Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



Morgen vor seinem Hingange zum Tode noch ein paar
Stunden mit ihm zuzubringen. Mit ihm dürfte ich nicht,
nach einer Königlichen Verordnung, zum Richtplatz fah-
ren, sondern ich müßte voraus gehen, und ihn erwarten.
Er bat mich, ich möchte auch morgen so wie bisher meine
Unterredungen mit ihm ruhig und kaltblütig fortsetzen, mich
so gut als mir möglich seyn würde in Fassung zu erhalten
suchen, damit er mich nicht leiden sähe, und auf der Blut-
bühne mein Geschäfft so kurz, als es seyn könnte, vollen-
den. Er werde daselbst nichts reden, als was höchstnöthig
seyn werde, denn er wolle seine Gedanken ganz auf Gott
und seinen Eingang in die Ewigkeit richten. Jch sagte
ihm, daß ich zwar ihm nach dem Ritual eine ziemlich lange
Reihe von Fragen vorlegen sollte, daß ichs mir aber für
erlaubt hielte, sie kurz zusammen zu fassen. Jch that dieß
in seiner Gegenwart, schrieb die Fragen, die ich an ihn
thun wollte, auf, und las sie ihm vor.

Jch mag um der Zärtlichkeit der Situation willen,
sagte er, meinen Bruder nicht sehen und Abschied von ihm
nehmen. Jch bitte Sie, thun Sie es in meinem Nahmen.
Jch bitte ihn um Vergebung, daß ich ihn mit ins Unglück
gezogen habe, aber ich hoffe und bin gewiß, daß seine Sache
einen guten Ausgang haben wird. Jch versichere ihn, daß
ich mit wahrer brüderlicher Liebe gegen ihn aus der Welt
gehe. Sagen Sie ihm auch, mit welchen Gesinnungen ich
sterbe, und wie Sie mich finden. -- Diesen Auftrag, den
zärtlichsten und rührendesten, den ich je gehabt habe, rich-
tete ich mit Erlaubniß des Herrn Commendanten noch die-
sen Abend aus, und brachte auch die Antwort des sehr be-
wegten Bruders zurück.

Acht und dreißigste Unterredung, den
28sten April.

Nach der Erzählung des wachthabenden Officiers hatte
der nun gewiß nicht mehr unglückliche Mann sich am

vorigen



Morgen vor ſeinem Hingange zum Tode noch ein paar
Stunden mit ihm zuzubringen. Mit ihm duͤrfte ich nicht,
nach einer Koͤniglichen Verordnung, zum Richtplatz fah-
ren, ſondern ich muͤßte voraus gehen, und ihn erwarten.
Er bat mich, ich moͤchte auch morgen ſo wie bisher meine
Unterredungen mit ihm ruhig und kaltbluͤtig fortſetzen, mich
ſo gut als mir moͤglich ſeyn wuͤrde in Faſſung zu erhalten
ſuchen, damit er mich nicht leiden ſaͤhe, und auf der Blut-
buͤhne mein Geſchaͤfft ſo kurz, als es ſeyn koͤnnte, vollen-
den. Er werde daſelbſt nichts reden, als was hoͤchſtnoͤthig
ſeyn werde, denn er wolle ſeine Gedanken ganz auf Gott
und ſeinen Eingang in die Ewigkeit richten. Jch ſagte
ihm, daß ich zwar ihm nach dem Ritual eine ziemlich lange
Reihe von Fragen vorlegen ſollte, daß ichs mir aber fuͤr
erlaubt hielte, ſie kurz zuſammen zu faſſen. Jch that dieß
in ſeiner Gegenwart, ſchrieb die Fragen, die ich an ihn
thun wollte, auf, und las ſie ihm vor.

Jch mag um der Zaͤrtlichkeit der Situation willen,
ſagte er, meinen Bruder nicht ſehen und Abſchied von ihm
nehmen. Jch bitte Sie, thun Sie es in meinem Nahmen.
Jch bitte ihn um Vergebung, daß ich ihn mit ins Ungluͤck
gezogen habe, aber ich hoffe und bin gewiß, daß ſeine Sache
einen guten Ausgang haben wird. Jch verſichere ihn, daß
ich mit wahrer bruͤderlicher Liebe gegen ihn aus der Welt
gehe. Sagen Sie ihm auch, mit welchen Geſinnungen ich
ſterbe, und wie Sie mich finden. — Dieſen Auftrag, den
zaͤrtlichſten und ruͤhrendeſten, den ich je gehabt habe, rich-
tete ich mit Erlaubniß des Herrn Commendanten noch die-
ſen Abend aus, und brachte auch die Antwort des ſehr be-
wegten Bruders zuruͤck.

Acht und dreißigſte Unterredung, den
28ſten April.

Nach der Erzaͤhlung des wachthabenden Officiers hatte
der nun gewiß nicht mehr ungluͤckliche Mann ſich am

vorigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0282" n="270"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Morgen vor &#x017F;einem Hingange zum Tode noch ein paar<lb/>
Stunden mit ihm zuzubringen. Mit ihm du&#x0364;rfte ich nicht,<lb/>
nach einer Ko&#x0364;niglichen Verordnung, zum Richtplatz fah-<lb/>
ren, &#x017F;ondern ich mu&#x0364;ßte voraus gehen, und ihn erwarten.<lb/>
Er bat mich, ich mo&#x0364;chte auch morgen &#x017F;o wie bisher meine<lb/>
Unterredungen mit ihm ruhig und kaltblu&#x0364;tig fort&#x017F;etzen, mich<lb/>
&#x017F;o gut als mir mo&#x0364;glich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde in Fa&#x017F;&#x017F;ung zu erhalten<lb/>
&#x017F;uchen, damit er mich nicht leiden &#x017F;a&#x0364;he, und auf der Blut-<lb/>
bu&#x0364;hne mein Ge&#x017F;cha&#x0364;fft &#x017F;o kurz, als es &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, vollen-<lb/>
den. Er werde da&#x017F;elb&#x017F;t nichts reden, als was ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;eyn werde, denn er wolle &#x017F;eine Gedanken ganz auf Gott<lb/>
und &#x017F;einen Eingang in die Ewigkeit richten. Jch &#x017F;agte<lb/>
ihm, daß ich zwar ihm nach dem Ritual eine ziemlich lange<lb/>
Reihe von Fragen vorlegen &#x017F;ollte, daß ichs mir aber fu&#x0364;r<lb/>
erlaubt hielte, &#x017F;ie kurz zu&#x017F;ammen zu fa&#x017F;&#x017F;en. Jch that dieß<lb/>
in &#x017F;einer Gegenwart, &#x017F;chrieb die Fragen, die ich an ihn<lb/>
thun wollte, auf, und las &#x017F;ie ihm vor.</p><lb/>
        <p>Jch mag um der Za&#x0364;rtlichkeit der Situation willen,<lb/>
&#x017F;agte er, meinen Bruder nicht &#x017F;ehen und Ab&#x017F;chied von ihm<lb/>
nehmen. Jch bitte Sie, thun Sie es in meinem Nahmen.<lb/>
Jch bitte ihn um Vergebung, daß ich ihn mit ins Unglu&#x0364;ck<lb/>
gezogen habe, aber ich hoffe und bin gewiß, daß &#x017F;eine Sache<lb/>
einen guten Ausgang haben wird. Jch ver&#x017F;ichere ihn, daß<lb/>
ich mit wahrer bru&#x0364;derlicher Liebe gegen ihn aus der Welt<lb/>
gehe. Sagen Sie ihm auch, mit welchen Ge&#x017F;innungen ich<lb/>
&#x017F;terbe, und wie Sie mich finden. &#x2014; Die&#x017F;en Auftrag, den<lb/>
za&#x0364;rtlich&#x017F;ten und ru&#x0364;hrende&#x017F;ten, den ich je gehabt habe, rich-<lb/>
tete ich mit Erlaubniß des Herrn Commendanten noch die-<lb/>
&#x017F;en Abend aus, und brachte auch die Antwort des &#x017F;ehr be-<lb/>
wegten Bruders zuru&#x0364;ck.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Acht und dreißig&#x017F;te Unterredung, den<lb/>
28&#x017F;ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach der Erza&#x0364;hlung des wachthabenden Officiers hatte<lb/>
der nun gewiß nicht mehr unglu&#x0364;ckliche Mann &#x017F;ich am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorigen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0282] Morgen vor ſeinem Hingange zum Tode noch ein paar Stunden mit ihm zuzubringen. Mit ihm duͤrfte ich nicht, nach einer Koͤniglichen Verordnung, zum Richtplatz fah- ren, ſondern ich muͤßte voraus gehen, und ihn erwarten. Er bat mich, ich moͤchte auch morgen ſo wie bisher meine Unterredungen mit ihm ruhig und kaltbluͤtig fortſetzen, mich ſo gut als mir moͤglich ſeyn wuͤrde in Faſſung zu erhalten ſuchen, damit er mich nicht leiden ſaͤhe, und auf der Blut- buͤhne mein Geſchaͤfft ſo kurz, als es ſeyn koͤnnte, vollen- den. Er werde daſelbſt nichts reden, als was hoͤchſtnoͤthig ſeyn werde, denn er wolle ſeine Gedanken ganz auf Gott und ſeinen Eingang in die Ewigkeit richten. Jch ſagte ihm, daß ich zwar ihm nach dem Ritual eine ziemlich lange Reihe von Fragen vorlegen ſollte, daß ichs mir aber fuͤr erlaubt hielte, ſie kurz zuſammen zu faſſen. Jch that dieß in ſeiner Gegenwart, ſchrieb die Fragen, die ich an ihn thun wollte, auf, und las ſie ihm vor. Jch mag um der Zaͤrtlichkeit der Situation willen, ſagte er, meinen Bruder nicht ſehen und Abſchied von ihm nehmen. Jch bitte Sie, thun Sie es in meinem Nahmen. Jch bitte ihn um Vergebung, daß ich ihn mit ins Ungluͤck gezogen habe, aber ich hoffe und bin gewiß, daß ſeine Sache einen guten Ausgang haben wird. Jch verſichere ihn, daß ich mit wahrer bruͤderlicher Liebe gegen ihn aus der Welt gehe. Sagen Sie ihm auch, mit welchen Geſinnungen ich ſterbe, und wie Sie mich finden. — Dieſen Auftrag, den zaͤrtlichſten und ruͤhrendeſten, den ich je gehabt habe, rich- tete ich mit Erlaubniß des Herrn Commendanten noch die- ſen Abend aus, und brachte auch die Antwort des ſehr be- wegten Bruders zuruͤck. Acht und dreißigſte Unterredung, den 28ſten April. Nach der Erzaͤhlung des wachthabenden Officiers hatte der nun gewiß nicht mehr ungluͤckliche Mann ſich am vorigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/282
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/282>, abgerufen am 16.10.2019.