Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Wesen, welche das Band
zwischen Göttern und Men-
schen knüpfen.

So wie die Dichtung vom Himmel zur Erde nieder
steigt, vervielfältigen sich die Göttergestalten. --
Die Einbildungskraft belebt die Quellen, Haine,
und Berge. -- Unter dem Bilde der Gottheit
wird zuletzt die ganze leblose Natur geweiht, in
welche der Mensch so innig sich verwebt fühlt, und
sich so nahe an sie schließt, daß durch dieß Band
die Götter- und Menschenwelt, ein schönes Ganze
wird.

Genien.

Die Genien, oder Schutzgötter der Menschen
waren es vorzüglich, wodurch, in der Vorstellung
der Alten, die Menschheit sich am nächsten an die
Gottheit anschloß. Die höchste Gottheit selber
vervielfältigte sich gleichsam durch diese Wesen, in
so fern sie über jeden einzelnen Sterblichen wach-

Die Weſen, welche das Band
zwiſchen Goͤttern und Men-
ſchen knuͤpfen.

So wie die Dichtung vom Himmel zur Erde nieder
ſteigt, vervielfaͤltigen ſich die Goͤttergeſtalten. —
Die Einbildungskraft belebt die Quellen, Haine,
und Berge. — Unter dem Bilde der Gottheit
wird zuletzt die ganze lebloſe Natur geweiht, in
welche der Menſch ſo innig ſich verwebt fuͤhlt, und
ſich ſo nahe an ſie ſchließt, daß durch dieß Band
die Goͤtter- und Menſchenwelt, ein ſchoͤnes Ganze
wird.

Genien.

Die Genien, oder Schutzgoͤtter der Menſchen
waren es vorzuͤglich, wodurch, in der Vorſtellung
der Alten, die Menſchheit ſich am naͤchſten an die
Gottheit anſchloß. Die hoͤchſte Gottheit ſelber
vervielfaͤltigte ſich gleichſam durch dieſe Weſen, in
ſo fern ſie uͤber jeden einzelnen Sterblichen wach-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0359" n="301"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die We&#x017F;en, welche das Band<lb/>
zwi&#x017F;chen Go&#x0364;ttern und Men-<lb/>
&#x017F;chen knu&#x0364;pfen.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o wie die Dichtung vom Himmel zur Erde nieder<lb/>
&#x017F;teigt, <hi rendition="#fr">vervielfa&#x0364;ltigen</hi> &#x017F;ich die Go&#x0364;tterge&#x017F;talten. &#x2014;<lb/>
Die Einbildungskraft belebt die Quellen, Haine,<lb/>
und Berge. &#x2014; Unter dem Bilde der Gottheit<lb/>
wird zuletzt die ganze leblo&#x017F;e Natur geweiht, in<lb/>
welche der Men&#x017F;ch &#x017F;o innig &#x017F;ich verwebt fu&#x0364;hlt, und<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o nahe an &#x017F;ie &#x017F;chließt, daß durch dieß Band<lb/>
die Go&#x0364;tter- und Men&#x017F;chenwelt, ein &#x017F;cho&#x0364;nes Ganze<lb/>
wird.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Genien</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Genien, oder Schutzgo&#x0364;tter der Men&#x017F;chen<lb/>
waren es vorzu&#x0364;glich, wodurch, in der Vor&#x017F;tellung<lb/>
der Alten, die Men&#x017F;chheit &#x017F;ich am na&#x0364;ch&#x017F;ten an die<lb/>
Gottheit an&#x017F;chloß. Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gottheit &#x017F;elber<lb/>
vervielfa&#x0364;ltigte &#x017F;ich gleich&#x017F;am durch die&#x017F;e We&#x017F;en, in<lb/>
&#x017F;o fern &#x017F;ie u&#x0364;ber jeden <hi rendition="#fr">einzelnen</hi> Sterblichen wach-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0359] Die Weſen, welche das Band zwiſchen Goͤttern und Men- ſchen knuͤpfen. So wie die Dichtung vom Himmel zur Erde nieder ſteigt, vervielfaͤltigen ſich die Goͤttergeſtalten. — Die Einbildungskraft belebt die Quellen, Haine, und Berge. — Unter dem Bilde der Gottheit wird zuletzt die ganze lebloſe Natur geweiht, in welche der Menſch ſo innig ſich verwebt fuͤhlt, und ſich ſo nahe an ſie ſchließt, daß durch dieß Band die Goͤtter- und Menſchenwelt, ein ſchoͤnes Ganze wird. Genien. Die Genien, oder Schutzgoͤtter der Menſchen waren es vorzuͤglich, wodurch, in der Vorſtellung der Alten, die Menſchheit ſich am naͤchſten an die Gottheit anſchloß. Die hoͤchſte Gottheit ſelber vervielfaͤltigte ſich gleichſam durch dieſe Weſen, in ſo fern ſie uͤber jeden einzelnen Sterblichen wach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/359
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/359>, abgerufen am 01.10.2020.