Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Da richtete er an der Meerenge, zum Anden-
ken seiner vollbrachten Thaten, und um das Ziel sei-
ner Reisen zu bezeichnen, auf den gegen einander
über liegenden Bergen Kalpe und Abyla zwei
Säulen
auf; zu deren Andenken die Nachwelt
jene beiden Berge selber die Säulen des Her-
kules
nannte.

Die Einbildungskraft konnte in dieser Dich-
tung sich nicht höher schwingen; denn erst da, wo
nach der Vorstellungsart der Alten, der Erdkreis
selbst sich endigt, und die Sonne ins Meer sinkt,
war das Ziel der mächtigen Heldenlaufbahn. --
Nur noch ein Zug wurde hinzugesetzt: Der, wel-
cher den Prometheus befreiete, half auch auf eine
Weile, dem Atlas den Himmel tragen, und
nahm die ewig drückende Last von Japets Sohn
auf seine Schultern, um jenem eine kleine Zeit Er-
leichterung zu verschaffen. -- So findet man auch
auf alten Denkmälern den Herkules abgebildet, den
Himmelsglobus auf den Schultern tragend.

Die Vermählungen des Herkules
und seine Vergehungen und
Schwächen
.

Dieß sind nun außer den zwölf Arbeiten des
Herkules seine vorzüglichsten Thaten. Die Dich-
tungen schreiben ihm noch viel mehrere zu, weil
alles, wozu Standhaftigkeit, Heldenmuth und

Da richtete er an der Meerenge, zum Anden-
ken ſeiner vollbrachten Thaten, und um das Ziel ſei-
ner Reiſen zu bezeichnen, auf den gegen einander
uͤber liegenden Bergen Kalpe und Abyla zwei
Saͤulen
auf; zu deren Andenken die Nachwelt
jene beiden Berge ſelber die Saͤulen des Her-
kules
nannte.

Die Einbildungskraft konnte in dieſer Dich-
tung ſich nicht hoͤher ſchwingen; denn erſt da, wo
nach der Vorſtellungsart der Alten, der Erdkreis
ſelbſt ſich endigt, und die Sonne ins Meer ſinkt,
war das Ziel der maͤchtigen Heldenlaufbahn. —
Nur noch ein Zug wurde hinzugeſetzt: Der, wel-
cher den Prometheus befreiete, half auch auf eine
Weile, dem Atlas den Himmel tragen, und
nahm die ewig druͤckende Laſt von Japets Sohn
auf ſeine Schultern, um jenem eine kleine Zeit Er-
leichterung zu verſchaffen. — So findet man auch
auf alten Denkmaͤlern den Herkules abgebildet, den
Himmelsglobus auf den Schultern tragend.

Die Vermaͤhlungen des Herkules
und ſeine Vergehungen und
Schwaͤchen
.

Dieß ſind nun außer den zwoͤlf Arbeiten des
Herkules ſeine vorzuͤglichſten Thaten. Die Dich-
tungen ſchreiben ihm noch viel mehrere zu, weil
alles, wozu Standhaftigkeit, Heldenmuth und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0296" n="246"/>
          <p>Da richtete er an der Meerenge, zum Anden-<lb/>
ken &#x017F;einer vollbrachten Thaten, und um das Ziel &#x017F;ei-<lb/>
ner Rei&#x017F;en zu bezeichnen, auf den gegen einander<lb/>
u&#x0364;ber liegenden Bergen <hi rendition="#fr">Kalpe</hi> und <hi rendition="#fr">Abyla zwei<lb/>
Sa&#x0364;ulen</hi> auf; zu deren Andenken die Nachwelt<lb/>
jene beiden Berge &#x017F;elber <hi rendition="#fr">die Sa&#x0364;ulen des Her-<lb/>
kules</hi> nannte.</p><lb/>
          <p>Die Einbildungskraft konnte in die&#x017F;er Dich-<lb/>
tung &#x017F;ich nicht ho&#x0364;her &#x017F;chwingen; denn er&#x017F;t da, wo<lb/>
nach der Vor&#x017F;tellungsart der Alten, der Erdkreis<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich endigt, und die Sonne ins Meer &#x017F;inkt,<lb/>
war das Ziel der ma&#x0364;chtigen Heldenlaufbahn. &#x2014;<lb/>
Nur noch ein Zug wurde hinzuge&#x017F;etzt: Der, wel-<lb/>
cher den Prometheus befreiete, half auch auf eine<lb/>
Weile, <hi rendition="#fr">dem Atlas den Himmel tragen</hi>, und<lb/>
nahm die ewig dru&#x0364;ckende La&#x017F;t von Japets Sohn<lb/>
auf &#x017F;eine Schultern, um jenem eine kleine Zeit Er-<lb/>
leichterung zu ver&#x017F;chaffen. &#x2014; So findet man auch<lb/>
auf alten Denkma&#x0364;lern den Herkules abgebildet, den<lb/>
Himmelsglobus auf den Schultern tragend.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Verma&#x0364;hlungen des Herkules<lb/>
und &#x017F;eine Vergehungen und<lb/>
Schwa&#x0364;chen</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p>Dieß &#x017F;ind nun außer den zwo&#x0364;lf Arbeiten des<lb/>
Herkules &#x017F;eine vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Thaten. Die Dich-<lb/>
tungen &#x017F;chreiben ihm noch viel mehrere zu, weil<lb/>
alles, wozu Standhaftigkeit, Heldenmuth und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0296] Da richtete er an der Meerenge, zum Anden- ken ſeiner vollbrachten Thaten, und um das Ziel ſei- ner Reiſen zu bezeichnen, auf den gegen einander uͤber liegenden Bergen Kalpe und Abyla zwei Saͤulen auf; zu deren Andenken die Nachwelt jene beiden Berge ſelber die Saͤulen des Her- kules nannte. Die Einbildungskraft konnte in dieſer Dich- tung ſich nicht hoͤher ſchwingen; denn erſt da, wo nach der Vorſtellungsart der Alten, der Erdkreis ſelbſt ſich endigt, und die Sonne ins Meer ſinkt, war das Ziel der maͤchtigen Heldenlaufbahn. — Nur noch ein Zug wurde hinzugeſetzt: Der, wel- cher den Prometheus befreiete, half auch auf eine Weile, dem Atlas den Himmel tragen, und nahm die ewig druͤckende Laſt von Japets Sohn auf ſeine Schultern, um jenem eine kleine Zeit Er- leichterung zu verſchaffen. — So findet man auch auf alten Denkmaͤlern den Herkules abgebildet, den Himmelsglobus auf den Schultern tragend. Die Vermaͤhlungen des Herkules und ſeine Vergehungen und Schwaͤchen. Dieß ſind nun außer den zwoͤlf Arbeiten des Herkules ſeine vorzuͤglichſten Thaten. Die Dich- tungen ſchreiben ihm noch viel mehrere zu, weil alles, wozu Standhaftigkeit, Heldenmuth und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/296
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/296>, abgerufen am 11.08.2020.