Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Also sollten Gutsh. ihre Leibeignen vertreten.
genehmigten Contrakts zu thun und zu leisten schuldig
sind.


(L. S.) Ad Mandatum Regis & Electoris pro-
prium.

v. Ende.

LXVI.
Also sollte jeder Gutsherr seine Leibeignen
vor Gerichte vertreten, und den Zwang-
dienst mildern.

Ewr. Hochwohlgebohren haben Recht zu sagen: die
erste Pflicht der Gutsherrn sey die Vertheidigung
ihrer Eigenbehörigen vor Gerichte und zu Felde. Hat
gleich die letzte aufgehört, nachdem man eine neue Art
der Vertheidigung zu Felde eingeführer hat, und leidet
auch gleich die jetzige gerichtliche Verfassung nicht mehr,
daß der Gutsherr selbst ins Gerichte gehe, um seinen
leibeignen Mann zu vertreten: so bleibt doch für ihn im-
mer eine gewissenhafte Verbindlichkeit zurück, und jeder
ehrliche Mann muß für sein Eigenthum stehen. Der
Herr der seine Unterthanen nicht mehr schützen kann, ver-
liert sein Recht.

Mit Betrübnis sehe ich es an, wie die armen Leute,
wenn sie in einen Rechtshandel verwickelt werden, in
der Stadt herumirren, und einen guten Rath suchen.
Aus dem nämlichen Grundsatze, woraus sie den Quack-
salber dem geschickten Arzte vorziehen, nehmen sie ihre
Zuflucht zuerst zu demjenigen, der ihn ihrer Vermuthung

nach

Alſo ſollten Gutsh. ihre Leibeignen vertreten.
genehmigten Contrakts zu thun und zu leiſten ſchuldig
ſind.


(L. S.) Ad Mandatum Regis & Electoris pro-
prium.

v. Ende.

LXVI.
Alſo ſollte jeder Gutsherr ſeine Leibeignen
vor Gerichte vertreten, und den Zwang-
dienſt mildern.

Ewr. Hochwohlgebohren haben Recht zu ſagen: die
erſte Pflicht der Gutsherrn ſey die Vertheidigung
ihrer Eigenbehoͤrigen vor Gerichte und zu Felde. Hat
gleich die letzte aufgehoͤrt, nachdem man eine neue Art
der Vertheidigung zu Felde eingefuͤhrer hat, und leidet
auch gleich die jetzige gerichtliche Verfaſſung nicht mehr,
daß der Gutsherr ſelbſt ins Gerichte gehe, um ſeinen
leibeignen Mann zu vertreten: ſo bleibt doch fuͤr ihn im-
mer eine gewiſſenhafte Verbindlichkeit zuruͤck, und jeder
ehrliche Mann muß fuͤr ſein Eigenthum ſtehen. Der
Herr der ſeine Unterthanen nicht mehr ſchuͤtzen kann, ver-
liert ſein Recht.

Mit Betruͤbnis ſehe ich es an, wie die armen Leute,
wenn ſie in einen Rechtshandel verwickelt werden, in
der Stadt herumirren, und einen guten Rath ſuchen.
Aus dem naͤmlichen Grundſatze, woraus ſie den Quack-
ſalber dem geſchickten Arzte vorziehen, nehmen ſie ihre
Zuflucht zuerſt zu demjenigen, der ihn ihrer Vermuthung

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0361" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Al&#x017F;o &#x017F;ollten Gutsh. ihre Leibeignen vertreten.</hi></fw><lb/>
genehmigten Contrakts zu thun und zu lei&#x017F;ten &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;ind.</p>
          <dateline>Geben O&#x017F;nabru&#x0364;ck den 15. Jul. 1779.</dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">(L. S.) Ad Mandatum Regis &amp; Electoris pro-<lb/>
prium.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">v. Ende.</hi> </hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LXVI.</hi><lb/><hi rendition="#b">Al&#x017F;o &#x017F;ollte jeder Gutsherr &#x017F;eine Leibeignen</hi><lb/>
vor Gerichte vertreten, und den Zwang-<lb/>
dien&#x017F;t mildern.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>wr. Hochwohlgebohren haben Recht zu &#x017F;agen: die<lb/>
er&#x017F;te Pflicht der Gutsherrn &#x017F;ey die Vertheidigung<lb/>
ihrer Eigenbeho&#x0364;rigen vor Gerichte und zu Felde. Hat<lb/>
gleich die letzte aufgeho&#x0364;rt, nachdem man eine neue Art<lb/>
der Vertheidigung zu Felde eingefu&#x0364;hrer hat, und leidet<lb/>
auch gleich die jetzige gerichtliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung nicht mehr,<lb/>
daß der Gutsherr &#x017F;elb&#x017F;t ins Gerichte gehe, um &#x017F;einen<lb/>
leibeignen Mann zu vertreten: &#x017F;o bleibt doch fu&#x0364;r ihn im-<lb/>
mer eine gewi&#x017F;&#x017F;enhafte Verbindlichkeit zuru&#x0364;ck, und jeder<lb/>
ehrliche Mann muß fu&#x0364;r &#x017F;ein Eigenthum &#x017F;tehen. Der<lb/>
Herr der &#x017F;eine Unterthanen nicht mehr &#x017F;chu&#x0364;tzen kann, ver-<lb/>
liert &#x017F;ein Recht.</p><lb/>
          <p>Mit Betru&#x0364;bnis &#x017F;ehe ich es an, wie die armen Leute,<lb/>
wenn &#x017F;ie in einen Rechtshandel verwickelt werden, in<lb/>
der Stadt herumirren, und einen guten Rath &#x017F;uchen.<lb/>
Aus dem na&#x0364;mlichen Grund&#x017F;atze, woraus &#x017F;ie den Quack-<lb/>
&#x017F;alber dem ge&#x017F;chickten Arzte vorziehen, nehmen &#x017F;ie ihre<lb/>
Zuflucht zuer&#x017F;t zu demjenigen, der ihn ihrer Vermuthung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0361] Alſo ſollten Gutsh. ihre Leibeignen vertreten. genehmigten Contrakts zu thun und zu leiſten ſchuldig ſind. Geben Oſnabruͤck den 15. Jul. 1779. (L. S.) Ad Mandatum Regis & Electoris pro- prium. v. Ende. LXVI. Alſo ſollte jeder Gutsherr ſeine Leibeignen vor Gerichte vertreten, und den Zwang- dienſt mildern. Ewr. Hochwohlgebohren haben Recht zu ſagen: die erſte Pflicht der Gutsherrn ſey die Vertheidigung ihrer Eigenbehoͤrigen vor Gerichte und zu Felde. Hat gleich die letzte aufgehoͤrt, nachdem man eine neue Art der Vertheidigung zu Felde eingefuͤhrer hat, und leidet auch gleich die jetzige gerichtliche Verfaſſung nicht mehr, daß der Gutsherr ſelbſt ins Gerichte gehe, um ſeinen leibeignen Mann zu vertreten: ſo bleibt doch fuͤr ihn im- mer eine gewiſſenhafte Verbindlichkeit zuruͤck, und jeder ehrliche Mann muß fuͤr ſein Eigenthum ſtehen. Der Herr der ſeine Unterthanen nicht mehr ſchuͤtzen kann, ver- liert ſein Recht. Mit Betruͤbnis ſehe ich es an, wie die armen Leute, wenn ſie in einen Rechtshandel verwickelt werden, in der Stadt herumirren, und einen guten Rath ſuchen. Aus dem naͤmlichen Grundſatze, woraus ſie den Quack- ſalber dem geſchickten Arzte vorziehen, nehmen ſie ihre Zuflucht zuerſt zu demjenigen, der ihn ihrer Vermuthung nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/361
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/361>, abgerufen am 23.10.2019.