Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebente Vorlesung.

Wie sich die Partheien zum Richter, der Contract zum
Gesetze, und die Freiheit zum Rechte verhalte.


Der berühmte Wahlspruch: suum cuique,
drückt das Wesen der Gerechtigkeit vollkommen
aus, wenn man das suum ideenweise ver-
steht. Meint man damit bloß jenes Aggregat von
Sachen, welches dem menschlichen Leben ange-
hängt wird und ihm nachschleppt, todtes Eigen-
thum, unempfindlichen Besitz, so kann sich leicht
die höchste Ungerechtigkeit hinter jenem Wahl-
spruch verstecken. In einer Staatslehre, wie die
meinige, die den lebendigen, bewegten, in allen
seinen Elementen kriegerischen (nicht bloß militä-
rischen) Staat postulirt, die demnach innerhalb
einer Nation nur solche Einrichtungen gelten
läßt, welche den Staat innerlich und äußerlich
vertheidigen helfen und lebendig in das leben-
dige Ganze eingreifen, ist das erste unter allen


Siebente Vorleſung.

Wie ſich die Partheien zum Richter, der Contract zum
Geſetze, und die Freiheit zum Rechte verhalte.


Der beruͤhmte Wahlſpruch: suum cuique,
druͤckt das Weſen der Gerechtigkeit vollkommen
aus, wenn man das suum ideenweiſe ver-
ſteht. Meint man damit bloß jenes Aggregat von
Sachen, welches dem menſchlichen Leben ange-
haͤngt wird und ihm nachſchleppt, todtes Eigen-
thum, unempfindlichen Beſitz, ſo kann ſich leicht
die hoͤchſte Ungerechtigkeit hinter jenem Wahl-
ſpruch verſtecken. In einer Staatslehre, wie die
meinige, die den lebendigen, bewegten, in allen
ſeinen Elementen kriegeriſchen (nicht bloß militaͤ-
riſchen) Staat poſtulirt, die demnach innerhalb
einer Nation nur ſolche Einrichtungen gelten
laͤßt, welche den Staat innerlich und aͤußerlich
vertheidigen helfen und lebendig in das leben-
dige Ganze eingreifen, iſt das erſte unter allen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0220" n="186"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebente Vorle&#x017F;ung</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie &#x017F;ich die Partheien zum Richter, der Contract zum<lb/>
Ge&#x017F;etze, und die Freiheit zum Rechte verhalte.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er beru&#x0364;hmte Wahl&#x017F;pruch: <hi rendition="#aq">suum cuique</hi>,<lb/>
dru&#x0364;ckt das We&#x017F;en der Gerechtigkeit vollkommen<lb/>
aus, wenn man das <hi rendition="#aq">suum</hi> ideenwei&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;teht. Meint man damit bloß jenes Aggregat von<lb/>
Sachen, welches dem men&#x017F;chlichen Leben ange-<lb/>
ha&#x0364;ngt wird und ihm nach&#x017F;chleppt, todtes Eigen-<lb/>
thum, unempfindlichen Be&#x017F;itz, &#x017F;o kann &#x017F;ich leicht<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ungerechtigkeit hinter jenem Wahl-<lb/>
&#x017F;pruch ver&#x017F;tecken. In einer Staatslehre, wie die<lb/>
meinige, die den lebendigen, bewegten, in allen<lb/>
&#x017F;einen Elementen kriegeri&#x017F;chen (nicht bloß milita&#x0364;-<lb/>
ri&#x017F;chen) Staat po&#x017F;tulirt, die demnach innerhalb<lb/>
einer Nation nur &#x017F;olche Einrichtungen gelten<lb/>
la&#x0364;ßt, welche den Staat innerlich und a&#x0364;ußerlich<lb/>
vertheidigen helfen und lebendig in das leben-<lb/>
dige Ganze eingreifen, i&#x017F;t das er&#x017F;te unter allen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0220] Siebente Vorleſung. Wie ſich die Partheien zum Richter, der Contract zum Geſetze, und die Freiheit zum Rechte verhalte. Der beruͤhmte Wahlſpruch: suum cuique, druͤckt das Weſen der Gerechtigkeit vollkommen aus, wenn man das suum ideenweiſe ver- ſteht. Meint man damit bloß jenes Aggregat von Sachen, welches dem menſchlichen Leben ange- haͤngt wird und ihm nachſchleppt, todtes Eigen- thum, unempfindlichen Beſitz, ſo kann ſich leicht die hoͤchſte Ungerechtigkeit hinter jenem Wahl- ſpruch verſtecken. In einer Staatslehre, wie die meinige, die den lebendigen, bewegten, in allen ſeinen Elementen kriegeriſchen (nicht bloß militaͤ- riſchen) Staat poſtulirt, die demnach innerhalb einer Nation nur ſolche Einrichtungen gelten laͤßt, welche den Staat innerlich und aͤußerlich vertheidigen helfen und lebendig in das leben- dige Ganze eingreifen, iſt das erſte unter allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/220
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst01_1809/220>, abgerufen am 22.04.2019.