Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ses einem Sohne des Titanen Krius, und ge-
bahr ihm die Hakate, welche, obgleich aus dem
Geschlecht der Titanen entsprossen, vom Jupiter
vorzüglich geehrt wurde.

Denn sie gehört zu den nächtlichen geheim-
nißvollen Wesen, deren Macht sich weit erstreckt.
Sie ist zugleich eine Art von Schicksalsgöttin, in
deren Händen das Loos des Menschen steht; sie
theilt nach Gefallen Sieg und Ruhm aus; sie
herrscht über Erde, Meer, und Lüfte; den neu-
gebohrnen Kindern giebt sie Wachsthum und Ge-
deihen; und alle verborgenen Zauberkräfte stehen
ihr zu Gebote.

Auch diese alte geheimnißvolle Gottheit läßt
die Phantasie in der Gestalt der nächtlichleuch-
tenden
Diana sich verjüngen, und mit dieser
gleichsam neu wieder gebohren werden. -- Die
neue Gottheit, worauf Gedanke und Einbildung
einmal haftet, zieht das Aehnliche und Verwand-
te in sich hinüber, und überformt es in sich.

Oceanus.

Ein Sohn des Himmels und der Erde, ver-
mählte sich mit der Tethys, einer Tochter des Him-
mels, und erzeugte die Flüsse und Quellen. Er
nahm an dem Götterkriege keinen Antheil; dem-
ohngeachtet aber ist er unter die alten Gottheiten

ſes einem Sohne des Titanen Krius, und ge-
bahr ihm die Hakate, welche, obgleich aus dem
Geſchlecht der Titanen entſproſſen, vom Jupiter
vorzuͤglich geehrt wurde.

Denn ſie gehoͤrt zu den naͤchtlichen geheim-
nißvollen Weſen, deren Macht ſich weit erſtreckt.
Sie iſt zugleich eine Art von Schickſalsgoͤttin, in
deren Haͤnden das Loos des Menſchen ſteht; ſie
theilt nach Gefallen Sieg und Ruhm aus; ſie
herrſcht uͤber Erde, Meer, und Luͤfte; den neu-
gebohrnen Kindern giebt ſie Wachsthum und Ge-
deihen; und alle verborgenen Zauberkraͤfte ſtehen
ihr zu Gebote.

Auch dieſe alte geheimnißvolle Gottheit laͤßt
die Phantaſie in der Geſtalt der naͤchtlichleuch-
tenden
Diana ſich verjuͤngen, und mit dieſer
gleichſam neu wieder gebohren werden. — Die
neue Gottheit, worauf Gedanke und Einbildung
einmal haftet, zieht das Aehnliche und Verwand-
te in ſich hinuͤber, und uͤberformt es in ſich.

Oceanus.

Ein Sohn des Himmels und der Erde, ver-
maͤhlte ſich mit der Tethys, einer Tochter des Him-
mels, und erzeugte die Fluͤſſe und Quellen. Er
nahm an dem Goͤtterkriege keinen Antheil; dem-
ohngeachtet aber iſt er unter die alten Gottheiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0087" n="61"/>
&#x017F;es</hi> einem Sohne des Titanen <hi rendition="#fr">Krius,</hi> und ge-<lb/>
bahr ihm die <hi rendition="#fr">Hakate,</hi> welche, obgleich aus dem<lb/>
Ge&#x017F;chlecht der Titanen ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en, vom Jupiter<lb/>
vorzu&#x0364;glich geehrt wurde.</p><lb/>
          <p>Denn &#x017F;ie geho&#x0364;rt zu den na&#x0364;chtlichen geheim-<lb/>
nißvollen We&#x017F;en, deren Macht &#x017F;ich weit er&#x017F;treckt.<lb/>
Sie i&#x017F;t zugleich eine Art von Schick&#x017F;alsgo&#x0364;ttin, in<lb/>
deren Ha&#x0364;nden das Loos des Men&#x017F;chen &#x017F;teht; &#x017F;ie<lb/>
theilt nach Gefallen Sieg und Ruhm aus; &#x017F;ie<lb/>
herr&#x017F;cht u&#x0364;ber Erde, Meer, und Lu&#x0364;fte; den neu-<lb/>
gebohrnen Kindern giebt &#x017F;ie Wachsthum und Ge-<lb/>
deihen; und alle verborgenen <hi rendition="#fr">Zauberkra&#x0364;fte</hi> &#x017F;tehen<lb/>
ihr zu Gebote.</p><lb/>
          <p>Auch die&#x017F;e alte geheimnißvolle Gottheit la&#x0364;ßt<lb/>
die Phanta&#x017F;ie in der Ge&#x017F;talt der <hi rendition="#fr">na&#x0364;chtlichleuch-<lb/>
tenden</hi> Diana &#x017F;ich verju&#x0364;ngen, und mit die&#x017F;er<lb/>
gleich&#x017F;am neu wieder gebohren werden. &#x2014; Die<lb/>
neue Gottheit, worauf Gedanke und Einbildung<lb/>
einmal haftet, zieht das Aehnliche und Verwand-<lb/>
te in &#x017F;ich hinu&#x0364;ber, und u&#x0364;berformt es in &#x017F;ich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Oceanus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Sohn des Himmels und der Erde, ver-<lb/>
ma&#x0364;hlte &#x017F;ich mit der Tethys, einer Tochter des Him-<lb/>
mels, und erzeugte die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Quellen. Er<lb/>
nahm an dem Go&#x0364;tterkriege keinen Antheil; dem-<lb/>
ohngeachtet aber i&#x017F;t er unter die alten Gottheiten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0087] ſes einem Sohne des Titanen Krius, und ge- bahr ihm die Hakate, welche, obgleich aus dem Geſchlecht der Titanen entſproſſen, vom Jupiter vorzuͤglich geehrt wurde. Denn ſie gehoͤrt zu den naͤchtlichen geheim- nißvollen Weſen, deren Macht ſich weit erſtreckt. Sie iſt zugleich eine Art von Schickſalsgoͤttin, in deren Haͤnden das Loos des Menſchen ſteht; ſie theilt nach Gefallen Sieg und Ruhm aus; ſie herrſcht uͤber Erde, Meer, und Luͤfte; den neu- gebohrnen Kindern giebt ſie Wachsthum und Ge- deihen; und alle verborgenen Zauberkraͤfte ſtehen ihr zu Gebote. Auch dieſe alte geheimnißvolle Gottheit laͤßt die Phantaſie in der Geſtalt der naͤchtlichleuch- tenden Diana ſich verjuͤngen, und mit dieſer gleichſam neu wieder gebohren werden. — Die neue Gottheit, worauf Gedanke und Einbildung einmal haftet, zieht das Aehnliche und Verwand- te in ſich hinuͤber, und uͤberformt es in ſich. Oceanus. Ein Sohn des Himmels und der Erde, ver- maͤhlte ſich mit der Tethys, einer Tochter des Him- mels, und erzeugte die Fluͤſſe und Quellen. Er nahm an dem Goͤtterkriege keinen Antheil; dem- ohngeachtet aber iſt er unter die alten Gottheiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/87
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/87>, abgerufen am 12.08.2020.