Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine Sätze über die Functionen.

Indessen würde nach diesem Verfahren doch
immer eine etwas beschwerliche Rechnung entste-
hen, jene Werthe von A, B, C etc. aus den da-
für gefundenen Gleichungen zu entwickeln. Wir
werden unten in der Differenzialrechnung ein leich-
teres Verfahren angeben. Aber das bisherige
zeigt denn doch die Möglichkeit, eine solche vor-
gegebene Bruchfunction wie (§. X.) in einfache
Brüche zu zerlegen, und diese wird bey dem
Verfahren in der Differenzialrechnung als bewie-
sen vorausgesetzt.

§. XIV.

Enthält der Nenner der vorgegebenen Bruch-
function eine gewisse Anzahl gleicher Factoren,
wäre z. E.

a xm + b xm -- 1 ... + f x + g = S (a + b x)4,
so daß dieser Nenner, (ich will ihn der Kürze hal-
ber mit N bezeichnen) aus einer gewissen Anzahl
ungleicher Factoren, deren Product der Function
S gleich sey, und aus 4 gleichen Factoren
= a + b x deren Product die vierte Potenz von
a + b x gebe, bestände, so erhält man aus den
ungleichen Factoren von S einfache Brüche von
der Form [Formel 1] ; [Formel 2] , u. s. w.

Aber
B 2
Allgemeine Saͤtze uͤber die Functionen.

Indeſſen wuͤrde nach dieſem Verfahren doch
immer eine etwas beſchwerliche Rechnung entſte-
hen, jene Werthe von A, B, C ꝛc. aus den da-
fuͤr gefundenen Gleichungen zu entwickeln. Wir
werden unten in der Differenzialrechnung ein leich-
teres Verfahren angeben. Aber das bisherige
zeigt denn doch die Moͤglichkeit, eine ſolche vor-
gegebene Bruchfunction wie (§. X.) in einfache
Bruͤche zu zerlegen, und dieſe wird bey dem
Verfahren in der Differenzialrechnung als bewie-
ſen vorausgeſetzt.

§. XIV.

Enthaͤlt der Nenner der vorgegebenen Bruch-
function eine gewiſſe Anzahl gleicher Factoren,
waͤre z. E.

a xm + b xm — 1 … + f x + g = S (α + β x)4,
ſo daß dieſer Nenner, (ich will ihn der Kuͤrze hal-
ber mit N bezeichnen) aus einer gewiſſen Anzahl
ungleicher Factoren, deren Product der Function
S gleich ſey, und aus 4 gleichen Factoren
= α + β x deren Product die vierte Potenz von
α + β x gebe, beſtaͤnde, ſo erhaͤlt man aus den
ungleichen Factoren von S einfache Bruͤche von
der Form [Formel 1] ; [Formel 2] , u. ſ. w.

Aber
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="19"/>
          <fw place="top" type="header">Allgemeine Sa&#x0364;tze u&#x0364;ber die Functionen.</fw><lb/>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde nach die&#x017F;em Verfahren doch<lb/>
immer eine etwas be&#x017F;chwerliche Rechnung ent&#x017F;te-<lb/>
hen, jene Werthe von <hi rendition="#aq">A</hi>, <hi rendition="#aq">B</hi>, <hi rendition="#aq">C</hi> &#xA75B;c. aus den da-<lb/>
fu&#x0364;r gefundenen Gleichungen zu entwickeln. Wir<lb/>
werden unten in der Differenzialrechnung ein leich-<lb/>
teres Verfahren angeben. Aber das bisherige<lb/>
zeigt denn doch die Mo&#x0364;glichkeit, eine &#x017F;olche vor-<lb/>
gegebene Bruchfunction wie (§. <hi rendition="#aq">X.</hi>) in einfache<lb/>
Bru&#x0364;che zu zerlegen, und die&#x017F;e wird bey dem<lb/>
Verfahren in der Differenzialrechnung als bewie-<lb/>
&#x017F;en vorausge&#x017F;etzt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XIV.</hi></head><lb/>
          <p>Entha&#x0364;lt der Nenner der vorgegebenen Bruch-<lb/>
function eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl gleicher Factoren,<lb/>
wa&#x0364;re z. E.</p><lb/>
          <p>a <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">m</hi></hi> + b <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">m &#x2014; 1</hi></hi> &#x2026; + f <hi rendition="#aq">x</hi> + g = <hi rendition="#aq">S</hi> (<hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi>)<hi rendition="#sup">4</hi>,<lb/>
&#x017F;o daß die&#x017F;er Nenner, (ich will ihn der Ku&#x0364;rze hal-<lb/>
ber mit <hi rendition="#aq">N</hi> bezeichnen) aus einer gewi&#x017F;&#x017F;en Anzahl<lb/>
ungleicher Factoren, deren Product der Function<lb/><hi rendition="#aq">S</hi> gleich &#x017F;ey, und aus 4 gleichen Factoren<lb/>
= <hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> deren Product die vierte Potenz von<lb/><hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> <hi rendition="#aq">x</hi> gebe, be&#x017F;ta&#x0364;nde, &#x017F;o erha&#x0364;lt man aus den<lb/>
ungleichen Factoren von <hi rendition="#aq">S</hi> einfache Bru&#x0364;che von<lb/>
der Form <formula/>; <formula/>, u. &#x017F;. w.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0037] Allgemeine Saͤtze uͤber die Functionen. Indeſſen wuͤrde nach dieſem Verfahren doch immer eine etwas beſchwerliche Rechnung entſte- hen, jene Werthe von A, B, C ꝛc. aus den da- fuͤr gefundenen Gleichungen zu entwickeln. Wir werden unten in der Differenzialrechnung ein leich- teres Verfahren angeben. Aber das bisherige zeigt denn doch die Moͤglichkeit, eine ſolche vor- gegebene Bruchfunction wie (§. X.) in einfache Bruͤche zu zerlegen, und dieſe wird bey dem Verfahren in der Differenzialrechnung als bewie- ſen vorausgeſetzt. §. XIV. Enthaͤlt der Nenner der vorgegebenen Bruch- function eine gewiſſe Anzahl gleicher Factoren, waͤre z. E. a xm + b xm — 1 … + f x + g = S (α + β x)4, ſo daß dieſer Nenner, (ich will ihn der Kuͤrze hal- ber mit N bezeichnen) aus einer gewiſſen Anzahl ungleicher Factoren, deren Product der Function S gleich ſey, und aus 4 gleichen Factoren = α + β x deren Product die vierte Potenz von α + β x gebe, beſtaͤnde, ſo erhaͤlt man aus den ungleichen Factoren von S einfache Bruͤche von der Form [FORMEL]; [FORMEL], u. ſ. w. Aber B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/37
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/37>, abgerufen am 29.05.2020.