Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763.

Bild:
<< vorherige Seite


Das
Verlohrne Paradies.
Zehnter Gesang.
Satans schändliche That, die er in Eden vollendet,
Wie er unter der Schlange Gestalt, vom verbothenen Baume
Even zu kosten verführt, sie Adam zu gleichem Verbrechen;

Ward indessen im Himmel bekannt. Was kann des Allmächtgen
5Alles sehenden Augen entgehn? was kann ihn betriegen,

Jhn, den Allwissenden? Weise, gerecht, in seinen Entschlüssen,
Hindert' er nicht, daß Satan das Herz der Menschen versuchte;
Denn er hatte dieß Herz mit völliger Stärke bewaffnet,
Und mit freyem Willen begabt, so, daß sie die Listen
10Eines Feindes und falschen Freundes gar leicht zu entdecken,

Und zu entfernen, vermochten. Sie wußten zu wohl es, und sollten
Stets den hohen Befehl in ihren Gedanken behalten,
Nie vom Baume zu essen, den ihnen die Stimme des Höchsten
So ausdrücklich versagt, wer zu der schändlichen That auch
15Sie zu verleiten gedächte. Nachdem sie dem ernsten Gebothe

Nicht gehorcht, da fielen sie auch (wie konnte was anders
Aus dem begangnen Verbrechen erfolgen?) in ihre Verdammniß,
Und verdienten den Fall durch mannichfaltige Sünde [Spaltenumbruch] a).
Eilig
a) Jede Sünde ist in gewissem Grade
aus mehrern zusammengesetzt, und die
[Spaltenumbruch] Gottesgelehrten, hauptsächlich die von
Miltons Gemeine, glauben, daß ver-
schiedene
II. Theil. Q


Das
Verlohrne Paradies.
Zehnter Geſang.
Satans ſchaͤndliche That, die er in Eden vollendet,
Wie er unter der Schlange Geſtalt, vom verbothenen Baume
Even zu koſten verfuͤhrt, ſie Adam zu gleichem Verbrechen;

Ward indeſſen im Himmel bekannt. Was kann des Allmaͤchtgen
5Alles ſehenden Augen entgehn? was kann ihn betriegen,

Jhn, den Allwiſſenden? Weiſe, gerecht, in ſeinen Entſchluͤſſen,
Hindert’ er nicht, daß Satan das Herz der Menſchen verſuchte;
Denn er hatte dieß Herz mit voͤlliger Staͤrke bewaffnet,
Und mit freyem Willen begabt, ſo, daß ſie die Liſten
10Eines Feindes und falſchen Freundes gar leicht zu entdecken,

Und zu entfernen, vermochten. Sie wußten zu wohl es, und ſollten
Stets den hohen Befehl in ihren Gedanken behalten,
Nie vom Baume zu eſſen, den ihnen die Stimme des Hoͤchſten
So ausdruͤcklich verſagt, wer zu der ſchaͤndlichen That auch
15Sie zu verleiten gedaͤchte. Nachdem ſie dem ernſten Gebothe

Nicht gehorcht, da fielen ſie auch (wie konnte was anders
Aus dem begangnen Verbrechen erfolgen?) in ihre Verdammniß,
Und verdienten den Fall durch mannichfaltige Suͤnde [Spaltenumbruch] a).
Eilig
a) Jede Suͤnde iſt in gewiſſem Grade
aus mehrern zuſammengeſetzt, und die
[Spaltenumbruch] Gottesgelehrten, hauptſaͤchlich die von
Miltons Gemeine, glauben, daß ver-
ſchiedene
II. Theil. Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0143" n="121"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Das<lb/>
Verlohrne Paradies.<lb/>
Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">atans</hi> &#x017F;cha&#x0364;ndliche That, die er in Eden vollendet,</l><lb/>
            <l>Wie er unter der Schlange Ge&#x017F;talt, vom verbothenen Baume<lb/><hi rendition="#fr">Even</hi> zu ko&#x017F;ten verfu&#x0364;hrt, &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Adam</hi> zu gleichem Verbrechen;</l><lb/>
            <l>Ward inde&#x017F;&#x017F;en im Himmel bekannt. Was kann des Allma&#x0364;chtgen<lb/><note place="left">5</note>Alles &#x017F;ehenden Augen entgehn? was kann ihn betriegen,</l><lb/>
            <l>Jhn, den Allwi&#x017F;&#x017F;enden? Wei&#x017F;e, gerecht, in &#x017F;einen Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Hindert&#x2019; er nicht, daß <hi rendition="#fr">Satan</hi> das Herz der Men&#x017F;chen ver&#x017F;uchte;</l><lb/>
            <l>Denn er hatte dieß Herz mit vo&#x0364;lliger Sta&#x0364;rke bewaffnet,</l><lb/>
            <l>Und mit freyem Willen begabt, &#x017F;o, daß &#x017F;ie die Li&#x017F;ten<lb/><note place="left">10</note>Eines Feindes und fal&#x017F;chen Freundes gar leicht zu entdecken,</l><lb/>
            <l>Und zu entfernen, vermochten. Sie wußten zu wohl es, und &#x017F;ollten</l><lb/>
            <l>Stets den hohen Befehl in ihren Gedanken behalten,</l><lb/>
            <l>Nie vom Baume zu e&#x017F;&#x017F;en, den ihnen die Stimme des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>So ausdru&#x0364;cklich ver&#x017F;agt, wer zu der &#x017F;cha&#x0364;ndlichen That auch<lb/><note place="left">15</note>Sie zu verleiten geda&#x0364;chte. Nachdem &#x017F;ie dem ern&#x017F;ten Gebothe</l><lb/>
            <l>Nicht gehorcht, da fielen &#x017F;ie auch (wie konnte was anders</l><lb/>
            <l>Aus dem begangnen Verbrechen erfolgen?) in ihre Verdammniß,</l><lb/>
            <l>Und verdienten den Fall durch mannichfaltige Su&#x0364;nde <cb/>
<note xml:id="f07" next="#f08" place="foot" n="a)">Jede Su&#x0364;nde i&#x017F;t in gewi&#x017F;&#x017F;em Grade<lb/>
aus mehrern zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt, und die<lb/><cb/>
Gottesgelehrten, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich die von<lb/>
Miltons Gemeine, glauben, daß ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chiedene</fw></note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eilig</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> Q</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0143] Das Verlohrne Paradies. Zehnter Geſang. Satans ſchaͤndliche That, die er in Eden vollendet, Wie er unter der Schlange Geſtalt, vom verbothenen Baume Even zu koſten verfuͤhrt, ſie Adam zu gleichem Verbrechen; Ward indeſſen im Himmel bekannt. Was kann des Allmaͤchtgen Alles ſehenden Augen entgehn? was kann ihn betriegen, Jhn, den Allwiſſenden? Weiſe, gerecht, in ſeinen Entſchluͤſſen, Hindert’ er nicht, daß Satan das Herz der Menſchen verſuchte; Denn er hatte dieß Herz mit voͤlliger Staͤrke bewaffnet, Und mit freyem Willen begabt, ſo, daß ſie die Liſten Eines Feindes und falſchen Freundes gar leicht zu entdecken, Und zu entfernen, vermochten. Sie wußten zu wohl es, und ſollten Stets den hohen Befehl in ihren Gedanken behalten, Nie vom Baume zu eſſen, den ihnen die Stimme des Hoͤchſten So ausdruͤcklich verſagt, wer zu der ſchaͤndlichen That auch Sie zu verleiten gedaͤchte. Nachdem ſie dem ernſten Gebothe Nicht gehorcht, da fielen ſie auch (wie konnte was anders Aus dem begangnen Verbrechen erfolgen?) in ihre Verdammniß, Und verdienten den Fall durch mannichfaltige Suͤnde a). Eilig a) Jede Suͤnde iſt in gewiſſem Grade aus mehrern zuſammengeſetzt, und die Gottesgelehrten, hauptſaͤchlich die von Miltons Gemeine, glauben, daß ver- ſchiedene II. Theil. Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/143
Zitationshilfe: Milton, John: Das Verlohrne Paradies. Bd. 2. Übers. v. Justus Friedrich Wilhelm Zachariae Altona, 1763, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/milton_paradies02_1763/143>, abgerufen am 16.07.2020.