Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


Siebenzehende Unterredung, den
30sten März.

Jemehr ich, sagte der Graf, das Christenthum aus der
Bibel selbst kennen lerne, desto mehr werde ich über-
zeugt, wie ungerecht die Vorwürfe sind, die demselben
gemacht werden. So z. Ex. finde ich daß das, was Vol-
taire und andere von der Jntoleranz der Christen, und
von dem Blutvergießen sagen, welches dadurch veranlaßt
worden ist, auf keine Weise der Religion zur Last gelegt
werden kann. Nein, antwortete ich, sie predigt die
Liebe, die Sanftmuth, sie will nicht durch äußerliche
Gewalt, sondern allein durch die Macht der Wahrheit
siegen. Aller Zwang, die Menschen zu ihrer Annehmung
zu bringen, ist ganz ihrem Geist und ihrer Natur zuwider.
Man sieht es auch, setzte er hinzu, wenn man die Un-
menschlichkeiten, die der Religion beygemessen werden,
von der rechten Seite betrachtet, daß sie durch menschli-
che Leidenschaften, durch Eigennutz und Herschsucht oder
wenigstens durch Einfalt sind verursacht worden, und
daß die Religion nur einen Vorwand hat geben müssen.
Man braucht nur die Geschichte der Grausamkeiten zu
lesen, die die Spanier in America verübt haben um da-
von überzeugt zu werden. --

Er hatte nun den Neuton über die Weißagungen
vollendet, und fand es sehr beweisend für die Wahrheit
des Christenthums, daß die Erfüllung derselben durch
die Geschichte so gut erwiesen werden könnte. Dieß sey
besonders in die Augen fallend bey denen, welche Baby-
lon, Tyrus, Jerusalem und die itzt noch fortdaurenden
Schicksale des jüdischen Volks beträfen. Jch muß zwar
gestehen, setzte er hinzu, einige Weißagungen sind mir
zu dunkel. So z. Ex. kann ich mich nicht darin finden,
was Christus unter den Zeichen am Himmel verstanden

hat,


Siebenzehende Unterredung, den
30ſten Maͤrz.

Jemehr ich, ſagte der Graf, das Chriſtenthum aus der
Bibel ſelbſt kennen lerne, deſto mehr werde ich uͤber-
zeugt, wie ungerecht die Vorwuͤrfe ſind, die demſelben
gemacht werden. So z. Ex. finde ich daß das, was Vol-
taire und andere von der Jntoleranz der Chriſten, und
von dem Blutvergießen ſagen, welches dadurch veranlaßt
worden iſt, auf keine Weiſe der Religion zur Laſt gelegt
werden kann. Nein, antwortete ich, ſie predigt die
Liebe, die Sanftmuth, ſie will nicht durch aͤußerliche
Gewalt, ſondern allein durch die Macht der Wahrheit
ſiegen. Aller Zwang, die Menſchen zu ihrer Annehmung
zu bringen, iſt ganz ihrem Geiſt und ihrer Natur zuwider.
Man ſieht es auch, ſetzte er hinzu, wenn man die Un-
menſchlichkeiten, die der Religion beygemeſſen werden,
von der rechten Seite betrachtet, daß ſie durch menſchli-
che Leidenſchaften, durch Eigennutz und Herſchſucht oder
wenigſtens durch Einfalt ſind verurſacht worden, und
daß die Religion nur einen Vorwand hat geben muͤſſen.
Man braucht nur die Geſchichte der Grauſamkeiten zu
leſen, die die Spanier in America veruͤbt haben um da-
von uͤberzeugt zu werden. —

Er hatte nun den Neuton uͤber die Weißagungen
vollendet, und fand es ſehr beweiſend fuͤr die Wahrheit
des Chriſtenthums, daß die Erfuͤllung derſelben durch
die Geſchichte ſo gut erwieſen werden koͤnnte. Dieß ſey
beſonders in die Augen fallend bey denen, welche Baby-
lon, Tyrus, Jeruſalem und die itzt noch fortdaurenden
Schickſale des juͤdiſchen Volks betraͤfen. Jch muß zwar
geſtehen, ſetzte er hinzu, einige Weißagungen ſind mir
zu dunkel. So z. Ex. kann ich mich nicht darin finden,
was Chriſtus unter den Zeichen am Himmel verſtanden

hat,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0156" n="144"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebenzehende Unterredung, den<lb/>
30&#x017F;ten Ma&#x0364;rz.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>emehr ich, &#x017F;agte der Graf, das Chri&#x017F;tenthum aus der<lb/>
Bibel &#x017F;elb&#x017F;t kennen lerne, de&#x017F;to mehr werde ich u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt, wie ungerecht die Vorwu&#x0364;rfe &#x017F;ind, die dem&#x017F;elben<lb/>
gemacht werden. So z. Ex. finde ich daß das, was Vol-<lb/>
taire und andere von der Jntoleranz der Chri&#x017F;ten, und<lb/>
von dem Blutvergießen &#x017F;agen, welches dadurch veranlaßt<lb/>
worden i&#x017F;t, auf keine Wei&#x017F;e der Religion zur La&#x017F;t gelegt<lb/>
werden kann. Nein, antwortete ich, &#x017F;ie predigt die<lb/>
Liebe, die Sanftmuth, &#x017F;ie will nicht durch a&#x0364;ußerliche<lb/>
Gewalt, &#x017F;ondern allein durch die Macht der Wahrheit<lb/>
&#x017F;iegen. Aller Zwang, die Men&#x017F;chen zu ihrer Annehmung<lb/>
zu bringen, i&#x017F;t ganz ihrem Gei&#x017F;t und ihrer Natur zuwider.<lb/>
Man &#x017F;ieht es auch, &#x017F;etzte er hinzu, wenn man die Un-<lb/>
men&#x017F;chlichkeiten, die der Religion beygeme&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
von der rechten Seite betrachtet, daß &#x017F;ie durch men&#x017F;chli-<lb/>
che Leiden&#x017F;chaften, durch Eigennutz und Her&#x017F;ch&#x017F;ucht oder<lb/>
wenig&#x017F;tens durch Einfalt &#x017F;ind verur&#x017F;acht worden, und<lb/>
daß die Religion nur einen Vorwand hat geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Man braucht nur die Ge&#x017F;chichte der Grau&#x017F;amkeiten zu<lb/>
le&#x017F;en, die die Spanier in America veru&#x0364;bt haben um da-<lb/>
von u&#x0364;berzeugt zu werden. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er hatte nun den Neuton u&#x0364;ber die Weißagungen<lb/>
vollendet, und fand es &#x017F;ehr bewei&#x017F;end fu&#x0364;r die Wahrheit<lb/>
des Chri&#x017F;tenthums, daß die Erfu&#x0364;llung der&#x017F;elben durch<lb/>
die Ge&#x017F;chichte &#x017F;o gut erwie&#x017F;en werden ko&#x0364;nnte. Dieß &#x017F;ey<lb/>
be&#x017F;onders in die Augen fallend bey denen, welche Baby-<lb/>
lon, Tyrus, Jeru&#x017F;alem und die itzt noch fortdaurenden<lb/>
Schick&#x017F;ale des ju&#x0364;di&#x017F;chen Volks betra&#x0364;fen. Jch muß zwar<lb/>
ge&#x017F;tehen, &#x017F;etzte er hinzu, einige Weißagungen &#x017F;ind mir<lb/>
zu dunkel. So z. Ex. kann ich mich nicht darin finden,<lb/>
was Chri&#x017F;tus unter den Zeichen am Himmel ver&#x017F;tanden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0156] Siebenzehende Unterredung, den 30ſten Maͤrz. Jemehr ich, ſagte der Graf, das Chriſtenthum aus der Bibel ſelbſt kennen lerne, deſto mehr werde ich uͤber- zeugt, wie ungerecht die Vorwuͤrfe ſind, die demſelben gemacht werden. So z. Ex. finde ich daß das, was Vol- taire und andere von der Jntoleranz der Chriſten, und von dem Blutvergießen ſagen, welches dadurch veranlaßt worden iſt, auf keine Weiſe der Religion zur Laſt gelegt werden kann. Nein, antwortete ich, ſie predigt die Liebe, die Sanftmuth, ſie will nicht durch aͤußerliche Gewalt, ſondern allein durch die Macht der Wahrheit ſiegen. Aller Zwang, die Menſchen zu ihrer Annehmung zu bringen, iſt ganz ihrem Geiſt und ihrer Natur zuwider. Man ſieht es auch, ſetzte er hinzu, wenn man die Un- menſchlichkeiten, die der Religion beygemeſſen werden, von der rechten Seite betrachtet, daß ſie durch menſchli- che Leidenſchaften, durch Eigennutz und Herſchſucht oder wenigſtens durch Einfalt ſind verurſacht worden, und daß die Religion nur einen Vorwand hat geben muͤſſen. Man braucht nur die Geſchichte der Grauſamkeiten zu leſen, die die Spanier in America veruͤbt haben um da- von uͤberzeugt zu werden. — Er hatte nun den Neuton uͤber die Weißagungen vollendet, und fand es ſehr beweiſend fuͤr die Wahrheit des Chriſtenthums, daß die Erfuͤllung derſelben durch die Geſchichte ſo gut erwieſen werden koͤnnte. Dieß ſey beſonders in die Augen fallend bey denen, welche Baby- lon, Tyrus, Jeruſalem und die itzt noch fortdaurenden Schickſale des juͤdiſchen Volks betraͤfen. Jch muß zwar geſtehen, ſetzte er hinzu, einige Weißagungen ſind mir zu dunkel. So z. Ex. kann ich mich nicht darin finden, was Chriſtus unter den Zeichen am Himmel verſtanden hat,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/156
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/156>, abgerufen am 23.10.2019.