Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nerva trug den Sieg davon, und nach ihrem
Nahmen wurde die Stadt Athen genannt.

Deukalion.

Obgleich Deukalion als der eigentliche Wie-
derhersteller des vertilgten Menschengeschlechts be-
trachtet wurde; so sehen wir doch, wie ältere Sa-
gen sich an diese Dichtung anschließen, und die
neue Menschenschöpfung oder Menschenbildung des
Deukalion nur auf einen Theil von Griechen-
land
beschränken.

Amphyktion, ein Sohn des Deukalion,
stiftete zuerst eine heilige Verbindung unter meh-
reren Völkern, die durch gemeinschaftliche Be-
rathschlagungen
gleichsam zu einem Volke sich
vereinigten. -- Diese heilige Stiftung wurde lan-
ge nachher nach seinem Nahmen die Versamm-
lung
der Amphyktionen genannt.

Hellen, der zweite Sohn des Deukalion,
herrschte in Thessalien, und erzeugte den Aeolus;
den Stammvater vieler Helden. Die berühmte-
sten aus dem Aeolischen Heldenstamme, sind Me-
leager, Jason, und Bellerophon. Meleager
überwand den Kalydonischen Eber; Bellero-
phon besiegte die Chimära; und Jason erbeutete
das goldne Fließ.

nerva trug den Sieg davon, und nach ihrem
Nahmen wurde die Stadt Athen genannt.

Deukalion.

Obgleich Deukalion als der eigentliche Wie-
derherſteller des vertilgten Menſchengeſchlechts be-
trachtet wurde; ſo ſehen wir doch, wie aͤltere Sa-
gen ſich an dieſe Dichtung anſchließen, und die
neue Menſchenſchoͤpfung oder Menſchenbildung des
Deukalion nur auf einen Theil von Griechen-
land
beſchraͤnken.

Amphyktion, ein Sohn des Deukalion,
ſtiftete zuerſt eine heilige Verbindung unter meh-
reren Voͤlkern, die durch gemeinſchaftliche Be-
rathſchlagungen
gleichſam zu einem Volke ſich
vereinigten. — Dieſe heilige Stiftung wurde lan-
ge nachher nach ſeinem Nahmen die Verſamm-
lung
der Amphyktionen genannt.

Hellen, der zweite Sohn des Deukalion,
herrſchte in Theſſalien, und erzeugte den Aeolus;
den Stammvater vieler Helden. Die beruͤhmte-
ſten aus dem Aeoliſchen Heldenſtamme, ſind Me-
leager, Jaſon, und Bellerophon. Meleager
uͤberwand den Kalydoniſchen Eber; Bellero-
phon beſiegte die Chimaͤra; und Jaſon erbeutete
das goldne Fließ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="96"/>
nerva trug den Sieg davon, und nach ihrem<lb/>
Nahmen wurde die Stadt <hi rendition="#fr">Athen</hi> genannt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Deukalion</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Obgleich Deukalion als der eigentliche Wie-<lb/>
derher&#x017F;teller des vertilgten Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts be-<lb/>
trachtet wurde; &#x017F;o &#x017F;ehen wir doch, wie a&#x0364;ltere Sa-<lb/>
gen &#x017F;ich an die&#x017F;e Dichtung an&#x017F;chließen, und die<lb/>
neue Men&#x017F;chen&#x017F;cho&#x0364;pfung oder Men&#x017F;chenbildung des<lb/>
Deukalion nur <hi rendition="#fr">auf einen Theil von Griechen-<lb/>
land</hi> be&#x017F;chra&#x0364;nken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Amphyktion,</hi> ein Sohn des Deukalion,<lb/>
&#x017F;tiftete zuer&#x017F;t eine heilige Verbindung unter meh-<lb/>
reren Vo&#x0364;lkern, die durch <hi rendition="#fr">gemein&#x017F;chaftliche Be-<lb/>
rath&#x017F;chlagungen</hi> gleich&#x017F;am zu einem Volke &#x017F;ich<lb/>
vereinigten. &#x2014; Die&#x017F;e heilige Stiftung wurde lan-<lb/>
ge nachher nach &#x017F;einem Nahmen die <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;amm-<lb/>
lung</hi> der <hi rendition="#fr">Amphyktionen</hi> genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hellen,</hi> der zweite <hi rendition="#fr">Sohn</hi> des Deukalion,<lb/>
herr&#x017F;chte in <hi rendition="#fr">The&#x017F;&#x017F;alien,</hi> und erzeugte den <hi rendition="#fr">Aeolus;</hi><lb/>
den Stammvater vieler Helden. Die beru&#x0364;hmte-<lb/>
&#x017F;ten aus dem <hi rendition="#fr">Aeoli&#x017F;chen</hi> Helden&#x017F;tamme, &#x017F;ind Me-<lb/>
leager, Ja&#x017F;on, und Bellerophon. Meleager<lb/>
u&#x0364;berwand den <hi rendition="#fr">Kalydoni&#x017F;chen Eber;</hi> Bellero-<lb/>
phon be&#x017F;iegte die <hi rendition="#fr">Chima&#x0364;ra;</hi> und Ja&#x017F;on erbeutete<lb/>
das <hi rendition="#fr">goldne Fließ.</hi></p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0122] nerva trug den Sieg davon, und nach ihrem Nahmen wurde die Stadt Athen genannt. Deukalion. Obgleich Deukalion als der eigentliche Wie- derherſteller des vertilgten Menſchengeſchlechts be- trachtet wurde; ſo ſehen wir doch, wie aͤltere Sa- gen ſich an dieſe Dichtung anſchließen, und die neue Menſchenſchoͤpfung oder Menſchenbildung des Deukalion nur auf einen Theil von Griechen- land beſchraͤnken. Amphyktion, ein Sohn des Deukalion, ſtiftete zuerſt eine heilige Verbindung unter meh- reren Voͤlkern, die durch gemeinſchaftliche Be- rathſchlagungen gleichſam zu einem Volke ſich vereinigten. — Dieſe heilige Stiftung wurde lan- ge nachher nach ſeinem Nahmen die Verſamm- lung der Amphyktionen genannt. Hellen, der zweite Sohn des Deukalion, herrſchte in Theſſalien, und erzeugte den Aeolus; den Stammvater vieler Helden. Die beruͤhmte- ſten aus dem Aeoliſchen Heldenſtamme, ſind Me- leager, Jaſon, und Bellerophon. Meleager uͤberwand den Kalydoniſchen Eber; Bellero- phon beſiegte die Chimaͤra; und Jaſon erbeutete das goldne Fließ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/122
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/122>, abgerufen am 09.08.2020.