Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
7.

Was nun die Gesetze selbst betrifft, die Zaleu-
kos (um Olymp. 29.) 1 dieser Stadt gegeben, so ist
Ephoros Zeugniß besonders zu beachten, daß ihnen
Kreta's, Sparta's und die Areopagitischen Institute
zu Grunde lagen, die letzten im Criminalrecht 2. Des-
wegen wird auch Zaleukos mit Thaletas, dem Kretischen
Sühnpriester, in Verbindung gebracht, und der Geist
seiner Gesetze sagte den Pythagoreern zu, welche von
denselben Dorischen Sitten und Maximen ausgingen,
wie später dem Pindar 3 und Platon 4. Aecht Do-
risch,
daher auch Spartiatisch 5, ist darin das strenge
Verbot an alle Bürger, das Vaterland zu verlassen
und in fremden Städten sich aufzuhalten 6, welches die
andere Seite der Xenelasie bildet. Aechtdorisch ferner
die Standhaftigkeit, mit der die Gesetzgebung behaup-
tet und jede Aenderung erschwert wird 7. Sie arbei-
tete auch sonst auf allen Wegen dem Jonischen Neote-
rismus entgegen; und cum grano salis verstanden mag
es wahr sein, daß man zu Lokri jeden Ankommenden
strafte, der nach Neuigkeiten fragte 8. In Dorischem
Geiste sind die Maaßregeln, die Güter möglichst un-
veräußerlich zu machen 9. Denselben Charakter trägt
die strenge Sittenordnung 10 und die Sittenaufsicht, wel-
che die Nomophylaken übten, befugt zum Beispiel den

1 nach Euseb. vgl. Bentlei's Phalar. p. 340.
2 bei
Str. 6, 260. n. 47. p. 150 Marx.
3 O. 10, 17.
4 Ti-
mäos p. 20.
5 s. oben S. 224. Dasselbe Gesetz (poenaque
mors posita est patriam mutare volenti)
erwähnt Ovid. M.
15, 29. in der Gründungssage von Kroton; das Lokal scheint dort
nach V. 19. Argos, aber vielleicht nur durch einen Mißverstand; ur-
sprünglich glaube ich war es Sparta.
6 bei Stob. Serm. 42.
p.
280.
7 Heyne p. 30.
8 Plut. de curios. p. 138.
9 oben S. 200.
10 z. B. das Verbot reinen Wein zu trin-
ken, Aelian V. G. 2, 37. Vgl. Bd. 2. S. 449.
7.

Was nun die Geſetze ſelbſt betrifft, die Zaleu-
kos (um Olymp. 29.) 1 dieſer Stadt gegeben, ſo iſt
Ephoros Zeugniß beſonders zu beachten, daß ihnen
Kreta’s, Sparta’s und die Areopagitiſchen Inſtitute
zu Grunde lagen, die letzten im Criminalrecht 2. Des-
wegen wird auch Zaleukos mit Thaletas, dem Kretiſchen
Suͤhnprieſter, in Verbindung gebracht, und der Geiſt
ſeiner Geſetze ſagte den Pythagoreern zu, welche von
denſelben Doriſchen Sitten und Maximen ausgingen,
wie ſpaͤter dem Pindar 3 und Platon 4. Aecht Do-
riſch,
daher auch Spartiatiſch 5, iſt darin das ſtrenge
Verbot an alle Buͤrger, das Vaterland zu verlaſſen
und in fremden Staͤdten ſich aufzuhalten 6, welches die
andere Seite der Xenelaſie bildet. Aechtdoriſch ferner
die Standhaftigkeit, mit der die Geſetzgebung behaup-
tet und jede Aenderung erſchwert wird 7. Sie arbei-
tete auch ſonſt auf allen Wegen dem Joniſchen Neote-
rismus entgegen; und cum grano salis verſtanden mag
es wahr ſein, daß man zu Lokri jeden Ankommenden
ſtrafte, der nach Neuigkeiten fragte 8. In Doriſchem
Geiſte ſind die Maaßregeln, die Guͤter moͤglichſt un-
veraͤußerlich zu machen 9. Denſelben Charakter traͤgt
die ſtrenge Sittenordnung 10 und die Sittenaufſicht, wel-
che die Nomophylaken uͤbten, befugt zum Beiſpiel den

1 nach Euſeb. vgl. Bentlei’s Phalar. p. 340.
2 bei
Str. 6, 260. n. 47. p. 150 Marx.
3 O. 10, 17.
4 Ti-
maͤos p. 20.
5 ſ. oben S. 224. Daſſelbe Geſetz (poenaque
mors posita est patriam mutare volenti)
erwaͤhnt Ovid. M.
15, 29. in der Gruͤndungsſage von Kroton; das Lokal ſcheint dort
nach V. 19. Argos, aber vielleicht nur durch einen Mißverſtand; ur-
ſpruͤnglich glaube ich war es Sparta.
6 bei Stob. Serm. 42.
p.
280.
7 Heyne p. 30.
8 Plut. de curios. p. 138.
9 oben S. 200.
10 z. B. das Verbot reinen Wein zu trin-
ken, Aelian V. G. 2, 37. Vgl. Bd. 2. S. 449.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0235" n="229"/>
          <div n="3">
            <head>7.</head><lb/>
            <p>Was nun die Ge&#x017F;etze &#x017F;elb&#x017F;t betrifft, die Zaleu-<lb/>
kos (um Olymp. 29.) <note place="foot" n="1">nach Eu&#x017F;eb. vgl. Bentlei&#x2019;s <hi rendition="#aq">Phalar. p.</hi> 340.</note> die&#x017F;er Stadt gegeben, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
Ephoros Zeugniß be&#x017F;onders zu beachten, daß ihnen<lb/>
Kreta&#x2019;s, Sparta&#x2019;s und die Areopagiti&#x017F;chen In&#x017F;titute<lb/>
zu Grunde lagen, die letzten im Criminalrecht <note place="foot" n="2">bei<lb/>
Str. 6, 260. <hi rendition="#aq">n. 47. p.</hi> 150 Marx.</note>. Des-<lb/>
wegen wird auch Zaleukos mit Thaletas, dem Kreti&#x017F;chen<lb/>
Su&#x0364;hnprie&#x017F;ter, in Verbindung gebracht, und der Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;etze &#x017F;agte den Pythagoreern zu, welche von<lb/>
den&#x017F;elben Dori&#x017F;chen Sitten und Maximen ausgingen,<lb/>
wie &#x017F;pa&#x0364;ter dem Pindar <note place="foot" n="3">O. 10, 17.</note> und Platon <note place="foot" n="4">Ti-<lb/>
ma&#x0364;os <hi rendition="#aq">p.</hi> 20.</note>. Aecht <hi rendition="#g">Do-<lb/>
ri&#x017F;ch,</hi> daher auch Spartiati&#x017F;ch <note place="foot" n="5">&#x017F;. oben S. 224. Da&#x017F;&#x017F;elbe Ge&#x017F;etz <hi rendition="#aq">(poenaque<lb/>
mors posita est patriam mutare volenti)</hi> erwa&#x0364;hnt Ovid. <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/>
15, 29. in der Gru&#x0364;ndungs&#x017F;age von Kroton; das Lokal &#x017F;cheint dort<lb/>
nach V. 19. Argos, aber vielleicht nur durch einen Mißver&#x017F;tand; ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglich glaube ich war es Sparta.</note>, i&#x017F;t darin das &#x017F;trenge<lb/>
Verbot an alle Bu&#x0364;rger, das Vaterland zu verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und in fremden Sta&#x0364;dten &#x017F;ich aufzuhalten <note place="foot" n="6">bei Stob. <hi rendition="#aq">Serm. 42.<lb/>
p.</hi> 280.</note>, welches die<lb/>
andere Seite der Xenela&#x017F;ie bildet. Aechtdori&#x017F;ch ferner<lb/>
die Standhaftigkeit, mit der die Ge&#x017F;etzgebung behaup-<lb/>
tet und jede Aenderung er&#x017F;chwert wird <note place="foot" n="7">Heyne <hi rendition="#aq">p.</hi> 30.</note>. Sie arbei-<lb/>
tete auch &#x017F;on&#x017F;t auf allen Wegen dem Joni&#x017F;chen Neote-<lb/>
rismus entgegen; und <hi rendition="#aq">cum grano salis</hi> ver&#x017F;tanden mag<lb/>
es wahr &#x017F;ein, daß man zu Lokri jeden Ankommenden<lb/>
&#x017F;trafte, der nach Neuigkeiten fragte <note place="foot" n="8">Plut. <hi rendition="#aq">de curios. p.</hi> 138.</note>. In Dori&#x017F;chem<lb/>
Gei&#x017F;te &#x017F;ind die Maaßregeln, die Gu&#x0364;ter mo&#x0364;glich&#x017F;t un-<lb/>
vera&#x0364;ußerlich zu machen <note place="foot" n="9">oben S. 200.</note>. Den&#x017F;elben Charakter tra&#x0364;gt<lb/>
die &#x017F;trenge Sittenordnung <note place="foot" n="10">z. B. das Verbot reinen Wein zu trin-<lb/>
ken, Aelian V. G. 2, 37. Vgl. Bd. 2. S. 449.</note> und die Sittenauf&#x017F;icht, wel-<lb/>
che die Nomophylaken u&#x0364;bten, befugt zum Bei&#x017F;piel den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0235] 7. Was nun die Geſetze ſelbſt betrifft, die Zaleu- kos (um Olymp. 29.) 1 dieſer Stadt gegeben, ſo iſt Ephoros Zeugniß beſonders zu beachten, daß ihnen Kreta’s, Sparta’s und die Areopagitiſchen Inſtitute zu Grunde lagen, die letzten im Criminalrecht 2. Des- wegen wird auch Zaleukos mit Thaletas, dem Kretiſchen Suͤhnprieſter, in Verbindung gebracht, und der Geiſt ſeiner Geſetze ſagte den Pythagoreern zu, welche von denſelben Doriſchen Sitten und Maximen ausgingen, wie ſpaͤter dem Pindar 3 und Platon 4. Aecht Do- riſch, daher auch Spartiatiſch 5, iſt darin das ſtrenge Verbot an alle Buͤrger, das Vaterland zu verlaſſen und in fremden Staͤdten ſich aufzuhalten 6, welches die andere Seite der Xenelaſie bildet. Aechtdoriſch ferner die Standhaftigkeit, mit der die Geſetzgebung behaup- tet und jede Aenderung erſchwert wird 7. Sie arbei- tete auch ſonſt auf allen Wegen dem Joniſchen Neote- rismus entgegen; und cum grano salis verſtanden mag es wahr ſein, daß man zu Lokri jeden Ankommenden ſtrafte, der nach Neuigkeiten fragte 8. In Doriſchem Geiſte ſind die Maaßregeln, die Guͤter moͤglichſt un- veraͤußerlich zu machen 9. Denſelben Charakter traͤgt die ſtrenge Sittenordnung 10 und die Sittenaufſicht, wel- che die Nomophylaken uͤbten, befugt zum Beiſpiel den 1 nach Euſeb. vgl. Bentlei’s Phalar. p. 340. 2 bei Str. 6, 260. n. 47. p. 150 Marx. 3 O. 10, 17. 4 Ti- maͤos p. 20. 5 ſ. oben S. 224. Daſſelbe Geſetz (poenaque mors posita est patriam mutare volenti) erwaͤhnt Ovid. M. 15, 29. in der Gruͤndungsſage von Kroton; das Lokal ſcheint dort nach V. 19. Argos, aber vielleicht nur durch einen Mißverſtand; ur- ſpruͤnglich glaube ich war es Sparta. 6 bei Stob. Serm. 42. p. 280. 7 Heyne p. 30. 8 Plut. de curios. p. 138. 9 oben S. 200. 10 z. B. das Verbot reinen Wein zu trin- ken, Aelian V. G. 2, 37. Vgl. Bd. 2. S. 449.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/235
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/235>, abgerufen am 10.12.2018.