Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Allein diese Ungeheuer entstehen nur, um in
der Folge die Tapferkeit und den Muth zu prüfen,
und von Götterentstammten Helden besiegt zu
werden, die durch kühne Thaten sich den Weg
zur Unsterblichkeit bahnen.

Die Flüsse.

Auch den Flüssen gab die Einbildungskraft
Persönlichkeit. -- Sie gehören als Söhne des
Oceans zu den alten Gottheiten, und sind zum
Theil in die folgende Göttergeschichte als handeln-
de Wesen mit verflochten, wie z. B. Skaman-
der, Achelous, Peneus, Alphäus, Ina-
chus.

Die Bildung der Flußgötter giebt zu schönen
Dichtungen Anlaß; der Stammvater eines Volks,
z. B. dessen Ursprung nicht weiter zu erforschen ist,
heißt der Sohn des Flusses, an welchem seine
Nachkommen wohnen. Durch diese Dichtungen
knüpfte die leblose Natur sich näher an die Men-
schen an, und man dachte sich gleichsam näher mit
ihr verwandt.

Proteus.

Ein Sohn des Oceans und der Tethys; der
Hüter der Meerkälber; welcher gleich der geheim-

Allein dieſe Ungeheuer entſtehen nur, um in
der Folge die Tapferkeit und den Muth zu pruͤfen,
und von Goͤtterentſtammten Helden beſiegt zu
werden, die durch kuͤhne Thaten ſich den Weg
zur Unſterblichkeit bahnen.

Die Fluͤſſe.

Auch den Fluͤſſen gab die Einbildungskraft
Perſoͤnlichkeit. — Sie gehoͤren als Soͤhne des
Oceans zu den alten Gottheiten, und ſind zum
Theil in die folgende Goͤttergeſchichte als handeln-
de Weſen mit verflochten, wie z. B. Skaman-
der, Achelous, Peneus, Alphaͤus, Ina-
chus.

Die Bildung der Flußgoͤtter giebt zu ſchoͤnen
Dichtungen Anlaß; der Stammvater eines Volks,
z. B. deſſen Urſprung nicht weiter zu erforſchen iſt,
heißt der Sohn des Fluſſes, an welchem ſeine
Nachkommen wohnen. Durch dieſe Dichtungen
knuͤpfte die lebloſe Natur ſich naͤher an die Men-
ſchen an, und man dachte ſich gleichſam naͤher mit
ihr verwandt.

Proteus.

Ein Sohn des Oceans und der Tethys; der
Huͤter der Meerkaͤlber; welcher gleich der geheim-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="76"/>
          <p>Allein die&#x017F;e Ungeheuer ent&#x017F;tehen nur, um in<lb/>
der Folge die Tapferkeit und den Muth zu pru&#x0364;fen,<lb/>
und von Go&#x0364;tterent&#x017F;tammten Helden be&#x017F;iegt zu<lb/>
werden, die durch ku&#x0364;hne Thaten &#x017F;ich den Weg<lb/>
zur Un&#x017F;terblichkeit bahnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Auch den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gab die Einbildungskraft<lb/>
Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit. &#x2014; Sie geho&#x0364;ren als So&#x0364;hne des<lb/>
Oceans zu den alten Gottheiten, und &#x017F;ind zum<lb/>
Theil in die folgende Go&#x0364;tterge&#x017F;chichte als handeln-<lb/>
de We&#x017F;en mit verflochten, wie z. B. <hi rendition="#fr">Skaman-<lb/>
der, Achelous, Peneus, Alpha&#x0364;us, Ina-<lb/>
chus.</hi></p><lb/>
          <p>Die Bildung der Flußgo&#x0364;tter giebt zu &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Dichtungen Anlaß; der Stammvater eines Volks,<lb/>
z. B. de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;prung nicht weiter zu erfor&#x017F;chen i&#x017F;t,<lb/>
heißt der Sohn des Flu&#x017F;&#x017F;es, an welchem &#x017F;eine<lb/>
Nachkommen wohnen. Durch die&#x017F;e Dichtungen<lb/>
knu&#x0364;pfte die leblo&#x017F;e Natur &#x017F;ich na&#x0364;her an die Men-<lb/>
&#x017F;chen an, und man dachte &#x017F;ich gleich&#x017F;am na&#x0364;her mit<lb/>
ihr <hi rendition="#fr">verwandt.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Proteus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Sohn des Oceans und der Tethys; der<lb/>
Hu&#x0364;ter der Meerka&#x0364;lber; welcher gleich der geheim-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0102] Allein dieſe Ungeheuer entſtehen nur, um in der Folge die Tapferkeit und den Muth zu pruͤfen, und von Goͤtterentſtammten Helden beſiegt zu werden, die durch kuͤhne Thaten ſich den Weg zur Unſterblichkeit bahnen. Die Fluͤſſe. Auch den Fluͤſſen gab die Einbildungskraft Perſoͤnlichkeit. — Sie gehoͤren als Soͤhne des Oceans zu den alten Gottheiten, und ſind zum Theil in die folgende Goͤttergeſchichte als handeln- de Weſen mit verflochten, wie z. B. Skaman- der, Achelous, Peneus, Alphaͤus, Ina- chus. Die Bildung der Flußgoͤtter giebt zu ſchoͤnen Dichtungen Anlaß; der Stammvater eines Volks, z. B. deſſen Urſprung nicht weiter zu erforſchen iſt, heißt der Sohn des Fluſſes, an welchem ſeine Nachkommen wohnen. Durch dieſe Dichtungen knuͤpfte die lebloſe Natur ſich naͤher an die Men- ſchen an, und man dachte ſich gleichſam naͤher mit ihr verwandt. Proteus. Ein Sohn des Oceans und der Tethys; der Huͤter der Meerkaͤlber; welcher gleich der geheim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/102
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/102>, abgerufen am 09.08.2020.