Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Hertzen gedancket/ daß er mich bißhero so gnädig geführet und
behütet hat.

Das IX. Capitul.

Von der überauß grossen Stadt Gran Cair, oder Baby-
lon was daselbst geschehen und zu sehen ist.

DJese Stadt hat unterschiedene Namen und wird genen-
net Cairo, oder Gran Cair, den Cair, auf Arabisch eine
Stadt heist und die Türcken nennen sie Mistier, ins ge-
mein aber Babylon.

Sie ist aber ietziger Zeit die rechte Hauptstadt in Egy-
pten und die vornemste Handelsstadt in gantz Türckey/ dahin
aus aller Welt sehr starcker Handel getrieben wird.

Nach dem ich nun in die Stadt kommen/ bin ich gleich in
deß Herrn Nordi, welcher ein Venetianischer Kauffmann war
und von Venedig auß mit mir biß hieher gereiset hatte/ Bru-
dern Hauß zur Mittags-Mahlzeit ankommen und bey dem-
selben eingekehret. Denn die Türcken und Mohren haben den
Brauch/ daß sie gar zeitlich Mittags-Mahlzeit halten.

Nach gehaltener Mahlzeit habe ich meine Recommenda-
tion
-Schreiben/ so mir von Venedig mit gegeben worden wa-
ren/ um halb Abend durch einen Niederländischen Kauffmann
dem Herrn Santo, Niederländischen und Venetianischen Con-
sul,
übergeben lassen/ welcher mir nach Verlesung derselben alle
Ehre/ Liebe und Freundschafft angeboten/ solches auch her-
nach die gantze Zeit über/ als bey ihm ich mich aufgehalten/ mit
der That erwiesen und es an nichts fehlen lassen/ was mir zu
meiner Beförderung und Besten nöthig gewesen.

Den 9. Junij habe ich mich mit meinem Janitzscharen
ieglicher auf einen kleinen Esel gesetzet und bin also neben ihm/

mich

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Hertzen gedancket/ daß er mich bißhero ſo gnaͤdig gefuͤhret und
behuͤtet hat.

Das IX. Capitul.

Von der uͤberauß groſſen Stadt Gran Cair, oder Baby-
lon was daſelbſt geſchehen und zu ſehen iſt.

DJeſe Stadt hat unterſchiedene Namen und wird genen-
net Cairo, oder Gran Cair, den Cair, auf Arabiſch eine
Stadt heiſt und die Tuͤrcken nennen ſie Miſtier, ins ge-
mein aber Babylon.

Sie iſt aber ietziger Zeit die rechte Hauptſtadt in Egy-
pten und die vornemſte Handelsſtadt in gantz Tuͤrckey/ dahin
aus aller Welt ſehr ſtarcker Handel getrieben wird.

Nach dem ich nun in die Stadt kommen/ bin ich gleich in
deß Herrn Nordi, welcher ein Venetianiſcher Kauffmann war
und von Venedig auß mit mir biß hieher gereiſet hatte/ Bru-
dern Hauß zur Mittags-Mahlzeit ankommen und bey dem-
ſelben eingekehret. Denn die Tuͤrcken und Mohren haben den
Brauch/ daß ſie gar zeitlich Mittags-Mahlzeit halten.

Nach gehaltener Mahlzeit habe ich meine Recommenda-
tion
-Schreiben/ ſo mir von Venedig mit gegeben worden wa-
ren/ um halb Abend durch einen Niederlaͤndiſchen Kauffmann
dem Herrn Santo, Niederlaͤndiſchen und Venetianiſchen Con-
ſul,
uͤbergeben laſſen/ welcher mir nach Verleſung derſelben alle
Ehre/ Liebe und Freundſchafft angeboten/ ſolches auch her-
nach die gantze Zeit uͤber/ als bey ihm ich mich aufgehalten/ mit
der That erwieſen und es an nichts fehlen laſſen/ was mir zu
meiner Befoͤrderung und Beſten noͤthig geweſen.

Den 9. Junij habe ich mich mit meinem Janitzſcharen
ieglicher auf einen kleinen Eſel geſetzet und bin alſo neben ihm/

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Hertzen gedancket/ daß er mich bißhero &#x017F;o gna&#x0364;dig gefu&#x0364;hret und<lb/>
behu&#x0364;tet hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">IX</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der u&#x0364;berauß gro&#x017F;&#x017F;en Stadt <hi rendition="#aq">Gran Cair,</hi> oder Baby-<lb/>
lon was da&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chehen und zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Stadt hat unter&#x017F;chiedene Namen und wird genen-<lb/>
net <hi rendition="#aq">Cairo,</hi> oder <hi rendition="#aq">Gran Cair,</hi> den <hi rendition="#aq">Cair,</hi> auf Arabi&#x017F;ch eine<lb/>
Stadt hei&#x017F;t und die Tu&#x0364;rcken nennen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;tier,</hi> ins ge-<lb/>
mein aber Babylon.</p><lb/>
            <p>Sie i&#x017F;t aber ietziger Zeit die rechte Haupt&#x017F;tadt in Egy-<lb/>
pten und die vornem&#x017F;te Handels&#x017F;tadt in gantz Tu&#x0364;rckey/ dahin<lb/>
aus aller Welt &#x017F;ehr &#x017F;tarcker Handel getrieben wird.</p><lb/>
            <p>Nach dem ich nun in die Stadt kommen/ bin ich gleich in<lb/>
deß Herrn <hi rendition="#aq">Nordi,</hi> welcher ein Venetiani&#x017F;cher Kauffmann war<lb/>
und von Venedig auß mit mir biß hieher gerei&#x017F;et hatte/ Bru-<lb/>
dern Hauß zur Mittags-Mahlzeit ankommen und bey dem-<lb/>
&#x017F;elben eingekehret. Denn die Tu&#x0364;rcken und Mohren haben den<lb/>
Brauch/ daß &#x017F;ie gar zeitlich Mittags-Mahlzeit halten.</p><lb/>
            <p>Nach gehaltener Mahlzeit habe ich meine <hi rendition="#aq">Recommenda-<lb/>
tion</hi>-Schreiben/ &#x017F;o mir von Venedig mit gegeben worden wa-<lb/>
ren/ um halb Abend durch einen Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kauffmann<lb/>
dem Herrn <hi rendition="#aq">Santo,</hi> Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen und Venetiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ul,</hi> u&#x0364;bergeben la&#x017F;&#x017F;en/ welcher mir nach Verle&#x017F;ung der&#x017F;elben alle<lb/>
Ehre/ Liebe und Freund&#x017F;chafft angeboten/ &#x017F;olches auch her-<lb/>
nach die gantze Zeit u&#x0364;ber/ als bey ihm ich mich aufgehalten/ mit<lb/>
der That erwie&#x017F;en und es an nichts fehlen la&#x017F;&#x017F;en/ was mir zu<lb/>
meiner Befo&#x0364;rderung und Be&#x017F;ten no&#x0364;thig gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Den 9. Junij habe ich mich mit meinem Janitz&#x017F;charen<lb/>
ieglicher auf einen kleinen E&#x017F;el ge&#x017F;etzet und bin al&#x017F;o neben ihm/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0160] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Hertzen gedancket/ daß er mich bißhero ſo gnaͤdig gefuͤhret und behuͤtet hat. Das IX. Capitul. Von der uͤberauß groſſen Stadt Gran Cair, oder Baby- lon was daſelbſt geſchehen und zu ſehen iſt. DJeſe Stadt hat unterſchiedene Namen und wird genen- net Cairo, oder Gran Cair, den Cair, auf Arabiſch eine Stadt heiſt und die Tuͤrcken nennen ſie Miſtier, ins ge- mein aber Babylon. Sie iſt aber ietziger Zeit die rechte Hauptſtadt in Egy- pten und die vornemſte Handelsſtadt in gantz Tuͤrckey/ dahin aus aller Welt ſehr ſtarcker Handel getrieben wird. Nach dem ich nun in die Stadt kommen/ bin ich gleich in deß Herrn Nordi, welcher ein Venetianiſcher Kauffmann war und von Venedig auß mit mir biß hieher gereiſet hatte/ Bru- dern Hauß zur Mittags-Mahlzeit ankommen und bey dem- ſelben eingekehret. Denn die Tuͤrcken und Mohren haben den Brauch/ daß ſie gar zeitlich Mittags-Mahlzeit halten. Nach gehaltener Mahlzeit habe ich meine Recommenda- tion-Schreiben/ ſo mir von Venedig mit gegeben worden wa- ren/ um halb Abend durch einen Niederlaͤndiſchen Kauffmann dem Herrn Santo, Niederlaͤndiſchen und Venetianiſchen Con- ſul, uͤbergeben laſſen/ welcher mir nach Verleſung derſelben alle Ehre/ Liebe und Freundſchafft angeboten/ ſolches auch her- nach die gantze Zeit uͤber/ als bey ihm ich mich aufgehalten/ mit der That erwieſen und es an nichts fehlen laſſen/ was mir zu meiner Befoͤrderung und Beſten noͤthig geweſen. Den 9. Junij habe ich mich mit meinem Janitzſcharen ieglicher auf einen kleinen Eſel geſetzet und bin alſo neben ihm/ mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/160
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/160>, abgerufen am 21.10.2019.