Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

IV.
Ueber die Erziehung des Adels von einem
Edelmanne.

Der unermüdete Eyfer, womit Euer Hochf. Durch-
laucht sich der Erziehung der Jugend annehmen,
läßt mich hoffen, daß Höchstdieselben, ens und anderes,
was ich bey den in solcher Absicht gemachten Einrich-
tungen zu erinnern finde, nicht ungnädig aufnehmen
werden.

Diese sind, wie mir dünkt, größtentheils für künf-
tige Gelehrte gemacht, und was sie zur Vorbereitung
der Jugend für andre Stände beytragen sollen, scheint
mir dasjenige bey weitem nicht zu würken, was die prak-
tische Anführung zu denselben würken kann. So wie
junge Leute, welche ein Handwerk lernen sollen, niemals
dasjenige in einer Realschule lernen werden, was ihnen
in der Werkstätte eines guten Meisters gelehrt wird;
eben so wenig werden künftige Staatsmänner in einer
Staats- oder Cameralschule vollkommen gebildet werden.
Jene müssen, so wie sie ihr vierzehntes Jahr erreichet,
und dasjenige erlernet haben, was sie erlernen können
und müssen, die Schulen der Gelehrten verlassen, und
sich einem Meister übergeben; und eben dieses müssen
meiner Meinung nach auch diejenigen thun, welche sich
andern Ständen widmen wollen.

Mit den Gelehrten ist es eine eigne Sache; ihre
Anzahl wird in Verhältnis ihrer Mitbürger, immer nur
gering seyn dürfen, wenn ein Staat, der viele ausü-
bende und nur wenig lehrende Männer gebraucht, groß

und
B 2

IV.
Ueber die Erziehung des Adels von einem
Edelmanne.

Der unermuͤdete Eyfer, womit Euer Hochf. Durch-
laucht ſich der Erziehung der Jugend annehmen,
laͤßt mich hoffen, daß Hoͤchſtdieſelben, ens und anderes,
was ich bey den in ſolcher Abſicht gemachten Einrich-
tungen zu erinnern finde, nicht ungnaͤdig aufnehmen
werden.

Dieſe ſind, wie mir duͤnkt, groͤßtentheils fuͤr kuͤnf-
tige Gelehrte gemacht, und was ſie zur Vorbereitung
der Jugend fuͤr andre Staͤnde beytragen ſollen, ſcheint
mir dasjenige bey weitem nicht zu wuͤrken, was die prak-
tiſche Anfuͤhrung zu denſelben wuͤrken kann. So wie
junge Leute, welche ein Handwerk lernen ſollen, niemals
dasjenige in einer Realſchule lernen werden, was ihnen
in der Werkſtaͤtte eines guten Meiſters gelehrt wird;
eben ſo wenig werden kuͤnftige Staatsmaͤnner in einer
Staats- oder Cameralſchule vollkommen gebildet werden.
Jene muͤſſen, ſo wie ſie ihr vierzehntes Jahr erreichet,
und dasjenige erlernet haben, was ſie erlernen koͤnnen
und muͤſſen, die Schulen der Gelehrten verlaſſen, und
ſich einem Meiſter uͤbergeben; und eben dieſes muͤſſen
meiner Meinung nach auch diejenigen thun, welche ſich
andern Staͤnden widmen wollen.

Mit den Gelehrten iſt es eine eigne Sache; ihre
Anzahl wird in Verhaͤltnis ihrer Mitbuͤrger, immer nur
gering ſeyn duͤrfen, wenn ein Staat, der viele ausuͤ-
bende und nur wenig lehrende Maͤnner gebraucht, groß

und
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="19"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Ueber die Erziehung des Adels von einem<lb/>
Edelmanne.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er unermu&#x0364;dete Eyfer, womit Euer Hochf. Durch-<lb/>
laucht &#x017F;ich der Erziehung der Jugend annehmen,<lb/>
la&#x0364;ßt mich hoffen, daß Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben, ens und anderes,<lb/>
was ich bey den in &#x017F;olcher Ab&#x017F;icht gemachten Einrich-<lb/>
tungen zu erinnern finde, nicht ungna&#x0364;dig aufnehmen<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;ind, wie mir du&#x0364;nkt, gro&#x0364;ßtentheils fu&#x0364;r ku&#x0364;nf-<lb/>
tige Gelehrte gemacht, und was &#x017F;ie zur Vorbereitung<lb/>
der Jugend fu&#x0364;r andre Sta&#x0364;nde beytragen &#x017F;ollen, &#x017F;cheint<lb/>
mir dasjenige bey weitem nicht zu wu&#x0364;rken, was die prak-<lb/>
ti&#x017F;che Anfu&#x0364;hrung zu den&#x017F;elben wu&#x0364;rken kann. So wie<lb/>
junge Leute, welche ein Handwerk lernen &#x017F;ollen, niemals<lb/>
dasjenige in einer Real&#x017F;chule lernen werden, was ihnen<lb/>
in der Werk&#x017F;ta&#x0364;tte eines guten Mei&#x017F;ters gelehrt wird;<lb/>
eben &#x017F;o wenig werden ku&#x0364;nftige Staatsma&#x0364;nner in einer<lb/>
Staats- oder Cameral&#x017F;chule vollkommen gebildet werden.<lb/>
Jene mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wie &#x017F;ie ihr vierzehntes Jahr erreichet,<lb/>
und dasjenige erlernet haben, was &#x017F;ie erlernen ko&#x0364;nnen<lb/>
und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die Schulen der Gelehrten verla&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
&#x017F;ich einem Mei&#x017F;ter u&#x0364;bergeben; und eben die&#x017F;es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
meiner Meinung nach auch diejenigen thun, welche &#x017F;ich<lb/>
andern Sta&#x0364;nden widmen wollen.</p><lb/>
          <p>Mit den Gelehrten i&#x017F;t es eine eigne Sache; ihre<lb/>
Anzahl wird in Verha&#x0364;ltnis ihrer Mitbu&#x0364;rger, immer nur<lb/>
gering &#x017F;eyn du&#x0364;rfen, wenn ein Staat, der viele ausu&#x0364;-<lb/>
bende und nur wenig lehrende Ma&#x0364;nner gebraucht, groß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] IV. Ueber die Erziehung des Adels von einem Edelmanne. Der unermuͤdete Eyfer, womit Euer Hochf. Durch- laucht ſich der Erziehung der Jugend annehmen, laͤßt mich hoffen, daß Hoͤchſtdieſelben, ens und anderes, was ich bey den in ſolcher Abſicht gemachten Einrich- tungen zu erinnern finde, nicht ungnaͤdig aufnehmen werden. Dieſe ſind, wie mir duͤnkt, groͤßtentheils fuͤr kuͤnf- tige Gelehrte gemacht, und was ſie zur Vorbereitung der Jugend fuͤr andre Staͤnde beytragen ſollen, ſcheint mir dasjenige bey weitem nicht zu wuͤrken, was die prak- tiſche Anfuͤhrung zu denſelben wuͤrken kann. So wie junge Leute, welche ein Handwerk lernen ſollen, niemals dasjenige in einer Realſchule lernen werden, was ihnen in der Werkſtaͤtte eines guten Meiſters gelehrt wird; eben ſo wenig werden kuͤnftige Staatsmaͤnner in einer Staats- oder Cameralſchule vollkommen gebildet werden. Jene muͤſſen, ſo wie ſie ihr vierzehntes Jahr erreichet, und dasjenige erlernet haben, was ſie erlernen koͤnnen und muͤſſen, die Schulen der Gelehrten verlaſſen, und ſich einem Meiſter uͤbergeben; und eben dieſes muͤſſen meiner Meinung nach auch diejenigen thun, welche ſich andern Staͤnden widmen wollen. Mit den Gelehrten iſt es eine eigne Sache; ihre Anzahl wird in Verhaͤltnis ihrer Mitbuͤrger, immer nur gering ſeyn duͤrfen, wenn ein Staat, der viele ausuͤ- bende und nur wenig lehrende Maͤnner gebraucht, groß und B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/31
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/31>, abgerufen am 18.01.2020.