Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


dern gelegen seyn soll, dieselbe ohne Vorurtheile ein-
zusehen und zu erkennen.
Nicander. Die Unpartheylichkeit und Beyseit-
setzung derer Vorurtheile, ist allerdings zur Erkännt-
niß der Wahrheit unumgänglich nöthig; und
aus diesen verdorbenen Quellen kommt eben der
meiste Zanck und Streit bey denen Religions-Sa-
chen her.
Modestin. Herr Nicander saget gantz wohl, daß
aus dem Fundament der Partheylichkeit und derer
Vorurtheile und den vorgefasten Meinungen die
meiste Streitigkeiten herkommen; und Hindernisse
sind an einer gründlichen Erkänntniß der Wahr-
heit, so viel nemlich den Verstande betrifft. Wie
aber das Hertz daran auch einen grossen Antheil
hat: so ist eben der verdorbene Wille und die ver-
kehrte Neigungen des Hertzens; das ist, die unor-
dentliche Eigenliebe, die Haupt-Hinderniß an der
Wiedergebuhrt, der Erneuerung und Heiligung
des Menschen. Welches wir denn jetzo etwas
deutlicher, und in denen verschiedenen Ausbrüchen
des menschlichen Thun und Lassens betrachten wol-
len. Es ist ja meinen werthen Freunden schon aus
der Erfahrung zur Genüge bekannt: daß die Men-
schen nicht einerley Hauptneigungen haben; son-
dern, daß der eine mehr zur Wollust; der andere
zu Ehrgeitz und Herrschsucht; der dritte zum Geitz,
Sorgen der Nahrung, Reichthum u. d. g. geneiget
sey; welches alles aus der unordentlichen Eigen-
liebe herstammet. Aus diesem Haupt-Grunde ent-
stehen die verschiedene Hindernisse; sowohl was die
Er-


dern gelegen ſeyn ſoll, dieſelbe ohne Vorurtheile ein-
zuſehen und zu erkennen.
Nicander. Die Unpartheylichkeit und Beyſeit-
ſetzung derer Vorurtheile, iſt allerdings zur Erkaͤnnt-
niß der Wahrheit unumgaͤnglich noͤthig; und
aus dieſen verdorbenen Quellen kommt eben der
meiſte Zanck und Streit bey denen Religions-Sa-
chen her.
Modeſtin. Herr Nicander ſaget gantz wohl, daß
aus dem Fundament der Partheylichkeit und derer
Vorurtheile und den vorgefaſten Meinungen die
meiſte Streitigkeiten herkommen; und Hinderniſſe
ſind an einer gruͤndlichen Erkaͤnntniß der Wahr-
heit, ſo viel nemlich den Verſtande betrifft. Wie
aber das Hertz daran auch einen groſſen Antheil
hat: ſo iſt eben der verdorbene Wille und die ver-
kehrte Neigungen des Hertzens; das iſt, die unor-
dentliche Eigenliebe, die Haupt-Hinderniß an der
Wiedergebuhrt, der Erneuerung und Heiligung
des Menſchen. Welches wir denn jetzo etwas
deutlicher, und in denen verſchiedenen Ausbruͤchen
des menſchlichen Thun und Laſſens betrachten wol-
len. Es iſt ja meinen werthen Freunden ſchon aus
der Erfahrung zur Genuͤge bekannt: daß die Men-
ſchen nicht einerley Hauptneigungen haben; ſon-
dern, daß der eine mehr zur Wolluſt; der andere
zu Ehrgeitz und Herrſchſucht; der dritte zum Geitz,
Sorgen der Nahrung, Reichthum u. d. g. geneiget
ſey; welches alles aus der unordentlichen Eigen-
liebe herſtammet. Aus dieſem Haupt-Grunde ent-
ſtehen die verſchiedene Hinderniſſe; ſowohl was die
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0099" n="93"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dern gelegen &#x017F;eyn &#x017F;oll, die&#x017F;elbe ohne Vorurtheile ein-<lb/>
zu&#x017F;ehen und zu erkennen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Die Unpartheylichkeit und Bey&#x017F;eit-<lb/>
&#x017F;etzung derer Vorurtheile, i&#x017F;t allerdings zur Erka&#x0364;nnt-<lb/>
niß der Wahrheit unumga&#x0364;nglich no&#x0364;thig; und<lb/>
aus die&#x017F;en verdorbenen Quellen kommt eben der<lb/>
mei&#x017F;te Zanck und Streit bey denen Religions-Sa-<lb/>
chen her.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mode&#x017F;tin.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Herr <hi rendition="#aq">Nicander</hi> &#x017F;aget gantz wohl, daß<lb/>
aus dem Fundament der Partheylichkeit und derer<lb/>
Vorurtheile und den vorgefa&#x017F;ten Meinungen die<lb/>
mei&#x017F;te Streitigkeiten herkommen; und Hinderni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind an einer gru&#x0364;ndlichen Erka&#x0364;nntniß der Wahr-<lb/>
heit, &#x017F;o viel nemlich den Ver&#x017F;tande betrifft. Wie<lb/>
aber das Hertz daran auch einen gro&#x017F;&#x017F;en Antheil<lb/>
hat: &#x017F;o i&#x017F;t eben der verdorbene Wille und die ver-<lb/>
kehrte Neigungen des Hertzens; das i&#x017F;t, die unor-<lb/>
dentliche Eigenliebe, die Haupt-Hinderniß an der<lb/>
Wiedergebuhrt, der Erneuerung und Heiligung<lb/>
des Men&#x017F;chen. Welches wir denn jetzo etwas<lb/>
deutlicher, und in denen ver&#x017F;chiedenen Ausbru&#x0364;chen<lb/>
des men&#x017F;chlichen Thun und La&#x017F;&#x017F;ens betrachten wol-<lb/>
len. Es i&#x017F;t ja meinen werthen Freunden &#x017F;chon aus<lb/>
der Erfahrung zur Genu&#x0364;ge bekannt: daß die Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht einerley Hauptneigungen haben; &#x017F;on-<lb/>
dern, daß der eine mehr zur Wollu&#x017F;t; der andere<lb/>
zu Ehrgeitz und Herr&#x017F;ch&#x017F;ucht; der dritte zum Geitz,<lb/>
Sorgen der Nahrung, Reichthum u. d. g. geneiget<lb/>
&#x017F;ey; welches alles aus der unordentlichen Eigen-<lb/>
liebe her&#x017F;tammet. Aus die&#x017F;em Haupt-Grunde ent-<lb/>
&#x017F;tehen die ver&#x017F;chiedene Hinderni&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;owohl was die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0099] dern gelegen ſeyn ſoll, dieſelbe ohne Vorurtheile ein- zuſehen und zu erkennen. Nicander. Die Unpartheylichkeit und Beyſeit- ſetzung derer Vorurtheile, iſt allerdings zur Erkaͤnnt- niß der Wahrheit unumgaͤnglich noͤthig; und aus dieſen verdorbenen Quellen kommt eben der meiſte Zanck und Streit bey denen Religions-Sa- chen her. Modeſtin. Herr Nicander ſaget gantz wohl, daß aus dem Fundament der Partheylichkeit und derer Vorurtheile und den vorgefaſten Meinungen die meiſte Streitigkeiten herkommen; und Hinderniſſe ſind an einer gruͤndlichen Erkaͤnntniß der Wahr- heit, ſo viel nemlich den Verſtande betrifft. Wie aber das Hertz daran auch einen groſſen Antheil hat: ſo iſt eben der verdorbene Wille und die ver- kehrte Neigungen des Hertzens; das iſt, die unor- dentliche Eigenliebe, die Haupt-Hinderniß an der Wiedergebuhrt, der Erneuerung und Heiligung des Menſchen. Welches wir denn jetzo etwas deutlicher, und in denen verſchiedenen Ausbruͤchen des menſchlichen Thun und Laſſens betrachten wol- len. Es iſt ja meinen werthen Freunden ſchon aus der Erfahrung zur Genuͤge bekannt: daß die Men- ſchen nicht einerley Hauptneigungen haben; ſon- dern, daß der eine mehr zur Wolluſt; der andere zu Ehrgeitz und Herrſchſucht; der dritte zum Geitz, Sorgen der Nahrung, Reichthum u. d. g. geneiget ſey; welches alles aus der unordentlichen Eigen- liebe herſtammet. Aus dieſem Haupt-Grunde ent- ſtehen die verſchiedene Hinderniſſe; ſowohl was die Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/99
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/99>, abgerufen am 18.09.2020.