Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Hyacinthus.

Ein Liebling des Apollo war der schöne Hya-
cinthus, ein Sohn des Oebalus, eines Lacede-
monischen Fürsten. -- Apollo und sein Liebling
wetteiferten einst im Scheibenwerfen; -- aus
der Hand des Gottes flog die Wurfscheibe, --
und Boreas auf den Apollo eifersüchtig, lenkte
sie in der Luft, und trieb sie an des Jünglings
Haupt, welcher todt darniedersank. -- Apollo
ließ aus seines Lieblings Asche die Hyacinthe her-
vorgehen; und die Lacedämonier feierten jährlich
ein Fest bei dem Grabe des schönen Jünglings,
der in des Lebens Blüthe ein Raub des Todes
ward.

Cyparissus.

Auch diesem Liebling des Apollo war nur ein
kurzes Alter bestimmt. -- Der schöne Knabe
besaß einen zahmen Hirsch, der ihm vorzüglich
lieb war, und von seiner Kindheit an ihm Freude
machte. -- Diesen erschoß er unversehens im
Dunkel des Waldes; und sein zu weiches Herz
ließ ihn diese That so sehr bereuen, daß er unauf-
hörlich traurend die einsamsten Schatten suchte,
und sich in Kurzem zu Tode härmte. -- Als er
gestorben war, so ließ Apollo aus seinem Grabe
die dunkle Cypresse emporsteigen, die den Nahmen

Hyacinthus.

Ein Liebling des Apollo war der ſchoͤne Hya-
cinthus, ein Sohn des Oebalus, eines Lacede-
moniſchen Fuͤrſten. — Apollo und ſein Liebling
wetteiferten einſt im Scheibenwerfen; — aus
der Hand des Gottes flog die Wurfſcheibe, —
und Boreas auf den Apollo eiferſuͤchtig, lenkte
ſie in der Luft, und trieb ſie an des Juͤnglings
Haupt, welcher todt darniederſank. — Apollo
ließ aus ſeines Lieblings Aſche die Hyacinthe her-
vorgehen; und die Lacedaͤmonier feierten jaͤhrlich
ein Feſt bei dem Grabe des ſchoͤnen Juͤnglings,
der in des Lebens Bluͤthe ein Raub des Todes
ward.

Cypariſſus.

Auch dieſem Liebling des Apollo war nur ein
kurzes Alter beſtimmt. — Der ſchoͤne Knabe
beſaß einen zahmen Hirſch, der ihm vorzuͤglich
lieb war, und von ſeiner Kindheit an ihm Freude
machte. — Dieſen erſchoß er unverſehens im
Dunkel des Waldes; und ſein zu weiches Herz
ließ ihn dieſe That ſo ſehr bereuen, daß er unauf-
hoͤrlich traurend die einſamſten Schatten ſuchte,
und ſich in Kurzem zu Tode haͤrmte. — Als er
geſtorben war, ſo ließ Apollo aus ſeinem Grabe
die dunkle Cypreſſe emporſteigen, die den Nahmen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0406" n="338"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hyacinthus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Liebling des Apollo war der &#x017F;cho&#x0364;ne Hya-<lb/>
cinthus, ein Sohn des Oebalus, eines Lacede-<lb/>
moni&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten. &#x2014; Apollo und &#x017F;ein Liebling<lb/>
wetteiferten ein&#x017F;t im Scheibenwerfen; &#x2014; aus<lb/>
der Hand des Gottes flog die Wurf&#x017F;cheibe, &#x2014;<lb/>
und <hi rendition="#fr">Boreas</hi> auf den Apollo eifer&#x017F;u&#x0364;chtig, lenkte<lb/>
&#x017F;ie in der Luft, und trieb &#x017F;ie an des Ju&#x0364;nglings<lb/>
Haupt, welcher todt darnieder&#x017F;ank. &#x2014; Apollo<lb/>
ließ aus &#x017F;eines Lieblings A&#x017F;che die Hyacinthe her-<lb/>
vorgehen; und die Laceda&#x0364;monier feierten ja&#x0364;hrlich<lb/>
ein Fe&#x017F;t bei dem Grabe des &#x017F;cho&#x0364;nen Ju&#x0364;nglings,<lb/>
der in des Lebens Blu&#x0364;the ein Raub des Todes<lb/>
ward.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Cypari&#x017F;&#x017F;us</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Auch die&#x017F;em Liebling des Apollo war nur ein<lb/>
kurzes Alter be&#x017F;timmt. &#x2014; Der &#x017F;cho&#x0364;ne Knabe<lb/>
be&#x017F;aß einen zahmen Hir&#x017F;ch, der ihm vorzu&#x0364;glich<lb/>
lieb war, und von &#x017F;einer Kindheit an ihm Freude<lb/>
machte. &#x2014; Die&#x017F;en er&#x017F;choß er unver&#x017F;ehens im<lb/>
Dunkel des Waldes; und &#x017F;ein zu weiches Herz<lb/>
ließ ihn die&#x017F;e That &#x017F;o &#x017F;ehr bereuen, daß er unauf-<lb/>
ho&#x0364;rlich traurend die ein&#x017F;am&#x017F;ten Schatten &#x017F;uchte,<lb/>
und &#x017F;ich in Kurzem zu Tode ha&#x0364;rmte. &#x2014; Als er<lb/>
ge&#x017F;torben war, &#x017F;o ließ Apollo aus &#x017F;einem Grabe<lb/>
die dunkle Cypre&#x017F;&#x017F;e empor&#x017F;teigen, die den Nahmen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0406] Hyacinthus. Ein Liebling des Apollo war der ſchoͤne Hya- cinthus, ein Sohn des Oebalus, eines Lacede- moniſchen Fuͤrſten. — Apollo und ſein Liebling wetteiferten einſt im Scheibenwerfen; — aus der Hand des Gottes flog die Wurfſcheibe, — und Boreas auf den Apollo eiferſuͤchtig, lenkte ſie in der Luft, und trieb ſie an des Juͤnglings Haupt, welcher todt darniederſank. — Apollo ließ aus ſeines Lieblings Aſche die Hyacinthe her- vorgehen; und die Lacedaͤmonier feierten jaͤhrlich ein Feſt bei dem Grabe des ſchoͤnen Juͤnglings, der in des Lebens Bluͤthe ein Raub des Todes ward. Cypariſſus. Auch dieſem Liebling des Apollo war nur ein kurzes Alter beſtimmt. — Der ſchoͤne Knabe beſaß einen zahmen Hirſch, der ihm vorzuͤglich lieb war, und von ſeiner Kindheit an ihm Freude machte. — Dieſen erſchoß er unverſehens im Dunkel des Waldes; und ſein zu weiches Herz ließ ihn dieſe That ſo ſehr bereuen, daß er unauf- hoͤrlich traurend die einſamſten Schatten ſuchte, und ſich in Kurzem zu Tode haͤrmte. — Als er geſtorben war, ſo ließ Apollo aus ſeinem Grabe die dunkle Cypreſſe emporſteigen, die den Nahmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/406
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/406>, abgerufen am 09.08.2020.