Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von erlittenen See-Schaden.
ein rein Hemd an/ und steckte Geld bey sich in der Ta-
schen/ um/ so sein Leichnam den Fischen nicht zu Theil
wurde/ denenjenigen ihre Mühe zu belohnen/ welche
seinen ans Ufer geworffenen Cörper begraben wür-
den; Ein ander erwehlte sich ein Stück von Mast oder
Brett/ auf welchen er sich durch das Schwimmen zu
salviren gedachte; alle aber sahen nichts anders/ als
den Todt vor Augen/ und nahmen allbereit von ein-
ander einen traurigen Abschied/ insonderheit/ weil das
Schiff anfing von allen Seiten Wasser zu schöpffen/
und der Steurmann samt den Schiffer und übrigen
Schiff-Volck jetzt das Boht aussetzten/ um auf sol-
chen letzten Hülff-Mittel ihr Leben noch zu salviren/
in welches aber wir andern Passagiers, deren 13. an der
Zahl waren/ mit eindrungen/ und bey nahe unsern
Untergang durch solche Beschwerung dieses kleinen
Fahr-Zeugs so viel ehe befordert hätten. Endlich er-
blickten wir nicht ferne von uns das Eyland N. N. auf
welches wir nach vieler ausgestandenen Mühe/ end-
lich/ GOtt Lob! glücklich anländeten/ und bald dar-
auf nicht weit davon unser Schiff in Stücken zerstos-
sen sahen; Was an Gütern noch geborgen/ hat die
See ans Land geworffen. GOtt ersetze diesen
Schaden den Interessenten reichlich/ und bewahre
die Handlung vor mehr dergleichen Unglücks-Fällen.
Dessen Protection ich meinen Herrn auch will anbe-
fohlen haben/ etc.

II. Ein anders.
Mein Herr!

MJt den bey N. N. gestrandeten Schiffe hat es
wie ich nach diesen in Erfahrung kommen/ fol-

gen-
D d d 4

von erlittenen See-Schaden.
ein rein Hemd an/ und ſteckte Geld bey ſich in der Ta-
ſchen/ um/ ſo ſein Leichnam den Fiſchen nicht zu Theil
wurde/ denenjenigen ihre Muͤhe zu belohnen/ welche
ſeinen ans Ufer geworffenen Coͤrper begraben wuͤr-
den; Ein ander erwehlte ſich ein Stuͤck von Maſt oder
Brett/ auf welchen er ſich durch das Schwimmen zu
ſalviren gedachte; alle aber ſahen nichts anders/ als
den Todt vor Augen/ und nahmen allbereit von ein-
ander einen traurigen Abſchied/ inſonderheit/ weil das
Schiff anfing von allen Seiten Waſſer zu ſchoͤpffen/
und der Steurmann ſamt den Schiffer und uͤbrigen
Schiff-Volck jetzt das Boht ausſetzten/ um auf ſol-
chen letzten Huͤlff-Mittel ihr Leben noch zu ſalviren/
in welches aber wir andern Paſſagiers, deren 13. an der
Zahl waren/ mit eindrungen/ und bey nahe unſern
Untergang durch ſolche Beſchwerung dieſes kleinen
Fahr-Zeugs ſo viel ehe befordert haͤtten. Endlich er-
blickten wir nicht ferne von uns das Eyland N. N. auf
welches wir nach vieler ausgeſtandenen Muͤhe/ end-
lich/ GOtt Lob! gluͤcklich anlaͤndeten/ und bald dar-
auf nicht weit davon unſer Schiff in Stuͤcken zerſtoſ-
ſen ſahen; Was an Guͤtern noch geborgen/ hat die
See ans Land geworffen. GOtt erſetze dieſen
Schaden den Intereſſenten reichlich/ und bewahre
die Handlung vor mehr dergleichen Ungluͤcks-Faͤllen.
Deſſen Protection ich meinen Herrn auch will anbe-
fohlen haben/ ꝛc.

II. Ein anders.
Mein Herr!

MJt den bey N. N. geſtrandeten Schiffe hat es
wie ich nach dieſen in Erfahrung kommen/ fol-

gen-
D d d 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0807" n="791"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von erlittenen See-Schaden.</hi></fw><lb/>
ein rein Hemd an/ und &#x017F;teckte Geld bey &#x017F;ich in der Ta-<lb/>
&#x017F;chen/ um/ &#x017F;o &#x017F;ein Leichnam den Fi&#x017F;chen nicht zu Theil<lb/>
wurde/ denenjenigen ihre Mu&#x0364;he zu belohnen/ welche<lb/>
&#x017F;einen ans Ufer geworffenen Co&#x0364;rper begraben wu&#x0364;r-<lb/>
den; Ein ander erwehlte &#x017F;ich ein Stu&#x0364;ck von Ma&#x017F;t oder<lb/>
Brett/ auf welchen er &#x017F;ich durch das Schwimmen zu<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alvi</hi>ren gedachte; alle aber &#x017F;ahen nichts anders/ als<lb/>
den Todt vor Augen/ und nahmen allbereit von ein-<lb/>
ander einen traurigen Ab&#x017F;chied/ in&#x017F;onderheit/ weil das<lb/>
Schiff anfing von allen Seiten Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
und der Steurmann &#x017F;amt den Schiffer und u&#x0364;brigen<lb/>
Schiff-Volck jetzt das Boht aus&#x017F;etzten/ um auf &#x017F;ol-<lb/>
chen letzten Hu&#x0364;lff-Mittel ihr Leben noch zu <hi rendition="#aq">&#x017F;alvi</hi>ren/<lb/>
in welches aber wir andern <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agiers,</hi> deren 13. an der<lb/>
Zahl waren/ mit eindrungen/ und bey nahe un&#x017F;ern<lb/>
Untergang durch &#x017F;olche Be&#x017F;chwerung die&#x017F;es kleinen<lb/>
Fahr-Zeugs &#x017F;o viel ehe befordert ha&#x0364;tten. Endlich er-<lb/>
blickten wir nicht ferne von uns das Eyland <hi rendition="#aq">N. N.</hi> auf<lb/>
welches wir nach vieler ausge&#x017F;tandenen Mu&#x0364;he/ end-<lb/>
lich/ GOtt Lob! glu&#x0364;cklich anla&#x0364;ndeten/ und bald dar-<lb/>
auf nicht weit davon un&#x017F;er Schiff in Stu&#x0364;cken zer&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ahen; Was an Gu&#x0364;tern noch geborgen/ hat die<lb/>
See ans Land geworffen. GOtt er&#x017F;etze die&#x017F;en<lb/>
Schaden den <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;en</hi>ten reichlich/ und bewahre<lb/>
die Handlung vor mehr dergleichen Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;llen.<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Protection</hi> ich meinen Herrn auch will anbe-<lb/>
fohlen haben/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein anders.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt den bey <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ge&#x017F;trandeten Schiffe hat es<lb/>
wie ich nach die&#x017F;en in Erfahrung kommen/ fol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d 4</fw><fw place="bottom" type="catch">gen-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[791/0807] von erlittenen See-Schaden. ein rein Hemd an/ und ſteckte Geld bey ſich in der Ta- ſchen/ um/ ſo ſein Leichnam den Fiſchen nicht zu Theil wurde/ denenjenigen ihre Muͤhe zu belohnen/ welche ſeinen ans Ufer geworffenen Coͤrper begraben wuͤr- den; Ein ander erwehlte ſich ein Stuͤck von Maſt oder Brett/ auf welchen er ſich durch das Schwimmen zu ſalviren gedachte; alle aber ſahen nichts anders/ als den Todt vor Augen/ und nahmen allbereit von ein- ander einen traurigen Abſchied/ inſonderheit/ weil das Schiff anfing von allen Seiten Waſſer zu ſchoͤpffen/ und der Steurmann ſamt den Schiffer und uͤbrigen Schiff-Volck jetzt das Boht ausſetzten/ um auf ſol- chen letzten Huͤlff-Mittel ihr Leben noch zu ſalviren/ in welches aber wir andern Paſſagiers, deren 13. an der Zahl waren/ mit eindrungen/ und bey nahe unſern Untergang durch ſolche Beſchwerung dieſes kleinen Fahr-Zeugs ſo viel ehe befordert haͤtten. Endlich er- blickten wir nicht ferne von uns das Eyland N. N. auf welches wir nach vieler ausgeſtandenen Muͤhe/ end- lich/ GOtt Lob! gluͤcklich anlaͤndeten/ und bald dar- auf nicht weit davon unſer Schiff in Stuͤcken zerſtoſ- ſen ſahen; Was an Guͤtern noch geborgen/ hat die See ans Land geworffen. GOtt erſetze dieſen Schaden den Intereſſenten reichlich/ und bewahre die Handlung vor mehr dergleichen Ungluͤcks-Faͤllen. Deſſen Protection ich meinen Herrn auch will anbe- fohlen haben/ ꝛc. II. Ein anders. Mein Herr! MJt den bey N. N. geſtrandeten Schiffe hat es wie ich nach dieſen in Erfahrung kommen/ fol- gen- D d d 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Grundlage der vorliegenden digitalen Ausgabe bild… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/807
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Der allzeit-fertige Handels-Correspondent. 4. Aufl. Hamburg, 1717, S. 791. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/marperger_correspondent_1717/807>, abgerufen am 20.11.2019.