Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

welche bei diesem hohen Götteramte jede Bewe-
gung begleiten mußte.

Atys.

Auch Cybele, die ernsthafte Mutter der
Götter, wählte sich den schönen Knaben Atys zu
ihrem Lieblinge. -- Er verließ seine väterlichen
Fluren, und eilte in die phrygischen Wälder, um
dem Dinste der strengen und keuschen Göttin sich
ganz zu widmen.

Als er aber einst ihres Verbots vergaß, der
Liebe nie zu pflegen, und von den Reitzen der schö-
nen Nymphe Sangaris hingerissen, mit dieser
der Liebe pflog; brach über ihn und den Gegen-
stand seiner Liebe der Zorn der Göttin aus. -- Er
selber bestrafte sich durch Entmannung für sein
Vergehen, und mußte durch immerwiederkehrende
Anfälle von Raserei für seinen zu nahen Umgang
mit der zu hoch erhabnen, geheimnißvollen Gott-
heit büßen.

Eine schöne Dichtung aus dem Alterthum
stellt ihn dar, am Ufer des Meeres stehend, und
eine kleine Weile seines Bewußtseyns mächtig,
sehnsuchtsvoll nach dem entfernten Ufer hinüber-
blickend, wo er im Schooße seiner Eltern, und
mit seinen Gespielen, der Kindheit süßen Traum
verlebte.

welche bei dieſem hohen Goͤtteramte jede Bewe-
gung begleiten mußte.

Atys.

Auch Cybele, die ernſthafte Mutter der
Goͤtter, waͤhlte ſich den ſchoͤnen Knaben Atys zu
ihrem Lieblinge. — Er verließ ſeine vaͤterlichen
Fluren, und eilte in die phrygiſchen Waͤlder, um
dem Dinſte der ſtrengen und keuſchen Goͤttin ſich
ganz zu widmen.

Als er aber einſt ihres Verbots vergaß, der
Liebe nie zu pflegen, und von den Reitzen der ſchoͤ-
nen Nymphe Sangaris hingeriſſen, mit dieſer
der Liebe pflog; brach uͤber ihn und den Gegen-
ſtand ſeiner Liebe der Zorn der Goͤttin aus. — Er
ſelber beſtrafte ſich durch Entmannung fuͤr ſein
Vergehen, und mußte durch immerwiederkehrende
Anfaͤlle von Raſerei fuͤr ſeinen zu nahen Umgang
mit der zu hoch erhabnen, geheimnißvollen Gott-
heit buͤßen.

Eine ſchoͤne Dichtung aus dem Alterthum
ſtellt ihn dar, am Ufer des Meeres ſtehend, und
eine kleine Weile ſeines Bewußtſeyns maͤchtig,
ſehnſuchtsvoll nach dem entfernten Ufer hinuͤber-
blickend, wo er im Schooße ſeiner Eltern, und
mit ſeinen Geſpielen, der Kindheit ſuͤßen Traum
verlebte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="333"/>
welche bei die&#x017F;em hohen Go&#x0364;tteramte jede Bewe-<lb/>
gung begleiten mußte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Atys</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Auch <hi rendition="#fr">Cybele,</hi> die ern&#x017F;thafte Mutter der<lb/>
Go&#x0364;tter, wa&#x0364;hlte &#x017F;ich den &#x017F;cho&#x0364;nen Knaben Atys zu<lb/>
ihrem Lieblinge. &#x2014; Er verließ &#x017F;eine va&#x0364;terlichen<lb/>
Fluren, und eilte in die phrygi&#x017F;chen Wa&#x0364;lder, um<lb/>
dem Din&#x017F;te der &#x017F;trengen und keu&#x017F;chen Go&#x0364;ttin &#x017F;ich<lb/>
ganz zu widmen.</p><lb/>
          <p>Als er aber ein&#x017F;t ihres Verbots vergaß, der<lb/>
Liebe nie zu pflegen, und von den Reitzen der &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Nymphe <hi rendition="#fr">Sangaris</hi> hingeri&#x017F;&#x017F;en, mit die&#x017F;er<lb/>
der Liebe pflog; brach u&#x0364;ber ihn und den Gegen-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;einer Liebe der Zorn der Go&#x0364;ttin aus. &#x2014; Er<lb/>
&#x017F;elber be&#x017F;trafte &#x017F;ich durch <hi rendition="#fr">Entmannung</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ein<lb/>
Vergehen, und mußte durch immerwiederkehrende<lb/>
Anfa&#x0364;lle von Ra&#x017F;erei fu&#x0364;r &#x017F;einen zu nahen Umgang<lb/>
mit der zu hoch erhabnen, geheimnißvollen Gott-<lb/>
heit bu&#x0364;ßen.</p><lb/>
          <p>Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Dichtung aus dem Alterthum<lb/>
&#x017F;tellt ihn dar, am Ufer des Meeres &#x017F;tehend, und<lb/>
eine kleine Weile &#x017F;eines Bewußt&#x017F;eyns ma&#x0364;chtig,<lb/>
&#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoll nach dem entfernten Ufer hinu&#x0364;ber-<lb/>
blickend, wo er im Schooße &#x017F;einer Eltern, und<lb/>
mit &#x017F;einen Ge&#x017F;pielen, der Kindheit &#x017F;u&#x0364;ßen Traum<lb/>
verlebte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0401] welche bei dieſem hohen Goͤtteramte jede Bewe- gung begleiten mußte. Atys. Auch Cybele, die ernſthafte Mutter der Goͤtter, waͤhlte ſich den ſchoͤnen Knaben Atys zu ihrem Lieblinge. — Er verließ ſeine vaͤterlichen Fluren, und eilte in die phrygiſchen Waͤlder, um dem Dinſte der ſtrengen und keuſchen Goͤttin ſich ganz zu widmen. Als er aber einſt ihres Verbots vergaß, der Liebe nie zu pflegen, und von den Reitzen der ſchoͤ- nen Nymphe Sangaris hingeriſſen, mit dieſer der Liebe pflog; brach uͤber ihn und den Gegen- ſtand ſeiner Liebe der Zorn der Goͤttin aus. — Er ſelber beſtrafte ſich durch Entmannung fuͤr ſein Vergehen, und mußte durch immerwiederkehrende Anfaͤlle von Raſerei fuͤr ſeinen zu nahen Umgang mit der zu hoch erhabnen, geheimnißvollen Gott- heit buͤßen. Eine ſchoͤne Dichtung aus dem Alterthum ſtellt ihn dar, am Ufer des Meeres ſtehend, und eine kleine Weile ſeines Bewußtſeyns maͤchtig, ſehnſuchtsvoll nach dem entfernten Ufer hinuͤber- blickend, wo er im Schooße ſeiner Eltern, und mit ſeinen Geſpielen, der Kindheit ſuͤßen Traum verlebte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/401
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/401>, abgerufen am 11.08.2020.