Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

sechzigsten des Lebens 1; bis dahin hieß der Mann
(von phroura, Auszug) emphrouros, und durfte nicht
ohne Erlaubniß der Obrigkeiten auswärts gehen 2. Unter
diesen pflegte man indeß zuerst die jüngeren, die fünf
und funfzigjährigen erst wenn die Stadt in Noth war,
auszuheben 3; die Ephoren gaben im Namen der Ek-
klesia die Jahre an, bis zu welchen die Dienstpflichtig-
keit für einen einzelnen Fall reichte 4. Im Ganzen
müssen aber Sparta's Heere ungemein viel greise Tria-
rier enthalten haben, während in Athen die Verpflich-
tung zum auswärtigen Dienst gewöhnlich mit dem drei-
und zwanzigsten Jahre der Helikia (man rechnete von
achtzehn an) 5 schloß; aber Sparta rechnete bei später
Entwickelung auf ein gesundes und kräftiges Alter; die
Zeit berathender Klugheit beginnt erst, wenn das Waf-
fenalter schließt. Gegen das verbündete Heer der Ar-
geier, Arkader, Athener waren Ol. 90, 3. alle Spar-
tiaten 6 (alle emphrouroi nämlich) ausgezogen, aber von
der Gränze sandten sie ein Sechstel des Heers zurück,
die jüngern und die ältern, um die Heimat zu schützen 7.

2.

Beim Heereszuge und im Treffen suchte die
Spartiatische Schlange dem Feinde ihre Stärke zu
verbergen; daher die Aushebung eilig von den Epho-
ren angeordnet wurde, und der Auszug öfter zur Nachtzeit
geschah 8; auch war die Tiefe der Stellung des Heers

1 Agesilaos, 62 Jahr alt nach Xenophons Rechnung, war
nicht mehr emphrouros. Hell. 5, 4, 13. Plut. Ages. 24.
2 Isokr.
Busir. 8. (citirt von Harpokr. kai gar to) wo makhimos offenbar
für emphrouros steht. Vgl. Xen. Staat 5, 7.
3 Xen. Hell.
6, 4, 17.
4 Xen. Staat 11, 2. vgl. oben S. 122, 8.
5 Darüber Petit legg. Att. 8, 1. p. 548. aber viel besser Böckh
in einem Progr. der Berl. Univ. 1819.
6 Die Periöken konn-
ten wohl bei dem schnellen Aufgebot des Heeres nicht zugezogen
werden.
7 Thuk. 5, 64.
8 Herod. 9, 10.

ſechzigſten des Lebens 1; bis dahin hieß der Mann
(von φρουϱὰ, Auszug) ἔμφϱουϱος, und durfte nicht
ohne Erlaubniß der Obrigkeiten auswaͤrts gehen 2. Unter
dieſen pflegte man indeß zuerſt die juͤngeren, die fuͤnf
und funfzigjaͤhrigen erſt wenn die Stadt in Noth war,
auszuheben 3; die Ephoren gaben im Namen der Ek-
kleſia die Jahre an, bis zu welchen die Dienſtpflichtig-
keit fuͤr einen einzelnen Fall reichte 4. Im Ganzen
muͤſſen aber Sparta’s Heere ungemein viel greiſe Tria-
rier enthalten haben, waͤhrend in Athen die Verpflich-
tung zum auswaͤrtigen Dienſt gewoͤhnlich mit dem drei-
und zwanzigſten Jahre der Helikia (man rechnete von
achtzehn an) 5 ſchloß; aber Sparta rechnete bei ſpaͤter
Entwickelung auf ein geſundes und kraͤftiges Alter; die
Zeit berathender Klugheit beginnt erſt, wenn das Waf-
fenalter ſchließt. Gegen das verbuͤndete Heer der Ar-
geier, Arkader, Athener waren Ol. 90, 3. alle Spar-
tiaten 6 (alle ἔμφρουροι naͤmlich) ausgezogen, aber von
der Graͤnze ſandten ſie ein Sechstel des Heers zuruͤck,
die juͤngern und die aͤltern, um die Heimat zu ſchuͤtzen 7.

2.

Beim Heereszuge und im Treffen ſuchte die
Spartiatiſche Schlange dem Feinde ihre Staͤrke zu
verbergen; daher die Aushebung eilig von den Epho-
ren angeordnet wurde, und der Auszug oͤfter zur Nachtzeit
geſchah 8; auch war die Tiefe der Stellung des Heers

1 Ageſilaos, 62 Jahr alt nach Xenophons Rechnung, war
nicht mehr ἔμφϱουϱος. Hell. 5, 4, 13. Plut. Ageſ. 24.
2 Iſokr.
Buſir. 8. (citirt von Harpokr. ϰαὶ γὰϱ τὸ) wo μάχιμος offenbar
fuͤr ἔμφϱουϱος ſteht. Vgl. Xen. Staat 5, 7.
3 Xen. Hell.
6, 4, 17.
4 Xen. Staat 11, 2. vgl. oben S. 122, 8.
5 Daruͤber Petit legg. Att. 8, 1. p. 548. aber viel beſſer Boͤckh
in einem Progr. der Berl. Univ. 1819.
6 Die Perioͤken konn-
ten wohl bei dem ſchnellen Aufgebot des Heeres nicht zugezogen
werden.
7 Thuk. 5, 64.
8 Herod. 9, 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="232"/>
&#x017F;echzig&#x017F;ten des Lebens <note place="foot" n="1">Age&#x017F;ilaos, 62 Jahr alt nach Xenophons Rechnung, war<lb/>
nicht mehr &#x1F14;&#x03BC;&#x03C6;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C5;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C2;. Hell. 5, 4, 13. Plut. Age&#x017F;. 24.</note>; bis dahin hieß der Mann<lb/>
(von &#x03C6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C5;&#x03F1;&#x1F70;, Auszug) &#x1F14;&#x03BC;&#x03C6;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C5;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C2;, und durfte nicht<lb/>
ohne Erlaubniß der Obrigkeiten auswa&#x0364;rts gehen <note place="foot" n="2">I&#x017F;okr.<lb/>
Bu&#x017F;ir. 8. (citirt von Harpokr. &#x03F0;&#x03B1;&#x1F76; &#x03B3;&#x1F70;&#x03F1; &#x03C4;&#x1F78;) wo &#x03BC;&#x03AC;&#x03C7;&#x03B9;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2; offenbar<lb/>
fu&#x0364;r &#x1F14;&#x03BC;&#x03C6;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C5;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C2; &#x017F;teht. Vgl. Xen. Staat 5, 7.</note>. Unter<lb/>
die&#x017F;en pflegte man indeß zuer&#x017F;t die ju&#x0364;ngeren, die fu&#x0364;nf<lb/>
und funfzigja&#x0364;hrigen er&#x017F;t wenn die Stadt in Noth war,<lb/>
auszuheben <note place="foot" n="3">Xen. Hell.<lb/>
6, 4, 17.</note>; die Ephoren gaben im Namen der Ek-<lb/>
kle&#x017F;ia die Jahre an, bis zu welchen die Dien&#x017F;tpflichtig-<lb/>
keit fu&#x0364;r einen einzelnen Fall reichte <note place="foot" n="4">Xen. Staat 11, 2. vgl. oben S. 122, 8.</note>. Im Ganzen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber Sparta&#x2019;s Heere ungemein viel grei&#x017F;e Tria-<lb/>
rier enthalten haben, wa&#x0364;hrend in Athen die Verpflich-<lb/>
tung zum auswa&#x0364;rtigen Dien&#x017F;t gewo&#x0364;hnlich mit dem drei-<lb/>
und zwanzig&#x017F;ten Jahre der Helikia (man rechnete von<lb/>
achtzehn an) <note place="foot" n="5">Daru&#x0364;ber Petit <hi rendition="#aq">legg. Att. 8, 1. p.</hi> 548. aber viel be&#x017F;&#x017F;er Bo&#x0364;ckh<lb/>
in einem Progr. der Berl. Univ. 1819.</note> &#x017F;chloß; aber Sparta rechnete bei &#x017F;pa&#x0364;ter<lb/>
Entwickelung auf ein ge&#x017F;undes und kra&#x0364;ftiges Alter; die<lb/>
Zeit berathender Klugheit beginnt er&#x017F;t, wenn das Waf-<lb/>
fenalter &#x017F;chließt. Gegen das verbu&#x0364;ndete Heer der Ar-<lb/>
geier, Arkader, Athener waren Ol. 90, 3. alle Spar-<lb/>
tiaten <note place="foot" n="6">Die Perio&#x0364;ken konn-<lb/>
ten wohl bei dem &#x017F;chnellen Aufgebot des Heeres nicht zugezogen<lb/>
werden.</note> (alle &#x1F14;&#x03BC;&#x03C6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B9; na&#x0364;mlich) ausgezogen, aber von<lb/>
der Gra&#x0364;nze &#x017F;andten &#x017F;ie ein Sechstel des Heers zuru&#x0364;ck,<lb/>
die ju&#x0364;ngern und die a&#x0364;ltern, um die Heimat zu &#x017F;chu&#x0364;tzen <note place="foot" n="7">Thuk. 5, 64.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Beim Heereszuge und im Treffen &#x017F;uchte die<lb/>
Spartiati&#x017F;che Schlange dem Feinde ihre Sta&#x0364;rke zu<lb/>
verbergen; daher die Aushebung eilig von den Epho-<lb/>
ren angeordnet wurde, und der Auszug o&#x0364;fter zur Nachtzeit<lb/>
ge&#x017F;chah <note place="foot" n="8">Herod. 9, 10.</note>; auch war die Tiefe der Stellung des Heers<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0238] ſechzigſten des Lebens 1; bis dahin hieß der Mann (von φρουϱὰ, Auszug) ἔμφϱουϱος, und durfte nicht ohne Erlaubniß der Obrigkeiten auswaͤrts gehen 2. Unter dieſen pflegte man indeß zuerſt die juͤngeren, die fuͤnf und funfzigjaͤhrigen erſt wenn die Stadt in Noth war, auszuheben 3; die Ephoren gaben im Namen der Ek- kleſia die Jahre an, bis zu welchen die Dienſtpflichtig- keit fuͤr einen einzelnen Fall reichte 4. Im Ganzen muͤſſen aber Sparta’s Heere ungemein viel greiſe Tria- rier enthalten haben, waͤhrend in Athen die Verpflich- tung zum auswaͤrtigen Dienſt gewoͤhnlich mit dem drei- und zwanzigſten Jahre der Helikia (man rechnete von achtzehn an) 5 ſchloß; aber Sparta rechnete bei ſpaͤter Entwickelung auf ein geſundes und kraͤftiges Alter; die Zeit berathender Klugheit beginnt erſt, wenn das Waf- fenalter ſchließt. Gegen das verbuͤndete Heer der Ar- geier, Arkader, Athener waren Ol. 90, 3. alle Spar- tiaten 6 (alle ἔμφρουροι naͤmlich) ausgezogen, aber von der Graͤnze ſandten ſie ein Sechstel des Heers zuruͤck, die juͤngern und die aͤltern, um die Heimat zu ſchuͤtzen 7. 2. Beim Heereszuge und im Treffen ſuchte die Spartiatiſche Schlange dem Feinde ihre Staͤrke zu verbergen; daher die Aushebung eilig von den Epho- ren angeordnet wurde, und der Auszug oͤfter zur Nachtzeit geſchah 8; auch war die Tiefe der Stellung des Heers 1 Ageſilaos, 62 Jahr alt nach Xenophons Rechnung, war nicht mehr ἔμφϱουϱος. Hell. 5, 4, 13. Plut. Ageſ. 24. 2 Iſokr. Buſir. 8. (citirt von Harpokr. ϰαὶ γὰϱ τὸ) wo μάχιμος offenbar fuͤr ἔμφϱουϱος ſteht. Vgl. Xen. Staat 5, 7. 3 Xen. Hell. 6, 4, 17. 4 Xen. Staat 11, 2. vgl. oben S. 122, 8. 5 Daruͤber Petit legg. Att. 8, 1. p. 548. aber viel beſſer Boͤckh in einem Progr. der Berl. Univ. 1819. 6 Die Perioͤken konn- ten wohl bei dem ſchnellen Aufgebot des Heeres nicht zugezogen werden. 7 Thuk. 5, 64. 8 Herod. 9, 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/238
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/238>, abgerufen am 09.12.2018.