Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang. Aegyptier.
vorgestellt, sondern stets bestimmte Huldigungsakte be-
stimmter Individuen, sammt Angabe der dadurch erwirk-
ten Vortheile. Die Götter werden nicht an sich vorge-
stellt, sondern nur in Bezug auf ihre Feier; es giebt
daher keine rein mythologische Scenen, sondern immer
ist die Absicht, die Huldigungen anzugeben, welche die
Gottheit in einer gewissen Modification oder Situation
empfängt. Mit Scrupulosität werden hier unzählige Ar-
ten von Darbringungen und Weisen, seine Frömmigkeit
zu bezeigen, unterschieden. Eben so wird das Leben der4
Unterwelt stets als das Schicksal eines Einzelnen, als das
Todtengericht über ihn, dargestellt. Endlich sind auch5
die vermeinten rein wissenschaftlichen Darstellungen des
Himmels zu Horoskopen einzelner Individuen aus späte-
rer Zeit herabgesunken.

3. Ueber Darstellungen aus Aegyptischem Götterglauben
und Cultus: Hirt über die Bildung der Aegyptischen Gottheiten
1821. (nach Griechischen Nachrichten). Champollion d. j. Pantheon
Egyptien
(nach hieroglyphischen und anderen Beischriften). Kupfer
zu Creuzers Symbolik, besonders zu Guigniauts Bearbeitung (Re-
ligions de l'Antiquite. Planches. Premier Cahier).
--
Eine sehr wichtige Quelle der Aegyptischen Symbolik, auch wegen
eigenthümlicher Verschmelzungen interessant, sind die von Trajan
bis M. Aurel Cäsar reichenden Nomen-Münzen. S. Tochon
d'Annecy Rech. sur les med. des nomes de l'Egypte. Pa-
ris 1822. 4. Descr. v. pl.
58.

Sichere Personen scheinen

A. unter den Göttern:

I. Phthas, Beischrift in phonet. Hierogl. Ptah, theils in eng-
anliegendem Kleide, mit geschlossenen Füßen, an den sog. Nilome-
ter gelehnt (der auch als Maske über ihn gestülpt ist), theils zwerg-
artig und ithyphallisch (Hephästos und die Kabiren in Memphis)
Ptah-Sokari, Sokharis (?). Der Affe Kynokephalos sein Sym-
bol. II. Ammon, Beischrift Amn, mit Widder- oder Men-
schenkopf, eine doppelte hohe verschiedenfarbige Feder darauf, mit
künstlichem Bart, Scepter, blau von Farbe. Modificationen
1. ithyphallisch, die Geißel schwingend, mit verbundnen Füßen, der
Pan-Mendes von Chemmis, Beischrift Amn. Als tragoske-

Anhang. Aegyptier.
vorgeſtellt, ſondern ſtets beſtimmte Huldigungsakte be-
ſtimmter Individuen, ſammt Angabe der dadurch erwirk-
ten Vortheile. Die Goͤtter werden nicht an ſich vorge-
ſtellt, ſondern nur in Bezug auf ihre Feier; es giebt
daher keine rein mythologiſche Scenen, ſondern immer
iſt die Abſicht, die Huldigungen anzugeben, welche die
Gottheit in einer gewiſſen Modification oder Situation
empfaͤngt. Mit Scrupuloſitaͤt werden hier unzaͤhlige Ar-
ten von Darbringungen und Weiſen, ſeine Froͤmmigkeit
zu bezeigen, unterſchieden. Eben ſo wird das Leben der4
Unterwelt ſtets als das Schickſal eines Einzelnen, als das
Todtengericht uͤber ihn, dargeſtellt. Endlich ſind auch5
die vermeinten rein wiſſenſchaftlichen Darſtellungen des
Himmels zu Horoſkopen einzelner Individuen aus ſpaͤte-
rer Zeit herabgeſunken.

3. Ueber Darſtellungen aus Aegyptiſchem Götterglauben
und Cultus: Hirt über die Bildung der Aegyptiſchen Gottheiten
1821. (nach Griechiſchen Nachrichten). Champollion d. j. Panthéon
Egyptien
(nach hieroglyphiſchen und anderen Beiſchriften). Kupfer
zu Creuzers Symbolik, beſonders zu Guigniauts Bearbeitung (Re-
ligions de l’Antiquité. Planches. Premier Cahier).

Eine ſehr wichtige Quelle der Aegyptiſchen Symbolik, auch wegen
eigenthümlicher Verſchmelzungen intereſſant, ſind die von Trajan
bis M. Aurel Cäſar reichenden Nomen-Münzen. S. Tochon
d’Annecy Rech. sur les méd. des nomes de l’Egypte. Pa-
ris 1822. 4. Descr. v. pl.
58.

Sichere Perſonen ſcheinen

A. unter den Göttern:

I. Phthas, Beiſchrift in phonet. Hierogl. Ptah, theils in eng-
anliegendem Kleide, mit geſchloſſenen Füßen, an den ſog. Nilome-
ter gelehnt (der auch als Maske über ihn geſtülpt iſt), theils zwerg-
artig und ithyphalliſch (Hephäſtos und die Kabiren in Memphis)
Ptah-Sokari, Σοχαρις (?). Der Affe Kynokephalos ſein Sym-
bol. II. Ammon, Beiſchrift Amn, mit Widder- oder Men-
ſchenkopf, eine doppelte hohe verſchiedenfarbige Feder darauf, mit
künſtlichem Bart, Scepter, blau von Farbe. Modificationen
1. ithyphalliſch, die Geißel ſchwingend, mit verbundnen Füßen, der
Pan-Mendes von Chemmis, Beiſchrift Amn. Als τραγοσκε-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0269" n="247"/><fw place="top" type="header">Anhang. Aegyptier.</fw><lb/>
vorge&#x017F;tellt, &#x017F;ondern &#x017F;tets be&#x017F;timmte Huldigungsakte be-<lb/>
&#x017F;timmter Individuen, &#x017F;ammt Angabe der dadurch erwirk-<lb/>
ten Vortheile. Die Go&#x0364;tter werden nicht an &#x017F;ich vorge-<lb/>
&#x017F;tellt, &#x017F;ondern nur in Bezug auf ihre Feier; es giebt<lb/>
daher keine rein mythologi&#x017F;che Scenen, &#x017F;ondern immer<lb/>
i&#x017F;t die Ab&#x017F;icht, die Huldigungen anzugeben, welche die<lb/>
Gottheit in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Modification oder Situation<lb/>
empfa&#x0364;ngt. Mit Scrupulo&#x017F;ita&#x0364;t werden hier unza&#x0364;hlige Ar-<lb/>
ten von Darbringungen und Wei&#x017F;en, &#x017F;eine Fro&#x0364;mmigkeit<lb/>
zu bezeigen, unter&#x017F;chieden. Eben &#x017F;o wird das Leben der<note place="right">4</note><lb/>
Unterwelt &#x017F;tets als das Schick&#x017F;al eines Einzelnen, als das<lb/>
Todtengericht u&#x0364;ber ihn, darge&#x017F;tellt. Endlich &#x017F;ind auch<note place="right">5</note><lb/>
die vermeinten rein wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Dar&#x017F;tellungen des<lb/>
Himmels zu Horo&#x017F;kopen einzelner Individuen aus &#x017F;pa&#x0364;te-<lb/>
rer Zeit herabge&#x017F;unken.</p><lb/>
                <p>3. Ueber Dar&#x017F;tellungen aus Aegypti&#x017F;chem <hi rendition="#g">Götterglauben</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Cultus</hi>: Hirt über die Bildung der Aegypti&#x017F;chen Gottheiten<lb/>
1821. (nach Griechi&#x017F;chen Nachrichten). Champollion d. j. <hi rendition="#aq">Panthéon<lb/>
Egyptien</hi> (nach hieroglyphi&#x017F;chen und anderen Bei&#x017F;chriften). Kupfer<lb/>
zu Creuzers Symbolik, be&#x017F;onders zu Guigniauts Bearbeitung <hi rendition="#aq">(Re-<lb/>
ligions de l&#x2019;Antiquité. Planches. Premier Cahier).</hi> &#x2014;<lb/>
Eine &#x017F;ehr wichtige Quelle der Aegypti&#x017F;chen Symbolik, auch wegen<lb/>
eigenthümlicher Ver&#x017F;chmelzungen intere&#x017F;&#x017F;ant, &#x017F;ind die von Trajan<lb/>
bis M. Aurel <hi rendition="#g">&#x017F;ar</hi> reichenden <hi rendition="#g">Nomen-Münzen</hi>. S. Tochon<lb/>
d&#x2019;Annecy <hi rendition="#aq">Rech. sur les méd. des nomes de l&#x2019;Egypte. Pa-<lb/>
ris 1822. 4. Descr. <hi rendition="#k">v.</hi> pl.</hi> 58.</p><lb/>
                <p>Sichere Per&#x017F;onen &#x017F;cheinen</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#aq">A.</hi> unter den <hi rendition="#g">Göttern</hi>:</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Phthas</hi>, Bei&#x017F;chrift in phonet. Hierogl. <hi rendition="#aq">Ptah,</hi> theils in eng-<lb/>
anliegendem Kleide, mit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Füßen, an den &#x017F;og. Nilome-<lb/>
ter gelehnt (der auch als Maske über ihn ge&#x017F;tülpt i&#x017F;t), theils zwerg-<lb/>
artig und ithyphalli&#x017F;ch (Hephä&#x017F;tos und die Kabiren in Memphis)<lb/><hi rendition="#aq">Ptah-Sokari,</hi> &#x03A3;&#x03BF;&#x03C7;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C2; (?). Der Affe Kynokephalos &#x017F;ein Sym-<lb/>
bol. <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Ammon</hi>, Bei&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">Amn,</hi> mit Widder- oder Men-<lb/>
&#x017F;chenkopf, eine doppelte hohe ver&#x017F;chiedenfarbige Feder darauf, mit<lb/>
kün&#x017F;tlichem Bart, Scepter, blau von Farbe. Modificationen<lb/>
1. ithyphalli&#x017F;ch, die Geißel &#x017F;chwingend, mit verbundnen Füßen, der<lb/><hi rendition="#g">Pan-Mendes</hi> von Chemmis, Bei&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">Amn.</hi> Als &#x03C4;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0269] Anhang. Aegyptier. vorgeſtellt, ſondern ſtets beſtimmte Huldigungsakte be- ſtimmter Individuen, ſammt Angabe der dadurch erwirk- ten Vortheile. Die Goͤtter werden nicht an ſich vorge- ſtellt, ſondern nur in Bezug auf ihre Feier; es giebt daher keine rein mythologiſche Scenen, ſondern immer iſt die Abſicht, die Huldigungen anzugeben, welche die Gottheit in einer gewiſſen Modification oder Situation empfaͤngt. Mit Scrupuloſitaͤt werden hier unzaͤhlige Ar- ten von Darbringungen und Weiſen, ſeine Froͤmmigkeit zu bezeigen, unterſchieden. Eben ſo wird das Leben der Unterwelt ſtets als das Schickſal eines Einzelnen, als das Todtengericht uͤber ihn, dargeſtellt. Endlich ſind auch die vermeinten rein wiſſenſchaftlichen Darſtellungen des Himmels zu Horoſkopen einzelner Individuen aus ſpaͤte- rer Zeit herabgeſunken. 4 5 3. Ueber Darſtellungen aus Aegyptiſchem Götterglauben und Cultus: Hirt über die Bildung der Aegyptiſchen Gottheiten 1821. (nach Griechiſchen Nachrichten). Champollion d. j. Panthéon Egyptien (nach hieroglyphiſchen und anderen Beiſchriften). Kupfer zu Creuzers Symbolik, beſonders zu Guigniauts Bearbeitung (Re- ligions de l’Antiquité. Planches. Premier Cahier). — Eine ſehr wichtige Quelle der Aegyptiſchen Symbolik, auch wegen eigenthümlicher Verſchmelzungen intereſſant, ſind die von Trajan bis M. Aurel Cäſar reichenden Nomen-Münzen. S. Tochon d’Annecy Rech. sur les méd. des nomes de l’Egypte. Pa- ris 1822. 4. Descr. v. pl. 58. Sichere Perſonen ſcheinen A. unter den Göttern: I. Phthas, Beiſchrift in phonet. Hierogl. Ptah, theils in eng- anliegendem Kleide, mit geſchloſſenen Füßen, an den ſog. Nilome- ter gelehnt (der auch als Maske über ihn geſtülpt iſt), theils zwerg- artig und ithyphalliſch (Hephäſtos und die Kabiren in Memphis) Ptah-Sokari, Σοχαρις (?). Der Affe Kynokephalos ſein Sym- bol. II. Ammon, Beiſchrift Amn, mit Widder- oder Men- ſchenkopf, eine doppelte hohe verſchiedenfarbige Feder darauf, mit künſtlichem Bart, Scepter, blau von Farbe. Modificationen 1. ithyphalliſch, die Geißel ſchwingend, mit verbundnen Füßen, der Pan-Mendes von Chemmis, Beiſchrift Amn. Als τραγοσκε-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/269
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/269>, abgerufen am 10.08.2020.