Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophie.

Wir leben in der Zeit der Wissenschaft. Der
Verstand ist Regent der drei letzten Jahrhunderte.
In der Reformation hat er sich befreit, und in der
Philosophie des achtzehnten Jahrhunderts seinen Thron
aufgeschlagen. Ist einmal ein Volk dahin gekommen
zu denken, so sucht es auch die Gesetze des Denkens;
sammelt seine Wißbegier die mannigfaltigsten That¬
sachen, so sucht es deren Motive; bildet es eine
Wissenschaft nach der andern aus, so sucht es end¬
lich den innern Zusammenhang in allen. Die Re¬
flexion führt, welchen Gegenstand sie auch zuerst er¬
greifen mag, immer zuletzt zur Philosophie hin. Was
in die Sphäre des Wissens fällt, sieht sich an einen
Radius geknüpft und führt zum Centrum. Dieß ist
der Gang, den der Verstand in seinem Fortschritt
immer nehmen muß. So unabänderlich aber dem
Denker die vollendete Philosophie als perspectivisches
Ziel vorgesteckt ist, so nothwendig er nichts andres
erstreben kann, als eine vollkommne Wissenschaft von

Philoſophie.

Wir leben in der Zeit der Wiſſenſchaft. Der
Verſtand iſt Regent der drei letzten Jahrhunderte.
In der Reformation hat er ſich befreit, und in der
Philoſophie des achtzehnten Jahrhunderts ſeinen Thron
aufgeſchlagen. Iſt einmal ein Volk dahin gekommen
zu denken, ſo ſucht es auch die Geſetze des Denkens;
ſammelt ſeine Wißbegier die mannigfaltigſten That¬
ſachen, ſo ſucht es deren Motive; bildet es eine
Wiſſenſchaft nach der andern aus, ſo ſucht es end¬
lich den innern Zuſammenhang in allen. Die Re¬
flexion fuͤhrt, welchen Gegenſtand ſie auch zuerſt er¬
greifen mag, immer zuletzt zur Philoſophie hin. Was
in die Sphaͤre des Wiſſens faͤllt, ſieht ſich an einen
Radius geknuͤpft und fuͤhrt zum Centrum. Dieß iſt
der Gang, den der Verſtand in ſeinem Fortſchritt
immer nehmen muß. So unabaͤnderlich aber dem
Denker die vollendete Philoſophie als perſpectiviſches
Ziel vorgeſteckt iſt, ſo nothwendig er nichts andres
erſtreben kann, als eine vollkommne Wiſſenſchaft von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="157"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Philo&#x017F;ophie.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wir leben in der Zeit der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Der<lb/>
Ver&#x017F;tand i&#x017F;t Regent der drei letzten Jahrhunderte.<lb/>
In der Reformation hat er &#x017F;ich befreit, und in der<lb/>
Philo&#x017F;ophie des achtzehnten Jahrhunderts &#x017F;einen Thron<lb/>
aufge&#x017F;chlagen. I&#x017F;t einmal ein Volk dahin gekommen<lb/>
zu denken, &#x017F;o &#x017F;ucht es auch die Ge&#x017F;etze des Denkens;<lb/>
&#x017F;ammelt &#x017F;eine Wißbegier die mannigfaltig&#x017F;ten That¬<lb/>
&#x017F;achen, &#x017F;o &#x017F;ucht es deren Motive; bildet es eine<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft nach der andern aus, &#x017F;o &#x017F;ucht es end¬<lb/>
lich den innern Zu&#x017F;ammenhang in allen. Die Re¬<lb/>
flexion fu&#x0364;hrt, welchen Gegen&#x017F;tand &#x017F;ie auch zuer&#x017F;t er¬<lb/>
greifen mag, immer zuletzt zur Philo&#x017F;ophie hin. Was<lb/>
in die Spha&#x0364;re des Wi&#x017F;&#x017F;ens fa&#x0364;llt, &#x017F;ieht &#x017F;ich an einen<lb/>
Radius geknu&#x0364;pft und fu&#x0364;hrt zum Centrum. Dieß i&#x017F;t<lb/>
der Gang, den der Ver&#x017F;tand in &#x017F;einem Fort&#x017F;chritt<lb/>
immer nehmen muß. So unaba&#x0364;nderlich aber dem<lb/>
Denker die vollendete Philo&#x017F;ophie als per&#x017F;pectivi&#x017F;ches<lb/>
Ziel vorge&#x017F;teckt i&#x017F;t, &#x017F;o nothwendig er nichts andres<lb/>
er&#x017F;treben kann, als eine vollkommne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0167] Philoſophie. Wir leben in der Zeit der Wiſſenſchaft. Der Verſtand iſt Regent der drei letzten Jahrhunderte. In der Reformation hat er ſich befreit, und in der Philoſophie des achtzehnten Jahrhunderts ſeinen Thron aufgeſchlagen. Iſt einmal ein Volk dahin gekommen zu denken, ſo ſucht es auch die Geſetze des Denkens; ſammelt ſeine Wißbegier die mannigfaltigſten That¬ ſachen, ſo ſucht es deren Motive; bildet es eine Wiſſenſchaft nach der andern aus, ſo ſucht es end¬ lich den innern Zuſammenhang in allen. Die Re¬ flexion fuͤhrt, welchen Gegenſtand ſie auch zuerſt er¬ greifen mag, immer zuletzt zur Philoſophie hin. Was in die Sphaͤre des Wiſſens faͤllt, ſieht ſich an einen Radius geknuͤpft und fuͤhrt zum Centrum. Dieß iſt der Gang, den der Verſtand in ſeinem Fortſchritt immer nehmen muß. So unabaͤnderlich aber dem Denker die vollendete Philoſophie als perſpectiviſches Ziel vorgeſteckt iſt, ſo nothwendig er nichts andres erſtreben kann, als eine vollkommne Wiſſenſchaft von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/167
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/167>, abgerufen am 26.04.2019.