Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Die Einzelbekehrung.

Das Gepräge des japanischen Missionsfeldes ist
eigentümlicher Natur. Wir haben es hier nicht mit
rohen "Wilden" zu thun, sondern mit einem in seiner
Art gebildeten Kulturvolk, welches zudem mit Riesen-
schritten sich auf europäischen Boden stellt. Daß ein
japanischer Kulturmensch, vielleicht gar ein Schüler oder
Lehrer der Hochschule, anders zu behandeln ist als ein
menschenfressender Südseeinsulaner, versteht sich wohl
von selbst. Man behandelt ja auch einen sechzehnjährigen
Gymnasiasten anders als ein sechsjähriges Kind; und
wiederum, von einem Gymnasialprofessor fordert man
anderes als von einer Kindergärtnerin. Nicht jeder
Missionar, der für Afrika vortrefflich paßt, ist auch in
Japan zu gebrauchen, während ich andererseits wieder
der ehrlichen Überzeugung bin, daß wenige von denen,
die ich in Japan kennen lernte, in Afrika recht an ihrem
Platze wären.

Man macht sich hierzulande kaum einen Begriff,
welche Ansprüche an das Wissen eines Missionars in
Japan gestellt werden. Wollten unsere Missionsgesell-
schaften nur Leute aussenden, welche mit Bezug auf
wissenschaftliche Qualifikation allen Anforderungen voll
und ganz entsprächen, sie könnten lange suchen. Der
Japaner ist mitunter zu naiv. Er ist im stande zu
denken: "Der Missionar ist ja ein Europäer, oder er
ist gar ein Deutscher; er hat eine deutsche Hochschule

X. Die Einzelbekehrung.

Das Gepräge des japaniſchen Miſſionsfeldes iſt
eigentümlicher Natur. Wir haben es hier nicht mit
rohen „Wilden“ zu thun, ſondern mit einem in ſeiner
Art gebildeten Kulturvolk, welches zudem mit Rieſen-
ſchritten ſich auf europäiſchen Boden ſtellt. Daß ein
japaniſcher Kulturmenſch, vielleicht gar ein Schüler oder
Lehrer der Hochſchule, anders zu behandeln iſt als ein
menſchenfreſſender Südſeeinſulaner, verſteht ſich wohl
von ſelbſt. Man behandelt ja auch einen ſechzehnjährigen
Gymnaſiaſten anders als ein ſechsjähriges Kind; und
wiederum, von einem Gymnaſialprofeſſor fordert man
anderes als von einer Kindergärtnerin. Nicht jeder
Miſſionar, der für Afrika vortrefflich paßt, iſt auch in
Japan zu gebrauchen, während ich andererſeits wieder
der ehrlichen Überzeugung bin, daß wenige von denen,
die ich in Japan kennen lernte, in Afrika recht an ihrem
Platze wären.

Man macht ſich hierzulande kaum einen Begriff,
welche Anſprüche an das Wiſſen eines Miſſionars in
Japan geſtellt werden. Wollten unſere Miſſionsgeſell-
ſchaften nur Leute ausſenden, welche mit Bezug auf
wiſſenſchaftliche Qualifikation allen Anforderungen voll
und ganz entſprächen, ſie könnten lange ſuchen. Der
Japaner iſt mitunter zu naiv. Er iſt im ſtande zu
denken: „Der Miſſionar iſt ja ein Europäer, oder er
iſt gar ein Deutſcher; er hat eine deutſche Hochſchule

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0316" n="[302]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">X.</hi> Die Einzelbekehrung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Gepräge des japani&#x017F;chen Mi&#x017F;&#x017F;ionsfeldes i&#x017F;t<lb/>
eigentümlicher Natur. Wir haben es hier nicht mit<lb/>
rohen &#x201E;Wilden&#x201C; zu thun, &#x017F;ondern mit einem in &#x017F;einer<lb/>
Art gebildeten Kulturvolk, welches zudem mit Rie&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chritten &#x017F;ich auf europäi&#x017F;chen Boden &#x017F;tellt. Daß ein<lb/>
japani&#x017F;cher Kulturmen&#x017F;ch, vielleicht gar ein Schüler oder<lb/>
Lehrer der Hoch&#x017F;chule, anders zu behandeln i&#x017F;t als ein<lb/>
men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;ender Süd&#x017F;eein&#x017F;ulaner, ver&#x017F;teht &#x017F;ich wohl<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t. Man behandelt ja auch einen &#x017F;echzehnjährigen<lb/>
Gymna&#x017F;ia&#x017F;ten anders als ein &#x017F;echsjähriges Kind; und<lb/>
wiederum, von einem Gymna&#x017F;ialprofe&#x017F;&#x017F;or fordert man<lb/>
anderes als von einer Kindergärtnerin. Nicht jeder<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionar, der für Afrika vortrefflich paßt, i&#x017F;t auch in<lb/>
Japan zu gebrauchen, während ich anderer&#x017F;eits wieder<lb/>
der ehrlichen Überzeugung bin, daß wenige von denen,<lb/>
die ich in Japan kennen lernte, in Afrika recht an ihrem<lb/>
Platze wären.</p><lb/>
        <p>Man macht &#x017F;ich hierzulande kaum einen Begriff,<lb/>
welche An&#x017F;prüche an das Wi&#x017F;&#x017F;en eines Mi&#x017F;&#x017F;ionars in<lb/>
Japan ge&#x017F;tellt werden. Wollten un&#x017F;ere Mi&#x017F;&#x017F;ionsge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaften nur Leute aus&#x017F;enden, welche mit Bezug auf<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Qualifikation allen Anforderungen voll<lb/>
und ganz ent&#x017F;prächen, &#x017F;ie könnten lange &#x017F;uchen. Der<lb/>
Japaner i&#x017F;t mitunter zu naiv. Er i&#x017F;t im &#x017F;tande zu<lb/>
denken: &#x201E;Der Mi&#x017F;&#x017F;ionar i&#x017F;t ja ein Europäer, oder er<lb/>
i&#x017F;t gar ein Deut&#x017F;cher; er hat eine deut&#x017F;che Hoch&#x017F;chule<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[302]/0316] X. Die Einzelbekehrung. Das Gepräge des japaniſchen Miſſionsfeldes iſt eigentümlicher Natur. Wir haben es hier nicht mit rohen „Wilden“ zu thun, ſondern mit einem in ſeiner Art gebildeten Kulturvolk, welches zudem mit Rieſen- ſchritten ſich auf europäiſchen Boden ſtellt. Daß ein japaniſcher Kulturmenſch, vielleicht gar ein Schüler oder Lehrer der Hochſchule, anders zu behandeln iſt als ein menſchenfreſſender Südſeeinſulaner, verſteht ſich wohl von ſelbſt. Man behandelt ja auch einen ſechzehnjährigen Gymnaſiaſten anders als ein ſechsjähriges Kind; und wiederum, von einem Gymnaſialprofeſſor fordert man anderes als von einer Kindergärtnerin. Nicht jeder Miſſionar, der für Afrika vortrefflich paßt, iſt auch in Japan zu gebrauchen, während ich andererſeits wieder der ehrlichen Überzeugung bin, daß wenige von denen, die ich in Japan kennen lernte, in Afrika recht an ihrem Platze wären. Man macht ſich hierzulande kaum einen Begriff, welche Anſprüche an das Wiſſen eines Miſſionars in Japan geſtellt werden. Wollten unſere Miſſionsgeſell- ſchaften nur Leute ausſenden, welche mit Bezug auf wiſſenſchaftliche Qualifikation allen Anforderungen voll und ganz entſprächen, ſie könnten lange ſuchen. Der Japaner iſt mitunter zu naiv. Er iſt im ſtande zu denken: „Der Miſſionar iſt ja ein Europäer, oder er iſt gar ein Deutſcher; er hat eine deutſche Hochſchule

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/316
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. [302]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/316>, abgerufen am 18.03.2019.