Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Antwort.

Wenn mein Haber nicht so ist wie er seyn
soll, hab ist des keine Schuld: fällt nicht
eine Erndte aus wie die andre; wär auch
dem Ding wohl zu helfen gewesen, wenn
er nicht so rasch wär verfüttert, sondern ein
wenig vorher ausgelüftet worden.

Jst mir mit meinem Bücherliefranten in
der Ostermeß nicht anders ergangen. Hat
mir derselb' für mein baar Geld eitel Schund
von Büchern geschikt, wo sich der unrein'
Modergeruch nicht so auslüften läßt, wie
aus'm Haber. Muß mich doch dran legen
und die schaale Lektür' verkäuen, wenn ich
nicht gar darben will. Tröst' mich damit,
daß dem erlauchten Publikum von seinen
Futtermeistern den Skribenten eben kein
tauglicher Futter aufgeschüttet wird. Dem-
ungeachtet ists seit einiger Zeit so dran ge-
wöhnt, daß ihn recht darnach lüstet. Denk
's werd' mit Jhren Pferden auch so gehen,
werden wohl noch lustig nach meinem Ha-
ber wiehern und dabey gedeyhen.

Die Gäul' sind mir recht, sonderlich der
Klopstockische Pegasus, wenn er noch Kno-
chenvest' ist. Trag' so ein Plänchen mit
mir herum, das ich nach der Erndt' auszu-

führen
Antwort.

Wenn mein Haber nicht ſo iſt wie er ſeyn
ſoll, hab iſt des keine Schuld: faͤllt nicht
eine Erndte aus wie die andre; waͤr auch
dem Ding wohl zu helfen geweſen, wenn
er nicht ſo raſch waͤr verfuͤttert, ſondern ein
wenig vorher ausgeluͤftet worden.

Jſt mir mit meinem Buͤcherliefranten in
der Oſtermeß nicht anders ergangen. Hat
mir derſelb’ fuͤr mein baar Geld eitel Schund
von Buͤchern geſchikt, wo ſich der unrein’
Modergeruch nicht ſo ausluͤften laͤßt, wie
aus’m Haber. Muß mich doch dran legen
und die ſchaale Lektuͤr’ verkaͤuen, wenn ich
nicht gar darben will. Troͤſt’ mich damit,
daß dem erlauchten Publikum von ſeinen
Futtermeiſtern den Skribenten eben kein
tauglicher Futter aufgeſchuͤttet wird. Dem-
ungeachtet iſts ſeit einiger Zeit ſo dran ge-
woͤhnt, daß ihn recht darnach luͤſtet. Denk
’s werd’ mit Jhren Pferden auch ſo gehen,
werden wohl noch luſtig nach meinem Ha-
ber wiehern und dabey gedeyhen.

Die Gaͤul’ ſind mir recht, ſonderlich der
Klopſtockiſche Pegaſus, wenn er noch Kno-
chenveſt’ iſt. Trag’ ſo ein Plaͤnchen mit
mir herum, das ich nach der Erndt’ auszu-

fuͤhren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0067" n="61"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Antwort</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn mein Haber nicht &#x017F;o i&#x017F;t wie er &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll, hab i&#x017F;t des keine Schuld: fa&#x0364;llt nicht<lb/>
eine Erndte aus wie die andre; wa&#x0364;r auch<lb/>
dem Ding wohl zu helfen gewe&#x017F;en, wenn<lb/>
er nicht &#x017F;o ra&#x017F;ch wa&#x0364;r verfu&#x0364;ttert, &#x017F;ondern ein<lb/>
wenig vorher ausgelu&#x0364;ftet worden.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t mir mit meinem Bu&#x0364;cherliefranten in<lb/>
der O&#x017F;termeß nicht anders ergangen. Hat<lb/>
mir der&#x017F;elb&#x2019; fu&#x0364;r mein baar Geld eitel Schund<lb/>
von Bu&#x0364;chern ge&#x017F;chikt, wo &#x017F;ich der unrein&#x2019;<lb/>
Modergeruch nicht &#x017F;o auslu&#x0364;ften la&#x0364;ßt, wie<lb/>
aus&#x2019;m Haber. Muß mich doch dran legen<lb/>
und die &#x017F;chaale Lektu&#x0364;r&#x2019; verka&#x0364;uen, wenn ich<lb/>
nicht gar darben will. Tro&#x0364;&#x017F;t&#x2019; mich damit,<lb/>
daß dem erlauchten Publikum von &#x017F;einen<lb/>
Futtermei&#x017F;tern den Skribenten eben kein<lb/>
tauglicher Futter aufge&#x017F;chu&#x0364;ttet wird. Dem-<lb/>
ungeachtet i&#x017F;ts &#x017F;eit einiger Zeit &#x017F;o dran ge-<lb/>
wo&#x0364;hnt, daß ihn recht darnach lu&#x0364;&#x017F;tet. Denk<lb/>
&#x2019;s werd&#x2019; mit Jhren Pferden auch &#x017F;o gehen,<lb/>
werden wohl noch lu&#x017F;tig nach meinem Ha-<lb/>
ber wiehern und dabey gedeyhen.</p><lb/>
            <p>Die Ga&#x0364;ul&#x2019; &#x017F;ind mir recht, &#x017F;onderlich der<lb/>
Klop&#x017F;tocki&#x017F;che Pega&#x017F;us, wenn er noch Kno-<lb/>
chenve&#x017F;t&#x2019; i&#x017F;t. Trag&#x2019; &#x017F;o ein Pla&#x0364;nchen mit<lb/>
mir herum, das ich nach der Erndt&#x2019; auszu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0067] Antwort. Wenn mein Haber nicht ſo iſt wie er ſeyn ſoll, hab iſt des keine Schuld: faͤllt nicht eine Erndte aus wie die andre; waͤr auch dem Ding wohl zu helfen geweſen, wenn er nicht ſo raſch waͤr verfuͤttert, ſondern ein wenig vorher ausgeluͤftet worden. Jſt mir mit meinem Buͤcherliefranten in der Oſtermeß nicht anders ergangen. Hat mir derſelb’ fuͤr mein baar Geld eitel Schund von Buͤchern geſchikt, wo ſich der unrein’ Modergeruch nicht ſo ausluͤften laͤßt, wie aus’m Haber. Muß mich doch dran legen und die ſchaale Lektuͤr’ verkaͤuen, wenn ich nicht gar darben will. Troͤſt’ mich damit, daß dem erlauchten Publikum von ſeinen Futtermeiſtern den Skribenten eben kein tauglicher Futter aufgeſchuͤttet wird. Dem- ungeachtet iſts ſeit einiger Zeit ſo dran ge- woͤhnt, daß ihn recht darnach luͤſtet. Denk ’s werd’ mit Jhren Pferden auch ſo gehen, werden wohl noch luſtig nach meinem Ha- ber wiehern und dabey gedeyhen. Die Gaͤul’ ſind mir recht, ſonderlich der Klopſtockiſche Pegaſus, wenn er noch Kno- chenveſt’ iſt. Trag’ ſo ein Plaͤnchen mit mir herum, das ich nach der Erndt’ auszu- fuͤhren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/67
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/67>, abgerufen am 19.12.2018.