Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Psophis, Polyb. 4, 70, 3., in Pheneos, Steph. B. s. v.,
Eust. 2. S. 227 Bas., aber, was befremdet, auch in
Lykosura, Paus. 8, 4, 3., und Phigalia, 8, 41. Ein
Azane aus Pellana, P. 6, 8, 3. (vgl. Schol. Apoll.
Rh. 1, 177.) ist mir noch räthselhaft. Im Ganzen
ist Azanien gebürgig und wenig fruchtbar, Zenob. 2,
54. Apostol. 1, 70. Aa. Dem Azan gegenüber stellt
jene Genealogie den Apheidas, Stammvater der Tege-
aten, ein Gau dieser Ebne hieß noch später Apheidan-
tes, oben S. 70. -- und den Elatos, dessen Geschlecht
in Stymphalos und am obern Alpheios wohnt.

22.

Lakonika. Der Weg den G. und Ddw.
von Sinano nach Mistra gereist, ist ziemlich der des
Paus. über Phaläsiä, auf jeden Fall eine alte Haupt-
straße, wie die Ruinen daran zeigen. Belemina, Bel-
bina, 90 St. von Megalop. Paus. 8, 35, 3., habe ich
nach Trümmern auf dem B. Xerasia angesetzt; Aigus
(s. oben Bd. 2. S. 94, 3. Meurs. zu Lyk. 831.) auf den
Fleck der R. bei Hag. Irene; das nahe Karustos, wo
guter Wein wuchs (Alkman Frgm. 15. Athen. 1, 31 c.
Str. 10, 446 d.), über Agrapulo-Campo, wo auch
Ruinen. Das Athenaion bei Belbina (Plut. Kleom. 4.
Polyb. 4, 37, 6. 81, 11.) muß man von dem bei
Asea gelegnen, das Paus. erwähnt, unterscheiden.
Kompasion Polyb. 23, 1, 1. 7, 6. (Conflictum Liv.
39, 36, 3.) gehört in dieselbe Gegend. Eurotas, j.
Ere, (Bomax, Etym. 218, 19.) entspringt an der
Wasserscheide gegen Arkadien bei den R. eines Tempels
en Beleminatidi, Str. 343. Paus. 3, 21, 3. vgl.
Polyb. 2, 54, 3. Pellana (en Tripolei, Polyb. 4,
81, 7. vgl. Liv. 35, 27.) habe ich nach den R. bei
Peribolia gesetzt. Die Skiritis gegen Parrhasien,
Thuk. 5, 33., nach Xen. 6, 5, 24. in der Mitte zwi-
schen der Straße von Tegea und der über Leuktra.
vgl. Diod. 15, 64. Steph. B.; später Megalopoli-
tanisch, wie ich aus Xen. H. 7, 4, 21. abnehme. Die
kome Ion ist aus Xen. 6, 5, 24., der über die proso-
dous der dusembolos Lakonike genauer spricht als
Diodor. Ueber die Lage von Skotitas, Sellasia,
Pellana sind die Hauptstellen außer Paus. bei Polyb.

Pſophis, Polyb. 4, 70, 3., in Pheneos, Steph. B. s. v.,
Euſt. 2. S. 227 Baſ., aber, was befremdet, auch in
Lykoſura, Pauſ. 8, 4, 3., und Phigalia, 8, 41. Ein
Azane aus Pellana, P. 6, 8, 3. (vgl. Schol. Apoll.
Rh. 1, 177.) iſt mir noch raͤthſelhaft. Im Ganzen
iſt Azanien gebuͤrgig und wenig fruchtbar, Zenob. 2,
54. Apoſtol. 1, 70. Aa. Dem Azan gegenuͤber ſtellt
jene Genealogie den Apheidas, Stammvater der Tege-
aten, ein Gau dieſer Ebne hieß noch ſpaͤter Ἀφείδαν-
τες, oben S. 70. — und den Elatos, deſſen Geſchlecht
in Stymphalos und am obern Alpheios wohnt.

22.

Lakonika. Der Weg den G. und Ddw.
von Sinano nach Miſtra gereiſt, iſt ziemlich der des
Pauſ. uͤber Phalaͤſiaͤ, auf jeden Fall eine alte Haupt-
ſtraße, wie die Ruinen daran zeigen. Βελέμινα, Βέλ-
βινα, 90 St. von Megalop. Pauſ. 8, 35, 3., habe ich
nach Truͤmmern auf dem B. Xeraſia angeſetzt; Αἴγυς
(ſ. oben Bd. 2. S. 94, 3. Meurſ. zu Lyk. 831.) auf den
Fleck der R. bei Hag. Irene; das nahe Κάρυστος, wo
guter Wein wuchs (Alkman Frgm. 15. Athen. 1, 31 c.
Str. 10, 446 d.), uͤber Agrapulo-Campo, wo auch
Ruinen. Das Ἀϑηναῖον bei Belbina (Plut. Kleom. 4.
Polyb. 4, 37, 6. 81, 11.) muß man von dem bei
Aſea gelegnen, das Pauſ. erwaͤhnt, unterſcheiden.
Κομπάσιον Polyb. 23, 1, 1. 7, 6. (Conflictum Liv.
39, 36, 3.) gehoͤrt in dieſelbe Gegend. Eurotas, j.
Ere, (Βῶμαξ, Etym. 218, 19.) entſpringt an der
Waſſerſcheide gegen Arkadien bei den R. eines Tempels
ἐν Βελεμινατίδι, Str. 343. Pauſ. 3, 21, 3. vgl.
Polyb. 2, 54, 3. Πελλάνα (ἐν Τριπόλει, Polyb. 4,
81, 7. vgl. Liv. 35, 27.) habe ich nach den R. bei
Peribolia geſetzt. Die Σκιρῖτις gegen Parrhaſien,
Thuk. 5, 33., nach Xen. 6, 5, 24. in der Mitte zwi-
ſchen der Straße von Tegea und der uͤber Leuktra.
vgl. Diod. 15, 64. Steph. B.; ſpaͤter Megalopoli-
taniſch, wie ich aus Xen. H. 7, 4, 21. abnehme. Die
κώμη Ἰὸν iſt aus Xen. 6, 5, 24., der uͤber die πϱοσό-
δους der δυσέμβολος Λακωνικὴ genauer ſpricht als
Diodor. Ueber die Lage von Σκοτίτας, Σελλασία,
Πελλάνα ſind die Hauptſtellen außer Pauſ. bei Polyb.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0456" n="450"/>
P&#x017F;ophis, Polyb. 4, 70, 3., in Pheneos, Steph. B. <hi rendition="#aq">s. v.</hi>,<lb/>
Eu&#x017F;t. 2. S. 227 Ba&#x017F;., aber, was befremdet, auch in<lb/>
Lyko&#x017F;ura, Pau&#x017F;. 8, 4, 3., und Phigalia, 8, 41. Ein<lb/>
Azane aus Pellana, P. 6, 8, 3. (vgl. Schol. Apoll.<lb/>
Rh. 1, 177.) i&#x017F;t mir noch ra&#x0364;th&#x017F;elhaft. Im Ganzen<lb/>
i&#x017F;t Azanien gebu&#x0364;rgig und wenig fruchtbar, Zenob. 2,<lb/>
54. Apo&#x017F;tol. 1, 70. Aa. Dem Azan gegenu&#x0364;ber &#x017F;tellt<lb/>
jene Genealogie den Apheidas, Stammvater der Tege-<lb/>
aten, ein Gau die&#x017F;er Ebne hieß noch &#x017F;pa&#x0364;ter &#x1F08;&#x03C6;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03BD;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2;, oben S. 70. &#x2014; und den Elatos, de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chlecht<lb/>
in Stymphalos und am obern Alpheios wohnt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Lakonika</hi>. Der Weg den G. und Ddw.<lb/>
von Sinano nach Mi&#x017F;tra gerei&#x017F;t, i&#x017F;t ziemlich der des<lb/>
Pau&#x017F;. u&#x0364;ber Phala&#x0364;&#x017F;ia&#x0364;, auf jeden Fall eine alte Haupt-<lb/>
&#x017F;traße, wie die Ruinen daran zeigen. &#x0392;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AD;&#x03BC;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1;, &#x0392;&#x03AD;&#x03BB;-<lb/>
&#x03B2;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1;, 90 St. von Megalop. Pau&#x017F;. 8, 35, 3., habe ich<lb/>
nach Tru&#x0364;mmern auf dem B. Xera&#x017F;ia ange&#x017F;etzt; &#x0391;&#x1F34;&#x03B3;&#x03C5;&#x03C2;<lb/>
(&#x017F;. oben Bd. 2. S. 94, 3. Meur&#x017F;. zu Lyk. 831.) auf den<lb/>
Fleck der R. bei Hag. Irene; das nahe &#x039A;&#x03AC;&#x03C1;&#x03C5;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;, wo<lb/>
guter Wein wuchs (Alkman Frgm. 15. Athen. 1, 31 <hi rendition="#aq">c.</hi><lb/>
Str. 10, 446 <hi rendition="#aq">d.</hi>), u&#x0364;ber Agrapulo-Campo, wo auch<lb/>
Ruinen. Das &#x1F08;&#x03D1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03BD; bei Belbina (Plut. Kleom. 4.<lb/>
Polyb. 4, 37, 6. 81, 11.) muß man von dem bei<lb/>
A&#x017F;ea gelegnen, das Pau&#x017F;. erwa&#x0364;hnt, unter&#x017F;cheiden.<lb/>
&#x039A;&#x03BF;&#x03BC;&#x03C0;&#x03AC;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; Polyb. 23, 1, 1. 7, 6. (<hi rendition="#aq">Conflictum Liv.</hi><lb/>
39, 36, 3.) geho&#x0364;rt in die&#x017F;elbe Gegend. Eurotas, j.<lb/>
Ere, (&#x0392;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B1;&#x03BE;, Etym. 218, 19.) ent&#x017F;pringt an der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheide gegen Arkadien bei den R. eines Tempels<lb/>
&#x1F10;&#x03BD; &#x0392;&#x03B5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03BC;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B9;, Str. 343. Pau&#x017F;. 3, 21, 3. vgl.<lb/>
Polyb. 2, 54, 3. &#x03A0;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BB;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B1; (&#x1F10;&#x03BD; &#x03A4;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C0;&#x03CC;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;, Polyb. 4,<lb/>
81, 7. vgl. Liv. 35, 27.) habe ich nach den R. bei<lb/>
Peribolia ge&#x017F;etzt. Die &#x03A3;&#x03BA;&#x03B9;&#x03C1;&#x1FD6;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C2; gegen Parrha&#x017F;ien,<lb/>
Thuk. 5, 33., nach Xen. 6, 5, 24. in der Mitte zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Straße von Tegea und der u&#x0364;ber Leuktra.<lb/>
vgl. Diod. 15, 64. Steph. B.; &#x017F;pa&#x0364;ter Megalopoli-<lb/>
tani&#x017F;ch, wie ich aus Xen. H. 7, 4, 21. abnehme. Die<lb/>
&#x03BA;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B7; &#x1F38;&#x1F78;&#x03BD; i&#x017F;t aus Xen. 6, 5, 24., der u&#x0364;ber die &#x03C0;&#x03F1;&#x03BF;&#x03C3;&#x03CC;-<lb/>
&#x03B4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2; der &#x03B4;&#x03C5;&#x03C3;&#x03AD;&#x03BC;&#x03B2;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; &#x039B;&#x03B1;&#x03BA;&#x03C9;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F74; genauer &#x017F;pricht als<lb/>
Diodor. Ueber die Lage von &#x03A3;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C4;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;, &#x03A3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;,<lb/>
&#x03A0;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BB;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B1; &#x017F;ind die Haupt&#x017F;tellen außer Pau&#x017F;. bei Polyb.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0456] Pſophis, Polyb. 4, 70, 3., in Pheneos, Steph. B. s. v., Euſt. 2. S. 227 Baſ., aber, was befremdet, auch in Lykoſura, Pauſ. 8, 4, 3., und Phigalia, 8, 41. Ein Azane aus Pellana, P. 6, 8, 3. (vgl. Schol. Apoll. Rh. 1, 177.) iſt mir noch raͤthſelhaft. Im Ganzen iſt Azanien gebuͤrgig und wenig fruchtbar, Zenob. 2, 54. Apoſtol. 1, 70. Aa. Dem Azan gegenuͤber ſtellt jene Genealogie den Apheidas, Stammvater der Tege- aten, ein Gau dieſer Ebne hieß noch ſpaͤter Ἀφείδαν- τες, oben S. 70. — und den Elatos, deſſen Geſchlecht in Stymphalos und am obern Alpheios wohnt. 22. Lakonika. Der Weg den G. und Ddw. von Sinano nach Miſtra gereiſt, iſt ziemlich der des Pauſ. uͤber Phalaͤſiaͤ, auf jeden Fall eine alte Haupt- ſtraße, wie die Ruinen daran zeigen. Βελέμινα, Βέλ- βινα, 90 St. von Megalop. Pauſ. 8, 35, 3., habe ich nach Truͤmmern auf dem B. Xeraſia angeſetzt; Αἴγυς (ſ. oben Bd. 2. S. 94, 3. Meurſ. zu Lyk. 831.) auf den Fleck der R. bei Hag. Irene; das nahe Κάρυστος, wo guter Wein wuchs (Alkman Frgm. 15. Athen. 1, 31 c. Str. 10, 446 d.), uͤber Agrapulo-Campo, wo auch Ruinen. Das Ἀϑηναῖον bei Belbina (Plut. Kleom. 4. Polyb. 4, 37, 6. 81, 11.) muß man von dem bei Aſea gelegnen, das Pauſ. erwaͤhnt, unterſcheiden. Κομπάσιον Polyb. 23, 1, 1. 7, 6. (Conflictum Liv. 39, 36, 3.) gehoͤrt in dieſelbe Gegend. Eurotas, j. Ere, (Βῶμαξ, Etym. 218, 19.) entſpringt an der Waſſerſcheide gegen Arkadien bei den R. eines Tempels ἐν Βελεμινατίδι, Str. 343. Pauſ. 3, 21, 3. vgl. Polyb. 2, 54, 3. Πελλάνα (ἐν Τριπόλει, Polyb. 4, 81, 7. vgl. Liv. 35, 27.) habe ich nach den R. bei Peribolia geſetzt. Die Σκιρῖτις gegen Parrhaſien, Thuk. 5, 33., nach Xen. 6, 5, 24. in der Mitte zwi- ſchen der Straße von Tegea und der uͤber Leuktra. vgl. Diod. 15, 64. Steph. B.; ſpaͤter Megalopoli- taniſch, wie ich aus Xen. H. 7, 4, 21. abnehme. Die κώμη Ἰὸν iſt aus Xen. 6, 5, 24., der uͤber die πϱοσό- δους der δυσέμβολος Λακωνικὴ genauer ſpricht als Diodor. Ueber die Lage von Σκοτίτας, Σελλασία, Πελλάνα ſind die Hauptſtellen außer Pauſ. bei Polyb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/456
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/456>, abgerufen am 19.02.2019.