Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

ihre Sympathien auch auf das Werk jener Männer
übertragen, so ist das sehr kurzsichtig.

Einen ungemein tüchtigen Vertreter hat die russisch-
orthodoxe Mission, welche in Japan ihr einziges Arbeits-
feld besitzt, in ihrem Bischof Nikolai. Derselbe kam im
Jahre 1862 nach Hakodate, wo er 1864 vorübergehend
mit Nishima Beziehungen hatte. Später ließ er sich
in Tokyo nieder, wo er auf dem Surugadaihügel eine
stolze Kathedrale errichtete. Er hat von jeher unter
Verzicht auf russische Hilfe fast nur mit Japanern ge-
arbeitet und dabei zahlenmäßig sehr große Erfolge
errungen. Die russische Kirche, die freilich in den letzten
Jahren sehr wenig gewachsen ist, zählt heute d. h. Ende
1897 23856 Mitglieder. Die politische Rivalität, welche
seit kurzem zwischen Japan und Rußland aufgetaucht
ist, und die im Verlauf der Zeit sich immer mehr zu
feindseliger Spannung auswachsen wird, bleibt für die
Folge ein schweres Hindernis des russischen Missions-
werks.

Die Gesamtsumme japanischer Christen beträgt
heute 117224. Auf 364 Bewohner kommt 1 Christ.
Ob in hundert Jahren die heutigen Kirchen noch be-
stehen werden, ist zweifelhaft. Sicher aber ist, daß das
Christentum der Zukunft, wenn auch selbständig japanisch,
nur eins zur Grundlage haben wird: Das Evangelium
Jesu Christi.


ihre Sympathien auch auf das Werk jener Männer
übertragen, ſo iſt das ſehr kurzſichtig.

Einen ungemein tüchtigen Vertreter hat die ruſſiſch-
orthodoxe Miſſion, welche in Japan ihr einziges Arbeits-
feld beſitzt, in ihrem Biſchof Nikolai. Derſelbe kam im
Jahre 1862 nach Hakodate, wo er 1864 vorübergehend
mit Niſhima Beziehungen hatte. Später ließ er ſich
in Tokyo nieder, wo er auf dem Surugadaihügel eine
ſtolze Kathedrale errichtete. Er hat von jeher unter
Verzicht auf ruſſiſche Hilfe faſt nur mit Japanern ge-
arbeitet und dabei zahlenmäßig ſehr große Erfolge
errungen. Die ruſſiſche Kirche, die freilich in den letzten
Jahren ſehr wenig gewachſen iſt, zählt heute d. h. Ende
1897 23856 Mitglieder. Die politiſche Rivalität, welche
ſeit kurzem zwiſchen Japan und Rußland aufgetaucht
iſt, und die im Verlauf der Zeit ſich immer mehr zu
feindſeliger Spannung auswachſen wird, bleibt für die
Folge ein ſchweres Hindernis des ruſſiſchen Miſſions-
werks.

Die Geſamtſumme japaniſcher Chriſten beträgt
heute 117224. Auf 364 Bewohner kommt 1 Chriſt.
Ob in hundert Jahren die heutigen Kirchen noch be-
ſtehen werden, iſt zweifelhaft. Sicher aber iſt, daß das
Chriſtentum der Zukunft, wenn auch ſelbſtändig japaniſch,
nur eins zur Grundlage haben wird: Das Evangelium
Jeſu Chriſti.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0315" n="301"/>
ihre Sympathien auch auf das Werk jener Männer<lb/>
übertragen, &#x017F;o i&#x017F;t das &#x017F;ehr kurz&#x017F;ichtig.</p><lb/>
        <p>Einen ungemein tüchtigen Vertreter hat die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch-<lb/>
orthodoxe Mi&#x017F;&#x017F;ion, welche in Japan ihr einziges Arbeits-<lb/>
feld be&#x017F;itzt, in ihrem Bi&#x017F;chof Nikolai. Der&#x017F;elbe kam im<lb/>
Jahre 1862 nach Hakodate, wo er 1864 vorübergehend<lb/>
mit Ni&#x017F;hima Beziehungen hatte. Später ließ er &#x017F;ich<lb/>
in Tokyo nieder, wo er auf dem Surugadaihügel eine<lb/>
&#x017F;tolze Kathedrale errichtete. Er hat von jeher unter<lb/>
Verzicht auf ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Hilfe fa&#x017F;t nur mit Japanern ge-<lb/>
arbeitet und dabei zahlenmäßig &#x017F;ehr große Erfolge<lb/>
errungen. Die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Kirche, die freilich in den letzten<lb/>
Jahren &#x017F;ehr wenig gewach&#x017F;en i&#x017F;t, zählt heute d. h. Ende<lb/>
1897 23856 Mitglieder. Die politi&#x017F;che Rivalität, welche<lb/>
&#x017F;eit kurzem zwi&#x017F;chen Japan und Rußland aufgetaucht<lb/>
i&#x017F;t, und die im Verlauf der Zeit &#x017F;ich immer mehr zu<lb/>
feind&#x017F;eliger Spannung auswach&#x017F;en wird, bleibt für die<lb/>
Folge ein &#x017F;chweres Hindernis des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Mi&#x017F;&#x017F;ions-<lb/>
werks.</p><lb/>
        <p>Die Ge&#x017F;amt&#x017F;umme japani&#x017F;cher Chri&#x017F;ten beträgt<lb/>
heute 117224. Auf 364 Bewohner kommt 1 Chri&#x017F;t.<lb/>
Ob in hundert Jahren die heutigen Kirchen noch be-<lb/>
&#x017F;tehen werden, i&#x017F;t zweifelhaft. Sicher aber i&#x017F;t, daß das<lb/>
Chri&#x017F;tentum der Zukunft, wenn auch &#x017F;elb&#x017F;tändig japani&#x017F;ch,<lb/>
nur eins zur Grundlage haben wird: Das Evangelium<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0315] ihre Sympathien auch auf das Werk jener Männer übertragen, ſo iſt das ſehr kurzſichtig. Einen ungemein tüchtigen Vertreter hat die ruſſiſch- orthodoxe Miſſion, welche in Japan ihr einziges Arbeits- feld beſitzt, in ihrem Biſchof Nikolai. Derſelbe kam im Jahre 1862 nach Hakodate, wo er 1864 vorübergehend mit Niſhima Beziehungen hatte. Später ließ er ſich in Tokyo nieder, wo er auf dem Surugadaihügel eine ſtolze Kathedrale errichtete. Er hat von jeher unter Verzicht auf ruſſiſche Hilfe faſt nur mit Japanern ge- arbeitet und dabei zahlenmäßig ſehr große Erfolge errungen. Die ruſſiſche Kirche, die freilich in den letzten Jahren ſehr wenig gewachſen iſt, zählt heute d. h. Ende 1897 23856 Mitglieder. Die politiſche Rivalität, welche ſeit kurzem zwiſchen Japan und Rußland aufgetaucht iſt, und die im Verlauf der Zeit ſich immer mehr zu feindſeliger Spannung auswachſen wird, bleibt für die Folge ein ſchweres Hindernis des ruſſiſchen Miſſions- werks. Die Geſamtſumme japaniſcher Chriſten beträgt heute 117224. Auf 364 Bewohner kommt 1 Chriſt. Ob in hundert Jahren die heutigen Kirchen noch be- ſtehen werden, iſt zweifelhaft. Sicher aber iſt, daß das Chriſtentum der Zukunft, wenn auch ſelbſtändig japaniſch, nur eins zur Grundlage haben wird: Das Evangelium Jeſu Chriſti.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/315
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/315>, abgerufen am 15.04.2024.