Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorschlag zu einem öffeutl. Kirchspielsamte.


XXIX.
Vorschlag zu einem öffentlichen Kirch-
spielsamte.

In jedem Kirchspiele sollte billig ein öffentliches Amt, oder
wie man in England spricht-, a public office, seyn,
dessen sich dasselbe so wie jeder einzelner Eingesessener zu den
hiernächst weiter anzuführenden Bedürfnissen bedienen könnte.
Das Notariatamt ist zwar wohl in Anfang auf diesen Zweck
gerichtet gewesen; auch mögen die Amts- und Gerichtsstuben
ursprünglich zu einer gleichen Absicht gedienet haben. Seit-
dem aber der Zugang zu letztern und den darin niedergelegten
Nachrichten bisweilen versperret, die Amts- und Gerichts-
sprengel auch gar zu weitläuftig und das Notariatamt mehr-
mals verdächtig geworden; hiernächst auch die Laden der
Gilden in den Städten von den Gerichts- und Stadtarchiven
wohlbedächtig abgesondert sind: so glaube ich nicht ohne
Grund ein solches öffentliches Amt anpreisen zu können.

Bey einem solchem öffentlichen Amte und in dessen Schran-
ken müste liegen

Erstlich eine vollständige und von allen für richtig erkannte-
Charte vom ganzen Kirchspiel, worauf eines jeden Eigenthum
mit seinen Gränzen, insbesondre aber die Gemeinheiten mit
Holzungen, Weiden, Plaggenmatten, Weisungen, Brücken
und Wegen etc. deutlich und richtig verzeichnet wären;
Zweytens, ein Buch zu den Gerechtsamen dieser Gemein-
heit, und was ein jeder darauf zu fordern, zu unterhalten,
und zu sagen hätte;
Drit-
Vorſchlag zu einem oͤffeutl. Kirchſpielsamte.


XXIX.
Vorſchlag zu einem oͤffentlichen Kirch-
ſpielsamte.

In jedem Kirchſpiele ſollte billig ein oͤffentliches Amt, oder
wie man in England ſpricht-, a public office, ſeyn,
deſſen ſich daſſelbe ſo wie jeder einzelner Eingeſeſſener zu den
hiernaͤchſt weiter anzufuͤhrenden Beduͤrfniſſen bedienen koͤnnte.
Das Notariatamt iſt zwar wohl in Anfang auf dieſen Zweck
gerichtet geweſen; auch moͤgen die Amts- und Gerichtsſtuben
urſpruͤnglich zu einer gleichen Abſicht gedienet haben. Seit-
dem aber der Zugang zu letztern und den darin niedergelegten
Nachrichten bisweilen verſperret, die Amts- und Gerichts-
ſprengel auch gar zu weitlaͤuftig und das Notariatamt mehr-
mals verdaͤchtig geworden; hiernaͤchſt auch die Laden der
Gilden in den Staͤdten von den Gerichts- und Stadtarchiven
wohlbedaͤchtig abgeſondert ſind: ſo glaube ich nicht ohne
Grund ein ſolches oͤffentliches Amt anpreiſen zu koͤnnen.

Bey einem ſolchem oͤffentlichen Amte und in deſſen Schran-
ken muͤſte liegen

Erſtlich eine vollſtaͤndige und von allen fuͤr richtig erkannte-
Charte vom ganzen Kirchſpiel, worauf eines jeden Eigenthum
mit ſeinen Graͤnzen, insbeſondre aber die Gemeinheiten mit
Holzungen, Weiden, Plaggenmatten, Weiſungen, Bruͤcken
und Wegen ꝛc. deutlich und richtig verzeichnet waͤren;
Zweytens, ein Buch zu den Gerechtſamen dieſer Gemein-
heit, und was ein jeder darauf zu fordern, zu unterhalten,
und zu ſagen haͤtte;
Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0253" n="235"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zu einem o&#x0364;ffeutl. Kirch&#x017F;pielsamte.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zu einem o&#x0364;ffentlichen Kirch-<lb/>
&#x017F;pielsamte.</hi> </head><lb/>
        <p>In jedem Kirch&#x017F;piele &#x017F;ollte billig ein o&#x0364;ffentliches Amt, oder<lb/>
wie man in England &#x017F;pricht-, <hi rendition="#aq">a public office,</hi> &#x017F;eyn,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o wie jeder einzelner Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ener zu den<lb/>
hierna&#x0364;ch&#x017F;t weiter anzufu&#x0364;hrenden Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en bedienen ko&#x0364;nnte.<lb/>
Das Notariatamt i&#x017F;t zwar wohl in Anfang auf die&#x017F;en Zweck<lb/>
gerichtet gewe&#x017F;en; auch mo&#x0364;gen die Amts- und Gerichts&#x017F;tuben<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;nglich zu einer gleichen Ab&#x017F;icht gedienet haben. Seit-<lb/>
dem aber der Zugang zu letztern und den darin niedergelegten<lb/>
Nachrichten bisweilen ver&#x017F;perret, die Amts- und Gerichts-<lb/>
&#x017F;prengel auch gar zu weitla&#x0364;uftig und das Notariatamt mehr-<lb/>
mals verda&#x0364;chtig geworden; hierna&#x0364;ch&#x017F;t auch die <hi rendition="#fr">Laden</hi> der<lb/>
Gilden in den Sta&#x0364;dten von den Gerichts- und Stadtarchiven<lb/>
wohlbeda&#x0364;chtig abge&#x017F;ondert &#x017F;ind: &#x017F;o glaube ich nicht ohne<lb/>
Grund ein &#x017F;olches o&#x0364;ffentliches Amt anprei&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Bey einem &#x017F;olchem o&#x0364;ffentlichen Amte und in de&#x017F;&#x017F;en Schran-<lb/>
ken mu&#x0364;&#x017F;te liegen</p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige und von allen fu&#x0364;r richtig erkannte-<lb/>
Charte vom ganzen Kirch&#x017F;piel, worauf eines jeden Eigenthum<lb/>
mit &#x017F;einen Gra&#x0364;nzen, insbe&#x017F;ondre aber die Gemeinheiten mit<lb/>
Holzungen, Weiden, Plaggenmatten, Wei&#x017F;ungen, Bru&#x0364;cken<lb/>
und Wegen &#xA75B;c. deutlich und richtig verzeichnet wa&#x0364;ren;</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Zweytens,</hi> ein Buch zu den Gerecht&#x017F;amen die&#x017F;er Gemein-<lb/>
heit, und was ein jeder darauf zu fordern, zu unterhalten,<lb/>
und zu &#x017F;agen ha&#x0364;tte;</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Drit-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0253] Vorſchlag zu einem oͤffeutl. Kirchſpielsamte. XXIX. Vorſchlag zu einem oͤffentlichen Kirch- ſpielsamte. In jedem Kirchſpiele ſollte billig ein oͤffentliches Amt, oder wie man in England ſpricht-, a public office, ſeyn, deſſen ſich daſſelbe ſo wie jeder einzelner Eingeſeſſener zu den hiernaͤchſt weiter anzufuͤhrenden Beduͤrfniſſen bedienen koͤnnte. Das Notariatamt iſt zwar wohl in Anfang auf dieſen Zweck gerichtet geweſen; auch moͤgen die Amts- und Gerichtsſtuben urſpruͤnglich zu einer gleichen Abſicht gedienet haben. Seit- dem aber der Zugang zu letztern und den darin niedergelegten Nachrichten bisweilen verſperret, die Amts- und Gerichts- ſprengel auch gar zu weitlaͤuftig und das Notariatamt mehr- mals verdaͤchtig geworden; hiernaͤchſt auch die Laden der Gilden in den Staͤdten von den Gerichts- und Stadtarchiven wohlbedaͤchtig abgeſondert ſind: ſo glaube ich nicht ohne Grund ein ſolches oͤffentliches Amt anpreiſen zu koͤnnen. Bey einem ſolchem oͤffentlichen Amte und in deſſen Schran- ken muͤſte liegen Erſtlich eine vollſtaͤndige und von allen fuͤr richtig erkannte- Charte vom ganzen Kirchſpiel, worauf eines jeden Eigenthum mit ſeinen Graͤnzen, insbeſondre aber die Gemeinheiten mit Holzungen, Weiden, Plaggenmatten, Weiſungen, Bruͤcken und Wegen ꝛc. deutlich und richtig verzeichnet waͤren; Zweytens, ein Buch zu den Gerechtſamen dieſer Gemein- heit, und was ein jeder darauf zu fordern, zu unterhalten, und zu ſagen haͤtte; Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/253
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/253>, abgerufen am 22.08.2018.