Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Sechstes Buch.
Erster Abschnitt.

Es ist Zeit, daß wir zum Sebaldus zurückkehren,
den wir auf dem Pferde des Verwalters ver-
lassen haben, auf dem er voranritt, um in dem näch-
sten Dorfe, für die nachkommende Gesellschaft, eine
Mittagsmahlzeit zu bestellen. Der Fuhrmann hatte
ihn versichert, daß der Weg nicht zu verfehlen sey.
Dieß war auch vielleicht einem Fuhrmanne nicht mög-
lich, aber wohl einem Manne, wie Sebaldus, der
selten ganz genau auf die Dinge Achtung gab, die
um ihn waren, am wenigsten auf das Gleis einer
Landstraße. Er war kaum einige hundert Schritte
fortgeritten, als er anfieng, sich in eine Betrachtung
über die zweyte Posaune in der Apokalypse zu vertie-
fen; dahingegen sein Pferd, welches fühlte, daß der

Zügel
O 2


Sechstes Buch.
Erſter Abſchnitt.

Es iſt Zeit, daß wir zum Sebaldus zuruͤckkehren,
den wir auf dem Pferde des Verwalters ver-
laſſen haben, auf dem er voranritt, um in dem naͤch-
ſten Dorfe, fuͤr die nachkommende Geſellſchaft, eine
Mittagsmahlzeit zu beſtellen. Der Fuhrmann hatte
ihn verſichert, daß der Weg nicht zu verfehlen ſey.
Dieß war auch vielleicht einem Fuhrmanne nicht moͤg-
lich, aber wohl einem Manne, wie Sebaldus, der
ſelten ganz genau auf die Dinge Achtung gab, die
um ihn waren, am wenigſten auf das Gleis einer
Landſtraße. Er war kaum einige hundert Schritte
fortgeritten, als er anfieng, ſich in eine Betrachtung
uͤber die zweyte Poſaune in der Apokalypſe zu vertie-
fen; dahingegen ſein Pferd, welches fuͤhlte, daß der

Zuͤgel
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0219" n="207"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Sechstes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t Zeit, daß wir zum <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> zuru&#x0364;ckkehren,<lb/>
den wir auf dem Pferde des Verwalters ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en haben, auf dem er voranritt, um in dem na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Dorfe, fu&#x0364;r die nachkommende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, eine<lb/>
Mittagsmahlzeit zu be&#x017F;tellen. Der Fuhrmann hatte<lb/>
ihn ver&#x017F;ichert, daß der Weg nicht zu verfehlen &#x017F;ey.<lb/>
Dieß war auch vielleicht einem Fuhrmanne nicht mo&#x0364;g-<lb/>
lich, aber wohl einem Manne, wie <hi rendition="#fr">Sebaldus,</hi> der<lb/>
&#x017F;elten ganz genau auf die Dinge Achtung gab, die<lb/>
um ihn waren, am wenig&#x017F;ten auf das Gleis einer<lb/>
Land&#x017F;traße. Er war kaum einige hundert Schritte<lb/>
fortgeritten, als er anfieng, &#x017F;ich in eine Betrachtung<lb/>
u&#x0364;ber die zweyte Po&#x017F;aune in der Apokalyp&#x017F;e zu vertie-<lb/>
fen; dahingegen &#x017F;ein Pferd, welches fu&#x0364;hlte, daß der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Zu&#x0364;gel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0219] Sechstes Buch. Erſter Abſchnitt. Es iſt Zeit, daß wir zum Sebaldus zuruͤckkehren, den wir auf dem Pferde des Verwalters ver- laſſen haben, auf dem er voranritt, um in dem naͤch- ſten Dorfe, fuͤr die nachkommende Geſellſchaft, eine Mittagsmahlzeit zu beſtellen. Der Fuhrmann hatte ihn verſichert, daß der Weg nicht zu verfehlen ſey. Dieß war auch vielleicht einem Fuhrmanne nicht moͤg- lich, aber wohl einem Manne, wie Sebaldus, der ſelten ganz genau auf die Dinge Achtung gab, die um ihn waren, am wenigſten auf das Gleis einer Landſtraße. Er war kaum einige hundert Schritte fortgeritten, als er anfieng, ſich in eine Betrachtung uͤber die zweyte Poſaune in der Apokalypſe zu vertie- fen; dahingegen ſein Pferd, welches fuͤhlte, daß der Zuͤgel O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/219
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/219>, abgerufen am 20.04.2019.