Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

In die irdische Abstammung des Herkules
hatten die Parzen sein künftiges Schicksal schon
verwebt, -- zum Herrschen gebohren, wurd' er
durch die Macht der Fügung gezwungen, zu ge-
horchen, und seine glorreichsten Thaten auf den
Befehl eines Schwächeren, der ihn fürchtete, zu
vollführen.

Elyktrio, Sthenelus, Alcäus, Mestor, wa-
ren die Söhne des Perseus. Elyktrio folgte dem
Perseus in der Regierung zu Mycene. Die Kin-
der des Alcäus waren Anaxo und Amphitryo. --
Mit der Anaxo vermählte sich Elyktrio, der zu
Mycene herrschte, und erzeugte mit ihr Alkme-
nen,
die Mutter des Herkules. --

Amphitryo, der Sohn des Alcäus, welcher
wegen seiner Schwester Anaxo dem Elyktrio nun
doppelt verwandt war, lebte an dessen Hofe, und
hatte die sicherste Hofnung, in der Regierung ihm
zu folgen; weil Elyktrio seine Tochter Alkmene,
die nächste Erbin seines Reiches, mit dem Am-
phitryo zu vermählen schon fest beschlossen hatte.

Allein schon schwebte der unglückliche Zufall
näher, der dem Amphitryo seine Aussichten ver-
eitelte, und in der Folge auf das Schicksal des
Herkules einen daurenden Einfluß hatte. -- Ta-
phius nemlich, ein Enkel des Mestor, eines
Sohns des Perseus, errichtete auf der Insel
Taphos eine Pflanzstadt, deren Bewohner sich

In die irdiſche Abſtammung des Herkules
hatten die Parzen ſein kuͤnftiges Schickſal ſchon
verwebt, — zum Herrſchen gebohren, wurd’ er
durch die Macht der Fuͤgung gezwungen, zu ge-
horchen, und ſeine glorreichſten Thaten auf den
Befehl eines Schwaͤcheren, der ihn fuͤrchtete, zu
vollfuͤhren.

Elyktrio, Sthenelus, Alcaͤus, Meſtor, wa-
ren die Soͤhne des Perſeus. Elyktrio folgte dem
Perſeus in der Regierung zu Mycene. Die Kin-
der des Alcaͤus waren Anaxo und Amphitryo. —
Mit der Anaxo vermaͤhlte ſich Elyktrio, der zu
Mycene herrſchte, und erzeugte mit ihr Alkme-
nen,
die Mutter des Herkules. —

Amphitryo, der Sohn des Alcaͤus, welcher
wegen ſeiner Schweſter Anaxo dem Elyktrio nun
doppelt verwandt war, lebte an deſſen Hofe, und
hatte die ſicherſte Hofnung, in der Regierung ihm
zu folgen; weil Elyktrio ſeine Tochter Alkmene,
die naͤchſte Erbin ſeines Reiches, mit dem Am-
phitryo zu vermaͤhlen ſchon feſt beſchloſſen hatte.

Allein ſchon ſchwebte der ungluͤckliche Zufall
naͤher, der dem Amphitryo ſeine Ausſichten ver-
eitelte, und in der Folge auf das Schickſal des
Herkules einen daurenden Einfluß hatte. — Ta-
phius nemlich, ein Enkel des Meſtor, eines
Sohns des Perſeus, errichtete auf der Inſel
Taphos eine Pflanzſtadt, deren Bewohner ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0267" n="217"/>
          <p>In die irdi&#x017F;che Ab&#x017F;tammung des Herkules<lb/>
hatten die Parzen &#x017F;ein ku&#x0364;nftiges Schick&#x017F;al &#x017F;chon<lb/>
verwebt, &#x2014; zum Herr&#x017F;chen gebohren, wurd&#x2019; er<lb/>
durch die Macht der Fu&#x0364;gung gezwungen, zu ge-<lb/>
horchen, und &#x017F;eine glorreich&#x017F;ten Thaten auf den<lb/>
Befehl eines Schwa&#x0364;cheren, der ihn fu&#x0364;rchtete, zu<lb/>
vollfu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Elyktrio, Sthenelus, Alca&#x0364;us, Me&#x017F;tor, wa-<lb/>
ren die So&#x0364;hne des Per&#x017F;eus. Elyktrio folgte dem<lb/>
Per&#x017F;eus in der Regierung zu Mycene. Die Kin-<lb/>
der des Alca&#x0364;us waren Anaxo und Amphitryo. &#x2014;<lb/>
Mit der Anaxo verma&#x0364;hlte &#x017F;ich Elyktrio, der zu<lb/>
Mycene herr&#x017F;chte, und erzeugte mit ihr <hi rendition="#fr">Alkme-<lb/>
nen,</hi> die Mutter des Herkules. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Amphitryo, der Sohn des Alca&#x0364;us, welcher<lb/>
wegen &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter Anaxo dem Elyktrio nun<lb/>
doppelt verwandt war, lebte an de&#x017F;&#x017F;en Hofe, und<lb/>
hatte die &#x017F;icher&#x017F;te Hofnung, in der Regierung ihm<lb/>
zu folgen; weil Elyktrio &#x017F;eine Tochter Alkmene,<lb/>
die na&#x0364;ch&#x017F;te Erbin &#x017F;eines Reiches, mit dem Am-<lb/>
phitryo zu verma&#x0364;hlen &#x017F;chon fe&#x017F;t be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte.</p><lb/>
          <p>Allein &#x017F;chon &#x017F;chwebte der unglu&#x0364;ckliche Zufall<lb/>
na&#x0364;her, der dem Amphitryo &#x017F;eine Aus&#x017F;ichten ver-<lb/>
eitelte, und in der Folge auf das Schick&#x017F;al des<lb/>
Herkules einen daurenden Einfluß hatte. &#x2014; Ta-<lb/>
phius nemlich, ein Enkel des <hi rendition="#fr">Me&#x017F;tor,</hi> eines<lb/>
Sohns des Per&#x017F;eus, errichtete auf der In&#x017F;el<lb/>
Taphos eine Pflanz&#x017F;tadt, deren Bewohner &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0267] In die irdiſche Abſtammung des Herkules hatten die Parzen ſein kuͤnftiges Schickſal ſchon verwebt, — zum Herrſchen gebohren, wurd’ er durch die Macht der Fuͤgung gezwungen, zu ge- horchen, und ſeine glorreichſten Thaten auf den Befehl eines Schwaͤcheren, der ihn fuͤrchtete, zu vollfuͤhren. Elyktrio, Sthenelus, Alcaͤus, Meſtor, wa- ren die Soͤhne des Perſeus. Elyktrio folgte dem Perſeus in der Regierung zu Mycene. Die Kin- der des Alcaͤus waren Anaxo und Amphitryo. — Mit der Anaxo vermaͤhlte ſich Elyktrio, der zu Mycene herrſchte, und erzeugte mit ihr Alkme- nen, die Mutter des Herkules. — Amphitryo, der Sohn des Alcaͤus, welcher wegen ſeiner Schweſter Anaxo dem Elyktrio nun doppelt verwandt war, lebte an deſſen Hofe, und hatte die ſicherſte Hofnung, in der Regierung ihm zu folgen; weil Elyktrio ſeine Tochter Alkmene, die naͤchſte Erbin ſeines Reiches, mit dem Am- phitryo zu vermaͤhlen ſchon feſt beſchloſſen hatte. Allein ſchon ſchwebte der ungluͤckliche Zufall naͤher, der dem Amphitryo ſeine Ausſichten ver- eitelte, und in der Folge auf das Schickſal des Herkules einen daurenden Einfluß hatte. — Ta- phius nemlich, ein Enkel des Meſtor, eines Sohns des Perſeus, errichtete auf der Inſel Taphos eine Pflanzſtadt, deren Bewohner ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/267
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/267>, abgerufen am 01.10.2020.