Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Mozart auf der Reise nach Prag. Stuttgart u. a., 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Brautpaar gegenüber. Von einer Seite hatte er eine
kleine ältliche Dame, eine unverheirathete Tante Fran¬
ziska's, von der andern die junge reizende Nichte
selbst zur Nebensitzerin, die sich durch Geist und
Munterkeit ihm bald besonders zu empfehlen wußte.
Frau Constanze kam zwischen den Hauswirth und
ihren freundlichen Geleitsmann, den Lieutenant; die
übrigen reihten sich ein, und so saß man zu Elfen
nach Möglichkeit bunt an der Tafel, deren unteres
Ende leer blieb. Auf ihr erhoben sich mitten zwei
mächtig große Porcellanaufsätze mit gemalten Figuren,
breite Schalen gehäuft voll natürlicher Früchte und
Blumen über sich haltend. An den Wänden des
Saals hingen reiche Festons. Was sonst da war,
oder nach und nach folgte, schien einen ausgedehnten
Schmaus zu verkünden. Theils auf der Tafel, zwi¬
schen Schüsseln und Platten, theils vom Servirtisch
herüber im Hintergrund, blinkte verschiedenes edle Ge¬
tränk, vom schwärzesten Roth bis hinauf zu dem
gelblichen Weiß, dessen lustiger Schaum herkömmlich
erst die zweite Hälfte eines Festes krönt.

Bis gegen diesen Zeitpunkt hin bewegte sich die
Unterhaltung, von mehreren Seiten gleich lebhaft ge¬
nährt, in allen Richtungen. Weil aber der Graf

Brautpaar gegenüber. Von einer Seite hatte er eine
kleine ältliche Dame, eine unverheirathete Tante Fran¬
ziska's, von der andern die junge reizende Nichte
ſelbſt zur Nebenſitzerin, die ſich durch Geiſt und
Munterkeit ihm bald beſonders zu empfehlen wußte.
Frau Conſtanze kam zwiſchen den Hauswirth und
ihren freundlichen Geleitsmann, den Lieutenant; die
übrigen reihten ſich ein, und ſo ſaß man zu Elfen
nach Möglichkeit bunt an der Tafel, deren unteres
Ende leer blieb. Auf ihr erhoben ſich mitten zwei
mächtig große Porcellanaufſätze mit gemalten Figuren,
breite Schalen gehäuft voll natürlicher Früchte und
Blumen über ſich haltend. An den Wänden des
Saals hingen reiche Feſtons. Was ſonſt da war,
oder nach und nach folgte, ſchien einen ausgedehnten
Schmaus zu verkünden. Theils auf der Tafel, zwi¬
ſchen Schüſſeln und Platten, theils vom Servirtiſch
herüber im Hintergrund, blinkte verſchiedenes edle Ge¬
tränk, vom ſchwärzeſten Roth bis hinauf zu dem
gelblichen Weiß, deſſen luſtiger Schaum herkömmlich
erſt die zweite Hälfte eines Feſtes krönt.

Bis gegen dieſen Zeitpunkt hin bewegte ſich die
Unterhaltung, von mehreren Seiten gleich lebhaft ge¬
nährt, in allen Richtungen. Weil aber der Graf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0056" n="44"/>
Brautpaar gegenüber. Von einer Seite hatte er eine<lb/>
kleine ältliche Dame, eine unverheirathete Tante Fran¬<lb/>
ziska's, von der andern die junge reizende Nichte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zur Neben&#x017F;itzerin, die &#x017F;ich durch Gei&#x017F;t und<lb/>
Munterkeit ihm bald be&#x017F;onders zu empfehlen wußte.<lb/>
Frau Con&#x017F;tanze kam zwi&#x017F;chen den Hauswirth und<lb/>
ihren freundlichen Geleitsmann, den Lieutenant; die<lb/>
übrigen reihten &#x017F;ich ein, und &#x017F;o &#x017F;aß man zu Elfen<lb/>
nach Möglichkeit bunt an der Tafel, deren unteres<lb/>
Ende leer blieb. Auf ihr erhoben &#x017F;ich mitten zwei<lb/>
mächtig große Porcellanauf&#x017F;ätze mit gemalten Figuren,<lb/>
breite Schalen gehäuft voll natürlicher Früchte und<lb/>
Blumen über &#x017F;ich haltend. An den Wänden des<lb/>
Saals hingen reiche Fe&#x017F;tons. Was &#x017F;on&#x017F;t da war,<lb/>
oder nach und nach folgte, &#x017F;chien einen ausgedehnten<lb/>
Schmaus zu verkünden. Theils auf der Tafel, zwi¬<lb/>
&#x017F;chen Schü&#x017F;&#x017F;eln und Platten, theils vom Servirti&#x017F;ch<lb/>
herüber im Hintergrund, blinkte ver&#x017F;chiedenes edle Ge¬<lb/>
tränk, vom &#x017F;chwärze&#x017F;ten Roth bis hinauf zu dem<lb/>
gelblichen Weiß, de&#x017F;&#x017F;en lu&#x017F;tiger Schaum herkömmlich<lb/>
er&#x017F;t die zweite Hälfte eines Fe&#x017F;tes krönt.</p><lb/>
      <p>Bis gegen die&#x017F;en Zeitpunkt hin bewegte &#x017F;ich die<lb/>
Unterhaltung, von mehreren Seiten gleich lebhaft ge¬<lb/>
nährt, in allen Richtungen. Weil aber der Graf<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0056] Brautpaar gegenüber. Von einer Seite hatte er eine kleine ältliche Dame, eine unverheirathete Tante Fran¬ ziska's, von der andern die junge reizende Nichte ſelbſt zur Nebenſitzerin, die ſich durch Geiſt und Munterkeit ihm bald beſonders zu empfehlen wußte. Frau Conſtanze kam zwiſchen den Hauswirth und ihren freundlichen Geleitsmann, den Lieutenant; die übrigen reihten ſich ein, und ſo ſaß man zu Elfen nach Möglichkeit bunt an der Tafel, deren unteres Ende leer blieb. Auf ihr erhoben ſich mitten zwei mächtig große Porcellanaufſätze mit gemalten Figuren, breite Schalen gehäuft voll natürlicher Früchte und Blumen über ſich haltend. An den Wänden des Saals hingen reiche Feſtons. Was ſonſt da war, oder nach und nach folgte, ſchien einen ausgedehnten Schmaus zu verkünden. Theils auf der Tafel, zwi¬ ſchen Schüſſeln und Platten, theils vom Servirtiſch herüber im Hintergrund, blinkte verſchiedenes edle Ge¬ tränk, vom ſchwärzeſten Roth bis hinauf zu dem gelblichen Weiß, deſſen luſtiger Schaum herkömmlich erſt die zweite Hälfte eines Feſtes krönt. Bis gegen dieſen Zeitpunkt hin bewegte ſich die Unterhaltung, von mehreren Seiten gleich lebhaft ge¬ nährt, in allen Richtungen. Weil aber der Graf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_mozart_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_mozart_1856/56
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Mozart auf der Reise nach Prag. Stuttgart u. a., 1856, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moerike_mozart_1856/56>, abgerufen am 15.08.2020.