Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

herrschte. -- Helle, die Schwester des Phryxus
aber sank unterwegens in die Fluthen, und das
Meer, wo sie untersank, wurde nach ihrem Nah-
men der Hellespont genannt.

Phryxus langte in Kolchis beim Aeetes an,
wo er den Widder, der ihn trug, den Göttern
zum Opfer brachte, und das goldne Fell des Wid-
ders, oder goldne Fließ, als ein kostbares Hei-
ligthum, in einem geweihten Haine aufhing; er
selber vermählte sich mit der Tochter des Königs
und starb im fremden Lande.

Das goldne Fließ in Kolchis, wovon das
Gerücht erscholl, erweckte schon lange die Sehn-
sucht aller, die etwas Köstliches zu erstreben
wünschten. Es war im fernen Osten das, was
in Westen die goldnen Aepfel der Hesperiden wa-
ren; man dachte sich darunter etwas, das der
größten Mühe, Anstrengung und Gefahren werth
sey. -- So wie denn überhaupt bei den Alten
das Bild vom Widder und vom hochwolligten Wid-
derfell vorzüglich den Begriff des Reichthums in
sich faßte, wodurch denn auch die Dichtung von
dem goldnen Fließ, in so fern man sich darunter
Reichthum und Schätze dachte, natürlich veran-
laßt wurde.

Das Wunderbare aber, und die weite Ent-
fernung lockte am meisten den Muth der Helden
an; und Jason hatte kaum des Pelias Wort ver-

herrſchte. — Helle, die Schweſter des Phryxus
aber ſank unterwegens in die Fluthen, und das
Meer, wo ſie unterſank, wurde nach ihrem Nah-
men der Helleſpont genannt.

Phryxus langte in Kolchis beim Aeetes an,
wo er den Widder, der ihn trug, den Goͤttern
zum Opfer brachte, und das goldne Fell des Wid-
ders, oder goldne Fließ, als ein koſtbares Hei-
ligthum, in einem geweihten Haine aufhing; er
ſelber vermaͤhlte ſich mit der Tochter des Koͤnigs
und ſtarb im fremden Lande.

Das goldne Fließ in Kolchis, wovon das
Geruͤcht erſcholl, erweckte ſchon lange die Sehn-
ſucht aller, die etwas Koͤſtliches zu erſtreben
wuͤnſchten. Es war im fernen Oſten das, was
in Weſten die goldnen Aepfel der Heſperiden wa-
ren; man dachte ſich darunter etwas, das der
groͤßten Muͤhe, Anſtrengung und Gefahren werth
ſey. — So wie denn uͤberhaupt bei den Alten
das Bild vom Widder und vom hochwolligten Wid-
derfell vorzuͤglich den Begriff des Reichthums in
ſich faßte, wodurch denn auch die Dichtung von
dem goldnen Fließ, in ſo fern man ſich darunter
Reichthum und Schaͤtze dachte, natuͤrlich veran-
laßt wurde.

Das Wunderbare aber, und die weite Ent-
fernung lockte am meiſten den Muth der Helden
an; und Jaſon hatte kaum des Pelias Wort ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="261"/>
herr&#x017F;chte. &#x2014; Helle, die Schwe&#x017F;ter des Phryxus<lb/>
aber &#x017F;ank unterwegens in die Fluthen, und das<lb/>
Meer, wo &#x017F;ie unter&#x017F;ank, wurde nach ihrem Nah-<lb/>
men der <hi rendition="#fr">Helle&#x017F;pont</hi> genannt.</p><lb/>
          <p>Phryxus langte in Kolchis beim Aeetes an,<lb/>
wo er den Widder, der ihn trug, den Go&#x0364;ttern<lb/>
zum Opfer brachte, und das goldne Fell des Wid-<lb/>
ders, oder <hi rendition="#fr">goldne Fließ,</hi> als ein ko&#x017F;tbares Hei-<lb/>
ligthum, in einem geweihten Haine aufhing; er<lb/>
&#x017F;elber verma&#x0364;hlte &#x017F;ich mit der Tochter des Ko&#x0364;nigs<lb/>
und &#x017F;tarb im fremden Lande.</p><lb/>
          <p>Das goldne Fließ in Kolchis, wovon das<lb/>
Geru&#x0364;cht er&#x017F;choll, erweckte &#x017F;chon lange die Sehn-<lb/>
&#x017F;ucht aller, die etwas Ko&#x0364;&#x017F;tliches zu er&#x017F;treben<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chten. Es war im <hi rendition="#fr">fernen O&#x017F;ten</hi> das, was<lb/>
in We&#x017F;ten die goldnen Aepfel der He&#x017F;periden wa-<lb/>
ren; man dachte &#x017F;ich darunter etwas, das der<lb/>
gro&#x0364;ßten Mu&#x0364;he, An&#x017F;trengung und Gefahren werth<lb/>
&#x017F;ey. &#x2014; So wie denn u&#x0364;berhaupt bei den Alten<lb/>
das Bild vom Widder und vom hochwolligten Wid-<lb/>
derfell vorzu&#x0364;glich den Begriff des <hi rendition="#fr">Reichthums</hi> in<lb/>
&#x017F;ich faßte, wodurch denn auch die Dichtung von<lb/>
dem goldnen Fließ, in &#x017F;o fern man &#x017F;ich darunter<lb/>
Reichthum und Scha&#x0364;tze dachte, natu&#x0364;rlich veran-<lb/>
laßt wurde.</p><lb/>
          <p>Das Wunderbare aber, und die weite Ent-<lb/>
fernung lockte am mei&#x017F;ten den Muth der Helden<lb/>
an; und Ja&#x017F;on hatte kaum des Pelias Wort ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0315] herrſchte. — Helle, die Schweſter des Phryxus aber ſank unterwegens in die Fluthen, und das Meer, wo ſie unterſank, wurde nach ihrem Nah- men der Helleſpont genannt. Phryxus langte in Kolchis beim Aeetes an, wo er den Widder, der ihn trug, den Goͤttern zum Opfer brachte, und das goldne Fell des Wid- ders, oder goldne Fließ, als ein koſtbares Hei- ligthum, in einem geweihten Haine aufhing; er ſelber vermaͤhlte ſich mit der Tochter des Koͤnigs und ſtarb im fremden Lande. Das goldne Fließ in Kolchis, wovon das Geruͤcht erſcholl, erweckte ſchon lange die Sehn- ſucht aller, die etwas Koͤſtliches zu erſtreben wuͤnſchten. Es war im fernen Oſten das, was in Weſten die goldnen Aepfel der Heſperiden wa- ren; man dachte ſich darunter etwas, das der groͤßten Muͤhe, Anſtrengung und Gefahren werth ſey. — So wie denn uͤberhaupt bei den Alten das Bild vom Widder und vom hochwolligten Wid- derfell vorzuͤglich den Begriff des Reichthums in ſich faßte, wodurch denn auch die Dichtung von dem goldnen Fließ, in ſo fern man ſich darunter Reichthum und Schaͤtze dachte, natuͤrlich veran- laßt wurde. Das Wunderbare aber, und die weite Ent- fernung lockte am meiſten den Muth der Helden an; und Jaſon hatte kaum des Pelias Wort ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/315
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/315>, abgerufen am 24.09.2020.